Sie sind nicht angemeldet.

Zwangsgedanken: Schon wieder Zwangsgedanken

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Crowd

Anfänger

  • »Crowd« ist männlich
  • »Crowd« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 15

Zwangssymptome: Sexuelle Zwangsgedanken

Medikament / Dosis: Keine

Aktueller Therapie-Status: war schon mal in Therapie

Status: Betroffene/r

  • Nachricht senden

1

Montag, 12. Oktober 2015, 12:01

Schon wieder Zwangsgedanken

Hallo Forum,


vorab tut mir Leid das
ich nun einen zweiten Thread aufmache, aber um Verwirrung vorzubeugen
dachte ich mir das wäre so besser. Ich
leide ja nun ca. 2 Jahren, wenn nicht schon länger, unter Zwangsgedanken (was
das für Gedanken sind stehen ja im anderen Thread, bzw. welche Ängste sich
dahinter verbergen). Wegen dem ganzen war ich ja auch eine Zeit lang in
Behandlung, sprich habe eine kognitive Verhaltenstherapie gemacht.


Meine letzte Therapeutin
ging ja in Mutterschutz, weshalb ich vorab mit ihr zusammen beschlossen habe
das Ganze zu pausieren. Sie meinte auch zu mir dass sie glaubt das ich gut
gewappnet sei mit zukünftigen vielleicht aufkommenden Zwangsgedanken. Naja was
das betrifft bin ich mir nun mittlerweile
nicht mehr ganz so sicher.


Ich habe seit einer Woche
nun ‚neue Zwangsgedanken‘, zu mindestens würde ich die aktuellen Gedanken die
mich durchgehend beschäftigen, als solche betiteln. Zuerst ging es damit los
das ich den Gedanken hatte ich wäre in meiner Schwester verliebt, was ich auch
als total unangenehm empfand, ich habe auch schon versucht mit dem ganzen ‚gesund‘
umzugehen, was minderwertig geklappt hat. Habe halt den Satz genommen und so
weiter geführt das er mir weniger unangenehm erscheint, halt so Sachen wie „Natürlich
liebe ich meine Schwester, ebenso wie Geschwister sich gern haben“. Halt nichts romantisches etc. komplett den
eigentlich Gedanken im Raum stehen zu lassen kann ich halt nämlich gar nicht.
Das Ganze hat gut 3 Tage angehalten, und wurde dann, sagen wirs mal so, durch
eine andere Person ersetzt.


Bei uns in der Familie
ist es so dass wir halt alle zusammen zu Abend essen, und uns halt auch über
alltägliches Unterhalten. Das Thema diesmal war ein Junge, den ich vom sehen
her schon kannte, mich aber sonst nicht interessiert hat. Worum es genau ging
ist eigentlich auch ziemlich egal. Am darauffolgenden Tag bin ich der Person
über’n Weg gelaufen bzw. habe festgestellt die ganze Zeit gemustert zu werden,
zu mindestens kam mir das so vor. Und irgendwann ging es dann aber los und das
Gedankenkarussell drehte sich wieder, mit Sätzen wie „Haha genau jetzt bist du
verliebt“ und all solchen Geschichten, bis
hin zur Tatsache das ich das Gefühl nicht loswerde das sich das Gesicht
eingebrannt hat. Versteht mich nicht falsch, gegen verliebt sein und was auch
immer ist nichts einzuwenden, aber ich schieb jetzt Panik in diese Person
verliebt zu sein. Ich kann nicht einmal 100%ig sagen warum, aber ich will das
einfach nicht, und es wird halt durch die ständigen Gedanken auch nicht besser.



Ich reagier halt auch
nicht nur mit Angst, wenn mir die ganze Sache übern Kopf steigt, lege ich
mittlerweile auch ein ziemlich aggressives Verhalten mir gegenüber an den Tag.
Ich schlag mir mehrfach auf die Oberschenkel, Fluche innerlich und solche
Dinge. Das klingt für manch einen vielleicht gar nicht mal so schlimm, also die
Thematik die mein Kopf gerade zerfrisst, aber für mich ist das aktuell alles
andere als gar nicht mal so schlimm. Ich habe schon online einen Psychologen
befragt, der zu mir meinte ich habe wohl gerade einen starken Rückfall, und das
sei wohl auch gar nicht so unnormal das sowas passiert. Aber ich fühle mich
wirklich hilflos momentan. Privat mag ich mich auch niemanden mehr so wirklich
mitteilen und die Stelle wo ich meine Therapie gemacht hatte meldet sich auf
meine Anfragen leider auch nicht. Es hieß damals das die Stunden die noch offen
sein von mir genutzt werden könnten, sollte noch Bedarf bestehen, aber naja…


Meinem Kopf müssen die
Ideen doch auch irgendwann mal ausgehen oder?

zwängler

Anfänger

  • »zwängler« ist weiblich

Beiträge: 10

Zwangssymptome: Gedanken-, Kontrollzwang

Medikament / Dosis: keines

Aktueller Therapie-Status: war schon mal in Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: wonderland

Beruf: Büro

Hobbys: lesen, spazieren gehen, geocaching

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 20. Oktober 2015, 00:14

Hallo Crowd,

ich bin heute seit langem das erste Mal wieder im Forum. Und da bin ich gleich über deinen Artikel gestolpert. Ich selbst leide seit etwa 25 Jahren an Zwangsgedanken und Zwangshandlungen.

Ich denke, dass du einen ziemlichen Rückfall hast, was sich auch leicht durch die Therapiepause erklären lässt. Ich verstehe, dass das was du momentan erlebst, für dich wirklich schlimm ist. Aus diesem Grund, bitte ich dich, suche Hilfe! Gibt es in / bei deinem Wohnort einen psychologischen Notdienst? Eine Stelle, wo du erstmal anonym anrufen, oder hingehen kannst? Zumindest gibt es die Telefonseelsorge bundesweit: www.telefonseelsorge.de; 0800 - 1110111 oder 0800 - 1110222.

Gruß Zwängler

Crowd

Anfänger

  • »Crowd« ist männlich
  • »Crowd« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 15

