Sie sind nicht angemeldet.

Zwangsgedanken: bin ich ein straftäter?

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

anja-marie

unregistriert

1

Dienstag, 15. Juli 2008, 19:11

bin ich ein straftäter?

Hallo ihr alle,

Ich habe seit einiger zeit zwagsgedanken und zwar habe ich angst, ich könnte auf der straße ein kind oder einen unbeholfenen missbrauchen. Meisten sexuell.
Das war ja alles schon schlimm genug, doch ich habe früher ein paar mal baby gesittet bei einem ca. 4 jährigen Mädchen und einem ca. 6 jährigen jungen. Ich glaube sie mochten mich nicht so sehr, zumindest mochten sie ihren früheren Babysitter lieber.
Ich hab meistens mit ihnen abend brot gegessen, dann gespielt und dann sind sie ins bett gegangen. Ich weiß noch, dass ich es komisch fand als sie sich vor mir auszogen, als nicht toll oder so, ich hab mich aber komisch gefühlt und als das Mädel nur im Nachthemd ins bett gegangen ist war ich auch verwundert, vielleicht weil ich zumindest zu der zeit, als ich aufgepasst habe immer mehr an hatte.
Ich habe das auch nicht so oft gemacht, irgendwann konnten die wohl alleine ins bett gehen. Die mutter kannte ich auch, hab sie auch danach noch oft gesehen wohnte bei uns um die ecke.
Das ist ca 5 jahre her.

Jetzt tauchen plötzlich Gedanken bei mir auf, dass ich die Kinder oder eines, vielleicht missbraucht haben könnte. Ich weiß nicht was ich genau gemacht haben könnte, aber vielleicht habe ich etwas getan und sie mochten mich deshalb nicht und sie sind deshalb lieber alleine ins bett gegangen.
Die mutter hat nie etwa szu mir gesagt, wir verstehen uns nach wie vor gut
Ich bin kurz davor sie an zu rufen und zu fragen, ob ihre Kinder damals irgendwas zu ihr gesagt haben.
Oh mein gott ich habe ein tierisch schlechtes gewissen!

anja-marie

unregistriert

2

Dienstag, 15. Juli 2008, 19:14

ich habe gerade noch etwas vergessen, wisst ihr, ob man durch hypnose oder so herausfiinden kann, ob ich damals wirklich etwas getan habe?

Suchender

unregistriert

3

Dienstag, 15. Juli 2008, 23:01

Hallo anja-marie!

Ich habe zwar nicht die selben Zwangsgedanken wie du, kann dir aber versichern, dass deine Befürchtungen du könntest jemanden sexuell missbrauchen oder missbraucht haben unnötig sind. Du schreibst ja selbst, dass du Angst davor hast jemanden theoretisch missbrauchen zu können. Ein echter Sexualstraftäter würde sich sicherlich nicht davor fürchten, jemanden zu missbrauchen, ansonsten würde er die Tat ja gar nicht begehen. Desweiteren dürfte ihm der Missbrauch und auch die Gedanken hierzu "angenehm" erscheinen, was bei dir aber offensichtlich nicht der Fall ist, ansonsten würdest du sie ja auch nicht selber als Zwangsgedanken bezeichnen. Das du sie überhaupt so kategorisieren kannst, liegt daran, dass ein Teil von dir weiß, dass sie Unsinn sind. Leider ist ein anderer, zwanghafter, Teil von dir derzeit aber stärker und sät Zweifel, Unbehagen und Angst, indem er mit deinen Ängsten spielt und dir vorgaukelt, dass du etwas was du verabscheust tun KÖNNTEST oder getan haben KÖNNTEST.Und auf die Dauer zermürben dich die Zwangsgedanken und der Teil der die Wahrheit kennt, wird immer mehr in den Hintergrund gedrängt...und du zweifelst mehr und mehr und möchtest diese Zweifel irgendwie besänftigen, z.b. indem du die Mutter anrufst. Mache das bitte auf keinen Fall! Es wäre eine typische Zwangshandlung, um die nagende Ungewissheit und Unruhe zu bekämpfen. Aber sie löst nicht das Problem des Zwangsgedanken, sondern lässt ein äußerst unglückliches Verhaltensmuster entstehen um die Zwangsgedanken zu vertreiben...ich spreche leider aus Erfahrung, auch wenn meine Zwänge anders aussehen, das Grundprinzip bleibt identisch...

Ich würde dir das Buch "Kobold im Kopf" von Lee Baer empfehlen, da dort ausführlich auf die Problematik von Zwangsgedanken, insbesondere auch solchen wie du sie hast, eingegangen wird.
Eine ganz wichtige Aussage des Buches lautet: Du kannst unangenehme Gedanken, insbesondere Zwangsgedanken nicht unterdrücken, der Versuch führt nur dazu, dass sie immer stärker werden (vor allem auch wenn du etwas unternimmst um diese Gedanken zu "neutralisieren", also Zwangshandlungen durchführst). Wenn du die Gedanken hingegen zulässt und nicht dauernd mit ihnen kämpfst und dir "verbietest" sie zu denken, verlieren sie irgendwann an Intensität...

Hoffe dir vielleicht ein bisschen geholfen zu haben...!