Sie sind nicht angemeldet.

Zwangsgedanken: Immer wieder das Gleiche

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Baumwollpflanze

unregistriert

1

Montag, 15. Juni 2009, 19:13

Immer wieder das Gleiche

Hallo ihr Lieben,

nach langer Zeit muss ich mich mal wieder zu Wort melden und mein ganzes Wirrar der letzten Zeit zusammenfassend irgendwo niederschreiben.

Seit September letzten Jahres habe ich Zwangsgedanken, die meinen damaligen Freund betrafen. Ich hatte panische Angst davor, ihn nicht mehr lieben, mich vor ihm ekeln zu können etc. Hatte daraufhin einige richtig schwere Wochen und nach ein paa Arztbesuhen wurde mir eine ambuante Therapie und Citalopram verschrieben.

Daraufhin folgten zwangsfreie Phasen aber auh Phasen, wo mich die zwanghaften Gedanken wieder mal nicht losgelassen haben. Im März dieses Jahres beendete ichdie Beziehung zu meinem Freund. Jedoch nicht wegen den Zwangsgedanken, sondern weil wir diverse andere Schwierigkeiten hatten und ich darüber hinaus Gefühle für jemand anderes entwickelt hatte, die stärker waren.

Nach der Trennung von meinem Freund hatte der Zwang keine Angriffsfläche mehr und die Gedanken blieben logischerweise aus. Hatte danach nur noch Probleme mit dem Ekel vor anderen vorallem fremden Leuten und meinem magischn Denken. (Wenn du das und das nicht tust, passiert das und das)

Seit zwei Monaten habe ich jetzt einen neuen Freund. :) Den, für den ich vor ein paar Monaten Gefühle entwickelt hatte. Wahrscheinlich könnt ihr euch denken, was jezt wiedr bei mir los ist. :alarm: Schon wieder sind die verdammten Zwangsgedanken da.
:prust: Alles geht sozusagen wieder von vorne los. Ich möchte nicht, dass es wieder so kommt, wie bei meinem Ex, auch wenn die Zwangsgedanken nicht der Grund für meine Trennung von ihm waren. Ich möchte einfach, dass es diesmal anders wird, aber anscheinend ist es aussichtslos. :rolleyes:
Ich befinde mich einfach in einem stetigen Wechsel von zwangsfreien Phasen, in denen ich unglaublich starke Gefühle habe und förmlich im Himmel bin, und von starken Zwangspahsen, wo ich am liebsten nur alleine sein möchte, weil ich nichts ertragen kann.

Ein weiterer Punkt, der mir echt auf die Nerven geht, ist meine Angst davor, dass wieder eine Zwangsphase kommt. Diese Angst ist natürlich dann am stärksten, wenn es mir richtig gut geht und ich starke Gefühle habe. Habe komischerweise immer das Gefühl, dass es wieder schlimm wird, wenn ich jemandem sage, dass es mir aktuell gut geht. :tocktock: Ich dreh noch durch ....

Desweiteren habe ich, wie sollte es anders sein, auch extremst Angst davor, dass ich nicht zwangskrank bin, sondern dass ich mir das nur einbilde und sozusagen eine Ausrede dafür suche. Weiß selber das das Quatsch ist ... :bla:

Nehme jetzt übrigens seit vier Wochen Paroxetin. Jedoch bin ich noch am Anfang und nehme bis jetzt erst mal nur 20mg. Meine Psychaterin meinte, das würde auf die Dauer aber nicht ausreichen.

Ach mann, was soll das denn?
Ich kann mich selbst nicht mehr leiden.
Hatte auch schon früher diverse andere Zwänge und auch Zwangsgedanken, jedoch ist es erst seit September wieder richtig schlimm.

Danke fürs Lesen. :(

die traurige Baumwollpflanze

2

Montag, 15. Juni 2009, 20:00

RE: Immer wieder das Gleiche

Hey, Kopf hoch!
Ich kenne die Ängste, die du schilderst auch.
Die Angst davor, dass man den Menschen der einem wichtig ist, nicht mehr lieben kann, ist ganz schön gemein.
Glaube dieser Angst nicht!
Es steht fest, dass es nur eine zwanghafte Befürchtung ist, und keine Realität!
Gib nicht auf. ;)
Viele Grüsse
Ralf

Baumwollpflanze

unregistriert

3

Montag, 15. Juni 2009, 22:06

Hallo Ralf.

