Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Fantasygirl3

unregistriert

1

Samstag, 30. August 2008, 22:51

Verschlimmerung von Zwängen durch Fluvoxamin

Hey an alle !!!
Hat jemand von euch vielleicht auch Erfahrungen mit Fluvoxamin gemacht?
Ich nehm das zum zweiten Mal.Also hatte es ungefähr ein Jahr hab es nach erfolgreicher Klinikbehandlung irgendwann abgesetzt und es aufgrund eines Rückfalls wieder bekommen.
Jetzt soll ich es aber wieder absetzen weil meine Psychiaterin der Meinung ist, dass es für meine zunehmden Zwangsideen verantwortlich sei.Also sie meint meine Gedanken gingen in Richtung Wahnvorstellungen und sie denkt es sei eine Nebenwirkung des Fluvoxamin.Mir macht das alles im Moment Angst denn sie meinte ich solle am besten zu einer stationären psychiatrischen Untersuchung.Das möchte ich aber nicht.
Hat jemand schonmal so etwas ähnliches erlebt?
Würde mich über Antworten freuen.
Liebe Grüße

2

Montag, 1. September 2008, 00:12

RE: Verschlimmerung von Zwängen durch Fluvoxamin

Hi

Also, ich habe von sowas zwar noch nichts gehört, aber möglich, ist bekanntlich ja auch fast alles! Nicht jeder Mensch, reagiert eben gleich, wenn es um die selben Medikamente geht!

Nun, ich nehme das Fluvoxamin, seit fast drei Jahren und bei mir, hatte dieses Medikament, erst die Wahnvorstellungen und Zwangsgedanken etwas mindern können! Die bei mir auch schon ziemlich stark ausgeprägt waren!
Auch bestimmte Ängste und die Depression(Antriebslosigkeit), gingen etwas zurück!

In der ersten Zeit der Einnahme, hatte ich die für dieses Medikament, eben typischen Nebenwirkungen wie: Appettitlosigkeit, Verschlimmerung von Suizidalen Gedanken und Zwangsgedanken (Panik, Ängste), extreme Kopfschmerzen.

Hole dir doch erstmal nur ein Fachärztliches Gespräch ohne Aufnahme, in einer Psychiatrischen Klinik, dass verpflichtet dann ja erstmal zu nichts und du kannst dir dann nochmal überlegen und mit deiner Ärztin darüber sprechen. Vielleicht könnten die dich unter Beobachtung, dann auch besser, auf ein neues Medikament einstellen.
Dann hängst du zu Hause, nicht ganz alleine, mit eventl. Nebenwirkungen herum!


gr. Mogry