Sie sind nicht angemeldet.

Therapieformen: Wie beginnen?

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

DarkAngel666

unregistriert

1

Freitag, 28. März 2008, 15:08

Wie beginnen?

Hallo,

ich bin schon wirklich viele Jahre zwangserkrankt. Ich führe tag täglich immer wieder die selben Rituale aus und das seit Jahren. Dabei kommen immermal Zwänge dazu. Sei es vor dem schlafen gehen (da ist es ganz, ganz schlimm!) oder beim Autofahren, wenn ich einen Lichtschalter betätige oder etwas anfasse. Ich habe immer meine Gedanken und Rituale, die so zwanghaft sind, dass ich fast daran kaputt gehe, wenn ich doch mal etwas nicht gemacht habe und dachte "scheiß drauf!". Ich habds dann doch gemacht, weil ich den Gedanken, es nicht gemacht zu haben nicht ertragen konnte.

Jedenfalls habe ich mich nie jemandem wirklich anvertraut. Weder die Familie, noch mein Freund, noch Freunde wissen und ahnen irgendetwas. Jedoch lebe ich seit Jahren damit und weiß nicht, wie ich mir einen Weg aus einem Teufelskreis bahnen kann. Ich habe besonders Angst und bin zu beschämt, dass es jemand wissen könnte.

Wie soll ich also beginnen? Muss ich mich wirklich Menschen anvertrauen? Womit sollte ich beginnen? Wie habt ihr den Anfang gewagt?

Ich habe bis jetzt nur versucht mir selbst zu helfen und bin kläglichst gescheitert, weil ich dafür einfach zu schwach bin meine Zwänge in den Griff zu kriegen.

Danke im Voraus für die Antworten.
Grüße, DA

ferdy01

Fortgeschrittener

  • »ferdy01« ist männlich

Beiträge: 246

Aktueller Therapie-Status: war schon mal in Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Niedersachsen

  • Nachricht senden

2

Freitag, 28. März 2008, 17:57

RE: Wie beginnen?

hallo darkangel

ich finde nicht das du kläglich gescheitert bist.soviel mut muss man erstmal haben sich den zwängen allein zu stellen.ich habe auch viel zu lange gewartet und mich auch geschämt. alles quatsch in meinen augen .du hast dir die krankheit schliesslich nicht ausgesucht.ich konnte damals sehr gut mit meiner schwester darüber reden.vielleicht hast du auch geschwister oder gute freunde denen du dich anvertrauen magst.und wichtig finde ich das du dir schnellstmöglich einen arzt,neurologen,psychiater suchst.auch wenn der erste schritt sehr schwierig erscheint,wenn du ihn erstmal hinter dir hast ,wirst du sehr wahrscheinlich erleichtert sein.und bei den ärzten brauchst du keine scham haben.es ist ihr beruf ,und sie haben tagtäglich mit solchen krankheiten zu tun.es ist mit sicherheit keine SCHANDE diese krankheit zu haben.wünsche dir ganz viel kraft und mut.
lg ferdy
Es gibt 1000 Krankheiten, aber nur eine Gesundheit.
Arthur Schopenhauer, 22.02.1788 - 21.09.1860
dt. Philosoph

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ferdy01« (28. März 2008, 17:59)


3

Freitag, 28. März 2008, 20:26

RE: Wie beginnen?

werde dir dunklem engel mehr erzählen.
nur um eine sache zu nennen:
musste jahrelang um 00,00uhr rituale ausfüfhren!!!
habe immer denn wecker um 23.55 gestellt!
ich habe schon solche qulen erlebt.da würden schon viele den strick wählel!!!!!!
ich bin ein gequältes kind!!!aber ich BIN VIELE!!!
naja, so eine art MULTIPLE PERSÖNLICHKEIT,und wiederum auch nicht??
tpg

ICH BIN VIELE

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »tpg« (28. März 2008, 20:28)