Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sommerwiese

Schüler

  • »Sommerwiese« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 146

Zwangssymptome: waschen,desinfizieren,dokumentieren,

Medikament / Dosis: Fluexetin, seit 1 Jahr endlich abgesetzt

Aktueller Therapie-Status: war schon mal in Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Deutschland

Beruf: zur Zeit erwerbsunfähig

  • Nachricht senden

1

Samstag, 31. Januar 2015, 22:37

Zurückrudern, um sich Waschzwang abzugewöhnen

Hallo liebe Leidensgenossen,

das Wesen der Zwänge ist ja leider ihre Unersättlichkeit, wodurch es immer schlimmer wird, wenn man keinen Widerstand leistet. Bei mir ist es in den letzten Monaten dahingehend schlimmer geworden, dass dieses “vielleicht“dazu kam. Ich musste also waschen, auch wenn nur ganz vielleicht die Möglichkeit bestand, dass ich aus Versehen etwas “Falsches“ berührt haben könnte. Das ging soweit, dass ich meinen eigenen Augen und meinem Tastsinn nicht mehr traute,ebenso meiner Erinnerung nicht, obwohl es nur 5 Min zurücklag.

Nun schrieb jemand im Forum, man dürfe bei neuen Zwängen gar nicht erst nachgeben, auch nicht einmal. Richtig, aber leider habe ich ein paar Mal nachgegeben, obwohl es ganz absurd war. Nicht mal ein Abstand von 20 cm reichte mir manchmal,um ganz sicher zu sein, den Gegenstand nicht doch gestreift zu haben. :alarm:

Nun bin ich dabei, mir dieses neu hinzu gekommene Verhalten wieder abzugewöhnen und habe auch schon kleine Erfolge gehabt. Immerhin!

Aber es dauert! Ich fürchte, ich muss genauso oft diesen Zwang unterlassen wie ich ihn vorher ausgeführt habe. Oder vielleicht noch öfter?

Welche Erfahrung habt ihr denn gemacht mit dem Unterlassen, also wie oft das geübt werden muss bis der Drang verschwindet?

Sommerwiese

sabrina

Fortgeschrittener

  • »sabrina« ist weiblich

Beiträge: 221

Zwangssymptome: Wasch-, Gedankenzwang

Aktueller Therapie-Status: Ambulante Therapie

Status: Betroffene/r

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 1. Februar 2015, 22:50

Hallo Sommerwiese,

leider kann ich Dir keinen Rat geben, denn es geht mir
momentan ebenso wie Dir!
Ich kann mich in meiner eigenen Wohnung kaum noch bewegen,
laufe wie eine gestörte umeinander dass ich nur nirgendwo rankomme.

Auch wie du schreibst, wenn ich einige cm davor stehe, trübt
mich mein Empfinden. Manchmal gehe ich Schritte zurück um festzustellen, da konnte
ich nicht rangekommen sein.

Es ist zur Zeit eine immense Qual. Heute hatte ich ein
Problem und alles in mir war für Sekunden schon auf totale Kapitulation.

Aber aus irgendeinem Grund konnte ich mich innerlich
überreden, evtl. weil die Kapitulation zuviel „waschen etc.“ gefordert hätte,
der ich momentan nicht mehr gewachsen bin. Dieses überreden hat aber auch nur
Sekunden gedauert. Genauso wie ich sonst in Bruchteilen von Sekunden entscheide
ob etwas „verseucht“ ist oder nicht.

Auf jeden Fall hat es in diesem Moment funktioniert. Ich
dachte mir hinterher:

„Der Zwang ist wie ein Kind, er fordert direkt heraus das man ihm seine Grenzen setzt.“

Aber das umzusetzen ist natürlich überhaupt nicht leicht!

Meine Therapeutin sagte mal so ähnlich, man sollte sich es so vorstellen:
Wir sind immer auf der Autobahn gefahren, aber fehlerhaft und nun muß man diese Autobahn entlang fahren ohne Fehler, immer und immer wieder um
die alten Gewohnheiten langsam zu verlieren, aber das geht nicht von heute auf morgen.

