Sie sind nicht angemeldet.

Zwangsgedanken: Homosexuelle Zwangsgedanken

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 21. Februar 2015, 13:32

Homosexuelle Zwangsgedanken

Hi,
Ich habe seit ein paar Wochen folgendes Problem das ich kurz schildern möchte und auf einige gute Ratschläge hoffe.
Vor ca. 6 Wochen war ich wie jeden Tag in Facebook unterwegs und ich habe dort ein Bild von einem sogenannten ``Twink´´ gesehen, so nennt man einen jüngeren homosexuellen Mann (weiß ich weil ich danach gegoogelt habe.), durch einen ehemaligen Klassenkameraden der sich als schwul geoutet hat bin ich darauf aufmerksam geworden. Als ich dieses Bild von dem Typen sah kam in mir die Frage auf ob ich schwul sein könnte oder ob er mir gefällt. Von diesem Tag an mache ich mir Tagtäglich Gedanken (Zwang) darüber ob ich schwul bin oder ob mir andere Männer gefallen. Ich bin momentan 18 und hatte auch schon mehrmals eine Freundin. Als ich mit der ersten zsm war, bin ich noch relativ jung gewesen 13 ca aber ich weiß noch genau das ich verliebt in sie war da war dieses kribblen im Bauch immer wenn ich sie gesehen oder an sie gedacht habe. Ich mache mir große Sorgen und dieses Forum ist die erste anlaufstelle an die ich mich wende. Ich hoffe jemand kann vielleicht etwas aus eigener Erfahrung dazu erzählen. Ich bin sehr verwirrt und weiß nicht was mit mir los ist bin ich nun hetero oder schwul oder evt. bi. ?( ?( ?(

Ps: Ich hatte da auch mal ein homosexuelles Erlebnis mit einem Jungen da war ich noch sehr jung, kann mich aber erinnern das ich nicht verliebt in ihn war. Puhh das hat mich eine Menge Kraft gekostet das zu schreiben aber ich fühle mich gleich besser.

Liebe Grüße
Cranckdaddy

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Cranckdaddy« (21. Februar 2015, 14:16)


Angsthase123

Anfänger

  • »Angsthase123« ist männlich

Beiträge: 11

Zwangssymptome: Grübelzwang, Hypochondrie, AIDS-Phobie

Medikament / Dosis: keine

Aktueller Therapie-Status: Hatte noch nie Therapie

Status: Betroffene/r

Beruf: Angestellter

Hobbys: Sport

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 22. Februar 2015, 15:17

Hey Cranckdaddy,

niemand wird dir hier im Forum sagen können, ob du schwul bist oder nicht. Aus meiner Sicht scheinst du es aber eher nicht zu sein, sonst wärst du nicht mehrmals mit Frauen zusammen gewesen. Allerdings hast du ja auch schon Erfahrungen mit einem Jungen gemacht. Du musst dir einfach die Frage stellen, was dir mehr gefällt und ob du dich mehr zu Frauen oder zu Männern hingezogen fühlst...

Was dich aber vielleicht beruhigen wird ist, dass ich auch eine lange Zeit an homosexuellen Zwangsgedanken gelitten habe. Diese wurden irgendwann so stark, dass sie sich verselbstständigt haben und ich irgendwann fest davon überzeut war, schwul zu sein (obwohl ich es nicht war und heute nicht bin). Aber da sieht man mal, welche Macht solche Gedanken und unsere Psyche auf uns haben. Du bist irgendwann nicht mehr in der Lage, zwischen Wirklichkeit und Angst zu unterscheiden.

Falls du irgendwelche Fragen an mich hast, kannst du mir auch gerne eine PN schreiben.

Viele Grüße

Angsthase

girasol1991

unregistriert

3

Mittwoch, 25. Februar 2015, 09:53

Hey,

mein Tipp: Schau dich mal im Forum ein wenig um, hier beschreiben viele eine solche Thematik/ Problematik und in diesen Zusammehängen wurde auch eigentlich alles Elementare bereits erläutert.


Falls die Problematik länger andauern sollte, solltest du dir professionelle Hilfe (Hausarzt und der sollte dich dann an Experten wie Therapeuten weiterleiten) suchen. Bei den meisten psychischen Erkrankungen geht man m. W. n. von einem Zeitraum von sechs Monaten aus, in dem die Problematik immer wieder auftauchen sollte.


Alles Gute!