Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

renelovesvany

unregistriert

1

Freitag, 25. Mai 2007, 12:14

Zwänge/Hochbegabung?

hallo leute,

sagt mal, wisst ihr, ob zwangsstörungen mit einer hochbegabung einhergehen können?

ich war in der schule/ausbildung immer allen vorraus und heute habe ich das gefühl, an alles denken zu müssen und alles genauer und besser zu erfassen, schränkt mich doch nur ein. überhaupt schränken meine begabungen mich ein.

ich weiss nicht offiziell, ob ich hochbegabt bin, aber meine leistungen in schule/ausbildung lassen sehr darauf schliessen.

kennt jemand webseiten zu dem thema oder tests oder sowas?

bin an allem interessiert :banger: :banger:

lämmli

unregistriert

2

Freitag, 25. Mai 2007, 12:20

RE: Zwänge/Hochbegabung?

Hallo renelovesvany,

keine Ahnung, aber ich könnte mir das schon vorstellen, dass Hochbegabung mit Zwängen einher gehen könnte.

Kann man nicht solche Tests, ob Hochbegabung vorliegt, bei einem Pschyiater machen?

Gruß lämmli

Pit-2001

unregistriert

3

Freitag, 25. Mai 2007, 18:50

RE: Zwänge/Hochbegabung?

Mach dir keine Gedanken, hochbegabt ist nichts Schlimmes :-)

Spaß beiseite. Du kennst ja sicher die Beiträge von Moritz über die Assoziationsspaltung.

Assoziationen sind ja eigentlich nichts Schlimmes, ja sie sind sogar Voraussetzung wenn man kreativ ist und bei Kreativen wahrscheinlich hoch ausgeprägt.

So eine ausgeprägte Assoziationsfähigkeit ist sicher zwangsförderlich.
Jemand der dumpfer tickt, hat vielleicht weniger Veranlagung, Zwänge zu bekommen.

Nur so Gedanken.

Pit

Dresdenbesucher

unregistriert

4

Samstag, 26. Mai 2007, 12:08

Zwänge...

Hi,

gute Gedanken...., hm, ....

Ich war in der Schule auch immer sehr gut, mir ist es auch leicht gefallen.

Als hochbegabt würde ich mich nicht einstufen.

Ich hatte aber eine schwere Zeit bei meinen Studium, wo ich viel lernen musste.

Nach dieser Zeit begannen meine Zwänge. Man könnte denken ich hatte einfach Bedürfnis auf mehr !!!

Ich denke nur...vielleicht braucht einfach unserer Gehirn mehr Arbeit und will nicht ausruhen!!

Ach, ich weiss nicht. Ich von mir nur so zusammengedacht. Vielleicht auch nur Quatsch!!

Jedenfalls hat bei mir der Therapeut vor der Behandlung erst Tests mit mir durchgeführt, ob ich mit meiner Arbeit nicht überfordert bin und deshalb so durchgeknallt bin.

Aber das Testergebnis ist gut ausgefallen, dass ich überdurchschnittliche Leistungen erbringe.

Dresdenbesucher

tierchen29

unregistriert

5

Samstag, 26. Mai 2007, 17:25

RE: Zwänge/Hochbegabung?

hallo rene,

ja, ich habe schon öfter gelesen, dass es eine gewisse häufung von zumindest hoher intelligenz bei zwangspatienten zu geben scheint.

wenn du dich testen lassen willst:

www.mensa.de

ist seriös. :-)

liebe grüße

tierchen

6

Sonntag, 27. Mai 2007, 11:39

Ich weiß leider nicht, ob es eine empirische Studie zu diesem Thema gibt.

In meinem Fall trifft Deine Vermutung auch zu.
Ich war in der Schule überdurchschnittlich gut, im Studium sogar ein Überflieger. Ich kann schnell Informationen suchen und verarbeiten, diese auch miteinander interdisziplinär in Verbindung bringen, was die meisten Leute nicht können (die meisten sind halt eher Spezialisten).

Dennoch schadet mir das zur Zeit mehr als es mir nützt.
Ich fühle mich von Zwängen beherrscht und im Leben eher freudlos. Ich grüble zu viel und geniesse das Leben zu wenig.
Ich versuche immer alles zu konztrollieren und alle Risiken zu minimieren, bis schließlich das Leben nur noch aus Arbeit und Risikobeherrschung besteht. :(

Ich hatte schon seit Jahren keine Freundin mehr, da ich niemanden so recht vertrauen kann. Ich will alles kontrollieren und absichern und gerade das klappt ja in Beziehungen kaum.
Eigentlich bräuchte in eine Androidin, mit einer Programmierung, deren Aktionen vorhersehbar und logisch sind. Oder eine Vulkanierin. :D

renelovesvany

unregistriert

7

Sonntag, 27. Mai 2007, 14:35

ne vukanierin wäre genau das richtige.. die würde auch bei jedem interessanten thema sagen : faszinierend. und mit mir staunen, disktieren und wissen einholen...