Zwangssymptome: Sexuelle Zwangsgedanken

Medikament / Dosis: Keine

Aktueller Therapie-Status: war schon mal in Therapie

Status: Betroffene/r

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 30. Dezember 2015, 11:11

Hallo zwängler,

danke das du dir die Zeit genommen hattest hier zu antworten, und tut mir Leid das ich so lange bisher noch nicht geantwortet hatte. Ich weiß nicht wie ich das geschafft habe, aber das ganze hat mich noch sicher gut 2 Wochen wenn nicht länger begleitet verschwand dann aber von heut' auf morgen. Vielleicht lag daran weil ich nichts mehr explizit gemacht hatte.
Wobei die Ruhe halt auch immer nur kurz anhält. Ich habe danach Gedanken in Verbindung mit Tieren gehabt, als ich damit durch war ging es los und ich hab Panik bekommen das ich meinen Vater sexuell begehren würde. Ich glaube ich habe generell Angst davor 'pervers' zu sein. Natürlich habe ich wieder mit dem Recherchieren angefangen hab es aber mir teilweise dann wieder untersagt und versucht das abzugewöhnen, da es ja nicht nur beruhigt sondern auch stressen kann. Was mir halt schlichtweg nicht gelingt ist es die Gedanken ziehen zu lassen, auch wenn es immer heißt Gedanken sind nur Gedanken und so lange ich mich nicht gegen diese Wehre verschwinden die auch mal schneller und mal weniger schnell. Bei mir ist es gefühlt so (passt da ich jetzt wohl wieder nen stärkeren Rückfall habe), sobald ich die Augen zu mache und mir sage jetzt beachtest du das ganze einfach nicht sondern lässt es da sein, werde ich bombardiert mit Bildern und Gefühlen, welche ich einfach nicht so einfach ignorieren kann. Dadurch das mich die Sachen dann so beschäftigen kann ich auch irgendwie nicht mit gutem Gewissen mental sagen: "Das interessiert mich jetzt nicht, sind ja nur Gedanken!"
Naja trotzdem habe ich es halt dann doch geschafft mich irgendwie von den Inzestgedanken zu lösen, und es ging mir jetzt für 2-3 Tage mal wieder 'gut', also hatte ein wenig das Gefühl von Normalität. Ich habe mich jetzt auch dazu hinreißen lassen meinen Hobbys auch wenn mein Zwang da gerne reinpfuscht nachzugehen, aber dadurch kam wohl oder übel jetzt der nächste Rückfall. Ich schaue liebend gerne so Sci-Fi Storys wie Star Wars, und konnte mich für die animierte Serie begeistern, zwei Charaktere die sich dort ständig streiten haben in mir den nächsten Rückfall ausgelöst. Ich schäme mich ja schon leicht das so zu schreiben... Aber naja irgendwie kam bei mir dieser "Was sich liebt das neckt sich Gedanke" und nun ist mir die Serie auf gut deutsch versaut worden, weil ich dann die Kombination deutlich jüngere Person mit älterer Person im Kopf andauernd sehe... Und da kommen wir halt zum Knackpunkt mein Gehirn erinnert mich gerade wenn ich wieder in so einer 'Zwangsphase' bin gerne daran was irgendwann mal in grauer Vorzeit war und hält mir das vor. Ich habe mal einen kurzen Porno gesehen in dem auch ein älterer Mann mit einem jüngeren Sex hatte (da war ich selber vielleicht 17-18 ), ich hab sofort wieder Panik gehabt das ich pädophil wäre, dachte mir aber gut du recherchierst diesmal nicht, weil ich mir halt sicher war dass das alles war nur keine Kinderpornografie. Ich habe im Nachhinein dann doch versucht den Film ausfindig zu machen und habe ihn dann auch gefunden, ich mein ich hatte recht es war KEINE Kinderpornografie, was mich auch irgendwie auf einer 'normalen' Pornoseite gewundert hätte. Trotzdem habe ich ein super schlechtes gewissen da die jüngerer Person auf mich zu jung gewirkt hat, und ich wieder total unsicher wurde etc. das hat mich so lange gewurmt bis ich mich dazu entschloss das Video zu melden an den Provider, mit der Befürchtung das ich man ja nicht wirklich sagen könne ob die Person nun 18 sei oder nicht, diese haben es auch dann gelöscht. Was mich nun in die Zwickmühle bringt, ob sich nun meine Angst bestätigt hat das ich was illegales gesehen haben könnte oder nicht, oder habe ich mir doch wieder nur zu viel eingeredet, ich weiß auch nicht ich kann Sexualität mittlerweile gar nicht mehr genießen, auch wenn ich noch Jungfrau bin (was mich persönlich irgendwie nicht stört), da ich halt erst alles 1000 mal analysieren muss mittlerweile. Bzw. das sich das Thema in so normale Geschichten mit untermischt wo es nichts zu suchen hat (siehe das Beispiel mit der Serie).

Ich bin mittlerweile auch wieder auf der Suche nach einem Therapeuten, an die alte Stelle wo noch Stunden offen waren bzw. sind da mag ich mich momentan nicht melden ich weiß auch nicht so recht warum. Mag wohl daran liegen, ich hatte dort ja zwei Therapeuten, das ich als ich das letzte mal der einen geschrieben hatte nie eine Antwort bekam, vielleicht meinte Sie es ja nur gut und wusste ich habe nur nen simplen Rückfall und Sie will sehen ob ich das selbst erstmal schaffe oder nicht. Soweit hatte ich ja nie schlechte Erfahrungen da eigentlich gemacht :/ Ich habe denen ja alles bis ins kleinste Detail erzählt, obwohl mich das auch nie beruhigen konnte, weil halt Zwang... Aber gut, wie gesagt ich such momentan wieder nach einem Therapeuten. Vielleicht probier ich es doch nochmal an der Stelle wo ich zuvor war.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Crowd« (30. Dezember 2015, 11:20)


Crowd

Anfänger

  • »Crowd« ist männlich
  • »Crowd« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 15