Vielen Dank erstmal für deine Antwort.
Im Moment befinde ich mich wieder in einer Zwangsphase und habe einfach Angst, dass sie nicht mehr vergeht. :(
Manchmal habe ich auch das Gefühl, dass ich in meinen Zwangsphasen ganz schlecht Nähe ertragen kann, obowhl ich sie gerne ertragen würde.
Kennst du das auch?
Ich habe schon bevor ich meinen Freund nur treffe, Angst vor den bösen Gedanken.
Es ist so ätzend ... :rolleyes:

Lg, Baumwollpflanze

4

Dienstag, 16. Juni 2009, 21:26

Hi
Ich weiss nur, dass mich meine Zwänge oft agressiv gemacht haben, und ich dadurch auch häufig Kontakt mit anderen gemieden habe.
Grüsse
Ralf

Baumwollpflanze

unregistriert

5

Sonntag, 11. Oktober 2009, 21:46

Ich schreibe einfach nochmal in mein altes Thema rein, weil es bei mir immer noch um das Gleiche geht ... leider. =(

Bin seit fuenf Wlochen in London/England als Au Pair. Mein Therapeut meinte, dass mir mein Auslandasjahr, was schon laenger geplant ist, bei meinen Zwaengen helfen koennte. Oben koennt ihr ja lesen, worum sich meine Zwange so drehen. Hauptsaechlich und am belastensten ist eindeutig der Zwang meinen Freund, mit dem ich immer noch zusammen bin, nicht mehr lieben zu koennen.

Der Abschied Anfang September war richtig, richtig hart fuer mich. Ich war so unaglaublich traurig und in den letzten Wochen hatte ich auch richtig starke Gefuehle, was sehr schoen war, habe mich gesehnt nach ihm etc.
Am Freitag ist er mich dann besuchen gekommen, ich habe mich total gefreut etc und was passiert Donnerstag Abend? Der Zwang kommt zurueck: "Du liebst ihn eh nicht mehr .... morgen werdet ihr euch wiedersehen und du musst dich trennen etc". Nach fuenf Wochen kam der Zwang wieder, ich war so fertig. Hatte Donnerstag Abend und Freitag total Angst ... hab gebetet etc. (Ich muss dann immer beten, in der Hoffnung, dass mich der Zwang loslaest, obohl ich eigentlich total unreligioes bin!!!) Freitag Abend dann das Wiedersehen. Es war so schoen ihn wieder in die Arme nehmen zu koennen, ich habe mich so gefreut. Aber im Hinterkopf staendig diese Angst :prust: Samstag ists dann alles aus mir rausgebrochen ... ich war richtig fertig. Auf der einen Seite diese schrecklichen Gedanken auf der anderen Seite diese Traurigkeit, dass er ja am naechsten Tagb wieder gehen muss. Das passt doch nicht oder ???? ?(
Dann heute die Verabschiedung: Ich war heute schon den ganzen Tag soooooo fertig, weil er gehen muss. Als ich ihn dann zum Flughafen gebracht hab, sind wieder alle Gefuehle aus mir rausgebrochen. Diese Trauer das er geht, dass er mir doch eigentlich soviel bedeutet, der Hass auf die Gedanken .... ich drehe noch durch, wirklich.

Jetzt sitze ich hier und bin so fertig, weil er nicht mehr da ist und ersehne unser naechstes Wiedersehen. Aber dann bekomme ich ja sicher wieder Zwangsgedankien.

Ich bin so unglaublich bescheuert !!!!

Wahrscheinlich versteht gerade niemand mein WirrWarr da oben, tut mir leid.
Ich bin nur so verzweifelt.
Habe so Angst, dass das keine Zwangasgedanken sind ... hilfe.

Brummbär

unregistriert

6

Sonntag, 11. Oktober 2009, 22:32

Zitat

Original von Baumwollpflanze
Bin seit fuenf Wlochen in London/England als Au Pair. Mein Therapeut meinte, dass mir mein Auslandasjahr, was schon laenger geplant ist, bei meinen Zwaengen helfen koennte....


Kann ich nicht bestätigen. Ich war auch als AuPair in England aber meine Zwänge und mein ganze seelisches Leben hat das nicht beeinflusst.
Das soll jetzt nicht heißen, dass England vieleicht das falsche Land wäre. Die Umgebungsveränderung tut nichts zu Sache, sonst könnte man ja auch seine Zwänge einfach durch einen Umzug in eine andere Stadt loswerden.
Nein, die Zwänge schleppt man immer, wie einen zusätzlichen Rucksack, mit sich rum.

Baumwollpflanze

unregistriert

7

Sonntag, 11. Oktober 2009, 23:26

Ich bin einfach so unglaublich verzweifelt.