Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Jake_Sully

Fortgeschrittener

  • »Jake_Sully« ist männlich
  • »Jake_Sully« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 265

Zwangssymptome: Angst vor Schmutz/Parasiten

Medikament / Dosis: Fluoxetin

Aktueller Therapie-Status: war schon mal in Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Pandora

Beruf: EU-Rentner

Hobbys: PC, Internet, Linux-Mint, Kinofilme

  • Nachricht senden

1

Freitag, 14. März 2014, 02:43

Meine Exposition bei der Balkon-Reinigung

Mein letzten Klinik-Aufenthalt, im Januar, hat mich psychisch nicht-wirklich gestärkt. Deshalb war meine heutige Balkon-Reinigungsaktion gruslig und hektisch. Auf dem Balkon warteten Laubreste und ein halb verrotteter Müllsack mit Pappe/Plaste-Abfälle auf meine Entsorgung-Überwindung. Den schmutzigen Verpackungsmüll ohne Handschuhe in neuen Müllsack gefüllt und mit Handfeger und Müllschippe auch das verrottete Laub. Aber keine gute Tat bleibt ungestraft, erst bricht der alte Handfeger und dann finde ich eine dicke Raupe im Laub. Weil die Raupe nicht in den Müllsack sollte, hab ich sie per Müllschippe vom Balkon geworfen, zusammen mit einige-wenige Laubreste. Leider war gerade Gegenwind, "Gott sei Dank" fiel die Raupe nach unten ins Gras, aber die Laubreste landeten auf meine Hausschuhe. Danach war die hektische Nassreinigung der Hausschuhe eine dumme Idee, aber ich hatte dann Badelatschen als Ersatz. Ich glaube, es ist wichtig in solchen Situationen Ruhe zu bewahren und Panik zu vermeiden. Aber vielleicht hat Gras und Wind einem zukünftigen Schmetterling das Leben gerettet.

Sandra

Schüler

  • »Sandra « ist weiblich

Beiträge: 84

Zwangssymptome: Wasch.-Kontroll.-Ordnungs.und Putzzwang,Zwangsged.

Aktueller Therapie-Status: Ambulante Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Deutschland

Hobbys: Kochen,Sport

  • Nachricht senden

2

Freitag, 14. März 2014, 16:32

Hallo Jake Sully,

na wenn das mal kein Erfolg ist, trotz Gegenwind :D (kleiner Scherz ;) ), also würde ich mal sagen "hoch die Gläser" und auf in den nächsten Kampf. Wie fühlt es sich jetzt im Nachhinein betrachtet an, kannst du darauf aufbauen?

Liebe Grüße
Sandra

3

Freitag, 14. März 2014, 18:34

Also, Jake Sulley, das war ja schon mal ein Anfang. Aber hier solltest du nicht stehen bleiben. Jetzt geht´s an die Biotonne. Hier wimmelt es von Maden und millionenfach verbreiteten Bakterien. Kipp diese Tonne um, wirf deine Gummihandschuhe weg und füll sie wieder auf. Anschließend solltest du zur Kräftigung ein Fischbrötchen essen und es dir schmecken lassen.

Wenn du dies alles problemlos überwunden hast, dann ruf mich an..... ! Viel Erfolg ! :thumbsup:

Jake_Sully

Fortgeschrittener

  • »Jake_Sully« ist männlich
  • »Jake_Sully« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 265

Zwangssymptome: Angst vor Schmutz/Parasiten

Medikament / Dosis: Fluoxetin

Aktueller Therapie-Status: war schon mal in Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Pandora

Beruf: EU-Rentner

Hobbys: PC, Internet, Linux-Mint, Kinofilme

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 19. März 2014, 04:59

... Wie fühlt es sich jetzt im Nachhinein betrachtet an, kannst du darauf aufbauen?

Derartige Überwindung laugt mich aus, nachträgliche Kontamination-Ängste muss ich mit zusätzlichen Vitamin-C kompensieren. Mir geht's besser, wenn längere Zeit keine eklige Bedrohung war. Mein nächstes Projekt ist die Beseitigung von Schimmel-Flecken oben an der Badezimmer-Decke ( Lüftungsanlage war zwei Wochen defekt ). Ist mehr Arbeitsaufwand und weniger eklig für mich. Spiritus und Spezialfarbe hab ich schon gekauft. Bakterien sind nicht mein Hauptproblem, aber zwangskrank wurde ich 2008 nach einem traumatischen Maden-Erlebnis und diesbezüglichen Pseudohalluzinationen. Deshalb finde ich das ironische Biotonne-Beispiel von Angsthase nicht lustig. Im Januar in der Asklepios-Klinik hat ein Patient für 5Euro in den Bio-Eimer vom Speiseraum gefasst. Das war lustig und ungefährlich, weil das Ding regelmäßig gereinigt und desinfiziert wird.

Sandra

Schüler

  • »Sandra « ist weiblich

Beiträge: 84

Zwangssymptome: Wasch.-Kontroll.-Ordnungs.und Putzzwang,Zwangsged.

Aktueller Therapie-Status: Ambulante Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Deutschland

Hobbys: Kochen,Sport

  • Nachricht senden

5

Freitag, 21. März 2014, 19:19

Ich kenne solche "Aktionen" nur zu gut und wie Kräfte raubend diese im Vorfeld - während dessen und danach sind. Du hast dir selbst und dem Zwang bewiesen das es nicht unmöglich ist. Als ich vor gut 4 Jahren mit der Therapie begann, konnte ich zu anfangs nur eine expositions Übung täglich machen, einfach weil es psychisch und physisch so anstrengend war. Heut ist dies anders, denn genau wie sich die Zwänge über Jahre über das Prinzip der Gewöhnung in mein Leben geschlichen haben, genauso konnte ich mich auch wieder "entwöhnen" bzw. bin immer noch dabei.
Du kannst uns ja zu gegebener Zeit mal mitteilen wie der Badezimmer Einsatz verlaufen ist.

Liebe Grüße
Sandra