ich will nach vulkan :computerwerf:

8

Sonntag, 27. Mai 2007, 15:00

Zitat

Original von renelovesvany
ne vukanierin wäre genau das richtige.. die würde auch bei jedem interessanten thema sagen : faszinierend. und mit mir staunen, disktieren und wissen einholen...


ich will nach vulkan :computerwerf:


Gehen wir zusammen hin?
Dann suchen wir uns nette Vulkanierinen, gleich heiraten, alle 7 Jahre Sex und immer Harmonie. ;)

Pulsatilla

unregistriert

9

Dienstag, 12. Juni 2007, 23:52

Hochbegabung

Hallo! Ich habe noch nie etwas in einem Forum geschrieben oder gechattet, deshalb weiß ich gar nicht, ob ich mir einfach so einklinken darf, aber ich kenne einige Leute die hochbegabt sind und ich habe den Eindruck, dass eine überdurchschnittliche Intelligenz, schnelles Assoziieren u.ä. relativ Häufig zur Entwicklung von Zwängen aber auch von Depressionen oder Suchtproblemen führen kann.

10

Mittwoch, 13. Juni 2007, 09:59

Servus

Ich wäre allgemein etwas vorsichtiger mit dem Begriff "Hochbegabt".
Überdurchschnittliche Intelligenz und Hochbegabung sind wieder zwei paar Stiefel. Ich stehe auch kurz vor meinem Physikdiplom und das nicht gerade schlecht bisher, bin also auch nicht gerade dumm, aber von Hochbegabung würde ich noch sehr sehr lange nicht sprechen.
Und das intelligentere oder allgemein durchdachtere Menschen schwerer durchs Leben gehen ist ja auch irgendwo klar. Die Frage ist woher kommt Intelligenz überhaupt. Ist sie genetisch vorherbestimmt, basiert sie auf irgendwelchen Mutationen? Ist es eine Erziehungsgeschichte. Oder kommt Intelligenz einfach durch eine art höhere Aktivität im Gehirn, und somit auch mehr Verarbeitet und mehr "Intelligenz" sozusagen aufgebaut wird?
Dazu sei noch gesagt das Intelligenz und gute Schulleistungen nicht sooo viel miteinander zu tun hat wie es im ersten Augenblick erscheint.

Ist eigentlich auch relativ egal. Jedenfalls sind Vulkanerinnen hässlich und stinken, und der Zwang würde schon etwas finden was er an ihnen auszusetzen hat :)

renelovesvany

unregistriert

11

Mittwoch, 13. Juni 2007, 11:21

ich glaube - nein ich meine ganz fest, die erhöhte aktivität im gehirn hat etwas damit zu tun. das gehirn leistet ständig mehr, nimmt mehr auf, verarbeitet mehr.. es lernt somit mehr...

nur zu welchem preis?....


also ich glaube wir finden da schon ne hübsche vulkanierin... aber erst mal muss die erde von vulkan entdeckt werden. in der hoffnung das dies bald geschieht....


grüße

renelovesvany

renelovesvany

unregistriert

12

Mittwoch, 13. Juni 2007, 11:23

ps: da drängt sich mir ne frage auf toschi :lachen:

hast du je eine vulkanierin gerochen und mehr als 3 gesehen???

wär genauso wenn ich nie karotten gegessen habe und sie nich mag


ich weiss ich bin ne :spassbremse:


gruß rene

13

Mittwoch, 13. Juni 2007, 11:58

Jo, ich meinte ja auch nur damit das Hochbegabung nochmals zu unterscheiden ist, weil es rüber kommt als wäre hier jeder im Forum hochbegabt :)
Und gut dann sind wir uns da auf jeden Fall einig. Nur ist ja auch nicht jeder intelligente gleich zwangskrank. Man kann nun darüber streiten ob dann eben anderswo psychische Probleme liegern. Überhaupt wenn ich mir so die einzelnen Menschen anschaue die ich kenne, dann kann man jedem irgendwo eine "Krankheit" zuordnen. Aber diese leiden nicht darunter. Das macht sie also noch nicht krank. Was ein Unterschied zu uns darstellt. Und wenn intelligente Menschen anfälliger sind für Zwänge dann kann das darauf beruhen, dass gewisse "auslöser" vielleicht einfach registriert bzw. stärker bearbeitet werden. Aber was macht dann einen Menschen zwangskrank? Ein Auslöser welcher sich in der Psyche festgesetzt hat oder die Tatsache das sich solcher Gedanke oder Auslöser festsetzten kann? Hat es vielleicht auch gar nichts mit der Intelligenz vielmehr mit der Sensibilität eines Menschen zu tun? Ich hab keine Ahnung und mach mir auch keine Gedanken darüber.. hab da andere Gedanken... leider.

