Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Entchen

unregistriert

1

Sonntag, 14. September 2008, 21:34

Bitte um Hilfe für meine Tochter

Ein liebes Hallo an ALLE---
Meine Tochter geht im Oktober zum Studium und da sie schon seit Jahren an Waschzwang leidet und ich als Mami ihr seit Jahren versuche zu helfen ,
unterstützen und sie in Ihrer Krankheit zu begleiten und zu verstehen.
Möchte ich euch Fragen was ich Ihr auf den Weg mitgeben kann...
den eine andere Stadt ,eigene Wohnung und viele neue Menschen ...--- wie kann und wird sie alles schaffen und verkraften können.
Ich mach mir große Sorgen.
glg Entchen

2

Sonntag, 14. September 2008, 22:15

RE: Bitte um Hilfe für meine Tochter

Liebes Entchen,

ich kann dir im Moment leider da gar nicht weiter helfen. Ich glaube aber wenn du mit ihr im offenen Dialog bist und bleibst hilfst du ihr schon enorm. Vor allem wenn du verständnisvoll bist - und das bist du ja offensichtlich. Wo gehts sie denn hin (Stadt, Studiengang)?

Also wenn ich jetzt so an meine Andrea denke, dann wird sie sich ja eher zurückziehen. Glaube aber das das neben nicht gut ist - sie muss unter die Menschen. Das halte ich für sehr wichtig wegen der weiteren sozialen Entwicklung.

Wenn ich mehr weis lasse ich es dir zukommen.

Nich verzagen, Entchen.

Grüle

Ronny der Rolf

Fantasygirl3

unregistriert

3

Montag, 15. September 2008, 00:29

Hey Entchen!!!
Ich denke auch,dass es deiner Tochter sehr hilft wenn sie immer jemanden zum Reden hat.Du bist bestimmt eine ganz tolle Unterstützung für sie.Reden ist immer sehr wichtig.Ich bin auch sehr froh,dass ich mit meiner Mutter offen über meine Zwangsgedanken und Handlungen sprechen kann.Oft wirkt der Zwang dann manchmal gar nicht mehr so bedrohlich.Es tut einfach gut wenn man das Gefühl hat einen Halt zu bekommen.
Klar wird es nicht einfach denn im Stress haben Zwänge ja gewöhnlich ne gute Angriffsfläche.
Es kann aber auch gut sein,dass eine neue Wohnung für deine Tochter ersteinmal eine Erleichterung ist denn dort müssen sich ja erst neue Zwangshandlungen aufbauen.
Ich drück euch die Daumen das klappt schon.
Ganz liebe Grüße

Entchen

unregistriert

4

Montag, 15. September 2008, 07:04

Danke für die Antworten---

@ Rolf --- meine Tochter geht nach Jena- macht ihren Bachelor/ Soziale Arbeit .Sie geht jetzt immer viel unter Menschen usw. - was sie vor ihren Klinikaufenthalt von Januar- April nicht getan hatte.Sie hat auch schon lange nicht mehr bei mir gewohnt sondern mit ihrem Freund ,aber in der gleichen Stadt wie ich und so haben wir einen sehr guten Kontakt meißt täglich wenn nicht persönlich dann telefonisch.

@ Fantasygirl --- ja reden können wir gut zusammen und ich weiß auch das es gut ist und ihr sehr hilft. Wenn ich aber ihre Arme wieder seh wie schlimm rot und manchmal blutig sie zur Zeit wieder sind dann könnte ich verzweifeln da ich ihr nicht helfen kann.

lieben Gruß und eine gute Woche wünscht ALLEN das Entchen

5

Montag, 15. September 2008, 08:27

Hallo Entchen !

Ich möchte dir keineswegs zu nahe treten, aber deine mütterliche Sorge um deine (altersmäßig) erwachsene Tochter könnte auch erdrückend für diese sein.

Es ist mir auch nicht ganz klar, weshalb sie sich nicht selbst hier im Forum einbringt anstatt dies für sich (passiv) klären läßt (vielleicht ohne ihr Wissen ?). Zweifelsfrei ist es sehr gut, daß du sie verstehst und daß du mit ihr über ihre Probleme sprichst, dennoch ist es für deine Tochter nicht von Vorteil. Es schafft Abhängigkeit und diese ist nun einmal für Zwänge absolutes Gift.

Laß sie es machen - ein neues Umfeld und die wichtige Eigenständigkeit sind für deine Tochter bestimmt heilsam- du wirst dich wundern !

Entchen

unregistriert

6

Montag, 15. September 2008, 10:58

Hallo Angsthase ---
Oh , ich dacht in diesem Forum können auch Angehörige sich Rat hollen bzw. sich austauschen.
Meine Tochter weiß das ich hier schreibe und sie hat ja auch eine ganz andere Sicht auf die Dinge wie ich als Angehöriger.
Außerdem ist meine Tochter ein Selbstständiger Mensch wie alle meine drei Kinder ( hab noch zwei Söhne) und was ist schlimm dran wenn ich mein Kind bzw. meine Kinder gut begleiten möcht im bzw. durchs Leben und sie immer auf mich zählen können - denn Familie ist bei uns sehr wichtig und ich bin auch sehr froh das ich meine Eltern noch hab und sie mir in manchen Dingen beistehn.
Wo soll ich mir besser Rat holen als in einem Forum für Zwangserkrankungen , aber wenn Du meinst ich bin hier fehl am Platz dann verabschiede ich mich hier----
gruß Entchen

Hope

Administrator

  • »Hope« ist weiblich

Beiträge: 1 247

Aktueller Therapie-Status: War erfolgreich in Therapie

Status: Betroffene/r

Hobbys: Meine Tiere,Reiten,Kutschefahren ,Fotografie

  • Nachricht senden

7

Montag, 15. September 2008, 12:13

Hallo Entchen,

Du bist hier keineswegs fehl am Platz, dies ist ein Forum für Angehörige und selbstverständlich darfst Du Dir bei uns Rat holen ich finde es sogar gut das Du das machst.

