Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 31. Januar 2008, 20:07

Neue Diagnose.......Hilfe....

Hallo ihr alle hier,

mir gehts wie gesagt grad hier in der Klinik ziemlich beschissen!!
Gestern hatte ich ein langes Gespräch mit meiner Ärztin. Sie sagte mir die Diagnose Borderline- Persönlichkeitsstörung.
Hmm.... mir haben ja schon viele Therapeuten gesagt das ich duetliche Merkmale von Borderline aufzeige, aber das mir das jetzt hier so direkt gesagt wird, das haut mich echt um. Damit kann ich gar nicht umgehen. :prust:

Ich zeige die fünf Merkmale auf die man für Borderline diagnostiziert.
Ich kann mich damit gar nicht abfinden oder identifizieren. Das ich eine Zwangserkrankung habe, damit habe ich mich nun abgefunden, aber Borderline???
Neee....das kann doch nicht wahr sein!!
Wie soll ich damit jetzt nur umgehen??
Und wie kann man gleich zwei erkrankungen haben??
Ich wusste zwar schon immer das ich nicht normal bin und einen an der Klatsche habe, aber so hmm.... :wand:

Jetzt bekomme ich auch noch ein neues Schlaf und Beruhigungsmittel.
Das mich echt umhaut.
Bei dem Medikament fühle ich mich ungefähr so... :lol:


Naja, das wars mal wieder von mir. Geht grad alles den Bach runter....so ne scheisse aber auch........


LG Nina (die Verrückte)

Hope

Administrator

  • »Hope« ist weiblich

Beiträge: 1 247

Aktueller Therapie-Status: War erfolgreich in Therapie

Status: Betroffene/r

Hobbys: Meine Tiere,Reiten,Kutschefahren ,Fotografie

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 31. Januar 2008, 20:14

RE: Neue Diagnose.......Hilfe....

Hallo Nina,

ja so was gibt es auch das man zwei Krankheiten hat aber lass den Kopf nicht hänge das ist doch auch behandelbar ist zwar deprimierend das zu hören aber kämpfe weiter.

Ich knuddel Dich ganz doll. :lieb: :lieb: :lieb: *kiss* *kiss* *kiss*

Gruß

Hope
Gruß

Hope


Frei nach Dieter Nuhr: „Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal Fresse halten.“
http://www.youtube.com/watch?v=j8uefBUOfgA

lämmli

unregistriert

3

Donnerstag, 31. Januar 2008, 20:56

RE: Neue Diagnose.......Hilfe....

Hallo Du liebes Ninchen,

*kiss* ich kann Dich gut verstehen und es tut mir sehr leid für Dich. Ich habe ja auch mehrere Diagnosen,
1. Zwangsstörung
2. ADS
3. Depressionen

Mit der 3. komme ich auch gar nicht klar, weil ich mich gar nicht depressiv empfinde. Ich ziehe mich selten in meine vier Wände zurück bin immer unterwegs und so... Stimmungsschwankungen ja, aber Depressionen... Ich bin doch so humorvoll... Ach egal....

Borderline ist natürlich hammerhart finde ich...

Die 2. Diagnose bei mir war im ersten Moment Erleichterung, weil ich für viele Dinge die auch in meiner Vergangenheit liegen endlich eine Erklärung habe und endlich auch weiß warum ich kein typischer Zwängler bin... Ich habe immer auch zu meinem Therapeuten gesagt, dass ich anders bin als andere Zwängler, was er auch immer bestätigt hat und schon vor längerer Zeit die Diagnose ADS gestellt hatte... Ich habe es nur immer wieder angezweifelt. Aber nachdem mir es jetzt auch mehrer Ärzte bestätigt haben, glaube ich es auch... Ach, was schreibe ich hier einen Roman, es geht ja hier um Dich...

Was bleibt mir nun außer Dir zu wünschen, dass es aufwärts geht... Vielleicht hauen einem solche Diagnosen erst mal um, aber wenn man die richtige Diagnose einmal bekommt, gibt es vielleicht auch Hilfen... Jedenfalls ich wünsche es Dir sehr...

