Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sandra

Schüler

  • »Sandra « ist weiblich
  • »Sandra « ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 84

Zwangssymptome: Wasch.-Kontroll.-Ordnungs.und Putzzwang,Zwangsged.

Aktueller Therapie-Status: Ambulante Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Deutschland

Hobbys: Kochen,Sport

  • Nachricht senden

1

Freitag, 20. August 2010, 17:26

Wüstenzeit

Hallo an alle,

gestern fragte mich meine Psychotherapeutin ob die Diagnosen bezüglich meiner Person für mich eine Wüstenerfahrung seien.
Nein,habe ich gesagt,die Diagnosen nicht.
Eine Wüstenerfahrung habe ich gemacht als meine Diagnosen öffentlich wurden.Einerseits waren da "Engel",die mich getragen haben.Aber es gibt auch die Einsamkeitserfahrungen - Zurückweisung,Häme,Giftspritzen...!Es gibt sogar Menschen die Freude an meinem "tiefen Fall"haben.Dieses Gefühl,beobachtet zu werden:Findet sie wieder zurück zu sich und zurück ins Leben?Manchmal weiß ich wirklich nicht ob ich weiter standhalten kann oder vor alle dem flüchten werde.
Aber wohin?

Nein,es gibt keinen Zufluchtsort für mich,es gibt nur den täglichen Kampf!
Aber ich kämpfe,denn ich habe ja ein Ziel!
Wüstenerfahrungen muss ein Mensch letzten Endes wohl immer allein durchstehen.
Aber ich kann mir nicht vorstellen,sie zu bestehen ohne das Wissen um Menschen,die zu mir halten und wie eine Oase in der Wüste für mich sind. :lieb:

Liebe Grüße
Sandra