Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

verzweifelt

unregistriert

1

Dienstag, 22. Juli 2008, 01:00

Gibt es das Leben auch ohne zwang

hi
ich habe mich heute hier angemeldet und finde es toll das es solche foren gibt.
Ich bin seit 10 Jahren zwanghaft. war schon in der klinik und werde auch wieder hingehen aber die zeit dazwischen macht mich komplett fertig.
Ich nehme mir soviel vor das ich endlich machen will und dann passiert es ein winziger moment und alles worauf ich mich seit monaten gefreut habe kann ich nicht mehr tun. ich habe schon viele bücher über zwänge gelesen und auch viel von mitbetroffenen gelesen. aber ich frage mich immer wieder werde ich es schaffen wenn ich gegen den zwang kämpfe könnte ich zwangfrei werden aber in der zeit bis dahin wird es mir noch viel schlechter gehen und wer garantiert mir das ich zwangfrei werde oder das eine besserung eintritt. da wäre es doch sinnvoll so weiter zu leben doch das kann ich auch nicht da es mir so auch schlecht geht. ich glaube nicht das ich es schaffe eine verhaltenstherapie durchzuziehen doch so kann ich auch nicht weiterleben.
Was soll ich tun? :wand: :wand: :wand:

littlegirl

unregistriert

2

Dienstag, 22. Juli 2008, 19:43

RE: Gibt es das Leben auch ohne zwang

Hey!

das gleiche was du geschrieben hast mach ich auch durch!
ich will eigentlich ja schon den zwang loswerden aber ich hab angst vor der panik und dem gefühl das jetzt was ganz schlimmes passiert!
ich bin zurzeit noch so dr meinung das es mir wahrscheinlich besser geht wenn ich mich einfach versuch mit dem zwang zu arrangieren und versuch das beste draus zu machen!
aber ich weiß das das auf dauer keine lösung is! mal sehn was die zukunft bringt ...
Das mit dem viel vornehmen is bei mir auch ... ich freu mich so sehr drauf weil ich denk ... keine ahnung heute räumst du dein zimmer mal wieder richtig auf und dann kommt der zwang und alles ist wieder kaputt!

naja was du tun kannst ... also mir hilfts wenn ich mit anderen die wirklich wissen was ich meine drüber rede!

ich such mir dann immer was auf was ich mich freuen kann und da arbeite ich immer drauf zu!


was hast du den für zwänge wenn ich fragen darf?

lg littlegirl :)

verzweifelt

unregistriert

3

Dienstag, 22. Juli 2008, 19:52

RE: Gibt es das Leben auch ohne zwang

Ja ich suche mir auch immer etwas aus, auf das ich mich freue und arbeite drauf zu, aber das wird dann im letzten moment wieder zerstört und wenn das immer wieder passiert und du merkst was du alles schon nicht machen konntest und siese auch nicht mehr machen kannst dann ist das ziemlich frustierend oder wenn sich deine aufgaben bis ins endlose häufen aber du schaffst es nicht sie abzuarbeiten.

Ich meine ich kann es ja warum mache ich es nicht nur weil mir ein zwang sagt ich soll es nicht. das kann es ja nicht sein aber so ist es!!!!!!!!! X(

Ich leide unter einem Waschzwang und unter Zwangsgedanken. Der waschzwang ist aber nicht mehr so schlimm dafür die zwangsgedankenwerden immer schlimmer.

littlegirl

unregistriert

4

Dienstag, 22. Juli 2008, 20:07

RE: Gibt es das Leben auch ohne zwang

ich hab ja auch nen waschzwang und zwangsgedanken!

ich weiß schon ... bei mir ist es dann immer so das ich eine unglaubliche wut auf mich selber bekomm wenn ich wieder was net machen "darf"!

ich hab ja jetzt abi gemacht und da hatte ich nunmal zeimlich viel zu tun!
da wars echt grausam! der berg mit dem zeug was ich machen musste ist überhaupt net kleiner geworden und es kam immer mehr dazu1
ich konnte nachts überhaupt nimmer schlafen weil mich des bis in de träume verfolgt hat!

