Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

bo

Schüler

  • »bo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 110

Aktueller Therapie-Status: Keine Ahnung

Status: Sonstige

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 11. Januar 2009, 19:01

Der Sinn des Zwangs - oder - Sätze zum Nachdenken

  • Der Zwang gibt dem Individuum eine gewisse Sicherung gegen schwere psychotische Störungen
  • Zwänge stellen Schutzmaßnahmen dar
  • Das Ungeschehenmachen ist eine Art negativer Magie, die durch motorische Symbolik ein Ereignis wegblasen will
  • Jede Abweichung vom Zeremoniell straft sich durch unerträgliche Angst die sofort die Nachholung des Unterlassenen erzwingt
  • Durch dieselbe Angst bei der Unterlassung wie durch die besondere Gewissenhaftigkeit bei der Ausführung ist das Zeremoniell als heilige Handlung gekennzeichnet die keine Störung verträgt
  • Religion ist eine universelle Zwangsneurose
  • Der Zwang ist ein Ausleben der aggressiven Phantasien in einem symbolisch von der Zwangsabwehr abgeschirmten Raum
  • Die Affektivität ist in der zwangshaften Charakterstruktur wie eingefroren, in den abstrakten Reflexionen an die Stelle emotioneller Reaktionen getreten. Ferner wird durch die zwanghafte rituelle Handlung eine aggressiv motorische Entladungstendenz, die der Patient als gefährlich empfindet, eingefangen und stereotyp in eine Bewegungsformel umgesetzt.

Thema bewerten