Sie sind nicht angemeldet.

Zwangsgedanken: Thrombose

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

lämmli

unregistriert

1

Mittwoch, 18. Juni 2008, 12:46

Thrombose

Ach nee..

der alte Herr Zwar...schi meldet sich bei mir auch mal wieder zurück... Ich sage nicht "welcome back" oder so, aber der Mistsack ist einfach unverschämt und meint trotzdem, dass er sein Unwesen treiben kann mit mir :(

Seit einigen jahren bekomme ich einen Gedanken immer wieder und zwar Angst vor einer Thrombose und infolge dessen an einer Lungenembolie zu sterben...

Es gab einen realen Auslöser für den Gedanken vor einigen Jahren... und zwar hatte ich tatsächlich Verdacht auf Thrombose, was eigentlich unlogisch war, denn ich stand mitten im Marathontraining und durch Sport kriegt man ja so was nicht so schnell...

Aber wie auch immer, so war es jedenfallls, die Diagnose war damals übrigens "keine Thrombose, es war irgend so eine Muskelverletzung in der Wade und eine Knochenhautentzündung im Schienbein"

Naja, jedenfalls kommt diese Angst immer wieder und ich bin dann meistens einige Wochen in Panik deshalb, zum Arzt hilft auch nicht, weil ich denen eh nicht vertraue und die ja auch was übersehen könnten... Jedenfalls zum testen haue ich mir unter dem Fuß um festzustellen, ob es dann in der Wade schmerzt (war damals die erste Untersuchung auf Thrombose)... Es schmerzt aber nicht in der Wade, wenn ich darunter haue, aber da liegt dann schon der erste Knackpunkt... bilde ich mir das nur ein, dass es nicht schmerzt? I am not sure... obwohl ich ja nicht blöd bin und eigentlich weiß, da ist nix....

Total blöd ist, dass ich vor zwei Jahren ca. als ich diesen Gedanken mit der Ass. Spaltung versucht habe in den Griff zu bekommen es wunderbar gelang... Ich hatte Trommellose und habe den Hauptgewinn gezogen...

Danach kam dieser Gedanke irgendwann wieder und seither nützen mir die Trommellose auch nix, noch nicht mal mit Hauptgewinn...

Ach ja, ich wollte das einfach mal so schreiben. Ich war jetzt schon so verwöhnt ohne Zwänge, aber vielleicht bleibt man sein Leben lang irgendwie doch in Gefahr wieder welche zu entwickeln...

Ich werde einfach mal schauen, was ich machen kann, noch ist das ganze drei Tage jung... Ich habe schon überlegt meinen Ex-Therapeuten anzurufen, aber ich habe von dem gehört, dass der grad in Arbeit versinkt und da will ich nicht noch mit den Trommellosen kommen.... Ich weiß eigentlich auch so viel vom Kopf her, aber das ist dann so schwer es auch anzuwenden...

LG.
the zwängli lämmli

Pit-2001

unregistriert

2

Mittwoch, 18. Juni 2008, 14:25

RE: Thrombose

Hallo Lämmli, herlich willkommen, in dem Milieu, in dem sich meine Ängste bewegen.

Mir helfen auch keine Trommellose oder irgendsowas, leider. Habe zwar nicht deine Angst, aber sehr sehr ähnlich gelagerte.

Eine zuverlässige Auskunft über die Hergänge im Körper mag da manchmal helfen.

Und wenn es dann trotzdem wieder kommt, zwingt mich mein Zwang, den Auskunftgeber so oft zu fragen, bis es langweilig wird. Na ja, kein guter Rat . . .

Habe auch derzeit soviele Probleme, dass mir das über die Grenze geht, ich nicht so tief nachdenken kann, wenns mir sehr sehr gut ginge oder wenns mir schlecht geht, wie zur Zeit, steht der Zwang oft hintenan, na ja, weil er Platz machen muss für andere Dinge.

Mit dem Krebs der Frau abzufinden, damit dass nun keiner mehr einen Beruf ausüben kann (so kommts wohl), dass wir uns nun viele zu oft in unserem Elend sehen, uns nicht mal trösten können, weil die jeweiligen Leiden dem anderen nicht gut tun (ich kann z. B. sehr gut einen Zwängler verstehen, trösten usw. aber jemand, der genau das hat, vor dem ich ständig Angst habe..... das ist ein anderes Kapitel und für sie wohl auch schwer, mein Verhalten tragen zu können, wenn man selbst lebensgefährlich krank ist, wie sie, ist auch ne neue Nummer, die nicht mehr einfach so zu bewältigen ist, wie früher. Die Folge: na ja, kann man sich vorstellen. Es ist alles anders, alles. Ich wusste, was mir gut tut, auch das ist jetzt alles weg, nicht mehr möglich. Eine völlige Neuorientierung ist nötig usw.

Na ja, vielleicht hat dich das jetzt ein paar Minuten von den Trommellosen abgelenkt.

:prust:

Alles Liebe dir.

Ari

Alexandra

unregistriert

3

Mittwoch, 18. Juni 2008, 16:13

RE: Thrombose

Thrombose-Angst kommt bei mir immer pünktlich zu Sommerbeginn, wenn es wärmer wird und die Beine schwerer. Seit ich Kompressionsstrümpfe trage, geht's mir physisch und psychisch besser. 8)