Sie sind nicht angemeldet.

Zwangsgedanken: Ich muss mir alles notieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

schreiberling

unregistriert

1

Samstag, 21. Februar 2009, 14:58

Ich muss mir alles notieren

Hallo,

ich habe heute dieses Forum gefunden und bin auf der Suche nach "Leidensgenossen" und Erfahrungsaustausch.

Ca. seit ich 20 Jahre alt bin, wurde das Notizzettel-Schreiben für mich zum Problem, weil es weit über das normale Maß hinausging. Ich muss mir einfach alle Gedanken notieren. Hierbei fällt es mir sehr schwer zwischen "wichtig" und "unwichtig" zu unterscheiden. Die Gedanken (irgendwelche Stichworte, anstehende Aufgaben) sammeln sich bei mir im Kopf an, wobei ich sie innerlich - um sie nicht zu vergessen - gebetsmühlenartig wiederhole. Irgendwann ist dann ein Punkt erreicht, wo ich diese Gedanken zu Papier bringen muss. Danach ist mein Kopf für kurze Zeit klar. Nach wenigen Minuten, nach einer halben Stunde bis zu einer Stunde oder mehr (abhängig davon, ob ich "Gelegenheit" zum Schreiben habe), greife ich meist heimlich wieder zu Zettel und Stift.

Das behindert mich sehr im täglichen Leben. Ich bin voll berufstätig. Ich versuche das zu verbergen, bin mir aber sicher, dass man mir manchmal ansehen kann, dass ich z. B. mit den Gedanken woanders bin, teilnahmslos wirke, ständig gestresst und überlastet bin etc.
Extreme Situationen enstehen für mich, wenn ich z. B. in Gesellschaft bin und keine Gelegenheit finde, mich (möglichst unauffällig) zu "entleeren" obwohl mein Kopf schon proppenvoll ist!
Eigentlich weiß ich, dass es wirklich wichtigere Sachen im Leben gibt und ich dadurch einiges versäume oder auch verliere. Mich schlaucht das schon seit längerem auch körperlich. Ich kann nie wirklich abschalten. Auch z. B. relativ ruhige Wochenenden schlauchen mich sehr, weil ich keine echte Erholung finde. Selbst eigentlich einfache Aufgaben können für mich zum Problem werden, da mich mein Zwang kontrolliert.

Ein wirkliches Problem habe ich aber vor allem dann, wenn ich etwas vergesse und somit nicht zu Papier bringen konnte. Ich grüble dann so lange, bis es mir wieder einfällt. Meistens sind es natürlich unwichtige Dinge!

Ich könnte mir natürlich durch das "Bewusst-Sein", dass sich die meisten meiner Notizen ständig wiederholen, sagen, dass ich wirklich nur "neue" Dinge notieren muss. Allerdings füllt meine Zettelsammlung mittlerweile Mülltüten und somit schaue ich mir mein Notiertes auch nicht mehr an. Dieser Umstand macht diese sinnlose Tätigkeit natürlich noch sinnloser...

Stift und Zettel ist für mich natürlich meine Standardausrüstung. Zur Not tut es aber auch das Handy.

Gibt es hier jemanden, der so etwas auch schon erlebt hat oder noch erlebt?

Ich bin dankbar für jede Antwort!

Liebe Grüße
Schreiberling

P. S. Ich war schon vor etlichen Jahren bei einer Psychotherapeutin und habe z. T. auch Psychopharmaka genommen. Allerdings hat es mir nicht wirklich geholfen.

Maultier

unregistriert

2

Samstag, 21. Februar 2009, 16:02

das hatte ich auch (wenn auch nicht ganz so heftig) und ich weiss es auch von anderen zwänglern. in meinen augen ist das ein reiner kontrollzwang und die rituale bestehen hier im notizen machen. das gibt dir scheinbare sicherheit und kontrolle, aber natürlich ist es de facto nicht so, sondern es ist mittlerweile zu einer zwangserkrankung ausgeartet und hat sich selbständig gemacht...

Brummbär

unregistriert

3

Samstag, 21. Februar 2009, 20:27

Erst einmal herzlich willkommen im Forum, Schreiberling.
Was dringend aufschreiben müssen, kenne ich, wenn auch nicht annähernd so schlimm wie bei Dir.
Ich sehe das nicht als Kontrollzwang wie Maultier, sondern als Sammelszwang. Da ich unter Sammeln und Horten leide, ist Wörter und Halbsätzesammeln nur eine logische Folge davon. Ich habe mir vor etwa 2 Monaten ein Notizbüchlein zugelegt und schreibe ganz streng nur darin. Vorher habe ich alte Briefumschläge oder Zeitungsränder bescfhriftet und die dann nicht weggeworfen, das hat den Sammelzwang angetrieben.
Wie gesagt, ist ja bei mir weitaus geringer als bei Dir. Wie Du gucke ich auch hinterher zu 90% nichts mehr an, traue mich aber auch nicht, das wegzuwerfen, es könnte ja doch noch wichtig werden.

Anscheinend beschriftest Du nur einzelne Zettel, hast Du schon mal versucht so ein A 5 Ringbuch zu nutzen? Das erfordert viel Diszipin. Leider verschwindet in meiner verwühlten Wohnung auch mal schnell so ein Buch, dann kaufe ich ein neues oder schreibe letztlich doch wieder auf Rändern oder Rückseiten....