Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Eisblume

unregistriert

1

Dienstag, 9. Dezember 2008, 18:05

Gefahr für den Partner/ Angst, ihn nochmal durch die Hölle gehn zu lassen/ Ratlosigkeit

So, nach einer sehr langen Auszeit im Forum hab ich mich entschlossen, jetzt endlich dieses Thema aufzumachen. Hallo nochmal =)
Grund ist meine momentane Ratlosigkeit in meiner jetzt 5wöchigen Beziehung.

Dazu zu sagen ist, dass mein Freund von Anfang an von meiner Krankheit wusste und ich im Gegenzug mitbekommen hab, dass sein älterer Bruder vor 5 Jahren zu seiner Pubertätszeit auch schlimm betroffen war, ihm eine Therapie aber helfen konnte und er jetzt relativ glücklich und gesund sein Studium macht.
Da hatte ich schon Bedenken, ob ich ihm das überhaupt antun kann, nochmal durch die Situation zu gehen, dass jemand, den man liebt, krank ist und man ihm gar nicht richtig helfen kann, weil ihn die Erlebnisse mit seinem Bruder in seiner Kindheit auch schon schwer getroffen und ihre Spuren hinterlassen haben.

Aber jetzt hab ich von seinem besten Freund erfahren, der nicht wusste, dass ich keine Ahnung hatte, dass seine Mutter auch noch schwer unter dem Borderline-Syndrom zu leiden hat und ihn selbst das natürlich sehr belastet, andererseits auch seinen Vater, der einfach hilflos ist und ihr laut dem Freund auch gar nicht richtig helfen kann.
Und ich möcht einfach nicht, dass er des durchmachen muss, was sein Vater durchmacht.
Ich will ihm einfach helfen mit seiner Mutter und seinen eigenen Problemen und ihm helfen, alles für ihn und seine Familie besser machen aber ich hab das Gefühl, ich reiß ihn nur nochmehr runter.
Ich will nicht dass er nochmal jemanden so nah bei sich hat dems so geht, ich wünsch ihm einfach jemanden unkomplizierten, glücklichen, der ihm auch wirklich Halt geben kann. Und ich hab einfach manchmal die Angst und die Befürchtung, dass er nicht nochmal einen Zwängler braucht, der auch noch depressiv veranlagt ist und ihn da mit runterzieht. Dazu belastet ihn doch die Krankheit und Traurigkeit seiner Mutter schon viel zu sehr. Soviel kann ein Mensch doch nicht aushalten, ich kann nachfühlen, wie schlimm es für ihn sein muss, zu sehn wie sein Bruder und seine Mutter leiden und ich will ihm das nicht nochmal antun =/

Sein Freund weiß ebenfalls von meiner Krankheit und das Einzige, was er sagt, ist, wir sollen uns gegenseitig stützen, aber ich soll ihm auf keinen Fall zeigen dass ich um seine Mutter weiß. Ich geb mir auch wirklich Mühe.
Aber das Gefühl, schlecht für ihn zu sein und ihn kaputtzumachen macht ihn und auch mich fertig. Ich bin einfach ratlos ;(
Dann denk ich an Trennung, weil ich denk, dass es für ihn vllt besser wäre. Aber ich weiß dass eigentlich weder er noch ich das wollen ._.
Ich will bei ihm bleiben. Aber ich will, dass er glücklich ist und ich weiß nicht, ob das unter seinen Umständen mit jemandem wie mir gehen kann.
Und das Letzte was ich will, ist ihn da nochmehr zu verletzen. Weiß nicht weiter.
?(
Was meint ihr denn dazu? Kennt jemand Ähnliches? Ich bin dankbar für jede Antwort!