Und Vulkanerinnen.. naja sind mir noch nicht so viel begegnet, bin auch nicht so auf dem Laufenden was Star Treck angeht :) aber ist doch glaub die Rasse vom Spock. Und naja... also so wie der rumtut wär glaub ne Frau von der Sorte nichts für mich :)
Und Vulkanier stinken nach Schwefel... also au die Mädels von dene :) Oder ed?

Und Karotten sind orange.. und Sachen die orange sind schmecken gut
Bsp. Orangen :)

Gruß Toschi

Hope

Administrator

  • »Hope« ist weiblich

Beiträge: 1 247

Aktueller Therapie-Status: War erfolgreich in Therapie

Status: Betroffene/r

Hobbys: Meine Tiere,Reiten,Kutschefahren ,Fotografie

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 14. Juni 2007, 00:31

Hallo,

Vulkanier riechen nach nichts, sie behaupten das die Menschen stinken.

Gruß

Hope
Gruß

Hope


Frei nach Dieter Nuhr: „Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal Fresse halten.“
http://www.youtube.com/watch?v=j8uefBUOfgA

15

Donnerstag, 14. Juni 2007, 01:48

Die Ausnahme bestätigt wohl wieder die Regel. Ich bin weder überdurchschnittlich Intelligent, noch Hochbegabt und trotzdem kommt mir eine Zwangsstörung zuteil. :)

Ich denke mit Intelligenz hat diese Störung recht wenig zu tun. Auch Statistiken die belegen aus welchen sozialen Schichten Zwangserkrankte kommen (zumindestens in den USA) sprechen nicht für eure Theorie. Menschen die an einer OCD leiden, kommen aus den verschiedensten sozialen Schichten und sind recht gleichmäßig verteilt.

In meinem Auge liegt einer der Aspekte eher an Feinfühligkeit und Sensibilität.

lg

toby

16

Donnerstag, 14. Juni 2007, 23:37

Genau meine Meinung Tvace. Es hat etwas mit der Feinfühlichkeit zu tun. Denn es gibt ja auch viele intelligente Menschen die NICHT zwangskrank sind und ich zähle mich auch ganz bestimmt nicht zu den begabten, eher zu den Tölpeln. Ebenso gibt es durchschnittliche und unterdurchschnittlich intelligente Menschen die das haben. Ich wollte eigentlich auch nur ein wenig das Thema stoppen das nur hochbegabte hier sind. Wichtig ist nur das man es weg bekommt.

Und Vulkanierinnen stinken vielleicht für sich selbst nicht, aber für Menschen stinken sie.... sagen auch meine Mäuse grad neben mir, also muss wohl was an der Geschichte dran sein!!!

Gruß Toschi

renelovesvany

unregistriert

17

Donnerstag, 14. Juni 2007, 23:59

also ich bin gegenteiliger meinung.

zwänge haben bestimmt etwas mit hochbegabung zu tun. viele menschen sind nämlich nicht offensichtlich hochbegabt, sondern versteckt.. in ganz bestimmten teilbereichen,die sie oft noch nichmal selber für sich wahrnehmen können.
auch menschen in unteren sozialen schichten (welche nicht unbedingt deshalb unintelligent sein müssen, mal nebenbei bemerkt) haben oft probleme, die durch psychische krankhaiten ausgelöst sein können. (verursacher für die untere soziale schicht)

wieviele menschen haben so tolle gedanken in ihrem kopf und können sie nicht ordnen.. es sind so viele... gute ideen... aber sie überfordern... ein problem der hochbegabung.

das viele assozieren und die schnelle auffassung für details und genauigkeiten bei zwänglern führe ich in vielen fällen auf eine einhergehende hochbegabung zurück.

bei zwänglern besteht ein denkpotential... die meisten wissen das gar nicht.

oft werden sie zum opfer von denkmustern und zwar von sehrrrrrrrrrr intelligenten.. das problem ist... wir können sie nicht nutzen. oft nicht. uns fehlt die möglichkeit, die vielen gedanken unter einen hut zu bekommen und anstelle von angst auslösen, als gabe zu sehen.

und zwar als eine, die mehr und viel mehr erkennen kann, als so manch anderer


grüße rnelovesvany...




ps: für uns vulkanier seid ihr menschen dreckig und stinkt :prust:

