Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 17. Dezember 2012, 17:14

Zwangsgedanken, die die Beziehung zerstören, in anderen verliebt

Hallo liebe Mitlesenden,

ich habe Zwangsgedanken, die meine Beziehung in großem Maße belasten.
Ich lebe seit wenigen Monaten in einer sehr glücklichen Partnerschaft, die mir wirklich alles bedeutet.
Ich hatte nie für möglich gehalten, diese unfassbar großen Gefühle einmal empfinden zu dürfen und ich schätze, dass genau das das Problem ist.
Als die Gefühle begonnen haben, mich zu überrennen und ich vor Glück hätte den Himmel erreichen können, habe ich begonnen, mir Gefühle für einen anderen Mann einzureden, den ich ledig attraktiv fand.
Auch während unserer Beziehung sah ich ihn, machte mir allerdings nie Gedanken über ihn.
Es kam von der einen auf die andere Sekunde, als ich den Mann in Anwesenheit meines Freundes, in der Schule sah und für eine Schrecksekunde Herzklopfen bekam. Ich glaube, dass es davon kam, dass ich noch jemand anderen attraktiv fand und darauf körperlich reagierte.
Dieses stufte ich als so bedeutend ein, dass ab diesem Moment meine Gedanken nur darum kreisten. Ständig suche ich seine Nähe um zu testen, ob ich in irgendeiner Art körperlich auf ihn reagiere.
Durch das ständige Einreden ist dies natürlich der Fall, allerdings wird mir hinterher meist bewusst, dass ich nichts für ihn empfinde.
Diese Beruhigung hält allerdings nur wenige Sekunden bis Minuten an und die Gedanken kreisen wieder von vorne um ihn.
Wenn ich bei meinem Freund bin, bin ich zeitweise abweisend und total abwesend, weil ich mir einfach so viele Gedanken mach. Es belastet mich wirklich sehr.

Dies ist meine erste ernsthafte Beziehung, in die ich wirklich viel Zeit investiere und mich gegen diese Gedanken wehre. Frühere Kurzzeitaffären endeten ebenfalls dadurch, dass ich mir einredete, Gefühle für jemand anderes zu haben. Allerdings waren in diesen Beziehungen auch keine allzu großen Gefühle investiert.
Außerdem bin ich in einer Partnerschaft nahezu krankhaft eifersüchtig und analysiere jeden Blick und jede Regung meines Partners auf das Erscheinen einer attraktiven Frau.

Hat evtl jemand dieselben oder ähnlichen Erfahrungen gemacht, dasselbe Leiden oder kann mir helfen, aus diesem Teufelskreis auszubrechen?

girasol1991

unregistriert

2

Dienstag, 18. Dezember 2012, 17:35

Hey,

ist das dein einziger zwangsgedanke, den du hast oder hast du auch andere zwangsgedanken (auch nicht in bezug auf deinen partner)?
ich frage weil, mmh also wenn du andere zwangsgedanken hast, dann würd ich dem gedanken keine große aufmerksamkeit mehr schenken...(ich weiß ist leichter gesagt als getan, aber ich lerne in der therapie gerade, dass ich meinen gedanken nicht zu viel beachtung und bedeutsamkeit zukommen lassen darf, was sie nämlich nur verstärken würde)...

wenn du ansonsten keine zwangsgedanken hast, mmh, dann weiß ich nicht so recht, vllt bist du in einem inneren konflikt, weil du auf der einen seite ja treu sein möchtest und nur deinen partner liebst, auf der anderen seite kennst du solche gefühle jedoch nicht und hast unbewusst vllt. auch ein wenig angst davor (denn wo gefühle sind, kann man verletzt werden), sodass du dich da vllt "reinsteigerst" oder zu sehr drauf "versteifst"...weißt du was ich meine?

mal so zu dem was ich noch gedacht habe (unabhängig davon, ob es ein zwangsgedanken ist oder nicht)...was ist daran so verwerflich, wenn du noch andere männer attraktiv findest? ganz ehrlich, wahrscheinlich wird dein partner auch andere frauen noch attraktiv finden, aber das heißt ja nicht, dass er untreu ist oder sonst etwas...ich meine, ganz realistisch betrachtet, es gibt so viele männer, natürlich findet man da auch noch andere nicht schlecht aussehend.
letztendlich ist es aber genauso wie du schon beschrieben hast: dadurch, dass du den anderen mann eben unattraktiv finden willst, weil du sonst vllt denkst, dass du deinen partner betrügst oder das dich zumindest enorm belastet, wirst du dich immer unwohler fühlen in dessen gegenwart und auch körperlich reagieren...son ein stück weit ist das wie so eine self-fullfilling prophecy, du gehst ja bereits in die interaktion mit dem anderen hinein und erwartest, dass du reagierst, weil er ja nicht schlecht aussieht, etc. sodass dein körper letztendlich ja auch reagiert, weil du das so erwartest...

auf jeden fall kann ich dir nur raten, wenn dich das so beunruhigt, sprich vllt mit einer vertrauensperson darüber (mama, beste freundin, schwester?) und such einen arzt auf! und es gibt keinen grund sich dafür zu schämen!

vllt konnte ich dir ein wenig helfen, alles gute auf jeden fall :)

3

Dienstag, 18. Dezember 2012, 19:07

Hallo girasol,

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort!

