Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

bo

Schüler

  • »bo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 110

Aktueller Therapie-Status: Keine Ahnung

Status: Sonstige

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 11. Januar 2009, 18:51

Mögliche Ursachen von Zwängen

Die Ursache einer Zwangskrankheit ist noch nicht geklärt, die "Gelehrten" streiten sich noch darüber.
Höchstwahrscheinlich ist jedoch, dass es für jede Zwangskrankheit eine ganz individuelle Ursache gibt. Jedoch kann man sicher sagen, dass die Ursachen meist ähnlich sind denn sonst bekämen die Betroffenen ja nicht die gleiche Krankheit.
Laut Verhaltenstherapeuten ist die Ursache der Zwangskrankheit nicht mehr das Problem eines Zwangskrankten da die Krankheit sich schon von der Ursache abgespalten hat. Die Ursache ist für den Verhaltenstherapeuten nicht mehr relevant für die Therapie.
Laut Tiefenpsychologen ist eben gerade die Ursache der Zwangskrankheit wichtig, denn ohne die Ursache herausgefunden zu haben und sie wieder zu erleben kann keine Heilung stattfinden. Wiedererleben heisst hier, die alten Gefühle der Kindheit die die Auslöser der Krankheit waren noch einmal durchleben aber mit einem anderen Ausgang als damals. Ohne den Sinn der Krankheit verstanden zu haben kann ich die Krankheit auch nicht als das akzeptieren was sie ist und warum sie ist.
Die Verhaltenstherapie sagt, wenn ich meine Denkweisen ändere und die Zwänge aushalte und merke, dass nichts passiert, dann gehen sie mit Zeit von selbst weg, weil der Körper merkt, das sie keinen Sinn mehr haben. Die Tiefenpsychologen sehen das anders.

Hier einige Mutmassungen über die Ursachen:

- Eine Zwangsneurose ist meiner Meinung nach Mittel zum Zweck. Sie haben zu irgendeinem Zeitpunkt in dem Leben eines Zwangskranken einmal einen Sinn gehabt und ihn auch erfüllt. Diesen Sinn hat sie später natürlich nicht mehr, sie ist abgespalten von dem Sinn (Denkansatz der Verhaltenstherapie). Dies wiederspricht sich aber auch nicht mit der Tiefenpsychologie, denn diese behauptet das auch, nur denkt sie, das man den Weg zu dem ursprünglichen Sinn wiederfinden muss, um die Zwänge zu heilen.

- Zwänge haben die Funktion das seelische Gleichgewicht zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Kindheit eines Zwangsneurotikers aufrechtzuerhalten oder in einer bestimmten Zeitspanne der Kindheit.

- Zwänge bekämpfen Angst.

- Nicht-ausgelebte Aggressionen äussern sich in Zwängen.

Thema bewerten