Manchmal gibt es Leute die sich vielleicht falsch ausdrücken, aber lass Dich dadurch nicht abhalten Dich weiter hier zu informieren, wir helfen gerne wenn wir können also nur Mut und stelle weiter Deine Fragen.

Es ist eben so das nicht jeder Betroffene hier schreiben mag warum auch immer und dann ist es doch gut wenn ein Angehöriger sich bemüht die Krankheit zu verstehen und den Betroffenen zu helfen.

Gruß

Hope
Gruß

Hope


Frei nach Dieter Nuhr: „Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal Fresse halten.“
http://www.youtube.com/watch?v=j8uefBUOfgA

8

Montag, 15. September 2008, 12:25

Hallo Entchen, hallo Hope !

Ich glaube nicht, daß ich mich weder falsch ausgedrückt noch etwas gegen die Anfrage hier im Forum angemerkt habe. Ich habe mich lediglich zu deinem Anliegen geäußert - nur manchmal ist die Wahrheit schwer zu ertragen.

Sorry - cést la vive !

Entchen

unregistriert

9

Montag, 15. September 2008, 12:51

* Hallo Hope *
Dank für die deine Mutmachende Antwort - es Bedarf wirklich Mut um so seine Sorgen ins Forum zu schreiben und als Mami wie auch immer macht man sich Sorgen und will irgendwie alles richtig machen bzw. versucht man es und daher wollt ich nur von anderen hören wie sie darüber denken und ihre Erfahrungen mit Waschzwangkranken haben.
Ich weiß auch das ich meine Kinder gehn lassen muß und will auch das sie ihren eigenen Weg gehn. Aber ich möcht so gern verstehn und auch irgendwie helfen können.Habe 25 Jahre als Krankenschwester gearbeitet und vielen Patienten helfen können- nun wollt ich nur mal einwenig Hilfe. .......

glg das traurige Entchen*

Entchen

unregistriert

10

Montag, 15. September 2008, 13:27

Hallo Angsthase ---
Weiß zwar nicht was das mit " Wahrheit " zu tun hat und fand Deine Worte ich sei ohne Wissen meiner Tochrter hier im Forum( was ja nicht der Fall ist) schon sehr anmaßend - aber ich bin im Forum für Angehörige und ich glaub das ist auch so gedacht , das man die Sorgen und Nöte von Angehörigen bespricht --- am Anfang kam ich hier im Forum mit meinen Beiträgen +Antworten etwas durcheinander - aber heut war ich glaub ich richtig.Jeder hat seine eigene * Wahrheit * und Ansichten im Leben.
Will hier auch keinen Unfrieden im Forum und bitte um ein friedliches Ende.
Danke vom Entchen

Pit-2001

unregistriert

11

Montag, 15. September 2008, 18:38

Liebes Entchen, was Angsthase schreibt, ist nicht verkehrt. Nur eines, er kann überhaupt nicht wissen, ob es auf dich zutrifft, das weiß nicht mal ich, obwohl wir uns schon paar mal unterhalten haben.

Folglich ist es verkehrt, es in der Satzform zu äußern, wie Angsthase das tut"

ABER ich selbst habe auch schon mal auf jemand etwas krass reagiert, und das war gewiss keine Absicht. Es ist manchmal so, wenn etwas ein Reizthema von einem persönlich ist und irgendein Satz von jemana anderem so klingt, als könnte ich jetzt mal meine Meinung sagen.

Du denkst sicher über den Inhjalt des Gesagten nach und verwirfts das, das dich nichits angeht, dann ist alles o.k. Oder?

Ich wünsche es dir und deiner Tochter, denn was du über sie schreibst, klingt nicht gut. Es gut einem leid.

Schöne Grüße an Angsthase und die anderen Ratgeber.

Pit

12

Montag, 15. September 2008, 19:41

Hallo Entchen !

Der Friede ist sowohl bei mir, als auch hoffentlich bei dir geblieben, ich hatte absolut keine kriegerische Absicht. Nur kann man Zwangsstörungen zumeist nur mit Konfrontation begegnen und das war meine Absicht hier.

Entchen

unregistriert

13

Montag, 15. September 2008, 20:36

Guten Abend ---

@ Ja Pit - ich versuch zu verstehn und bin auch für jeden Rat dankbar.Manchmal bin ich auch am verzweifeln weil ich seh wie sie so gern alles machen würde , wie jeder andere aber es nicht kann durch ihre Zwänge und man kann nicht helfen......

@ Hallo Angsthase - Friede ok - nur noch eins ich bin Mutter und das sieht man besonders bei den eigenen Kindern vieles anders.....

ALLEN einen schönen Abend mit guten Gedanken :lieb:
glg vom Entchen

Hope

Administrator

  • »Hope« ist weiblich

Beiträge: 1 247

Aktueller Therapie-Status: War erfolgreich in Therapie

Status: Betroffene/r

Hobbys: Meine Tiere,Reiten,Kutschefahren ,Fotografie

  • Nachricht senden

14

Montag, 15. September 2008, 21:04

Hallo Angsthase,

na gut dann haben es einige vielleicht falsch verstanden wie Du es gemeint hast, ich dachte eigentlich das man weis was ich meine, aber da sieht man das jeder das geschriebene anders auffasst.

Aber es lässt sich ja zum Glück alles klären.

Gruß

Hope
Gruß

Hope


Frei nach Dieter Nuhr: „Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal Fresse halten.“
http://www.youtube.com/watch?v=j8uefBUOfgA