Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

MissLuna

unregistriert

1

Freitag, 16. März 2007, 16:24

Zwischen normal und übertrieben

Ich leide jetzt schon seit vielen Jahren an diesen Zwängen und weiß eigentlich gar nicht mehr wie ein "normales" Leben abläuft.
Auch Menschen ohne Zwangserkrankung halten ja z. B. eine gewisse Ordnung in ihrer Wohnung oder achten darauf dass z. B. wichtige Gegenstände nicht kaputt gehen oder dass sie ihr Handy nicht verlieren.
Aber sie tun das halt auf eine Art und Weise die ihr Leben nicht einschränkt. Ich finde es im Moment sehr schwer bei diesen Sachen einen gesunden Mittelweg zu finden.
Wenn ich einen Spaziergang mache achte ich nur darauf dass ja meine Schuhe nicht verschmutzt werden. Andere passen halt auch auf dass sie nicht grad durch den größten Dreck laufen aber sie konzentrieren sich nicht nur auf die Schuhe dass sie nicht verdrecken.
Außerdem sollte Geschirr sauber sein nachdem man es abgewaschen hat das wird wohl jeder so sehen. Aber irgendwann fängt dann halt wieder die Übertreibung an. Ich weiß nicht wie man da auf den richtigen Weg kommen soll.

Oder jeder wird halt drauf achten dass nichts wichtiges weggeworfen wird aber eben nicht zwanghaft den Müll kontrollieren.

MissLuna

:lieb:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »MissLuna« (16. März 2007, 16:27)


Dresdenbesucher

unregistriert

2

Samstag, 17. März 2007, 12:55

Zwischen....

Hi,

mir ging es anfangs genauso bei meinem Waschzwang. Wo fäng und hört das normale Waschverhalten an und auf.

Schwer, denn als Zwangserkranke kann man dies schlecht beurteilen.

Ich habe versucht mich mit anderen Personen zu vergleichen, auch Kindern, um zu sehen, was als normal anzusehen ist.

Mein Therapeut schlug mir vor, meine Handlungen mit meinen früheren Waschverhalen vor meiner Erkrankung zu vergleichen. Dies sei der richtige Maßstab, denn normales Waschen was ist dass schon. Jede Person entscheidet das individuell für sich.

Viel Glück!

Dresdenbesucher

MissLuna

unregistriert

3

Samstag, 17. März 2007, 15:36

Es ist schwer...

... an frühere Zeiten zurückzudenken wie es damals war.
Ich hatte schon im Kindergartenalter Zwänge.

MissLuna :lieb:

4

Samstag, 17. März 2007, 17:02

RE: Es ist schwer...

Hi!

Vielleicht hilft es mit dem Geschirr folgendes:

Kauf dir eine Geschirr-Spülmaschine und lass sie die Arbeit erledigen. Das ist dann 100% normal, die Maschine weiss wie es richtig gemacht werden soll. Und du musst nichts nachkontrollieren. Sag dir einfach: die Maschine und deren Entwickler wissen es besser als ich, wie man Geschirr abwäscht. Und so wie die Maschine es macht ist demzufolge richtig und besser, als wie wenn ich es abwasche. Schliesslich wird eine Spülmaschine bei der Entwicklung verschiedenen Test unterworfen und muss sie bestehen.

MissLuna

unregistriert

5

Samstag, 17. März 2007, 19:04

RE: Es ist schwer...

Ich glaube wenn ich eine Geschirrspülmaschine hätte wäre ich halt dann damit beschäftigt das Geschirr in einer bestimmten Ordnung einzuräumen und hätte somit einen anderen Zwang. Denn meine Zwänge haben sich mittlerweile leider auf alle Lebensbereiche ausgedehnt :wand:

Aber trotzdem danke für den Rat.

MissLuna :lieb: