Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sommerwiese

Schüler

  • »Sommerwiese« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 146

Zwangssymptome: waschen,desinfizieren,dokumentieren,

Medikament / Dosis: Fluexetin, seit 1 Jahr endlich abgesetzt

Aktueller Therapie-Status: war schon mal in Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Deutschland

Beruf: zur Zeit erwerbsunfähig

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 4. März 2014, 16:53

Endlose Kontaminationsketten

Hallo liebe Leidensgenossen,

mich plagen zur Zeit mein Wasch-und Putzzwang wieder sehr.
Wirklich unbedenklich sind für mich fast nur noch Dinge ,die noch niemand berührt hat oder solche,die ich gründlich gereinigt habe,wobei es beim Putzen nicht nur um Hygiene,sondern zusätzlich noch um winzige Partikel geht.

Ich suche nun vernünftige Gegenargumente gegen meine Zwangsvorstellung der fast endlosen Kontaminationsketten.
Ich weiß, dass es verrückt ist und dass es aber auch andere gibt,die unter solchen möglicherweise vorhanden Partikeln leiden.
Ich weiß nicht,ob es mich beruhigt,wenn ich Fakten lese.

Immerhin überzeugten mich Fakten, wenn es ums Hände waschen geht.
(30 sek.desinfizieren und 30 sek waschen sind genug,, mehr wäre kontraproduktiv)

Ab wann ist etwas objektiv nicht mehr vorhanden, also weder in Form von Hautpartikeln, Hautfett, Keimen?
Ich weiß,dass das schwer zu beantworten ist.
Genauso willkommen sind mir aber auch Antworten von Euch,wenn ihr unter Ähnlichem leidet, sogar schon Sachen weggeworfen habt deswegen oder gar umgezogen seid.

Viele Grüße
Sommerwiese

Sandra

Schüler

  • »Sandra « ist weiblich

Beiträge: 84

Zwangssymptome: Wasch.-Kontroll.-Ordnungs.und Putzzwang,Zwangsged.

Aktueller Therapie-Status: Ambulante Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Deutschland

Hobbys: Kochen,Sport

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 4. März 2014, 20:34

Hallo Sommerwiese,

ich glaube fast das es nicht den gewünschten Nutzen bringen wird hier Ratschläge zu geben, denn die Sicht eines anderen ist nicht deine Sicht oder die Sicht aus der dein Zwang zu dir spricht. Ich würde daher einen anderen Ansatz wählen aber ich befürchte wenn ich damit anfange, dann wird es wohl ein "Roman" werden :S . Aber in Kurzform, vielleicht ist es dir eine Hilfe oder ein Ansatzpunkt, wenn du dich an Menschen orientierst die ( und das verstehe jetzt bitte nicht falsch) "normal" sind, für mich war das hilfreich, zumindestens ersteinmal einen Orientierungspunkt zu haben. Auf jeden Fall bedarf es eines langen Atems, ich bin jetzt auch schon seid 4 Jahren dabei einen Weg in die Normalität zu finden.

Waschkröte

Anfänger

  • »Waschkröte« ist weiblich

Beiträge: 11

Zwangssymptome: Waschzwang

Medikament / Dosis: Citalopram 10 mg

Aktueller Therapie-Status: Ambulante Therapie

Status: Betroffene/r

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 4. März 2014, 23:09

Hallo Sommerwiese,

bei mir ist es ähnlich. Ich habe, seit uns vor einigen Jahren ein Quecksilberthermometer kaputtgegangen ist, große Angst vor giftigen Überresten. Nachdem ich in irgendeinem verfluchten Text gelesen habe, dass schon ein einziges Quecksilberatom großen Schaden anrichten könne, bin ich vor nichts mehr sicher.

"Meine" Kontaminationsketten sind teilweise so, dass die "Vergiftung" von Kettenglied zu Kettenglied nicht abnimmt, sondern irgendwie gleichbleibt. Als würde es sich nicht um eine Substanz, sondern um Bakterien handeln, die sich von alleine neu vermehren. Es ist so absurd.

Ich weiß nicht, wovor du Angst hast. Aber mir hilft manchmal der Gedanke, dass es doch immer die Dosis ist, die das Gift macht. Und ich bin mir sicher, dass unsere "Gift"-Dosen viel zu klein sind, als dass sie uns schaden könnten. Aber das weiß meistens nur mein Kopf, und nicht mein Herz.

Mit den Expositionen tue ich mir so schwer. Habt ihr es schonmal erlebt, dass es euch nach einer überstandenen Expo-Übung leichter fällt, den betreffenden Gegenstand anzufassen? Oder wie viele Anläufe und Versuche hat es bei euch gedauert?

Viele Grüße von der

Waschkröte

Sandra

Schüler

  • »Sandra « ist weiblich

Beiträge: 84

Zwangssymptome: Wasch.-Kontroll.-Ordnungs.und Putzzwang,Zwangsged.

Aktueller Therapie-Status: Ambulante Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Deutschland

Hobbys: Kochen,Sport

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 5. März 2014, 18:35

Hallo Waschkröte,

ich weiß es mag abgedroschen klingen aber ich kann für mich sagen: "nichts ist unmöglich". Allerdings war ich erst dazu bereit eine Therapie zu machen, als fast nichts mehr ging, ich konnte meine Wohnung nicht mehr verlassen und viel stand " auf Messers schneide". Ich kann heut meinem Beruf wieder nachgehen, auch wenn ich an manchen Tagen und Situationsbedingt den ein oder anderen Zwang bewähren lassen muß aber ich habe nun mal nur dieses eine Leben, also liegt es an mir dieses selbst zu bestimmen.

Liebe Grüße
Sandra

Sommerwiese

Schüler

  • »Sommerwiese« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 146

Zwangssymptome: waschen,desinfizieren,dokumentieren,

Medikament / Dosis: Fluexetin, seit 1 Jahr endlich abgesetzt

Aktueller Therapie-Status: war schon mal in Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Deutschland

Beruf: zur Zeit erwerbsunfähig

  • Nachricht senden

5

Montag, 10. März 2014, 16:37

Zuerst einmal möchte ich mich allen,die geantwortet haben, bedanken.

Ich fürchte,es gibt solche befreienden Vernunftargumente auch gar nicht,die ich erhofft hatte.
Im Gegenteil,durch Recherchieren habe ich eher noch Argumente in die falsche Richtung gefunden.

Vielleicht hilft mir dann der Gedanke “jetzt kommt's eh nicht mehr drauf an“ (weil ich es nie ganz Partikel-und keimfrei kriege)
und ferner der Satz “Die Dosis macht das Gift“.

Viele Grüße
Sommerwiese

Schlumpfine

Anfänger

  • »Schlumpfine« ist weiblich

Beiträge: 26

Zwangssymptome: Waschzwang

Medikament / Dosis: Prozac

Aktueller Therapie-Status: war schon mal in Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Hamburg

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 27. Juli 2014, 23:47

Mir kommt das Ganze bekannt vor. Ich habe es gerade vor ein paar Tagen erlebt. Wenn ich aus meiner alten verschmutzten wohnung in die neue gegangen bin, musste natürlich den kompletten Weg den ich mit meinen dreckigen schuhen gegangen bin hinterher säubern. Am nächsten Tag habe ich dann mein neues Schlafsofa von Ikea geliefert bekommen, dass bereits im LKW ausgepackt wurde und somit ohne Schutzfolie in meine Wohnung getragen wurde. Ich habe dann gesehen wie die Mitarbeiter des Transportunternehmens das Sofa ins Treppenhaus auf die Fußmatte, die ich nicht nass wischen konnte, gestellt haben und es dann in meiner Wohnung getragen und zusammengebaut haben. Genauso war's mit dem Bohrmaschinenkoffer. Als die Leute weg wann habe ich das komplette Sofa gereinigt und abgewaschen, leider konnte ich nicht ruhig drauf schlafen, es hat mich wahnsinnig gemacht und ich habe zwei Tage später bei Ikea angerufen und es zurückgeben beziehungsweise austauschen lassen was recht problemlos von statten ging. Gestern kam das neue Sofa das alte wurde abgebaut und mitgenommen. Leider kamen die Mitarbeiter des Transportunternehmens wieder mit dem Bohrmaschinen Koffer, der ja beschmutzt war. Und haben diese auf das neue Sofa gestellt. Ich bin fast wahnsinnig geworden. Ich habe auch das neue Sofa endlos lange geputzt. Ich werde es jetzt nicht noch einmal zurückgeben können so viel ist klar. Ich finde einfach keine Ruhe und auch meine daunendecke die jetzt inzwischen darauf liegt, habe ich schon zweimal ins Waschcenter zum waschen und trocknen gebracht... verrückt. kennt ihr das? was soll man tun?

