Sie sind nicht angemeldet.

Sonstige Zwänge: Zwangshandlungen?

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Yolanda8

unregistriert

1

Dienstag, 4. September 2012, 23:13

Zwangshandlungen?

Hallo erstmal.
Ich hab mir schon viele Sachen im Internet durchgelesen aber ich habe keine passenden Beiträge für mich gefunden, daher stelle ich jetzt einfach selber eine Frage in diesem Forum. Ich glaube diese vermeintlichen 'Zwangsstörungen' haben bei mir im Grundschulalter angefangen, damals waren sie aber eher harmlos und traten nur selten auf. Das erste was ich immer machen musste, war so etwas wie eine Hüpffolge wenn ich irgendwo langging oder das summen einer sich immer wiederholenden Melodie. Das war für mich noch nicht so belastend. Aber so etwa in der 5. Klasse fing ich damit an, vor allem wenn ich nervös war, meinen kleinen finger an meinem ringfinger langzureiben (lässt sich schwer erklären). Zu dem Zeitpunkt musste ich das aber auch wirklich nur in bestimmten situationen machen. Diese Zwangshandlung ist seit der 5. Klasse geblieben und hört nicht auf. Eine Zeit lang hatte ich auch immer das Bedürfnis wenn ich in einem Raum war, alle Ecken mit den Augen genau anzusehen um praktisch mit meinem Blick an der Decke langzufahren. Ich konnte erst anfangen zu essen oder ähnliches, wenn ich in alle ecken geguckt hatte. Diese Handlung habe ich heute nur noch selten.

Was mich nun aber seit circa einem halben jahr belastet, ist eine ganz kranke Kopfbewegung, ich kann es nicht erklären aber es ist unangenehm und es knackt eigenartig. Das hört sich eigenartig an aber das ist es ja schließlich auch. Immer wenn ich es gerade nicht mache, bilde ich mir ein dass ich den moment nicht ertragen kann ohne diese bewegung obwohl ich weiß,dass es mir damit nicht besser geht. Am schlimmsten ist es abends und wenn ich alleine im Bett liege, in der Schule geht es, aber der Fingertick bleibt.

Ich weiß nicht mal, ob das alles überhaupt Arten einer Zwangsstörung sind, aber ich muss einfach wissen was mit mir los ist. Daher wäre es nett, wenn irgendwer, der ähnliche Erfahrungen gemacht hat oder sich mit sowas auskennt, mir antwortet. Danke schonmal im Vorraus.

HFB

Anfänger

  • »HFB« ist weiblich

Beiträge: 20

Zwangssymptome: Zwangsgedanken,Tics, Trichotillomanie

Aktueller Therapie-Status: War erfolgreich in Therapie

Status: Betroffene/r

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 5. September 2012, 13:53

Hallo Yolanda,

ich kenne die Symptome, die du beschreibst sehr gut, habe ähnliche Tics, seit ich 3 oder 4 Jahre alt bin (also seit 16/17 Jahren)...
Ich verziehe z.B. mein Gesicht (Mundwinkel verziehen, mit Augenblinzeln, Augen verdrehen, ein Auge zukneifen) oder verrenke Nacken oder Schultern.

Besonders schlimm wird es bei mir, wenn ich entweder in einer Stresssituation stecke oder auch kurz danach (was ich beobachten konnte, war, dass ic es immer geschafft habe, es in der Schule einigermaßen zu unterdrücken und wenn ich nach Hause kam alles "rausmusste", also schlimmer wurde).

Mittlerweile kann ich ganz gut mit den Tics und Zwängen leben, brauchte aber einige Zeit, mich dran zu gewöhnen (inklusive Mobbing, Psychiatrie, jahrelange Therapie...), meistens ist es am besten, ganz locker damit umzugehen (mit Freunden und Familie reden und wenn es dir zu viel wird, vllt auch mal zum Therapeuten gehen, muss ja nicht regelmäßig sein, aber es gibt welche, mit denen man auch einen einmaligen Termin machen kann). Immer dran denken: Tics sind nichts Schlimmes und viele Leute haben sie ;) sind nur halt vei manchen stärker ausgeprägt :(

Was du gegen die Tics machen kannst: erkenne, in welchen Situationen du am meisten Tics hast, welche Situationen dieTics auslösen und mach vllt Entspannungsübungen (z.B. PMR, hat bei mir eig ganz gut geholfen, man muss es nur wirklich regelmäßig machen und das hat bei mir nicht so hingehauen... sollte aber mal wieder damit anfangen...) ;)

Liebe Grüße,

HFB :thumbup:

3

Donnerstag, 6. September 2012, 23:44

Das hört sich für mich schon nach Zwangshandlungen an. Damit bist du nicht alleine, wie du hier im Forum siehst, gibt es ganz viele Menschen, die mit Zwängen zu kämpfen haben. Einige der Handlungen, die du mir aufgezählt hast kommen mir sehr bekannt vor. So ein Zwang ist wirklich sehr kreativ.
Bitte vertrau dich jemanden an und suche dir einen (Verhaltens)Therapeuten, der sich mit Zwängen auskennt. Lass dir helfen, je früher du gegen den Zwang kämpfst, desto leichter wird es.
Du musst dich wirklich nicht schämen und auch kein schlechtes Gewissen haben.
Entspannungsübungen sind auch eine gute Idee. Die Zwänge werden stärker bei Stress oder Aufregung.

Warte nicht unnötig und versuche nicht alleine damit klar zu kommen. Du leidest ja schon unter deinem Zwang, also bitte such dir Hilfe. Wenn man sich den Arm bricht, wartet man ja auch nicht wochenlang bis man ins Krankenhaus fährt.
Ich wünsch dir alles Gute
Liebe Grüße
Bee

Yolanda8

unregistriert

4

Montag, 10. September 2012, 20:24

Dankeschön an alle

Erstmal vielen Dank für eure lieben Antworten :-)
Ja, das es bei Stress schlimmer ist hab ich auch immer. Und solange ich in der Schule bin kann ich es noch einigermaßen unterdrücken aber sobald ich alleine bin (z.B. auf der Toilette) wird es auch in der Schule schlimmer. Zuhause genauso- wenn ich nicht alleine bin geht es.

Naja, ich werde mich dann wohl auf die Suche nach einem geeigneten Therapeuten machen müssen aber fürs erste ist es ein gutes Gefühl, zu wissen dass man nicht alleine mit diesem Problem ist.

Liebe Grüße,

Yolanda8 :)

5

Montag, 10. September 2012, 22:49

Bitte sag deiner Familie Bescheid wenn sie es noch nicht wissen, wahrscheinlich haben sie es ja schon gemerkt. Du brauchst dich wirklich nicht zu schämen, denn es ist eine Krankheit. Vielleicht haben sie anfangs Probleme damit umzugehen, aber es ist wichtig, dass du nicht auch zu Hause noch den Stress hast, alles verheimlichen zu müssen. Besorgt euch Bücher zu dem Thema. Ich wünsche dir alles Gute! Lass von dir hören.

Liebe Grüße
Bee