wann gehst du den wieder in de klinik?
mein einziger lichtblick ist auch immer mein nächster termin bei meiner therapeutin und die zeit dazwischen ist grausam!
ich zähl dann immer die tage runter!

aber vielleicht hifts dir ja wenn de dich hier in bisschen austauschst!
ich helf dir gern wenn ich kann und hier sind auch noch viele andere ganz liebe menschen!

und du hast geschrieben das der waschzwang jetzt nicht mehr so schlimm ist! das ist doch ein anfang! ich hab nämlich gelernt das ich stolz sein soll auf das was ich geschafft hab! dann sind wir jetzt mal zusammen ssolz auf uns! :D

glg littlegirl

verzweifelt

unregistriert

5

Dienstag, 22. Juli 2008, 20:21

Vorauslich im august soll ich in die klinik gehen aber ich habe noch

verzweifelt

unregistriert

6

Dienstag, 22. Juli 2008, 20:26

Ups da hat was nicht geklappt. :lol:

Also voraussichtlich soll ich im August in die Klinik gehen aber ich habe die Bestätigung nur telefonisch und nicht schriftlich. Ich renne echt jeden Tag zum Briefkasten doch der ist immer leer und langsam werde ich ungeduldig.

Ich sitze hier zur sinnlos rum muss mich zum essen zwingen, dass schaffe ich wenigstens noch oder schlafe.

7

Dienstag, 22. Juli 2008, 23:56

Hallo.Ich schreib zum ersten mal in einem Forum und tippen kann ich auch no nit sogut.aber ich will euch helfen so gut ich kann.Ich hatte selber Zwänge und zwar fast ganze Palette.Also:Waschzwang,Gedanken,Handlungen,Wiederholungen,Zahlen und Buchstaben.Konte nichts mehr normal tun.Aber ich will euch Hoffnung geben denn ich hab die ganze Sch.....nicht mehr.Auser noch hin und wieder Zwangsgedanken.Hab alles ohne Medik. geschafft.Mit ner Verhaltensteraphie und ganz viel Wille gerade immer das Gegenteil was der Zwang mir sagt,zu tun.Könnte jez noch soooo viel schreiben,aber wie gesagt,ich bin da noch nicht so in Übung.Werd aber fleissig üben denn ich möchte euch echt helfen so gut i kann.

littlegirl

unregistriert

8

Mittwoch, 23. Juli 2008, 13:55

also vor meiner therapie saß ich denn ganzen tag auch nur sinnlos zu hause rum!
meistens hab ich gegessen! keine ahnung das hat abgelenkt und so konnte ich das hände waschen noch in stück raus schieben!
manchmal war es so schlimm das mir lang kotzübel war ich aber trotzdem net aufgehört hab!
schlafen tu ich auch wirklich sehr gerne! da geht de zeit eh bissl rum und ich krieg von dem ganzen scheiß nichts mit!

ich hab ja zurzeit ferien also viel langeweile und da sind die gedanken warum mach ich das überhaupt noch, ... immer besonders schlimm!

wohnst du alleine? ist niemand da der dich veilleicht in bisschen ablenken kann?
ich mein verstehen tut mich hier zwar auch niemand aber ich spiel dann immer was mit meinem kleinen bruder,... das lenkt wenigstens in bisschen ab und ich hab was zu tun!

und das mit der therapie klappt bestimmt!
bald wird auch ne zusage in deim briefkasten sein und dann biste nimmer so alleine!

lg littlegirl :))

littlegirl

unregistriert

9

Mittwoch, 23. Juli 2008, 13:58

Hallo!

is ja übelst lieb von dir!

ich find es echt immer wieder begeisternd das man wirklich die kraft dazu haben kann nicht das zu machen was der zwang will!

und dann auch noch ohne medikamente! ich glaub ohne die würde es mir noch beschissener gehen!