Femme1705

Anfänger

  • »Femme1705« ist weiblich

Beiträge: 35

Zwangssymptome: Zwangsgedanken, grübeln, Kontrolle

Medikament / Dosis: Clomipramin 75 mg retardiert

Status: Betroffene/r

  • Nachricht senden

7

Montag, 28. Juli 2014, 21:22

Hi, ich gebe Dir einen Tipp:

Aushalten! Dann wird es von alleine nachlassen und du wirst sehen das nix passiert:-)

Ich weiß es ist schwer, aber nur so wird es besser...und du kannst stolz sein :D :thumbup:

Lg

8

Montag, 28. Juli 2014, 22:07

Hallo Schlumpfine,

auch wenn es jetzt vielleicht etwas derbe klingt, frage ich mich schon eine wenig "merkst Du eigentlich was ???". Da ziehst Du in eine neue Whg. weil die alte doch sooo schmuddelig ist und holst bzw. legst Dir gleich das nächste Ei ins Nest und das auch noch bzgl. des Betts. Als etwas, womit viele Zwängler ja nunmal Probleme haben.

Spätestens nach der ersten nicht gar so glücklichen Lieferung hättest Du doch darauf drängen können, dass Dir die Sache VERPACKT IN die Whg. geliefert werden. Das mögen die Lieferanten zwar vielleicht nicht immer so, aber machbar ist das schon.

Ich habe z.B. kürzlich eine neue Spülmaschien kaufen müssen. Der Händler hat mich beim Kauf extra darauf hingewiesen, dass sie i.d.R. diese bei der Auslieferung schon im Wagen auspacken (weil es eben etwas einfacher ist, und sie u.a. das Packungsmaterial gleich unten lassen können), ich aber selbstverständlich(!!!), wenn ich das möchte, die Maschine auch in ORIGINAL-Verpackung geliefert bekomme. Dies habe ich dann auch so machen lassen. Denn, ja ja, ich höre schon alle schreien ... "man muss das aushalten *blafasel*" ... somit musste ich mir KEINE Gedanke darüber machen, dass die Handwerker erst auf dem Fussboden rumrobben, die Schläuche anschliessen usw. um danach voller Freunde, mit den dreckigen Fingern auch noch auf den Knöpfen rumdrücken um mir kurz die Funktionen zu erläutern.

Ok, der Preis war natürlich hoch. Ich musste selbst Zu- und Abwasserschlauch anschrauben, sowie doch tatsächlich den Stecker in die Steckdose stecken. Alles in allem also wesentlich stressfreier (Zumindest für mich!)

Btw, warum kaufst Du Dir keinen Lattenrost + Matratze. Sowas ist i.d.R. in dicker Plastikfolie verpackt. Und sollte sich von jederman, relativ leicht entpacken und aufbauen lassen. Sorry, aber wenn ich solche Beiträge kann ich echt auch nur ein wenig mit dem Kopf schütteln. Aber immerhin ist ja die neue Whg. nun "sauber" und Du kannst ein entspannteres Leben führen. Man, man, ...

40+

motte

Schüler

  • »motte« ist weiblich

Beiträge: 162

Zwangssymptome: Wasch- und Putzzwänge

Medikament / Dosis: Citalopram

Aktueller Therapie-Status: Ambulante Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Niedersachsen

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 30. Juli 2014, 17:14

Mir kommt das Ganze bekannt vor. Ich habe es gerade vor ein paar Tagen erlebt. Wenn ich aus meiner alten verschmutzten wohnung in die neue gegangen bin, musste natürlich den kompletten Weg den ich mit meinen dreckigen schuhen gegangen bin hinterher säubern. Am nächsten Tag habe ich dann mein neues Schlafsofa von Ikea geliefert bekommen, dass bereits im LKW ausgepackt wurde und somit ohne Schutzfolie in meine Wohnung getragen wurde. Ich habe dann gesehen wie die Mitarbeiter des Transportunternehmens das Sofa ins Treppenhaus auf die Fußmatte, die ich nicht nass wischen konnte, gestellt haben und es dann in meiner Wohnung getragen und zusammengebaut haben. Genauso war's mit dem Bohrmaschinenkoffer. Als die Leute weg wann habe ich das komplette Sofa gereinigt und abgewaschen, leider konnte ich nicht ruhig drauf schlafen, es hat mich wahnsinnig gemacht und ich habe zwei Tage später bei Ikea angerufen und es zurückgeben beziehungsweise austauschen lassen was recht problemlos von statten ging. Gestern kam das neue Sofa das alte wurde abgebaut und mitgenommen. Leider kamen die Mitarbeiter des Transportunternehmens wieder mit dem Bohrmaschinen Koffer, der ja beschmutzt war. Und haben diese auf das neue Sofa gestellt. Ich bin fast wahnsinnig geworden. Ich habe auch das neue Sofa endlos lange geputzt. Ich werde es jetzt nicht noch einmal zurückgeben können so viel ist klar. Ich finde einfach keine Ruhe und auch meine daunendecke die jetzt inzwischen darauf liegt, habe ich schon zweimal ins Waschcenter zum waschen und trocknen gebracht... verrückt. kennt ihr das? was soll man tun?
Du wirst das Sofa noch zig Mal umtauschen lassen.
Ich nenne Dir zwei Tipps: Entweder aushalten, denn Du hast ja schon drauf geschlafen und es ist nichts passiert. Oder beim Aufbau nicht (!) zusehen. Warten bis die Leute wieder weg sind. So mache ich das immer -so lange Handwerker im Haus sind, gehe ich in den Garten.
Ich wäre aber für das erstere.

girasol1991

unregistriert

10

Donnerstag, 31. Juli 2014, 08:33

Mir kommt das Ganze bekannt vor. Ich habe es gerade vor ein paar Tagen erlebt. Wenn ich aus meiner alten verschmutzten wohnung in die neue gegangen bin, musste natürlich den kompletten Weg den ich mit meinen dreckigen schuhen gegangen bin hinterher säubern. Am nächsten Tag habe ich dann mein neues Schlafsofa von Ikea geliefert bekommen, dass bereits im LKW ausgepackt wurde und somit ohne Schutzfolie in meine Wohnung getragen wurde. Ich habe dann gesehen wie die Mitarbeiter des Transportunternehmens das Sofa ins Treppenhaus auf die Fußmatte, die ich nicht nass wischen konnte, gestellt haben und es dann in meiner Wohnung getragen und zusammengebaut haben. Genauso war's mit dem Bohrmaschinenkoffer. Als die Leute weg wann habe ich das komplette Sofa gereinigt und abgewaschen, leider konnte ich nicht ruhig drauf schlafen, es hat mich wahnsinnig gemacht und ich habe zwei Tage später bei Ikea angerufen und es zurückgeben beziehungsweise austauschen lassen was recht problemlos von statten ging. Gestern kam das neue Sofa das alte wurde abgebaut und mitgenommen. Leider kamen die Mitarbeiter des Transportunternehmens wieder mit dem Bohrmaschinen Koffer, der ja beschmutzt war. Und haben diese auf das neue Sofa gestellt. Ich bin fast wahnsinnig geworden. Ich habe auch das neue Sofa endlos lange geputzt. Ich werde es jetzt nicht noch einmal zurückgeben können so viel ist klar. Ich finde einfach keine Ruhe und auch meine daunendecke die jetzt inzwischen darauf liegt, habe ich schon zweimal ins Waschcenter zum waschen und trocknen gebracht... verrückt. kennt ihr das? was soll man tun?
Du wirst das Sofa noch zig Mal umtauschen lassen.
Ich nenne Dir zwei Tipps: Entweder aushalten, denn Du hast ja schon drauf geschlafen und es ist nichts passiert. Oder beim Aufbau nicht (!) zusehen. Warten bis die Leute wieder weg sind. So mache ich das immer -so lange Handwerker im Haus sind, gehe ich in den Garten.
Ich wäre aber für das erstere.