Zwangssymptome: Sexuelle Zwangsgedanken

Medikament / Dosis: Keine

Aktueller Therapie-Status: war schon mal in Therapie

Status: Betroffene/r

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 10. Februar 2016, 07:55

Hallo mal wieder,


Montag ist was passiert was mich nun wieder seit Tagen
beschäftigt, was auch sonst, und zwar bin ich nach der Arbeit wie sonst auch
nach Haus gefahren. Im Bus waren zwei Kinder (vielleicht so 13-14 Jahre alt),
die mir dadurch aufgefallen sind das sie die ganze Zeit nur Unfug gemacht haben.
Irgendwann saß der eine sich hinter mich und hat mir an der Kleidung, bzw. an
der Mütze gezogen. Außer mich umgedreht mit mahnenden Blick passierte auch
nichts, woraufhin ich eine scheinheilige Entschuldigung bekam. Auf jeden Fall
war ich danach irgendwie total wütend und in meinem Kopf sind die Synapsen
durchgeknallt, wobei das wohl nur simpler Zorn war. Das Kopf Kino danach war
schon unangenehm, dass möchte ich gar nicht abstreiten. Aber seit dem Tag
spielt sich die Szene immer und immer wieder in meinem Kopf ab und ich kann den
Gedanken nicht ziehen lassen, bzw. spüre nach wie vor so etwas wie Zorn/Wut.
Ich habe es schon damit probiert die Sachen aufzuschreiben auf einen Zettel,
sprich die Gesamte Situation und den Zettel dann einfach wegzuwerfen, oder auch
meditative Übungen. Aber dieser Gedanke an die Situation bleibt wie ein Foto im
Kopf hängen.


Was ich genauso merkwürdig finde das ich diese Art von Wut
irgendwie auch empfinde, wobei vielleicht viel mehr die Anspannung, wenn ich
den Wallpaper von meinem Handy anschaue. Dort ist ein Schauspieler den ich toll
finde und durch diese Anspannung das irgendwie verknüpfe mit der Situation mit
diesem Kind. Rein logisch betrachtet weiß ich dass das null Sinn macht, zumal
sich die beiden nicht einmal ansatzweise ähnlich sehen und ich es auch gerade
deswegen Sinn frei finde da irgendwie auch nur im geringsten eine Verknüpfung
zu haben in meinem Schädel. Aber durch diese Anspannung bekommt man, bzw. ich,
das Gefühl dass da irgendwie eine Verbindung besteht. Ich war schon drauf und
dran mein Wallpaper einfach zu wechseln, aber da ich es total unlogisch finde
hab ich es gelassen, außerdem will ich nicht andauernd dieses Kräfte messen mit
meinen Gedanken verlieren, gerade wegen so einer albernen Verknüpfung (Auch
wenn es mir schon schwer fällt).


Ich schenke mittlerweile jeder Kleinigkeit glaube ich zu
viel Aufmerksamkeit, bzw. habe ich das Gefühl nicht mehr in den Tag mal ‚normal‘
rein zu leben. Da überall für mich irgendwo potenzielle Gefahren lauern oder
Dinge die ich vielleicht übersehen habe (und die halt gedanklich auseinander
pflücke).

Crowd

Anfänger

  • »Crowd« ist männlich
  • »Crowd« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 15

Zwangssymptome: Sexuelle Zwangsgedanken

Medikament / Dosis: Keine

Aktueller Therapie-Status: war schon mal in Therapie

Status: Betroffene/r

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 13. März 2016, 08:33

Hallo, ich bin es nochmal, ich habe mich dazu entschieden das ich wohl heute an eine E-Mail rausschicke an die Stelle wo ich zu letzt in Therapie war. Anders schaff ich das glaub ich nicht mehr lang. Allerdings habe ich total schiss da wieder hinzumüssen, nicht das ich keine Hilfe will, ich habe nur angst davor das wenn ich diesmal hingehe das es nachher heißt "Ja Sie sind pädophil", ich weiß nicht wie ich sowas verkraften würde, oder das ich erst gar keine Hilfe bekomme und es heißt ich soll wo anders hin. Ich bin während der Therapie auch öfter da gewesen mit der Einstellung: "Jetzt ist es vorbei, heute wird die mich in Sexualtherapie stecken", und solche Sachen, aber dies war ja nie der Fall. Das kann doch auch nicht sein das man gefühlt von heut' auf morgen meint man ist ein komplett anderer Mensch, und ich fühl mich ehrlich gesagt auch nicht mehr 100%ig wie ich. Mein Leben besteht nur noch aus diesem ständigen denken. Ich habe es auch öfter mal wieder mit dem Gedanken einfach ziehen lassen, ausprobiert allerdings funktioniert das nicht so gut, ich bekomm danach nur noch mehr Probleme wenn ich die Gedanken und Bilder umkommentiert lasse :/...

