Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sommerwiese

Schüler

  • »Sommerwiese« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 146

Zwangssymptome: waschen,desinfizieren,dokumentieren,

Medikament / Dosis: Fluexetin, seit 1 Jahr endlich abgesetzt

Aktueller Therapie-Status: war schon mal in Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Deutschland

Beruf: zur Zeit erwerbsunfähig

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 8. August 2013, 11:46

Zwangsweise Exposition gegenüber Fliegen

Hallo an Alle,
schon seit langem nerven mit einzelne Fliegen in meinem Wohnzimmer und meine Toleranz diesen dagegen wird immer geringer, sie treiben mich zur Verzweiflung, zur Wut und zu Tränen, weil sie mein mühsame Trennung zwischen rein und unrein durcheinanderbringen, indem sie mit ihren Füßen überall abwechselnd herumspazieren und natürlich alles Mögliche von draußen, vor dem ich mich ekle, hereinbringen könnten. Ich habe schon bis auf das Versprühen von Giften und einem Fliegengitter, was ich hier leider nicht anbringen kann, alles mögliche versucht:Klebestreifen,Fliegenklatsche,Elektro-Fliegenfalle,Streifen,die man ans Fenster klebt, Eukalyptus-und andere Düfte, die Fliegen angeblich vertreiben.

Für meine Zwänge ist das eine riesige Herausforderung, die ich leider nicht meistern kann. Jedesmal, wenn die Fliege sich auf mich setzt oder auf eine der von mir sehr rein gehaltenen Flächen, muss ich diese säubern.Das geht bei Stoff wie z.B. dem Tuch,auf dem ich liege,aber gar nicht richtig. Nachdem ich sah, dass sie sich auch auf die Tastatur setzt, muss ich diese vorbeugend, jedesmal, wenn ich diese unbeobachtet gelassen habe, ebenfalls feucht abwischen.

Googeln, um herauszufinden, wie groß die Gefahr der Krankheitsübertragung ist, half auch nicht, weil ich immer nur Seiten finde, auf denen eben gewarnt wird und meine Angst bestätigt wird.

An Lebensmitteln steht bei mir nichts herum und Gläser mit Getränken decke ich oft ab, damit sich die Fliege nicht ausgerechnet an den Rand, von dem ich trinke, setzen kann. Das Essen und Trinken ist allerdings auch das kleinere Problem, obwohl es ja objektiv das größere sein sollte. Viel schlimmer finde ich eben, dass die Fliege sich auf mein Bett und die ganz rein gehaltenen Dinge setzt.

Was kann ich bloß tun? Was könnte mich beruhigen?
Oder wer kennt ähnliche Probleme?

Liebe Grüße
Sommerwiese

Kathrin

Schüler

Beiträge: 104

Zwangssymptome: Waschen

Status: Betroffene/r

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 8. August 2013, 21:28

kennen tu ich das auch - bei mir ist die Angst eben, dass sie sich auf einen Hundehaufen gesetzt hat zuvor und nun den Kot reinbringt und verteilt. Lösung hab ich aber auch keine, ausser dass ich inzwischen die fenster gar nicht mehr öffne. Wenn sich eine reinverirrt beim ausnahmsweise öffnen heisst das auch alles waschen und wischen, wo sie sich hinsetzt:-(

Sommerwiese

Schüler

  • »Sommerwiese« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 146

Zwangssymptome: waschen,desinfizieren,dokumentieren,

Medikament / Dosis: Fluexetin, seit 1 Jahr endlich abgesetzt

Aktueller Therapie-Status: war schon mal in Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Deutschland

Beruf: zur Zeit erwerbsunfähig

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 8. August 2013, 22:08

Hallo Kathrin,
danke für Deine Antwort! Ich habe bei meinem Problem auch an Dich gedacht. Bei mir sind Ratten und Mäuse (freilebende, die in der Stadt leben, keine Feldmäuse oder Versuchsmäuse oder Ratten,Mäuse, die als Haustiere gehalten werden) die "bevorzugten" Ekeltiere, vor denen ich Angst habe, weil ja auch objektiv eine gewisse Gefahr von ihnen ausgeht. Und Katzenkot von freilebenden Katzen ist für mich noch schlimmer als Hundekot,weil katzen eben Ratten und Mäuse fressen.

In der Nachbarschaft sind solche Katzen und sicher auch mal Ratten,Mäuse, und da frage ich mich, wo die Fliege vorher war und wie viel von ihrem Dreck an ihren Füßen sie nun wohl auf meinem Bett verteilt hat. Ich kann das ja auch gar nicht alles sehen und überwachen.
Andrerseits sind ihre Füße ja winzig klein und ich versuche mich damit zu beruhigen, dass ja auch ohne die Fliege vllt. schon genauso viel "Bestandteile" beim Lüften durchs Fenster reinkommen, so dass es nicht mehr drauf ankommt. Aber ich weiß es eben nicht und googlen macht es nur noch schlimmer, da finde ich offenbar nur solche Texte, die meine Sorgen verstärken. Oder ich lese mich bei allgemeinen Hygienethemen fest und sehe dann noch zusätzliche Gefahren und Ekeliges, über das ich vorher nie nachgedacht habe.
Kannst Du bei Dir auch keine Fliegengitter anbringen? Das wäre ja für mich noch die Lösung. Oder halt so ein teures,relativ großes Gerät, wie es in Großküchen verwendet wird.
Manchmal sehe ich die Fliege z.b. auf meinem Körper,aber fühle sie nicht und dann wiederum bilde ich mir ein, eine Fliege auf der Haut zu haben, aber da ist dann gar nichts. Mich macht das noch ganz kirre!

Sommerwiese

Kathrin

Schüler

Beiträge: 104

Zwangssymptome: Waschen

Status: Betroffene/r

  • Nachricht senden

4

Freitag, 9. August 2013, 11:59

Hm, das Anbringen von einem Fliegengitter wäre für mich zwangmässig auch zuviel Aufwand, also lieber die Fenster weitgehend zu lassen.
Da es dich ja mehr wegen dem Krankwerden beunruhigt: da denk ich, dass eine Fliege wohl nichts überträgt hier, was dich wirklich krankwerden lassen würde, sonst müssten sehr sehr viele Leute hier ja kranksein im Sommer. Manche essen ja draussen (z.b. Kuchen oder auch Frühstück) und die Fliege setzt sich in der Zeit drauf und es passiert nichts Ansteckendes. Könnte das dir helfen?

Sommerwiese

Schüler

  • »Sommerwiese« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 146

Zwangssymptome: waschen,desinfizieren,dokumentieren,

Medikament / Dosis: Fluexetin, seit 1 Jahr endlich abgesetzt

Aktueller Therapie-Status: war schon mal in Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Deutschland

Beruf: zur Zeit erwerbsunfähig

  • Nachricht senden

5

Freitag, 9. August 2013, 19:32

Hm, das Anbringen von einem Fliegengitter wäre für mich zwangmässig auch zuviel Aufwand,

Ja, das wäre für mich momentan auch sehr viel Aufwand. Ich müsste extra Kleidung dafür anziehen, die ich danach nicht mehr in der Wohnung anziehen kann ohne sie erst zu waschen und ich muss danach auch duschen, Gegenstände desinfizieren usw. Meinst du sowas auch mit Aufwand?


Zitat

also lieber die Fenster weitgehend zu lassen.


Das habe ich heute einmal ausprobiert, nachdem ich die eine Fliege,die heute morgen reingekommen ist, erwischt habe. Das war ganz wohltuend mal einen Tag verschont zu werden und Ruhe zu haben, andrerseits stört mich natürlich, dass ich nicht soviel frische Luft habe wie ich will. Aber für zwischendurch mal ist es eine Lösung.

Zitat

Da es dich ja mehr wegen dem Krankwerden beunruhigt: da denk ich, dass eine Fliege wohl nichts überträgt hier, was dich wirklich krankwerden lassen würde, sonst müssten sehr sehr viele Leute hier ja kranksein im Sommer. Manche essen ja draussen (z.b. Kuchen oder auch Frühstück) und die Fliege setzt sich in der Zeit drauf und es passiert nichts Ansteckendes. Könnte das dir helfen?


Ja,das ist logisch und hilft mir schon etwas. Auch Ratten und Mäuse sind ja fast "überall", somit habe ich mit der Gefahr schon immer gelebt und überlebt, auch als ich noch keine Zwänge hatte.

Bleibt noch der Ekel, aber da hoffe ich, dass die Partikel, die die Fliegen rein bringen, nicht schlimmer oder größer sind als der Staub, der durch die Luft reingeweht wird.
Trotzdem habe ich heute wieder penibel jede Tasse abgedeckt, in der ein Getränk war, was ich noch weiter trinken wollte. Essen packe ich eh immer sofort weg oder decke es ab.

Viele Grüße
Sommerwiese

Kathrin

Schüler

Beiträge: 104

Zwangssymptome: Waschen

Status: Betroffene/r

  • Nachricht senden

6

Freitag, 9. August 2013, 20:44

ja, genau. das meine ich mit Aufwand.

Immerhin hattest du heute etwas Ruhe. Stören tuts mich auch, wenn ich nichtmal mehr das Fenster öffnen trau, denn ich komm ja auch nicht raus und allein die Vögel zu hören und das rauschen vom Wind macht sehr viel aus, sich nicht so einsam und eingesperrt zu fühlen...

girasol1991

unregistriert

7

Freitag, 9. August 2013, 23:30


Ja,das ist logisch und hilft mir schon etwas. Auch Ratten und Mäuse sind ja fast "überall", somit habe ich mit der Gefahr schon immer gelebt und überlebt, auch als ich noch keine Zwänge hatte.

Bleibt noch der Ekel, aber da hoffe ich, dass die Partikel, die die Fliegen rein bringen, nicht schlimmer oder größer sind als der Staub, der durch die Luft reingeweht wird.
Trotzdem habe ich heute wieder penibel jede Tasse abgedeckt, in der ein Getränk war, was ich noch weiter trinken wollte. Essen packe ich eh immer sofort weg oder decke es ab.


Hey, also ich muss sagen ich hab damit so gut wie keine Probleme, es gibt Momente wo ich denke, ok wer weiß wo die vorher war und was die an 'Dreck' reinbringt, allerdings stoppe ich solche Gedanken, denn wie ich aus euren beiden Beiträgen entnehmen kann, schränkt sowas die Lebensqualität einfach so sehr ein, dass ich das so was von nicht will und deshalb das stoppen der Gedanken dort glaube ich auch funktioniert.
Ich kann dir aber sagen, dass es relativ normal ist offene Getränke im Sommer abzudecken oder auch Essen direkt wegzupacken (wenn sich z.B. eine Wespe draufsetzt und man achtet nicht drauf und konsumiert dann einfach, das kann dann durchaus riskant werden) - meine Großeltern und so machen das auch (ich nicht, zu faul und mich stört es nicht, wenn die Tiere reinfliegen, sollen sie doch auch ein wenig Bier schlürfen oder so :D ).

Jake_Sully

Fortgeschrittener

  • »Jake_Sully« ist männlich

Beiträge: 265

Zwangssymptome: Angst vor Schmutz/Parasiten

Medikament / Dosis: Fluoxetin

Aktueller Therapie-Status: war schon mal in Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Pandora

Beruf: EU-Rentner

Hobbys: PC, Internet, Linux-Mint, Kinofilme

  • Nachricht senden

8

Samstag, 10. August 2013, 04:16


... einem Fliegengitter, was ich hier leider nicht anbringen kann ...
Was kann ich bloß tun? ...

Fliegengitter?
Ich hab die moderne Folien-Variante von innen in den Fensterrahmen eingefügt. Kostet ca. 7 Euro beim Baumarkt. Erst den Rahmen säubern und die selbstklebenden Klettstreifen anbringen, dann an den Klettstreifen die Gitterfolie straff befestigen und die Folienränder abschneiden.

9

Samstag, 10. August 2013, 15:29

... wie sagte noch der Lord, als es ihm zu bunt wurde ?: Harold, nimm die Fliege von der Wand, ich möchte allein sein ! :D

Also, versuch doch bitte einmal Humor in die Sache zu bringen ! Du weißt selbst, daß du von dem Berühren einer Fliege nicht stirbst.

Sommerwiese

Schüler

  • »Sommerwiese« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 146

Zwangssymptome: waschen,desinfizieren,dokumentieren,

Medikament / Dosis: Fluexetin, seit 1 Jahr endlich abgesetzt

Aktueller Therapie-Status: war schon mal in Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Deutschland

Beruf: zur Zeit erwerbsunfähig

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 11. August 2013, 12:42

ja, genau. das meine ich mit Aufwand.

Immerhin hattest du heute etwas Ruhe. Stören tuts mich auch, wenn ich nichtmal mehr das Fenster öffnen trau, denn ich komm ja auch nicht raus und allein die Vögel zu hören und das rauschen vom Wind macht sehr viel aus, sich nicht so einsam und eingesperrt zu fühlen...


Stimmt, etwas Ruhe von den Zwangsauslösern ist mal ganz wohltuend. Ich kann das zwar einerseits verstehen, dass du es vermisst, Vögel und Windrauschen zu hören, doch bei mir ist es gerade so, dass mich das Hören des "Lebens" draußen manchmal erst recht betrübt, weil es mir schmerzlich bewusst macht, was ich versäume. Insofern ist das Schließen des Fensters auch eine "Hilfe", nicht permanent drauf hingewiesen zu werden, dass ich hier falsch lebe, am Leben vorbei lebe usw., zumal ich es momentan eh nicht ändern kann.
Eine Erhöhung des Leidensdrucks führt noch lange nicht zur Veränderung leider, wie so oft gemeint wird. Es muss auch die Hoffnung dazu kommen, dass eine Änderung machbar ist/mir möglich ist.

Liebe Grüße
Sommerwiese

Sommerwiese

Schüler

  • »Sommerwiese« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 146

Zwangssymptome: waschen,desinfizieren,dokumentieren,

Medikament / Dosis: Fluexetin, seit 1 Jahr endlich abgesetzt

Aktueller Therapie-Status: war schon mal in Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Deutschland

Beruf: zur Zeit erwerbsunfähig

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 11. August 2013, 12:49

Zitat

Hey, also ich muss sagen ich hab damit so gut wie keine Probleme, es gibt Momente wo ich denke, ok wer weiß wo die vorher war und was die an 'Dreck' reinbringt, allerdings stoppe ich solche Gedanken, denn wie ich aus euren beiden Beiträgen entnehmen kann, schränkt sowas die Lebensqualität einfach so sehr ein, dass ich das so was von nicht will und deshalb das stoppen der Gedanken dort glaube ich auch funktioniert.


Das ist toll, dass das bei Dir funktioniert. Ich werde das auch mal probieren. Bei "Gefahren",die ich beim besten Willen nicht ausschalten kann bzw. wo beim Ausschalten ein extrem unverhältnismäßig hoher Aufwand besteht, kann ich das manchmal auch so handhaben.

Das betrifft z.B. die Luft. Draußen mit Mundschutz rumlaufen oder nicht mehr richtig zu lüften aus Angst vor "Partikeln" ginge mir zu weit und deshalb ignoriere ich dann das, was ich dummerweise darüber gelesen habe.