Zwangsgedanken hatte ich von klein auf, nur eben verlagern sich diese, z.B. sobald ich in einer Beziehung bin.
Früher hatte ich Angst, mir oder Nahestehenden etwas anzutun, dann hatte ich beleidigende Gedanken gegenüber anderen Menschen, einen regelrechten Betzwang, Zählzwang, magisches Denken und nun ist es wieder der Gedanke in einer Beziehung.
Ja, ich kann sehr gut nachvollziehen, was du meinst. Ich bin lange Zeit keine Beziehung eingegangen, eben vor genau dieser Angst. Gefühle zu zeigen und zu empfinden fällt mir sehr schwer, war mir lange Zeit nahezu unmöglich. Erst in dieser Partnerschaft beginne ich, mich weiter zu öffnen.

Genau das ist mein Problem.
Ich verbiete es sowohl mir, als auch meinem Partner, andere attraktiv zu finden. In meinen Augen ist das schon gleichzusetzen damit, mit jemand andres in die Kiste zu springen.
(Lacht bitte nicht, ich weiß, dass dieser Gedanke absurd ist).
Ich messe der Attraktivität allgemein eine sehr große Kraft zu. Nicht, dass ich andere nach ihrem Aussehen beurteile, was eines der Dinge ist, die ich vermutlich am meisten verachte, aber mir ist es äußerst wichtig, gut auszusehen und vergleiche mich mit jeder attraktiven Frau.

Mit Freundinnen darüber zu reden ist leider nicht so einfach, da diese es als Zeichen sehn, dass ich meinen Freund nicht genügend liebe. Wenn man diese Gedanken nicht selbst hat, dann ist es wahrscheinlich auch sehr schwer, diese nachvollziehen zu können.
Ich hatte auf Grund mehrerer psychischer Beschwerden seit einigen Jahren Therapien, Arztbesuche, etc.
Aber eine wirkliche Besserung ist leider noch nicht aufgetreten.
Ich werde mein Bestes geben, den Gedanken nicht zu viel Beachtung zu schenken, aber wie Du selbst sagst, ist das alles andere als einfach.

4

Mittwoch, 19. Dezember 2012, 11:48

Hallo,

die Zwangsstörung ist die Krankheit des Zweifelns, von daher könnte es in dieses Bild passen.

Nur warum immer gleich alles als Zwangsstörung ansehen !? Das, was du hier schilderst hat doch fast jeder Mensch, ob als oder jung. Auch wenn du schon Jahre verheiratet bist, wirst du diese Situation wohl häufig wiedererleben. Laß doch diesem Gedanken seinen Lauf; es wird sich schon von selbst herausstellen, ob du von deiner vermeintlichen "Liebe" wirklich überzeugt bist oder nicht. Und die Empfehlung, hierfür sogleich einen Arzt aufzusuchen, würde wohl eine Schwemme in den Wartezimmern auslösen.

5

Mittwoch, 19. Dezember 2012, 13:43

Hallo Angsthase,

Danke, ich kann sehr gut verstehen, was du meinst.
Allerdings ist es bei mir so, dass ich für diesen anderen Mann nichts empfinde. Ich steiger mich nur regelrecht hinein, da ich auf keinen Fall Gefühle entwickeln MÖCHTE. Das ist der Gedanke, der mich so quält.
Wäre ich in einer solch wirklich realen Lage und würde mich körperlich sehr angezogen fühlen, so würde ich dir absolut zustimmen.
Dem ist jedoch nicht so. Meine Gedanken kreisen ständig darum, dass ich bloß keine körperlichen Reaktionen auf ihn zeigen darf und deswegen wäre es mir am liebsten, ich würde ihn ständig sehen, um diese Beruhigung, dass eben "Nichts" an Gefühlen oder sonstigem vorhanden ist, zu haben.
Ich bekomm diese Gedanken nur sehr selten für einige Sekunden weg, ansonsten kreisen sie ständig um diese Situation, weswegen ich sie als ein weiterer, nur nun eben verlagerter, Zwangsgedanke einordne.

6

Donnerstag, 20. Dezember 2012, 11:34

Ich bekomm diese Gedanken nur sehr selten für einige Sekunden weg, ansonsten kreisen sie ständig um diese Situation
Es wäre sicher besser, wenn du sie auch nicht "wegbekommen" möchtest, sondern sie einfach zuläßt. Es wird sich aus diesen Gedanken irgendwann auch eine Schlußfolgerung ergeben.

7

Donnerstag, 20. Dezember 2012, 18:55

Ich weiß, dass es besser wäre.
Aber mein schlechtes Gewissen frisst mich innerlich auf.
Ich weiß ja, dass es normal ist, andere attraktiv zu finden etc.
Aber ich steiger mich da völlig rein und fühl mich so schlecht meinem Freund gegenüber. Ich kann ihm kaum mehr in die Augen schauen. Es ist einfach dieses "Ich finde jemand anderen ebenfalls attraktiv", was mich so fertig macht.