Crowd

Anfänger

  • »Crowd« ist männlich
  • »Crowd« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 15

Zwangssymptome: Sexuelle Zwangsgedanken

Medikament / Dosis: Keine

Aktueller Therapie-Status: war schon mal in Therapie

Status: Betroffene/r

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 23. November 2016, 18:41

Hallo Forum, ich meld mich leider auch seit langem mal wieder... Ich habe seit letzter Woche Montag einen starken Rückfall nur das ich es diesmal garnicht schaffe da irgenwie wieder rauszukommen und wenn ichs geschafft habe hält die Ruhe keine 5 Minuten und das nächste blüht in meinem Kopf auf. Das ging schon so weit das meine Suizidgedanken extrem wurden, ich aber schlichtweg das nicht schaffe mich selbst zu verletzen (eigentlich will ich das warhscheinlich auch nicht). Besonders den Kopf zermader ich mir auch über meine 'Gefühle', da ich keine Angst im eigentlich Sinne habe sondern mehr oder weniger einen inneren Druck verspür, als ob ich mir die Haut runterreißen möchte um atmen zu können. Meine Therapeutin war so lieb und hat mir einen Termin im Dezember angeboten und ich werd dann wohl doch in Therapie gehen. Ich versuch das ja auch alles mit den typischen Methoden zu bewältigen aber in mir ist etwas was sagt "Du kannst die Gedanken nicht einfach zu lassen"... Besonders fällt mir das jetzt gerade auch auf weil ich mich seit heut morgen in die nächste Grübellei gestürzt habe... Mir gegenüber im Bus saß ein kleiner Junge und ich hab schon gemerkt das irgendwas im Kopf sprudelt, woraufhin ich gezielt weggeschaut habe bzw. die Augen geschlossen habe damit ich auch nicht in die Reflektion der Scheiben sehen konnte. Nachdem ich den Bus verlassen hatte gings dann richtig los und ich hab gemerkt wie die Anspannung immer größer und größer wurde, ich war schon drauf und dran mich von der Arbeit abzumelden weil es einfach nicht aufhört. Mein Kopf will mir jetzt einreden ich wäre verliebt und das macht mich fertig... als ich mich Mittags hingelegt habe hatte ich auch wieder das Gedanken vorbeiziehen ausprobiert was semi-gut geklappt hat, nach'm aufstehen kam sofort der nächste Schub und ich komm wie immer nicht aus dieser schleife raus, mehr als 7 Tage am Stück halt ich dieses konstante gebrübel nicht aus :(... Diskutieren mit dem Zwang macht kein Sinn, das weiß ich irgendwo auch, aber warum zum Teufel kann mein Kopf nicht einmal einsichtig sein und mir zustimmen, ich arbeite die letzten Tage nur daraufhin das die Sonne untergeht und ich irgendwie zum schlafen komme. Es heißt ja auch immer man soll sich mit positiven Dingen ablenken und den Alltag genießen, das erlaub ich mir aber nicht, meine Anspannung kommt dann wieder wenn ich mein "alles wäre in Ordnung". Ich kann das einfach nicht, mir sind Dinge halt einfach nicht egal, auch wenn mein Zwang mir was anderes sagen will.

Den Stecker ziehen und damit das Denken auszuschalten ist teilweise echt der einzige Gedanke den ich als erlösend empfinde, auch wenn ich das wahrscheinlich nie machen werde, weil in mir irgendwie doch immer noch etwas ist was glaubt das ist alles nur ein Alptraum :/ Diese Schwarzmalerei tut mir Leid, aber mein Akku ist auch halt leer :(

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Verwendete Tags

Zwangsgedanken