Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Jake_Sully

Fortgeschrittener

  • »Jake_Sully« ist männlich
  • »Jake_Sully« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 265

Zwangssymptome: Angst vor Schmutz/Parasiten

Medikament / Dosis: Fluoxetin

Aktueller Therapie-Status: war schon mal in Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Pandora

Beruf: EU-Rentner

Hobbys: PC, Internet, Linux-Mint, Kinofilme

  • Nachricht senden

1

Freitag, 21. Februar 2014, 03:27

Das Gehirn von Menschen mit Zwangsstörung

Nach neusten Erkenntnissen konnten Forscher per Rückenmark-Transplantation die Zwangsstörung von Mäusen heilen. Interessant finde ich auch, dass man heute eine Zwangsstörung per MRT erkennen kann:

http://www.uniklinikum-saarland.de/filea…rung_Paulus.pdf:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
Ätiologie und Pathogenese:
Strukturelle und funktionelle Bildgebung

• Gestörte Informationsverarbeitung in kortiko-striato-thalamo-kortikalen Kreisläufen

• Morphologische Magnetresonanztomographie (MRT) zeigt Veränderungen:
– Vergrößerung des anterioren Gyrus cinguli (präfrontalen Kortex)
– Verminderte Größe des Nucleus caudatus und Putamen (Striatum)
– Vergrößerung von Corpus callosum und Thalamus (nach 12 Wochen Paroxetin-Medikation bildet sich die Thalamus-Vergrößerung zurück)
– Hypophyse (vermindertes Volumen)
...
• Gesteigerte Aktivität im orbito-frontalen Kortex („Hyperfrontalität“)
• Abnorme Aktivität im
- anterioren Gyrus cinguli,
- Nucleus caudatus,
- Putamen und Thalamus

• Eine Verminderung der gesteigerten Aktivität nach Behandlung
konnte mithilfe neuroradiologischer Verfahren für die VT und
SSRI nachgewiesen werden ...

girasol1991

unregistriert

2

Freitag, 21. Februar 2014, 14:24

die armen tiere...sollen die das doch an menschen untersuchen, die eine solche störung haben und sich dazu bereit erklären...

3

Freitag, 21. Februar 2014, 19:39

die armen tiere...sollen die das doch an menschen untersuchen, die eine solche störung haben und sich dazu bereit erklären...

Ja die tun mir auch total leid die armen Mäuse. Vielleicht sollten sich die Damen von Femen mal für solche schwiegenden Probleme der Menschheit einsetzen ...
... wo ist die nächste Kamera...
:lol:

Tranquillity

unregistriert

4

Montag, 24. Februar 2014, 17:05

Seit wann haben Mäuse denn Zwangsstörungen???

girasol1991

unregistriert

5

Dienstag, 25. Februar 2014, 10:35

Seit wann haben Mäuse denn Zwangsstörungen???



Also bei den Tierversuchen wird zuvor künstlich erzwungen, dass die Tiere solche Verhaltensweisen wie Zwangsstörungen, Depressionen etc. aufweisen.

Tranquillity

unregistriert

6

Dienstag, 25. Februar 2014, 21:38

Seit wann haben Mäuse denn Zwangsstörungen???



Also bei den Tierversuchen wird zuvor künstlich erzwungen, dass die Tiere solche Verhaltensweisen wie Zwangsstörungen, Depressionen etc. aufweisen.
Okay... verstehe. Auf jeden Fall find ich diese Tierversuche ziemlich grausam...

7

Mittwoch, 26. Februar 2014, 00:05

Es gibt zwei ältere Spiegel-Artikel. Da steht dann auch "wie" man das "künstlich erzwingt".

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensc…l-a-697313.html
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensc…l-a-501589.html

40+

Tranquillity

unregistriert

8

Mittwoch, 26. Februar 2014, 10:35

Es gibt zwei ältere Spiegel-Artikel. Da steht dann auch "wie" man das "künstlich erzwingt".

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensc…l-a-697313.html
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensc…l-a-501589.html

40+
Danke, das les ich mir mal durch.

girasol1991

unregistriert

9

Donnerstag, 27. Februar 2014, 15:58

Seit wann haben Mäuse denn Zwangsstörungen???



Also bei den Tierversuchen wird zuvor künstlich erzwungen, dass die Tiere solche Verhaltensweisen wie Zwangsstörungen, Depressionen etc. aufweisen.
Okay... verstehe. Auf jeden Fall find ich diese Tierversuche ziemlich grausam...


Nun es gibt keine Tierversuche, die nicht grausam sind. Schließlich werden die Tiere immer ihrer Freiheit beraubt, unter schlimmen Bedingungen gehalten und mit ihrer Gesundheit werden grausame Sachen gemacht - und warum? Weil der Mensch meint er stehe über den Tieren. Letztendlich ist das was man im Dritten Reich mit Menschen gemacht hat, das was man heute noch mit Tieren macht. Ich verstehe weder Menschen- noch Tierversuche, so lange Mensch und Tier nicht damit einverstanden sind. Ich habe dafür keinerlei Verständnis. Aber leider verschließen die meisten Menschen immer noch ihre Augen...

Jake_Sully

Fortgeschrittener

  • »Jake_Sully« ist männlich
  • »Jake_Sully« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 265

Zwangssymptome: Angst vor Schmutz/Parasiten

Medikament / Dosis: Fluoxetin

Aktueller Therapie-Status: war schon mal in Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Pandora

Beruf: EU-Rentner

Hobbys: PC, Internet, Linux-Mint, Kinofilme

  • Nachricht senden

10

Montag, 10. März 2014, 05:14

Zitat

...mit einer Knochenmarkstransplantation auch helfen? Normalerweise werden sie beim Menschen nur bei äußerst schweren Erkrankungen wie Krebs oder Autoimmunerkrankungen durchgeführt. Ein solcher Eingriff soll auch zukünftig nicht zur Behandlung von psychischen Erkrankungen durchgeführt werden, sagen die Forscher. Dazu seien geeignete Spender zu selten und der Prozess zu risikoreich und teuer.

Vielmehr lieferten die Erkenntnisse Hinweise über den allgemeinen Zusammenhang von Immundefekten und psychischen Erkrankungen. "Bei Menschen, die an Depressionen leiden, finden sich oftmals auch Störungen des Immunsystems", sagt der Nobelpreisträger. Verschiedene Studien hätten bereits gezeigt, dass neben Depressionen auch Schizophrenie, Zwangsneurosen oder Autismus "etwas mit dem Immunsystem zu tun haben", so der Capecchi ...

Ich finde grausam, dass Zwangskranke keine Knochenmarkstransplantationen bekommen. Im zweiten Spiegel-Artikel wird zugegeben, dass Verhaltenstherapie den Zwang nur mindert. Bezüglich gestörtes Immunsystem vermute ich Umweltgifte als Ursache.