lg littlegirl

verzweifelt

unregistriert

10

Mittwoch, 23. Juli 2008, 18:57

Mir gehts heute extrem schlecht. Seit gestern ist alles "dreckig" und ich kann es nicht mehr "bereinigen". Ich weiß echt nicht was ich machen soll obwohl ein bisschen beruiht habe ich mich schon aber das hilft mir auch nicht weiter. X( X( X(

littlegirl: Ja ich bin zur zeit alleine und habe auch ferien. ich könnte zu genug leuten gehen, schaffe es aber wegen meinem zwang nicht. :tocktock: :wand:
Es ist schon eine herausforderung hier rein zu schreiben.

retter: Du hast das ohne medikamente geschafft? 8o Das könnte ich nie und ich würde es so gerne!!!!!!!!!! ;( ;( ;( ;( ;(

Ich sag nur :alarm:

Maultier

unregistriert

11

Mittwoch, 23. Juli 2008, 20:35

herzlichen glückwunsch "retter",

genau das versuche ich auch gerade: ambulante verhaltenstherapie+an mir selbst arbeiten+meinen starken willen einsetzen...

du und andere, ihr wart härter erkankt als ich, und um so mehr seid ihr mir "leuchtende vorbilder"! und das alles ohne medikamente, respekt! wenn ich daran denke mir psychopharmaka einzuwerfen wird mir richtig schlecht (keine übertreibung)! wenn man es will, dann schafft man es mit der nötigen vorbereitung auch (und zwar mit oder ohne medikamente, letzteres ist aber eindeutig vorzuziehen!).

genieß deine freiheit, ich will und werde dir bald folgen.

gruß
maultier

verzweifelt

unregistriert

12

Freitag, 25. Juli 2008, 19:32

Es interessiert hier wahrscheinlich eh keinen aber ich muss das einfach los werden.

Mir geht es so schlecht ich war seit 3 tagen nicht mehr aus dem haus schlafe, schaue fern oder liege nutzlos herum und das soll ein Leben sein. :( :( :(

Head&Heart

unregistriert

13

Samstag, 26. Juli 2008, 16:07

Zitat

Original von verzweifelt
Es interessiert hier wahrscheinlich eh keinen


Zu allererst: Hör auf, so negativ zu sein !!!!!!!!! Hört sich ja schon völlig aufgegeben an.

Such dir bitte schnellstmöglich eine RICHTIGE Therapie. Wenns sein muß stationär.

Hast du keine Freunde/Familie, die dir helfen können, um aus dem Sumpf raus zu kommen? Das haben Teufelskreise ja leider so an sich, dass man alleine nicht mehr raus kommt. Entweder hast du die Kraft um selber an einer Stelle zu kratzen und immer immer immer weiter zu machen, bis du einen Anfang hast, oder du brauchst Hilfe von Außen.

Du mußt kämpfen, kämpfen und nochmals KÄMPFEN !!!

Hör vor allem auf, dich selber runter zu machen. Jeder Mensch ist es wert, geliebt zu werden. Falls du bei Dir keinen hast. Hier werden IMMER welche sein, die dir zuhören :lieb:

verzweifelt

unregistriert

14

Samstag, 26. Juli 2008, 17:26

Danke für deine nette antwort.

Ja ich hätte genug menschen die mir glaube ich zuhören würden aber die wissen ja nicht mal das ich einen zwang habe oder ich lasse sie nicht an mich ran. Ich lebe sozusagen in zwei welten. Wenn ich raus gehe bin ich ganz "normal" und es gibt fast keinen zwang.

Ich warte ja darauf das ich stationär aufgenommen werde.

Maultier

unregistriert

15

Samstag, 26. Juli 2008, 17:26

Hallo Head&Heart,

du tust diesem Forum richtig gut. Danke, dass du dir als "Nicht-Erkrankter" die Zeit nimmst um dich hier einzubringen und auch selber zu lernen...

Respektvolle, vierbeinige Grüße ;)
Maultier

Schatten

unregistriert

16

Samstag, 26. Juli 2008, 17:33

@ verzweifelt:

mir kommt auch vor als würde ich "zwei Leben" führen - von mir wissen es bis auf meine Familie nur sehr sehr wenige Leute und auch ganz bestimmt nicht d.volle Ausmass!