18

Freitag, 15. Juni 2007, 00:32

Mmmm, aber intelligenz ist doch gerade die Gabe, die Gedanken zu sortieren und richtig zusammenzufügen. Überlegen kann man sich viel, nur die Punkte zu analysieren und zu verabeiten macht die Intelligenz aus. Siehe Intelligenztest mit den ganzen Kästchen .. ergänze das fehlende Stück/Buchstabe/Zahl/...
Deiner Meinung nach müssten dann ja alle Zwängler der "unteren" Schicht hochbegabt sein. Aber gut jeder hat seine Auffassung. Aber ich glaube, das jeder Mensch die selben Gefühle bei der Zwangskrankheit ( mehr oder weniger hat ). Was er dann sich in seinem Kopf zusammen strickt, wie damit umgegangen wird und vielleicht auch in welcher Richtugn sich die Zwänge ausrichten hat dann etwas mit dem intellekt zu tun. Also meine Meineung :)

Gruß Toschi

PS: Bin ich der einzige Mensch hier?

renelovesvany

unregistriert

19

Freitag, 15. Juni 2007, 00:49

ergänzung: ich habe niemals alle der unteren schicht geschrieben ;-)

es gibt kein alle sind so...


aber ich glaube einfach, dass auch da hochbegabte dabei sind, unabhängig davon, dass sie zur unterschicht gehören.

für mich hörte es sich so an, als meintest du gerade, dass menschen aus der unterschicht nicht intelligent sind. das glaube ich eben nich.

viele hochbegabte menschen haben in ihrem leben probleme. viele können sie nich nutzen, weil die umwelt nicht mithält.

ich glaube, dass bei vielen (ich betone: nicht allen) zwänglern da ein ungleichgewicht entstanden ist. zwängler kommen mit der ihnen gegebenen kapazität, ihrer hochbegabung nicht klar. sie könnten zum beispiel zwänge entwickelt haben, um dieses chaos in den griff zu bekommen.

ich würde sagen, es gibt funktionale hochbegabung 8menschen, die dann zwei schulklassen zum beispiel überspringen)

und defunktionale (z.B. zwängler), welche stark dadurch eingeschränkt werden und seelische probleme bekommen, da sie das wirrwarr nicht entschlüsseln können.

man stelle sich mal vor, ein gedankenzwängler, der ja wirklich unbestritten oft gedanken in alle möglichen richtungen entwickelt, könnte ohne leiden diese gabe nutzen...

seine perfektion ausleben... seine genauigkeit... sein gutes auge für details und andersartigkeiten... sein gespür für moral und ethik...

das wäre etwas... boah...es würden richtungen entstehen, die die welt verändern...

natürlich ist das nicht bei allen zwänglern so, genauso wie nich jedes medikament bei jedem menschen gleich wirkt. aber ich behauptete das ja auch nicht.

unbestritten gab es aber viele große menschen in der geschichte, die zwanghaft waren und weltegschichte geschrieben haben... deren hochbegabung in teilbereichen des lebens besonders hervorstechend war.


grüße renelovesvany

20

Freitag, 15. Juni 2007, 10:20

Ja ne, du hast das falsch gelesen glaube ich :)
Ich meinte, wenn du sagst das Intelligenz sozusagen die Basis für Zwangsgedanken darstellt, in welche Richtung du ja argumentierst, dann müssen alle Menschen der unteren Schichten die an Zwängen leiden eine verborgene und nicht ich sage mal koordinierte Hochbegabung haben. Ich habe nie behauptet das mittellose nicht intelligent sein können, bitte genauer lesen :)
Wir diskutieren doch darum ob Intelligenz oder Hochbegabung die Ursache ist. Und wenn dies der Fall wäre, dann müssten die Leute der unteren Schichten ( auch wenn ich diesen Ausdruck so eigentlich doof finde ) hochbegabt sein wenn sie unter Zwängen leiden. Und das es viele berühmte Menschen gibt die unter Depressionen litten oder Zwängen oder so etwas ist ja wohl logisch...sie sind ja auch nur Menschen. Aber was ist mit Bauer Otto vom Lande? Der geht eben nicht in die Weltgeschichte ein und auch nie wird jemand erfahren ob er an Zwängen lit, weil es einfach nicht weitergegeben wird. Intelligenz gibt es in allen Schichten, sensible und feinfühlige Menschen ebenso. Das Intelligenz oder Hochbegabung die Ursache oder den Grundstein für Zwänge legt bezweifel ich jedoch ganz stark. Sensibilität ist ja eine Reaktion sage ich mal auf ein ereignis oder ein Gedanke des Körpers und des Befindens. Im Prinzip beschreibt "Sensibilität" ja schon einen Großteil der Zwangssymptome. "Ordnungssinn, Angst, Perfektionismus,....." all das weil der Körper zu senisibel auf etwas reagiert und nicht weil die Person hochbegabt ist.

Gruß Toschi ( Mensch nicht Vulkanier )