Zitat

Ich kann dir aber sagen, dass es relativ normal ist offene Getränke im Sommer abzudecken oder auch Essen direkt wegzupacken


Da hast du recht, das ist also dann noch ein relativ gesundes,normales Verhalten. :)

Liebe Grüße
Sommerwiese

Sommerwiese

Schüler

  • »Sommerwiese« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 146

Zwangssymptome: waschen,desinfizieren,dokumentieren,

Medikament / Dosis: Fluexetin, seit 1 Jahr endlich abgesetzt

Aktueller Therapie-Status: war schon mal in Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Deutschland

Beruf: zur Zeit erwerbsunfähig

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 11. August 2013, 13:40

Zitat


Fliegengitter?
Ich hab die moderne Folien-Variante von innen in den Fensterrahmen eingefügt. Kostet ca. 7 Euro beim Baumarkt. Erst den Rahmen säubern und die selbstklebenden Klettstreifen anbringen, dann an den Klettstreifen die Gitterfolie straff befestigen und die Folienränder abschneiden.


Danke für den Tipp, Jake Sully,
habe mir das gleich bei einem online Baumarkt-Versandhandel angeschaut, das kostet ja wirklich nur 7 Euro und ist wohl tatsächlich eine Lösung, die mir jetzt praktikabel erscheint. :thumbup:


... wie sagte noch der Lord, als es ihm zu bunt wurde ?: Harold, nimm die Fliege von der Wand, ich möchte allein sein ! :D

Also, versuch doch bitte einmal Humor in die Sache zu bringen ! Du weißt selbst, daß du von dem Berühren einer Fliege nicht stirbst.


Der Witz ist lustig. Und Humor kann ich vielleicht aufbringen, wenn ich es ein bisschen lockerer sehe. Momentan sind auch keine Fliegen da, das Wetter hat sich geändert.

Viele Grüße
Sommerwiese

Waschkröte

Anfänger

  • »Waschkröte« ist weiblich

Beiträge: 11

Zwangssymptome: Waschzwang

Medikament / Dosis: Citalopram 10 mg

Aktueller Therapie-Status: Ambulante Therapie

Status: Betroffene/r

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 15. August 2013, 22:14

Hallo Sommerwiese und Kathrin,

was ihr da von den Fliegen und ihren winzigen Füßchen schreibt, hat mich innerlich gleichzeitig zum Schmunzeln und zum Weinen gebracht.

Die Fliegen haben ihr eigenes Leben. Sie tun nur das, was ihnen wichtig ist, sie setzen sich auf Scheiße und auf Essen, und es ist für sie alles gleich gut. Was sie eben gerade brauchen.

Vielleicht könnten wir von ihnen etwas lernen, einfach direkt unseren Bedürfnissen zu folgen. Den echten Bedürfnissen, nicht denen, die unser Zwang uns diktiert.

Bevor man sich hinter Fliegengittern o. Ä. verbarrikadiert: vielleicht haben sich die Fliegen draußen ja auch auf duftende Blumen gesetzt, oder auf Vanilleeis. Und dann bringen sie winzigste Spuren von diesen schönen Dingen mit in euere Wohnung.
__________

Ich habe euer Problem in einer anderen Form auch. Der Nachbarskater springt manchmal durch unser Küchenfenster in die Wohnung. Auf dem Weg dahin läuft er allerdings bei den Mülltonnen vorbei - das ist mein Angst-Ort. So gerne ich den Kater habe, dann werfe ich ihn raus, und wische die Küchenarbeitsplatte ab.

(Katzenfüße können aber auch ohne Zwang ziemlich dreckig sein.)

Ich wünsche euch und mir viel Gelassenheit und Mut, dem Zwang den Gehorsam zu verweigern!

Waschkröte

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher