Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 2. Februar 2017, 07:33

Zwangsgedanken in Bezug auf Kinder

Hey,

ich leide schon seit langer Zeit an Zwangsgedanken. Der neuste ist der, dass ich Angst habe, dass ich beim Wickeln meiner Kinder Zwangsgedanken hinsichtlich unsittlichen Berührungen bekomme und aufgrund von diesen vielleicht eine Handbewegung im Intimbereich mache, die ich ohne diese Zwangsgedanken nicht gemacht hätte. Also, dass ich quasi eine Berührung, die fachlich gar nicht notwendig gewesen ist ausführe und mir hinterher starke Vorwürfe mache. Kennt das jemand?

Das Komische ist, dass ich nicht mal Angst habe, etwas richtig schlimmes zu tun, sondern einfach nur eine Berührung oder so, wo ich mir hinterher die Frage stelle: Hast du da schon die Grenze überschritten?

LG

  • »Bärbel Katrin Anders« ist weiblich

Beiträge: 2

Zwangssymptome: Verschiedene

Status: Sonstige

  • Nachricht senden

2

Freitag, 3. Februar 2017, 05:42

Hallo, bitte melden Sie sich mit Name, Telefonnummer oder Adresse für eine kostenlose Krisen-Beratung.

Mit freundlichen Gruessen

B.K.Anders (Dr.med/psych.)

Manuela72

Anfänger

  • »Manuela72« ist weiblich

Beiträge: 12

Zwangssymptome: ROCD, sexuelle Zwangsgedanken, immer wieder verschiedene Wörter im Kopf, Angst Lesbisch zu sein

Medikament / Dosis: Paroxetin 15mg , Opipramol 150 mg, Tavor 1mg

Aktueller Therapie-Status: Warte auf Zusage für Therapieplatz

Status: Betroffene/r

Wohnort: Dillingen Saar

Beruf: Demenzbetreuerin

Hobbys: Backen, Puzzeln, Tanzen, Lesen, Sport und mit dem Hund Gassi gehen

  • Nachricht senden

3

Freitag, 24. Februar 2017, 10:38

Hallo liebe doubt,
das hatte ich damals nach der Geburt meiner jüngsten Tochter.
Ich hatte auch immer den Gedanken, ich würde Ihr sexuell gesehen, was schlimmes antun können.
Zum Glück gingen diese Gedanken mit der Zeit von alleine wieder weg, aber dafür stellte sich bei
mir ein neuer Zwangsgedanke ein.

Ich versichere Dir aber, das es nur Zwangsgedanken sind ! Wenn Du Pädophil wärst, würdest du es einfach tun,
und hättest keine Angst davor. Es sind nur Gedanken. Ich bin mir ganz sicher, das Du Deinem Kind nie was
antun könntest. Such Dir einen Psychiater oder guten Therapeuten.

Ich wünsche Dir viel Kraft und kämpfe dagegen an.
Das schaffst Du.
Viel Glück und ganz liebe Grüße
Manuela :alarm:

4

Freitag, 24. Februar 2017, 20:11

Hi Manuela,

danke für deine Nachricht. Macht mir echt Mut.

Also hast du nichts dagegen unternommen? Wie war das denn bei dir mit dem Wickeln, hattest du da auch Angst vor Berührungen?

Eigentlich weiß ich, dass ich niemals mich sexuell an Kindern vergehen könnte, nur habe ich angst, dass ich aufgrund der Zwangsgedanken eine unnötige Berührung machen könnte. Habe mich dazu auch mal mit jemand anderem unterhalten, der meinte, dass Berührungen, die nichts sexuell intendiert sind, auch nichts mit Missbrauch oder sonst was zu tun haben, sondern missbrauch wäre, wenn man etwas in sexueller Absicht tut. Und ich weiß, dass ich das nie tue, aber trotzdem gehen die Gedanken dabei nicht weg.

Hast du auch Angst gehabt, du könntest auf kinder stehen?

Viele Grüße

doubt

Manuela72

Anfänger

  • »Manuela72« ist weiblich

Beiträge: 12

Zwangssymptome: ROCD, sexuelle Zwangsgedanken, immer wieder verschiedene Wörter im Kopf, Angst Lesbisch zu sein

Medikament / Dosis: Paroxetin 15mg , Opipramol 150 mg, Tavor 1mg

Aktueller Therapie-Status: Warte auf Zusage für Therapieplatz

Status: Betroffene/r

Wohnort: Dillingen Saar

Beruf: Demenzbetreuerin

Hobbys: Backen, Puzzeln, Tanzen, Lesen, Sport und mit dem Hund Gassi gehen

  • Nachricht senden

5

Samstag, 25. Februar 2017, 09:00

Hallo Doubt,
ich hatte immer riesige Angst beim wickeln.
Ich hatte ständig die Angst, mein Kind im Geniatlbereich zu berühren, oder schlimmeres.
Aber wie gesagt, bei mir ging es nach ein paar quälenden Monaten von alleine wieder weg.
Halte Dir immer vor Augen, das es nur Gedanken sind.
Zurzeit habe ich Zwangsgedanken gegen meinen Mann, das macht mich extrem fertig, und dann noch
dazu diese einzelnen immer wiederkehrenden Wörter im Kopf. Das macht mir sehr viel Angst.
Ich nehme jetzt seit 18 Tagen Paroxetin, aber ich habe den Eindruck, das es mir nicht wirklich hilft.
Ich hätte lieber wieder mein altes Medi Clomipramin, das hat mir gegen die Zwangsgedanken wirklich
sehr gut geholfen. Nimmst Du auch ein Medi ? Und ja, ich hatte auch Angst, auf KInder zu stehen !

Liebe Grüße
Manuela

6

Sonntag, 26. Februar 2017, 16:29

Hi Manuela,

danke für deine antwort. Ich habe eigentlich echt das gleiche wie du.

Wie bist du denn damit umgegangen, denn ich ich meine, bei der täglichen pflege von kindern sind intime berührungen ja notwendig, also beim wickeln und so.

Als du angst hattest, auf kinder zu stehen, hast du dann auch manchmal diese komischen Gefühle gehabt, wo du dann danach dachtest, das ist jetzt der beweis, dass man echt auf kinder steht? seit ich das überall lese, dass diese merkwürdigen gefühle dazu gehören, achte ich auch darauf und das macht mir ne riesen angst.

Diese Gedanken gegen den Partner kenne ich auch und habe ich auch. Gehört also auch zum Zwangsspektrum dazu. Ich sage mir dann immer, dass Menschen, die ihren Partner wirklich nicht mehr lieben würden, keine Angst vor diese Gedanken hätten. oder sind es bei dir aggressive Gedanken?

Liebe grüße :)

7

Sonntag, 26. Februar 2017, 16:29

Hi Manuela,

danke für deine antwort. Ich habe eigentlich echt das gleiche wie du.

Wie bist du denn damit umgegangen, denn ich ich meine, bei der täglichen pflege von kindern sind intime berührungen ja notwendig, also beim wickeln und so.

Als du angst hattest, auf kinder zu stehen, hast du dann auch manchmal diese komischen Gefühle gehabt, wo du dann danach dachtest, das ist jetzt der beweis, dass man echt auf kinder steht? seit ich das überall lese, dass diese merkwürdigen gefühle dazu gehören, achte ich auch darauf und das macht mir ne riesen angst.

Diese Gedanken gegen den Partner kenne ich auch und habe ich auch. Gehört also auch zum Zwangsspektrum dazu. Ich sage mir dann immer, dass Menschen, die ihren Partner wirklich nicht mehr lieben würden, keine Angst vor diese Gedanken hätten. oder sind es bei dir aggressive Gedanken?

Achso: ich nehme keine medikamente, habe echt angst davor. Aber wieso steigst du nicht auf das andere um, wenn es dir besser geholfen hat?

Liebe grüße :)

Manuela72

Anfänger

  • »Manuela72« ist weiblich

Beiträge: 12

Zwangssymptome: ROCD, sexuelle Zwangsgedanken, immer wieder verschiedene Wörter im Kopf, Angst Lesbisch zu sein

Medikament / Dosis: Paroxetin 15mg , Opipramol 150 mg, Tavor 1mg

Aktueller Therapie-Status: Warte auf Zusage für Therapieplatz

Status: Betroffene/r

Wohnort: Dillingen Saar

Beruf: Demenzbetreuerin

Hobbys: Backen, Puzzeln, Tanzen, Lesen, Sport und mit dem Hund Gassi gehen

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 26. Februar 2017, 19:12

Hallo doubt ,
ich lebte damals in ständiger Angst vor dem nächsten wickeln.
Und was das Medi angeht :" Ich hatte trotz des Medis Sebstmordgedanken, aber es hatte damals immer
noch gegen meine ZG gewirkt, sodass ich damit keine Probleme hatte. Ich glaube auch nicht das das
Medi schuld war, sondern einfach die Angst, Lesbisch sein zu können, die immer mal wieder hoch kam.

Trotzdem würde ich es wieder nehmen. Allein schon wegen der ZG.
Liebe Grüße
Manuela

Zur Zeit sind neben Ihnen 4 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

4 Besucher