Sie sind nicht angemeldet.

Kliniken: Nicht geheilt!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 23. August 2008, 01:22

Nicht geheilt!

am Dienstag werde ich als nicht geheilt aus der Tagesklinik entlassen.
Drei Monate war ich dort, lernte viele nette Menschen kennen, habe mich dort echt wohl gefühlt. Manche Gespräche waren gut und hilfreich. Den Hauptauslöser meiner Zwänge habe ich dort auch herausbekommen. Der lag eigentlich auf der Hand, aber ich wollte es nicht wahr haben.
Die tägliche Struktur dort hielt mich etwas von den Zwängen ab.
Ich muss sagen das ich es dort gut fand. Habe dort einige Freunde gefunden mit denen ich immer reden konnte und die mir echt fehlen werden.

Und doch gehe ich aus der Klinik als nicht geheilt.
So nannte es meine Ärztin.
Im Gegenteil, ich bin wieder in eine übliche Kriese gefallen.

Ein Satz eines Mitpatienten dort hat mir allerdings geholfen.
Er sagte: Du musst deine Krankheit akzeptieren, du darfst nicht dagegen ankämpfen. Akzeptiere sie ohne dich dabei aufzugeben.

Da ist was wahres dran. Vielleicht sollte ich wirklich nicht mehr dagegen ankämpfen sondern es akzeptieren das ich krank bin. Ohne mich dabei aufzugeben. Ist das die Lösung?

Naja, ich komme das drittemal aus einer Klinik als nicht geheilt.
Hat man da noch Lust weiter zu kämpfen?? Ich gebs bald auf!

Ich werde jetzt eine psychiatrische Betreuung bekommen.

ich habe grosse Angst vor der Entlassung, weil ich dann wieder Zuhause sitze und es ist schon vorprogrammiert das ich dann wieder ins Loch falle.

Weiter Verhaltenstherapie machen davon wurde mir abgeraten, weil die Therapie an dem eigentlichen Problem nicht ansetzen würde.
Ich soll nicht als Hauptziel die Zwänge behandeln lassen sondern meine Borderlinestörung.

also ich blick da nicht mehr durch.....

naja auf ins neue Chaos :wand:

lg nina

Pit-2001

unregistriert

2

Montag, 25. August 2008, 00:05

RE: Nicht geheilt!

Oh Nina, du blickst nicht mehr durch?

Ich um so mehr.

Es erscheint mir alles total logisch, was dir gesagt wurde. Und es ist immer schon mein Reden, wobei ich mein eigenes Reden auch mit der Zeit immer besser begreifen lernen muss.

Ich bin doch in einer ähnlichen Lage.

Wenn du nichts mehr verstehst, frage einfach.

Pit

3

Montag, 25. August 2008, 08:42

RE: Nicht geheilt!

Salut Nina,

deine Infos klingen ja gemischt. Was hattest du den vermutet, was du nicht wahrhaben wolltest?
Wenn du die Ursache für deien Zwänge kennst ist das doch schon mal ne Menge wert.
Also wenn du Borderline hast denke ich auch, dass du das in Angriff nehmen solltest. VErmutlich hast du dir (natürlich nicht absichtlich und auch nicht bewusst) den Zwang als Nebenkriegsschauplatz zugelegt - der ist vermutlich einfacher zu händeln und bringt Struktur ins Leben (wenn auch keien schöne).

Gleiches vermute ich ja bei meienr Andrea - hatte das schon vor einiger Zeit vermutet. Nachdem ich hier mit einigen geredet hatte und die mir selber den Verdacht aufgrund ihres Verhaltens wie starke Stimmungsschwankungen, Alkoholmissbrauch, Verleugnen der geliebten Person (mich!!), unterteilen in Gut und Böse (Schwarz und Weiß),... von sich aus sagen, ohne dass ich meine lange gehegte Vermutung genannt habe (ich wollte es einfach auch nicht wahrhaben), scheint es tatsächlich so zu sein.
Leider scheint ihr Terapeut in Windach das übernicht zu erkennen - obwohl ja das deutlichste Indiz das Verleugnen ist und er das Spiel munter mitspielt.

Warum macht er das? Hat er keine Lust die Dinge ernsthaft anzugehen oder könnte Strategie dahinter stecken?

Wünsch dir jedenfalls, liebe Nina, dass du die Borderlinegeschichte in den Griff bekommst. Dazu brauchst du aber nen sehr guten Therpeutin - meine Exex, dioe auch Borderline hatte, hatte eine sehr schlechte Therapeutin - da ist über Jahre nix passiert. Ihre Neurologin, die sehr gut wahr (die eienr Konfrontation mit meienr Exex nicht ausgewichen ist!!), hat am meisten erreicht mit ihr.

Grüße

Ronny der Rolf