Wie eh schon oft besprochen ist es natürlich auch schwer für nicht Betroffene unsere Gedanken,... nachzuvollziehen!Und auch den Leidensdruck zu erkennen ...

meine Familie konnte auch erst durch d.lesen diverser Fachbücher ein wenig mein Innenleben verstehen!


Alles Liebe wünsch ich dir,

Schatten

verzweifelt

unregistriert

17

Samstag, 26. Juli 2008, 18:10

Ich denke mein zwang ist auch ein bisschen anders. Früher hatte ich einen wachszwang und bin den leuten die für mich nicht erträglich waren aus dem weg gegangen. Doch es hat sich schon so veraendert das ich überhaupt nicht mehr aus dem haus gehen kann. ich liege echt nur noch im bett und schaue fern und das macht mir auch keinen spass. Ich weiß nicht was ich machen soll ich bin eigentlich das genaue gegenteil wie vorher. Ich wollte nur saubere menschen um mich herum haben jetzt kann ich mich nicht waschen wegen dem zwang. Es ist einfach unerträglich und ich verstehe es nicht. Es gibt grade überhaupt keinen ausweg für mich. ich will leben aber nicht so und wie ich in der klinik war wurde es nachher nur noch schlimmer. Meine therapeutin wollte mit mir üben wenn ich wieder komme alles dreckig zu machen damit ich lerne das es nicht schlimm ist. doch jetzt ist schon alles dreckig und ich finde keinen ausweg wie ich es wieder sauber bekomme. Und ich fühl mich echt total mies. Warum ist das geschehen. Ist das vielleicht eine hilfe von "auswärts". Vielleicht genau so ein schicksalveränderung . Vielleicht wird mir so die chance gegeben endlich mich dem zwang zu stellen oder bild ich mir da nur irgendwas ein. es war immer so das genau das passiert ist was alles nur noch schlimmer macht aber diesmal kann man es nicht mehr säubern. Was soll ich tun.
Ich fühl mich zu schwach gegen den zwang anzukämpfen und medikamente will ich auch keine nehmen und wenn dann andere schreiben sie haben es geschafft den zwang zu besiegen und dann auch noch ohne medikamente geht es mir noch viel schlechter und ich fühl mich so schwach. Das ich das nicht zu stande bringe ich nehme medikamente und es geht mir trotzdem schlecht und ich gehe zum theapeuten und was hilft das. X(

Isdt irgednwie schwierig das zu beschreiben.

Ich kann nicht aus dem haus gehen aber ich bin es ja selber die es verbietet.

head&herat darf ich dich fragen was du für einen bezug zum zwang hast als angehöriger?

Maultier

unregistriert

18

Samstag, 26. Juli 2008, 22:43

hallo verzweifelt,

was hast du denn (neben der therapie) von dir aus, aus deinem eigenen freiheitsdrang heraus schon mal gegen den zwang unternommen?

gruß
maultier

verzweifelt

unregistriert

19

Sonntag, 27. Juli 2008, 00:47

in der klinik habe ich mich selber schmutzig gemacht mit der therapeutin und danach mich die ganze zeit nicht gewaschen und auch mich nicht umgezogen. Das war alles was ich bis jetzt gemacht habe zu mehr habe ich keine kraft. aber ich schade mir ja selber damit ich weiß das ich selber daraus kommen muss aber ich bin ein ziemlich stur aber ich glaube das ist in der situation nicht das problem

cih habe schon so kopfweh weil es mir so schlecht geht ;(

verzweifelt

unregistriert

20

Sonntag, 27. Juli 2008, 02:30

Ich schreibe hier schon wieder rein obwohl noch niemand auf meine antwort geantwortet hat. :doof:

Aber ich habe es gerade geschafft mich zu duschen. Ich habe mich geduscht was 5 tage für mich nicht möglich war. Ich habe wieder ein bisschen Hoffnung und ich hoffe dieser hoffnugsschimmer wird bleiben oder sogar größer. :]