Mir fällt auch noch etwas anderes dazu ein, ist zwar beschämend für mich, aber egal!

Durch die Zwänge bin ich eine enorme Zeit lang dem Alkohol "verfallen", ich habe immer wieder versucht davon wegzukommen, weil es ja auch gesundheitsschädlich ist etc..
Aber er gab mir enorme Entlastung nach einem Tag voller Zwänge. Ich bin auch heute noch der Meinung, das tut sowas von gut! Da kommt kein
Medikament ran! (Aber ich will nicht dass irgendjemand nun das mit dem Alkohol versucht, möchte es nur schreiben zum nachempfinden!!!).

Auf jeden Fall habe ich damit aufgehört! Es war nicht
leicht. Bei jedem schwierigen Anfall von Zwängen hätte ich gerne ein Glas Wein
getrunken, aber ich war standhaft. Es war verdammt hart. Immer wenn es
schwierig wurde, ich einen schweren Tag hinter mir hatte, ich dachte das
überstehe ich nicht usw. kam der Wunsch nach Alkohol.


Aber es hat mit der Zeit abgenommen. Irgendwann dachte ich
gar nicht mehr daran.


Mir gelüstet zwar ab und an immer noch nach einem leckeren
Glas Wein, aber nicht wg. Zwängen und Sorgen, sondern wg. Geschmack oder wenn
ich eine Szene im TV sehen wo man ein leckeres Glas Rotwein trinkt.




Ich will damit sagen, wenn es beim Alkohol funktioniert dass
man diese eingefahrene Bahn verlassen kann, es mit der Zeit weniger wird, bis
im Gehirn eines Tages nicht mehr die Verbindung steht: Zwang, Sorgen – Alkohol,
dann muß es doch verdammt noch mal auch mit den Zwängen so funktionieren.


Wir müssten halt „nur“ den Mut haben etwas unterlassen zu
können und das immer und immer wieder bis die Verbindung im Gehirn gekappt
wird.

Erstmal Gute Nacht!
sabrina


sabrina

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »sabrina« (1. Februar 2015, 23:05)


Jo

Anfänger

  • »Jo« ist männlich

Beiträge: 30

Zwangssymptome: Kontroll-; Gedanken

Medikament / Dosis: keine

Status: Betroffene/r

Wohnort: Hessen

Beruf: Techn. Angestellter

  • Nachricht senden

3

Montag, 2. Februar 2015, 01:07

Ein sehr schöner Beitrag Sabrina,
Was ich in diesem Zusammenhang fazinierend finde ist, dass wir tatsächlich unser Gehirn durch unser Tun verändern.
Gruß Jo
Macht zu haben, bedeutet nicht, Recht zu haben.

Sommerwiese

Schüler

  • »Sommerwiese« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 146

Zwangssymptome: waschen,desinfizieren,dokumentieren,

Medikament / Dosis: Fluexetin, seit 1 Jahr endlich abgesetzt

Aktueller Therapie-Status: war schon mal in Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Deutschland

Beruf: zur Zeit erwerbsunfähig

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 3. Februar 2015, 14:44

Liebe Sabrina,

Dein Beitrag hat mir geholfen, vielen Dank dafür! Einmal,weil es immer eine Erleichterung ist zu sehen, dass es Anderen auch so geht mit den Berührungsängsten innerhalb der eigenen Wohnung und zum Anderen, zu sehen, wie du es schon öfter schaffst dem Zwang Grenzen zu setzen.

Die Autobahnen, die du beschreibst, entsprechen ja auch tatsächlich wohl Nervenbahnen im Gehirn. Je öfter falsche Wege, umso mehr brennen sie sich ein.Aber das gilt eben auch für das richtige Verhalten.

Liebe Grüße
Sommerwiese