Deine
lämmli

4

Donnerstag, 31. Januar 2008, 21:13

RE: Neue Diagnose.......Hilfe....

hallo nina

diese diagnose ist doch kein weltuntergang,
ich habe auch eine emotinal instabile persönlichkeitsstörung (borderline).

so wie du, wusste ich auch schon immer das ich etwas anders war. :silly:
wir sind doch noch immer die gleichen menschen ,
nur hat unser "anders sein" jetzt einen namen.

warum also die panik???

zwänge sind zB.ein symptom in der Borderline Persönlichkeitsstörung (BPS).

was für ein medikament bekommst du denn?
seroquel?

liebe grüsse tpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »tpg« (31. Januar 2008, 21:19)


Pit-2001

unregistriert

5

Freitag, 1. Februar 2008, 01:03

RE: Neue Diagnose.......Hilfe....

Hallo Nina, wie tpg es auch sagt, möchte ich dir zurufen: Du bist Nina, nicht Borderline!

Borderline oder was auch immer, sind Folgen der Traumata, die du hattest und dass diese Folgen hatten, wusstest du schon immer, stimmts?

Du bist mit niemandem gleichzusetzen, es gibt keinen Herrn Borderline, dem du jetzt entsprichst, du bist Nina, die die Folgen ihrer Frühzeit tragen muss, schon lange, und jetzt geben ein paar schlaue, dem halt Namen.

Es wäre lustig, wenn Zwänge nur eine blöde Angewohnheit wären, nein sie sind oft eine Sympthom von Dingen, die eben andere Namen haben und die sich (mein Reden) nicht immer durch ein paar Verhaltensübungen wegtrainieren lassen.

Sei doch froh, liebe Nina, dass man all das nun benannt hat, so kommst du in keine beschissene Verhaltenstherapie, die du nicht schaffst und wonach du wieder nicht weißt, was los ist. Vielleicht kriegst du jetzt mal jemand, der sich mit den wirklichen Schäden beschäftigt, wirklich beschäftigt. Das wünsche ich dir.

Sind wir nicht alle ein bisschen Borderline?

:lieb:

dein Forumsfreund Pit

6

Freitag, 1. Februar 2008, 10:15

RE: Neue Diagnose.......Hilfe....

danke für eure Antworten. Und irgendwie habt ihr ja auch recht.

aber ich kann mich trotzdem nur schwer damit abfinden. oft nennt man Menschen als Borderliner, die so " verrückt" sind, so durchgeknallt. Natürlich gibt es verschiedene Stufen einer Erkrankung. die ärztin sagte mir das ich im mittleren Bereich der Borderline erkrankung bin. Trotzdem ist das alles irgendwie so verrückt für mich. Wenn ich jetzt jemandem sage das ich Borderlinerin bin, was mag der dann bloß denken von mir?? Das klingt so verrückt! Und ich will nicht verrückt sein!
anderseits erklähren ja auch viele Menschen zwänge für verrückt, naja und damit habe ich mich ja auch irgendwie abgefunden, das ich zwänge habe.

ich kann es irgendwie gar nicht glauben, das ich borderline habe. Es ist wie ein falscher Traum. anderseits wenn ich so nachdenke darüber fallen mir schon viele dinge auf, die zu Borderline dazu gehören.

1. Ich habe starke stimmungsschwankungen. Ich kann von einer Minute auf die andere verschiedene stimmungen haben. von total lustig drauf bis aufeinmal hin zu todes betrübt. Das wechselt bei mir sehr schnell über oft.

2. Habe ich oft ziemliche Akkressionen in mir. Gegen andere Menschen und auch gegen mich selbst.

3. Ich muss mich oft selbst verletzen um druck abzubauen. Oder wenn ich wütend, traurig oder deprimiert bin. manchmal da fühle ich mich so leer und spüre meinen Körper gar nicht mehr. das ritzen in meine Haut merke ich auch fast gar nicht mehr. es tut meist erst Tage später weh.
ich kann Gefühle nicht raus lassen. Ich habe immer versucht meine Gefühle zu verstecken, sie niemandem zu zeigen, alles irgendwie zu überspielen. So kann ich wut, Trauer und Verzweiflung weder in Worte fassen noch kann ich sie anderen zeigen.