ich rate dir auch zum ersten. alternativ zu solchen handwerkergeschichten: ich bin zum beispiel immer bewusst mit dabei, habe dadurch die kontrolle und wische nachher gezielt ab, was die handwerker berührt haben. einmal abwischen muss dann reichen, alles was danach kommt, muss ich aushalten. da ich weiß, dass ich dabei unterstützung brauche, hole ich mir meist meine mutter mit ins boot, da sie mich begrenzt, was ich selber nicht immer schaffe. letztendlich ist es aber aus therapeutischer sicht das richtigste, es auszuhalten, nicht abzuwischen und warten bis die spannung nachlässt!!

Femme1705

Anfänger

  • »Femme1705« ist weiblich

Beiträge: 35

Zwangssymptome: Zwangsgedanken, grübeln, Kontrolle

Medikament / Dosis: Clomipramin 75 mg retardiert

Status: Betroffene/r

  • Nachricht senden

11

Freitag, 1. August 2014, 01:46

Ganz genau, "aushalten" ist die beste Lösung und bringt dich Stück für Stück zu einem "normalen" Umgang mit solchen Dingen! Für mich gibt es eigentlich kein normal, sagen wir mal lieber gesunden oder unkomplizierten Umgang mit einem gesunden Maß an Sauberkeit und Hygiene!

Klar, gibt es mehrere Wege dieses unangenehme Gefühl der Besorgnis zu umgehen, alles verpackt liefern lassen... etc.
Aber das bestärkt dich in der Annahme damit etwas schlimmes zu vermeiden und stärkt deinen Zwang immer mehr!

Letztendlich geht es doch darum die übertriebenen Sorgen auszuhalten um so sein eigenes, gesundes Maß zu finden, ohne Zweifel und ohne mehrmalige Kontrollen.

Sommerwiese

Schüler

  • »Sommerwiese« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 146

Zwangssymptome: waschen,desinfizieren,dokumentieren,

Medikament / Dosis: Fluexetin, seit 1 Jahr endlich abgesetzt

Aktueller Therapie-Status: war schon mal in Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Deutschland

Beruf: zur Zeit erwerbsunfähig

  • Nachricht senden

12

Freitag, 1. August 2014, 22:00

Hallo Schlumpfine,

ich kann das alles sehr gut nachempfinden und könnte dir viele Beispiele nennen, wo ich mich ähnlich verhalte. :alarm:

Vielleicht beruhigt es dich, wenn du dir klarmachst,dass das Sofa auch verpackt nicht “sauber“ war,denn irgendjemand hat es ja verpackt und vorher bei der Herstellung und dem Transport wurde es wohl auch angefasst. Also kommt es vielleicht nicht mehr drauf an.

Ich habe auch die Erfahrung gemacht, je mehr ich dem Zwang nachgebe,desto mehr will er!

Am Ende ist man nur noch der Sklave.

Deshalb schließe ich mich den Tipps der anderen an.

Liebe Grüße
Sommerwiese

Schlumpfine

Anfänger

  • »Schlumpfine« ist weiblich

Beiträge: 26

Zwangssymptome: Waschzwang

Medikament / Dosis: Prozac

Aktueller Therapie-Status: war schon mal in Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Hamburg

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

13

Samstag, 2. August 2014, 11:20

... aushalten ist gut. geht auch wenn ich sonst recht stressfrei bin und dieses bewusst und freiwillig tue und nicht nur weil ich körperlich zu platt bin. dieser ganze momentane stress von aussen - privatinso, jobbender zahlt nur noch die hälfte da sie sagen ich würde nicht mein bestes geben um wieder gesund zu werden, kranke Mutter die ich leider nicht sehen kann wegen meiner"phobie"... macht mir zz. ein aushalten unerträglich. das gedankenkarusell stoppt nicht, jeden tag findet es was neues was ich vergessen habe und was nun beschmutzt ist, seit 5 tagen. :alarm: