Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 16. März 2013, 16:07

Gewalttätige und sexuelle Zwangsgdeanken

Hey Leute,
Ich habe mich hier angemeldet, weil meine Zwangsgedanken zurzeit wieder überhand nehmen. Ersteinmal zu mir, ich bin männlich, 22 Jahre und ein ziemlicher umgänglicher Mensch. Nun zu meinen Gedanken: Seit meiner Kindheit leide ich an Zwängen und Zwangsgedanken. Auch wenn ich es damals noch nicht wusste hatte ich als Kind schon immer diesen Zwang alles meiner Mutter zu erzählen. Oder ständig wieder den Wasserhahn zu kontrollieren ob ich das Wasser auch wirklich abgestellt habe. In meiner Jugend war ich ziemlich lange zwangsfrei und mir ging es richtig gut. Doch dann kamen die Zwangsgedanken. Ich hatte erst extreme Angst mich z.B. selbst anzuzünden o.Ä.Ich weiß zwar das ich sowas nie machen wollte aber die Gedanken machten mich fertig.
Bald darauf wurden die Zwangsgedanken nochmehr und breiteten sich auf meine Familie und Freunde aus. Ich hatte ständig riesen große Angst Menschen in meiner Umgebung weh zu tun. Hatte ich z.B. ein Messer in der Hand kamen diese Gedanken damit jmd umzubringen, zusammen mit Panikattacken. Das war so schlimm das es mir richtig mies ging. Die Gedanken verfolgten mich überall. Ich habe es fast nicht mehr ausgehalten. Irgendwann habe ich das alles meiner Mutter erzählt. Sie hat mich unterstützt wo sie konnte. Außerdem kam meine Mutter auch durchs Internet darauf das es vermutlich Zwangsgedanken sind. Nachdem ich mich mit ihr ausgesprochen habe ging es mir auch viel besser, außerdem wusste ich jetzt was mit mir los ist. Aber nach einiger Zeit wurde es wieder so schlimm das ich kurz davor war mich einweisen zu lassen. Mit dem Gedanken Hilfe zu bekommen ging es mir schon besser vorallem weil meine Mutter mir immer zur Seite stand.
Kurz darauf lernte ich jedoch meine derzeitige Freundin kennen. Und plötzlich habe ich es geschafft so viel Abstand zu meinen Gedanken zu bekommen, dass die Gedanken mir aufeinmal egal waren...sie waren da aber es kümmerte mich nicht mehr. Mir ging es ganz gut. Ich habe zwar immer wieder mal rückfälle gehabt aber seitdem es mir einmal gelungen war den Gedanken zu entkommen wusste ich auch das ich es wieder schaffe und das es wirklich nur Gedanken sind. Jetzt habe ich aber noch viel schlimmere Zwangsgedanken, ich habe riesen Angst pädophil zu sein. Seit dem ich diese Gedanken habe geht es mir richtig schlecht. Egal was ich mache ich habe immer Angst das es etwas mit pädophil zu tun hat. Sehe ich Kinder bekomme ich Angst, überprüfe ob ich erregt bin und natürlich spüre ich eine Erregung weil ich mich so in diesen Gedanken hineinsteigere. Es ist einfach schrecklich. Ich weiß einfach nicht mehr ob es nur Gedanken sind oder ob mich Kinder wirklich erregen...ich hasse schon den Gedanken daran. Sobald ein Kind vielleicht einfach süß ist stelle ich mir sofort die Frage, findest du das Kind jetzt nur niedlich oder erregt es dich.
Pädophil wird man doch nicht von jetzt auf gleich oder? Normalerweise stehe ich auf erwachsene Frauen, als ich 20 war wollte ich etwas von einer 26 jährigen. Kinder haben mich nie interessiert. Warum also jetzt diese Angst...es macht mich komplett fertig! Ich steigere mich so hinein das ich mittlerweile nicht mehr weiß auf was ich überhaupt stehe.Mittlerweile habe ich schon Angst auf die Tochter meines Chefs zu stehen, die aber vllt 12 oder 13 ist...ich will das gar nicht! Ich hatte schon viele sexuelle Beziehungen mal mit einer 17jährigen (seitdem ich diese Gedanken habe, denke ich natürlich, die war noch nicht volljährig, war das pädophil) bis hin zu frauen die älter sind als ich.
Ich habe zwar noch einiges was mir auf dem Herzen liegt aber ich denke ich habe ersteinmal genug geschrieben. Ich hoffe auf einige Antworten die mir vllt wieder Mut geben können.

2

Samstag, 16. März 2013, 16:52

Tut mir Leid das ich gleich noch etwas schreibe. Aber ein Gedanke belastet mich besonders.
Wie einige von euch habe ich auch immer die Angst etwas schlimmes getan zu haben. Das ist so schlimm das sobald ich nicht genau auf mich achte die schreckliche Angst kommt ich habe mich an einem Kind vergangen...das ist einfach nur schrecklich!!
Oft kann ich mir den Gedanken wieder aus dem Kopf schlagen aber ebenso oft klappt das nicht. Ich habe außerdem eine starke Vorstellungskraft...sobald dieses Gefühl kommt habe ich passende Bilder dazu im Kopf die den Gedanken...oh gott vllt habe ich wirklich etwas getan, extrem verstärken.
Am schlimmsten war es bis jetzt als ich mit einem Kumpel auf einer Messe war. Wir waren auf dem Campingplatz und ich musste auf toilette. Gerade als ich wieder hinaus ging kamen so starke Zwangsgedanken, zusammen mit einem Panikgefühl und sofort hatte ich Angst ich hätte ein Kind vergewaltigt...diese Gedanken machen mich so fertig. Ich würde doch so etwas nie machen!! Zu allem übel sind später auch noch spielende Kinder (ich denke zumindest das es Kinder waren, es war schon dunkel) am Wohnmobil vorbei gefahren.Manchmal bin ich mir sicher das ich nichts gemacht habe. Ich sage mir immer ich war alleine auf der Toilette, ich hätte gar keine Zeit gehabt soetwas zu machen, außerdem würde ich doch so etwas nie machen. Dann kommen aber wieder die Gedanken die sagen, ich habe etwas gemacht...ich will doch nicht so ein Monster sein und ich denke auch das ich zu soetwas nie in der Lage wäre. Aber trotzdem quälen mich diese Gedanken so stark, dass sie mir mein Leben versauen. Je mehr ich mich damit befasse destso mehr Bilder entstehen in meinem Kopf und so schlimmer wird es. Ich will einfach wieder glücklich werden.

3

Sonntag, 17. März 2013, 19:16

Hallo Krew !

Lies doch zu deinen Schilderungen auch einmal die Beiträge von meinem Namensvetter "Angsthase1984".

4

Dienstag, 19. März 2013, 17:04

Hallo Angsthase,
danke für deine Antwort. Ja diese Beiträge durchzulesen hat schon einstückweit geholfen. Ich habe mich jetzt dazu entschlossen, auch wenn es gerade wieder mal geht, therapeuthische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Ich hoffe einfach wieder irgendwann ein glückliches Leben führen zu können.