4. ich habe starke Verlustängste. Kann nur schwer alleine sein. Fühle mich oft so einsam und habe ein ganz starkes Bedürfnis nach Liebe , Nähe und Wärme.
Anderseits, wenn ich die wärme dann kriege, kriege ich Angst davor und kann die Liebe und Wärme nicht zulassen.

5. Habe ich oft selbstmordgedanken. Die Selbstmordgedanken tauchen oft auf, wenn ich einen Verlust hatte, wenn ich abgelehnt worden bin. Mit Ablehnung komme ich nur sehr schwer klar. Das reisst immer alte wunden in mir auf.

Naja, wenn ich mir das so anschaue was ich alles habe, danndenke ich schon an Borderline.
Ach, ich glaube ich brauche noch zeit um damit klar zu kommen und es zu akzeptieren, wie es ist.

Klar, ich bin und bleibe immer die Nina, die ich bin. Und nun hat es einen Namen was ich habe.
Jetzt denke ich auch darüber nach in welchem Zusammenhang mein Borderline mit den Zwängen steht.

An tpg:

nein, ich kriege hier Atosil. Vorher habe ich Stilnox bekommen, aber die wurden jetzt wieder abgesetzt bei mir, weil das Medi zu abhängig machen soll.

Lg Nina

lämmli

unregistriert

7

Freitag, 1. Februar 2008, 10:33

Huhu liebes Ninchen,

ich wollte Dir nur kurz sagen, dass Du überhaupt nicht verrückt bist. In den Augen
der Gesellschaft ist es vielleicht verrückt, aber irgendwie sind auch die "Normalos" verrückt...

Ich finde kein psychisch-kranker Mensch ist verrückt, egal was sie für eine Krankheit haben. Hier sollte meiner Meinung nach die Gesellschaft umdenken und wir selber sollten uns auch nicht für verrückt halten, denn auch wir sind liebenswert.

Jedenfalls mag ich Dich sehr gerne und schicke Dir mal

:lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb:

Jessy78

unregistriert

8

Freitag, 1. Februar 2008, 11:56

Hallo liebes Ninchen,

Ich hoffe, du bist nicht böse, das ich dich nicht besuchen konnte, obwohl ich es versprochen hatte, aber mir geht es leider momentan auch nicht sehr gut. Ich mache auch geade eine Menge Tiefs durch, trotzdem möchte ich auf deinen Beitrag antworten.

Ich möchte dir eigentlich auch nur das selbe sagen, wie lämmli. Du bist nicht verrückt, nur weil du Borderline hast. Ich habe viele Leute kennen gelernt, die an Borderline leiden und die die selben Symptome haben wie du. Jedoch waren sie alle trotzdem vollkommen normal. Das mit den Aggressionen und dem selbst verletzen ist nun mal eine Handlung, die bei fast jeden Borderliner auftritt.

Mach dir deshalb nicht noch mehr Gedanken Nina, ob Borderline oder Zwänge, dadurch bleibst du doch trotzdem der selbe Mensch wie vorher. Du bist und bleibst die Nina, da kann auch eine neue Diagnose nichts dran ändern. Halte weiter so tapfer durch, auch wenn es gerade sehr schwer für dich ist. Du wirst es schaffen!

Ich denk ganz doll an dich und bin in Gedanken bei dir.

Liebe Grüße und ganz viele :lieb: :lieb: :lieb: Jessy

9

Freitag, 1. Februar 2008, 16:35

Hallo liebe Shina,
schon lange wollte ich mich mal melden und liebe Grüße aus dem anderen Forum, bzw. aus dem anderen Chat übermitteln.
Aber ich möchte dir auch etwas zu deinem neuen Beitrag sagen.
Ich hab mal gegoogelt, und wenn ich mir durchlese, was man so unter Borderline versteht, dann entsteht bei mir das Gefühl, dass viele Menschen, sehr viele Menschen, ja vielleicht sogar alle Menschen mehr oder weniger häufig Symptome von Borderline aufweisen:

Komponente der BPS:

1. Denkmuster: "Schwarz-Weiß-Denken" - Wer hat schon diese ideale Persönlichkeit, immer die goldene Mitte zu sehen, nie das ganz Schlechte zu befürchten und immer das absolut Beste zu erwarten?

2 Psychotische Symptome: z.B. "magisches Denken" - ja, das haben wir Zwängler häufig so an uns. Aber wenn man mal hinter die Kulissen mancher Menschen schaut, dann erfährt man, wieviel Aberglaube in unserer doch so sekularisierten Welt herrscht. Und wer alles welche Dinge tut oder nicht tut, damit angeblich kein Unheil geschieht, möchte ich gar nicht wissen...

3 Dissoziative Symptome: die natürliche Reaktion auf extreme seelische Belastungen. Da gab es ja weiß Gott genug in deinem jungen Leben und du kannst stolz sein, dass du immerhin so viel geschafft hast. Du bist daran nicht Schuld. Mit viel Glück, Geduld und Liebe kannst du das vielleicht eines Tages mal aufarbeiten.

Sozialverhalten:
Unsicher-ambivalente Bindung: wer sich so verhält, klammert gern.
Sag mir mal einen Menschen, der nicht festhalten will, was er liebt. Vielleicht kann man sogar so weit gehen, zu sagen, dass der, der nicht klammert, nicht wirklich liebt. Ich weiß, da protestieren jetzt einige, ich versteh schon: klammern kann für den anderen einengend und sehr schlimm sein. Ist mir klar. Natürlich ist es kein Idealzustand.

Beziehungen
Emotionalität:
1. Affektive Instabilität: Deine Gefühlswelt ist sehr stimmungsgeladen und schnell hast du emotionale Krisen - traurig, aber menschlich, unsere Psyche ist so gebaut, dass sie Stimmungen produziert und verarbeiten muss.
2. Impulskontrolle: Impulse werden zu oft unterdrückt und führen dann oft zu verletzendem Verhalten. Na gut, wenn man das weiß, kann man das vielleicht behandeln.
3. Emotionale Dynamik: Die charakteristischen Gefühle der BPS sind Angst, Wut und Verzweiflung, ferner auch Schuldgefühle und Depression.
Sag mir einen Menschen, der das nicht kennt...
4 Herstellung der Affektlosigkeit: Zeiten scheinbarer Gefühlskälte werden wie ein Schutz aufgebaut. Na klar, man muss ja auch mal an sich denken.

Spezifische Ängste der BPS
1. Angst vor Nähe: verständlich bei deiner Erfahrung aus der Vergangenheit
2 Angst vor dem Alleinsein: es soll so begnadete Menschen geben, die gerne allein sind... ich nicht.
3 Angst vor Selbstverlust: angeblich Resultat von Verlustängsten. Ich kenne Verlustängste nur zu gut. Natürlich hat man Angst, sich selber zu verlieren, wenn man den befürchtet zu verlieren, an den man hängt, weil ein Leben ohne diesen Menschen nicht vorstellbar ist, schon mal gar nicht alleine.
4 Angst vor sich selbst: wenn man sich ständig die eigenen Fehler und Unzulänglichkeiten vor Augen hält, und das andere dann auch noch unterstützen, dann soll man nicht eine gewisse Skepsis gegenüber sich selbst bekommen.
5 Angst vor struktureller Regression: ständige Angst, das wieder zu verlieren, was man erreicht hat. Naja, bei so viel Unsicherheit und schlechten Erfahrungen im Leben, bleibt der Optimismus schon mal auf der Strecke - leider.

Selbstverletzendes Verhalten und Suizidalität
1 Selbstverletzendes Verhalten
2 Suizidalität
Okay, diese beiden Punkte sind schon extrem, denn sie können das Leben kosten. Das ist eine Sache, die ich auch ganz schnell versuchen würde zu behandeln, wenn ich diese Gedanken hätte. Da hoffe ich mal, dass es gescheite und vor allem einfühlsame Psychologen gibt, die da ihr Gelerntes anwenden können, denn dabei braucht man sicher Hilfe - menschliche Hilfe und Wärme, nicht unbedingt den akademischen Titel, sondern Herzlichkeit.

Aber - und darum diese viel zu lange Ausführung, die mir einfach auf der Seele lag:
Wenn ich mir das alles vor Augen führe (übrigens sind meine Infos von Wikipedia), dann muss ich sagen:
alle Menschen haben so ein Stück Borderline in sich. Vielleicht können wir Menschen gar nicht anders, als das eine oder andere Symptom aufzuweisen, weil wir Gott sei Dank so etwas wie Gefühl haben, etwas sehr verletzliches - zugegeben - aber auch etwas sehr Schönes.

Liebe Shina,
lass dich nicht unterkriegen: Du bist Du, und du bist einzigartig auf dieser Welt, und dich wird niemand jemals ersetzen können. Du hast deine Probleme, vielleicht mehr als andere Menschen, aber auch weniger als wieder andere.
Auch ich habe Probleme, und hier und da weise ich auch diese oben beschriebenen "Störungen" auf.
Mir ist es eigentlich egal, ob sie einen wissenschaftlich-psychologischen Namen tragen oder nicht.
Diese Begriffe können Menschen allzu leicht in eine Schublade stecken. Wir passen aber alle nicht in eine Schublade. Unser Leben ist wie ein Schrank mit ganz, ganz, ganz vielen Fächern. Da klemmt schon mal eins oder zwei, aber da kann man was dran tun.

Shina, ich hoffe, ich habe dir ein bisschen geholfen.
Ich will dir Mut machen, dich selber zu lieben, so wie du bist, weil andere auch so sind, wie sie sind - auch die Therapeuten - wir alle...
Du bist viel normaler als du denkst...

Alles Liebe dir
Idschi

10

Freitag, 1. Februar 2008, 17:47

Hi liebe Nina!

Auch ich habe die Diagnose "Borderline" Instabile Persönlichkeit, von meinem Psychiater bekommen.

Ich kann sehr gut nachvollziehen, das dich diese Diagnose Stellung erstmal ein wenig aus der Bahn geworfen hat, aber ich finde auch, dass man sich doch auch ein wenig schlauer über diese doch sehr Vielschichte Erkrankung, mit ihren sehr zahlreichen Verwirrenden Symptomen machen sollte, damit man sich und auch diese Erkrankung einfach besser kennenlernen kann, damit man in Krisen Situationen nicht gleich den Kopf verlieren muss, wenn man gerade mit den typischen Spannungen, oder den Gefühls Irritationen die diese Erkrankung mit sich bringt, zu kämpfen hat.

Mein Buch Typ zum Thema Borderline:
Borderline: Das Selbsthilfebuch, von Andreas Knuf und Christiane Tilly.

Da nicht jeder Borderliner die selben Symptome aufweisen kann, ist es auch wichtig, sich nicht mit anderen Betroffenen in einen Topf zu werfen. Jeder geht ja auch mit dieser Erkrankung ganz anders um.

Liebe Nina, ich wünsche dir, auch wenn es dir zurzeit nicht so gut gehen mag, trotzdem alles liebe und ich hoffe für dich, das du ja irgendwann und d.h. so schnell wie möglich, endlich den Weg aus den grauen Wolken hinaus finden kannst, um wieder die Sonne sehen zu können.

Auch ich möchte dir nun ein paar lieb gemeinte und Mut bringene :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: :lieb: *kiss* rüberschicken!

Lieben Gruß Mogry

11

Freitag, 1. Februar 2008, 19:36

liebe idschi,

ich danke dir für deine Teilnahme hier und deinen Versuch mir zu helfen!!
Ja, du hast recht, jeder Mensch hat mal Symtome von Borderline. Genau wie bei zwängen. Jeder mensch hat mal zwänge.

Aber genauso wie bei der Zwangserkrankung ist es auch bei Borderline.
Erst wenn man einen gewissen Zeitaufwand und eine gewisse Zeit in Anspruch nimmt, erst dann ist es eine ernsthafte Krankheit.

Das heisst das jeder Mensch mal die Syntome hat von borderline, aber nicht jeder hat deshalb gleich die Krankheit Borderline.
dazu gehört schon mehr.
so hat mir das die ärtin erklährt.

lg Nina