Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 4. März 2007, 15:10

Was bin ich ? Gefühle?

Hi,

ich habe Probleme meine Gefühle einzuordnen.

Ich mach es einfach automatisch. Ich kann es nicht genau beschreiben,jedenfalls ich weise die Liebe anderer Menschen zurück.

Ich kümmere mich auch nicht so viel um meine sozialen Kontakte.

Doch ein Beispiel habe ich:
-es gibt manche Mädchen,die was von mir wollten. Doch ch habe einfach nichts getan, es war mir egal,obwohl sie ja gut aussehen?

Ich weise alle Menschen zurück die mir Liebe geben wollen und mach mich über diese eher lustig bzw. verletze sie.

Ich möchte das aber gar nicht. Mein Gott, ich weiss nicht warum es so ist.

Kennt ihr auch sowas?

Noch etwas zu mir:
-Ich bin 18 Jahre.

Aber,eines muss ich sagen, es ist durchaus auch ein geiles Gefühl irgendwie nicht so fühlen wie die anderen,da es mit Macht vergleichbar ist.

Im Sport-Unterricht habe ich versehentlich jemandem beim Hockey voll am Bein verletzt, ich fühlte nichs. Nein, es tat sogar etwas gut. Und diese Art der Gefühle sind letzendlich so deprimierend für mich. Daraufhin war ich aber schockiert über mich selbst, dass ich diese Situation genossen habe.

Weiss jemand Rat?

Ich habe letztens intersse an ein Mädchen gezeigt, die ich ganz schön finde/fand. SIe hat mir eine SMS geschreiben: Danke, doch habe ich kein Intresse.

Irgendwie machte ich das gar nicht traurig, mir gings regelrecht am Arsch vorbei. Wayn.

Doch diese Art der Reaktion nicht richtig zu fühlen macht mich einwenig traurig oder depri?

Keien Ahunung, habe mich schon seit mehr als 2-3 Jahren nicht mehr verliebt. Ich sehe zwar mal ein Mädel und denk bour is die geil, die muss ich kenne lernen. Aber spätestens nach 5 Minuten nach nem Tag ist mir das egal. So richtige Frühlingsgefühle oder wie man das nennt habe ich gar nicht mehr.

Jetzt Frage mich mich, bin ich schwul? Oder leide ich an einem Syndrom?

Manchmal denke ich mir, wofür lebst du,wenn du nicht liebst? Aber dann bin ich wieder sone Ego-Sau, dass ich eher kein Verständnis für ein Abgang in dem Himmel habe. Manchmal denkt man nur "es macht bum" und keinen Bockt es , nicht mal mich selbst, doch zum Glück würde ich sowas niemals machen,dafür hänge ich doch zu sehr an meinem Leben.

Ich weiss nun nicht mehr weiter , wie ich richtig weiter Leben soll. Ich sehe mich eher als Person in einem Film, der nur die Rolle als Passant oder gar als Zuschauer einnimmt.

Wenn jemand Rat weiss ,dann wäre ich sehr dankbar.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Low88« (4. März 2007, 15:18)


2

Sonntag, 4. März 2007, 15:25

RE: Was bin ich ? Gefühle?

hallo low

könnte ne emotional instabile persönlichkeitsstörung sein,wird auch
borderline genannt.

tpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »tpg« (4. März 2007, 18:22)


3

Sonntag, 4. März 2007, 15:27

RE: Was bin ich ? Gefühle?

wer weiss wie man den ganzen kasten löscht ,
nicht das geschribene in dem kasten.
sondern den kasten insgesamt, wenn zb. das geschriebene durch einen fehler 2 mal im forum steht.

tpg

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »tpg« (4. März 2007, 15:39)


4

Sonntag, 4. März 2007, 18:52

RE: Was bin ich ? Gefühle?

Hi Low 88,

für mich hört sich das an hättest du eine Persönlchkeitsstörung oder eine klassische Deppresion.

Deine Zurückweisung Anderen gegenüber, vor allem Frauen, glaube ich ist, weil du mit dir selber nicht zufrieden bist.
Vielleicht denkst du unterbewusst, bevor "die" merkt, das mit mir was nicht stimmt, lass ich sie nicht näher an mich heran, und bum hast du sie wieder aus deinem Gedächtnis radiert und bist trotzdem immer auf der Suche.
Wer ist schon gerne allein?

Ich würde an deiner Stelle mal zu nem Therapeuten gehen, und ihm genau das schildern.

ich jedenfalls wünsche dir viel Glück, und das du bald mit dir selbst zufriedener wirst.

Wenn du willst, dann schreib mir ruhig, bin auch noch nicht so alt und kann dich vielleicht ganz gut verstehen.(bin 25)

lg Bella :))

5

Sonntag, 4. März 2007, 19:04

Hallo Low
Bella hat eigentlich schon das Richtige geschrieben.Nur ein erfahrener Therapeut kann heurausfinden, warum du so fühlst.
Dies kann anerzogen, vererbt, oder durch eine negative Erfahrung ausgelöst werden. z.B den Tod eines geliebten Menschen in der Kindheit.

liebe Grüße

6

Sonntag, 4. März 2007, 20:43

RE: Was bin ich ? Gefühle?

Ja, Bella hat vollkommen Recht!
du traust dich vielleicht nicht jemanden an dich ran zu lassen, weil du vielleicht Angst vor Nähe hast??
Hat dir jemand schon mal weh getan oder hast du was schlimmes mal erlebt??
Und deshalb willst und kannst du keine Gefühle mehr zulassen, weil du nicht wieder verletzt werden möchtst!
Kann das sein??
Denke mal darüber nach, was es sein könnte.

Du wirst es schon herausfinden!
Viel Glück dabei!!

Lg nina

7

Sonntag, 4. März 2007, 21:14

RE: Was bin ich ? Gefühle?

hallo low

hier einige gedanken von mir dazu,
die nicht unbediengt zutreffen müssen.

du nennst es ,,macht".

was hast du denn von dieser"macht"
sagst ja selber das dich das alles traurig und deprie macht.

das du ablehnst,kann damit zu tun haben das du unbewusst oder bewusst,angst hast enttäuscht zu werden.

wurdest du oft im leben enttäuscht?

bestes beispiel war ja die sms,
du sagst das es dir am ars.. vorbei ging.

das liegt wohl daran das du es unbewusst oder sogar bewusst geahnt hast oder?


villeicht hast du angst dir etwas aufzubauen
freunde ,freundin ...
weil du der gattung mensch an sich nicht vertraust.

deine freude an der verletzung des anderen spielers,könnte inerer hass gegen menschen sein.

magst du menschen?

wollte mal deine gedanken anregen.

gruss
tpg

8

Sonntag, 4. März 2007, 21:53

RE: Was bin ich ? Gefühle?

hallo low

hatte noch was vergessen.

damit du deine gefühle oder gedanken besser einordnen kannst,
würde ich die empfehlen dich über
die 3 persönlichkeitsinstanzen (sigmund freud) zu informieren.

wenn du das schnallst,kannst du auch deine vorgänge im kopf besser verstehen.


ich hatte auch immer gedankenchaos im kopf.

seitdem ich aber die theorie der 3 persönlichkeitsinstanzen verstehe,
kann ich alles besser verstehen.

mal ganz kurz.

die persönlichkeit besteht aus 3 teilen

das ,,unbewusste"

dort sind die triebe ,verbotene wünsche usw.
es ist das unterbewusstsein.

das ,,ÜBERICH"

enthält normen und werte der gesellschaft
ist der teil der zuständig war ,das du letztentlich eingesehen hast das die freude über die verletzung nicht in ordnung war.
man kann es auch das gewissen nennen.

das ,,ICH"

dieser teil ist dafür zuständig
um zwischen den anderen beiden zu vermitteln und einen kompromiss
zu finden.


studiere das mal intensiv im internet oder kaufe dir ein buch über
die ,,psychodynamische theorie" von sigmund freud.

mach das mal ,auch wenn du nicht so gerne liest.

du wirst es nicht bereuen!

falls du irgendwas nicht verstehen wirst,kannst du mich immer fragen.

gruss
tpg

Sigmund Freud
Gott der Psychologie

9

Sonntag, 4. März 2007, 22:04

Sorry,

aber für einen Therapeuten/Psychologen bin ich noch nicht bereit.

Bis jetzt habe ich alle Probleme selbst gelöst.

Kann ich das mit Disziplin und Selbst-Analye auch schaffen?

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Low88« (4. März 2007, 23:37)


10

Sonntag, 4. März 2007, 22:14

hallo low

fortschritte sind möglich.

ist auf alle fälle besser als garnichts zu tun.

aber ein guter therapeut kann von grossen nutzen sein!!!

was hält dich davon ab?


gruss
tpg

Pit-2001

unregistriert

11

Sonntag, 4. März 2007, 22:16

Hi,

wie die Selbstanalyse beginnen könnte, hat dir ja tpg geschrieben.


Außerdem hast du schon begonnen, das Richtige zu tun. Gratuliere.
Dafür, wie du dich beschrieben hast, ist es eine Riesenleistung, dies hier im Forum als Schwäche darzustellen. Mach so weiter!

Lerne Freunde oder Mädchen kennen, mit denen du genauso offen sprichst. Lass es einfach geschehen.

Aber es ist eine lange Geschichte, denn sobald es dir besser geht, wirst du automatisch wieder der King sein wollen und alles abschütteln. Aber vielleicht hast du inzwischen schon ein paar Erfahrungen gemacht, dass man auch verletzlich sein kann und gespürt, dass es ein paar Leute gibt, die dich damit annehmen. Das sind wunderbare Gefühle, die du unbedingt ausprobieren solltest, bevor du alt und knöchern wirst.

Good luck

Pit

12

Sonntag, 4. März 2007, 23:36

Meine Kindheit:
-Ich kam in die Grundschule, da hat ich mein erstes mehr oder weniger schlechtes Erlebnis. Ich hatte in der Grundschule bis etwa zu 7 Klasse voll Angst vor Lehrern, dann lockerte sich das und heute kann ich meine Lehrer ohen rot zu werden anlügen. Lehrer sind für mich keine richtigen Respektspersonen, armselige menschliche Kreaturen,die es genießen Schülern Angst zu machen.

Was davor geschah:
In der Grundschule hatte ich so eine alten Lehre (etwa 60Jahre) und so eine Lehrerin mit 50 Jahren. Die Lehrerin war die hölle, so eine ÖkoFuzzi-Tussi , immer wenn sie mir manchmal begegnet (das passiert etwa 2-3x im Jahr), dann würde ich die am liebsten killen, hass die voll. Die andere Kids haben sich voll bei der eingeschleimt,das hat mich zu sehr angewiedert, also hat meine Lehrerin mich angefangen schlecht zu behandeln. Die Konstellation für den Start in die Grundschule war schon schlecht, da mein Bruder und meine Schwester schon in diese Schule gegangen sind. Mein Eltern (mein Vater selbst ist Lehrer), hatten gan schön Streit mit dieser Schule vor meiner Grundschulzeit.

Ich wiederholte die erste Klasse, dann kam ich zu diesem alten Lehrer. Immer wenn er merkte ,dass ein Schüler leidete, dann fing er voll ekelig an zu grinsen oder er hat mit einer Hand seine Finger auf dem Tisch richtig wie ein Todes-Lied auf einer Trommel monoton gespielt. Einmal hat er uns erzählt oder war es meine Schwester?, doch meine Schwester war es. Sie erzählte, wie er mit seinem riesigen Schlüsselbund (mehr als 10 Schlüssel,kam mir jedenfallls riesig vor) diesen auf einen ausländischen Jungen geschmissen hat. Da bekommt man als 6/7 Jähriger schon Angst,wenn man so eine Geschicht erzählt bekommt. Die Eltern des Jungen haben aber keine Anzeige ersattet, wahrscheinlich hatte der Junge zu Hause gar nichts darüber erzählt.

Die Schüler waren auch scheiße, heute würde ich es einem Schüler gern heimzahlen. Er hat mir in der ersten Klasse voll in meine Eier(Hoden) gehauen, das tat sau weh und ich weinte dann ; habe mich aber nicht gewehrt. Sowas passierte mir öfters auf Schulen, dass Schüler ohne jeden großen Grund einen Zwicken, in den Bauschschlagen, in den Po treten oder so kleine andere fieße Schlagtechniken (jedenfalls bis zu 7 Klasse etwa). Ich hasse es wenn man mich ohen Grund schlägt. Manchmal würd ich am liebsten eine Blacklist machen, in die Fremden-Legion gehen und bei diesen Pissern klinglen wenn sie 30 sind und ihnen es heimzahlen. Natürlich werde ich das niemals machen, aber man hat doch eine sehr große Wut auf sie, dass man so behandelt wurde. Bis heute verstehe ich grundloses Schlagen nicht und habe kein Verständnis dafür. Ich habe mich bis zu meinem 18 Lebensjahr auch noch nie richtig geschlagen, geschweige denn jemand verletzt.

In den ersten 2 Jahren meiner ersten Schule hatte ich Schwimmsunterricht bei der Öko-Lehrerin. Ich hatte voll Angst vor dem Wasser im Schwimmbad, hatte ich mich nie richtig ins Wasser getraut. Getraut schon, doch Schwimmen habe ich bei ihr nie richtig gelernt. Das musste ich dann erst mit 10 Jahren bei einer Schwimmschule für Geld nachholen.

Daraufhin verlies ich dann die Schule in der 3 (oder war es die 4 Klasse?) und ging auf eine Schule, die in einer Stadt lag und nicht in meinem Dorf. Jedenfalls bin ich glücklich, dass ich es dort auf dass Gymnasium geschafft habe.

Danach schickten mich meine Eltern auf ein Ganztages-Privat-Gymnasium. Sie dachten dies sei besser für mich. Aber ich hasste Schule, und es hasste es den ganzen Tag dort zu sein, außerdem hasste ich auch die Geäude in denen die Schule lag. Diese wurden zwischen dem 1 und 2 Weltkrieg gebaut. Diese Gebäude waren so häßlich oder mit so viel Hass und Angst getränkt, dass amn richtig fühlt was dort geschah an Leid (eine ehemalige Kaserne). Kein Schöner Ort.

Ich kann eine Ganztages-Schule nicht empfehelen, die Lehrer haben sich nicht darum gekümmert, dass die Leistungen besser werden. Ich würde Ganztages Schulen erst ab einer Klassenstufe von 7/8 Klasse empfehlen, da der Schüler schutzlos ausgesetzt ist in der 5,6 Klasse und noch gar nicht richtig begreifen kann,dass er lernen sollte oder, dass Lernen auch spaß machen kann. Wenn man in so eine Schule geht, ist es nur demoralisierend, weil die Noten schlechter werden und die Lehrer dann einen noch extra dafür anmeckern, obwohl es ja die Aufgabe der Lehrer gewesenwäre sich in einer Ganztagesschule ohne Hausaufgaben um die Leistung der Schüler inbesondere in 5 der Klasse zu kümmern. Dies war jedoch bei mir nicht der Fall.

Dann bin ich in der 7 Klasse sitzen geblieben und wechselte die Schule auf eine Staatliche. Das PrivatGymnasium wollte sogar, dass ich auf eine Realschule gehe!!! und nicht auf ein anderes Gymnasium, nur damit diese Penner der Schulleitung schön ihre Ruhe haben und dass in der Öffentlichkeit auch ja nicht laut wird, wie schlecht die Schule ist. Schon klar, wenn ich auf ein Gymnasium gehe, dann haben die natürlich Angst, dass ich dieses schlechte Image verbreite.
Außerdem, die Eltern der kleinen BonzenKinder, können sehr Geld spenden für die Schule. Was da abgeht. Ein Schüler,dessen Eltern genug spendet,jedenfalls nen Batzen, muss keine Angst haben sitzen zu bleiben. Das ist so krank.

So bis zur 10 Klasse ging alles gut, doch 1 Woche vor den Sommerferien (2006) erlitt ich einen Magendurchbruch, Geschwüre waren geplatzt. Das tat extrem weh. Ich war nur froh, dass der NotArzt mir eine Schmerzspritze verüasst hat. Naja, die Schmerzen waren aber so groß, dass diese nur 2-3 Minuten für mein Gefühl anhielt. Wie dumm von mir, stolz wie ich war, bin ich sogar noch zum Krankenwagen gelaufen obwohl es so wehtat wie als ob tausende von Nadeln dich im Inneren des Bauches picksen würde. Ich war nur noch froh, dass man mir eine Nakose Spritze gegeben hat und ich ohne etwas zu spüren einschlief und sie mich dann operierten. Danach wachte ich auf der Intensiv-Station auf. Nach 3 Tagen kam ich auf die Normale Station und nach einer Woche entließ man mich aus dem Krankenhaus. Die Ärtzte meinten selbst, was geht denn bei dir zu Haus ab,dass du Magengeschwüre hast. Heute (11 Klasse) ist nun alles verheilt und der Arzt meine ich müsste nicht auf Nahrung oder so achten.
Ich muss aber sagen, dass ich 3 Jahre lang mit Bauchschmerzen in die Schule ging. Ich hatte auch öfters (relativ oft) gebrochen. Meine Eltern meinten nur: "ach du spinnst doch" oder machten andere dumme Bemerkungen wie "haste schon wieder Bauchweh"? Son Dreck eben.
Jedenfalls schwieg ich dann nur noch, bis es zu diesem Vorfall kam.
Seit dem nehme ich SchüsslerSalze und trinke mehr als 2 Liter am Tag Wasser, damit ich auch meinen SäureBasenHault basisch halte und niemals mehr Geschwüre entstehen. (ich mache das nur aus Vorsroge!)

Nun bin ich in der 11 Klasse, und bin relativ deomralisiert und habe kein Elan, weiter zu machen für gute Noten. Meine Schüler in der Klasse verstehen nicht, warum ich dieses Jahr so komisch bin und wie ein Trol/Depp ich mich nicht mehr anstrenge.

Eigentlich wollt ich dieses Jahr mit Physik durchstarten, aber habe doch so einen scheiß-drecks Lehrer bekommen, ein alter Sack, der von uns verlangt wie Studenten sein Physik zu erarbeiten neben den anderen 12 Fächern. Den erste Monat habe ich noch gut mitgearbeitet, doch dann ging abwerts, die Klassenarbeit war eine 5. Nun nimmt er mich fast jede Stunde dran und gibt mir eine 5 beim Bbfragen.

Von den Noten werde ich das Jahr wahrscheinlich nicht schaffen,kann aber evnt. doch weiter gehen in die 12. Klasse,wenn ich dem Amt für Kultus von dem Magendurchbruch erzähle, dass ich daraufhin schlechtere, schulische Leistungen erbracht habe.

Irgendwie hab ich 0 Bock auf etwas. Kein Bock auf Schule,kein Bock auf lernen, kein Bock auf Alkoho/Drogen/Mädchen/richtige Liebe.

Manchmal sehne ich mich danach, dass mein Vater mit mir Spielt. Er hat in meiner ganzen Kindheit noch nie mit mir gespielt, meine Mutter auch nicht. Kein Fußbal,kein Schach, kein Brettspiel. Mein Vater ist aber auch schon sehr alt um die 67 und dieses Alter ist eben ein Problem. Ich würde sagen er ist ein guter Mensch, und tut viel für seine Kinder, doch habe ich noch nie von ihm richtig Liebe gespürt.

Ich erinnere mich heute gerne zurück an diese eine Situation wie mein Vater einmal mit mir an der Nordsee mich an den Händen nahm im kniehhohen Meer und er sich mit mit mir sozusagen um die eigene Achse dreht. Wie in einem Karussel war das und meine Beine schwebten/fliegten in der Luft. Wie alt ich da wohl war? ziwschen 5 und 8 Jahren.

Heute rede ich gar nicht mehr viel mit meinem Vater, nun bin ich in einem erwachsenen Alter. Er hat defizite als ehemaliger Lehrer(nun Renter),dass er niemand mehr rumkommandieren kann. Er hat einen Kontrollzwang und immer wenn er zu Hause ist, fühl ich mich bedrück/beengt, jedenfalls nicht frei. Manchmal kommt es zu Streit und dann fliegt da schon mal ein böses Schimpfwort aus meinem Munde, owohl ich es ja eigentlich so nicht meine. Ich denke mir dann, würde sowas mein Sohn zu mir sagen,dann wäre ich schwer enttäuscht. (passierte mir in den letzen Moanten , bis jetzt versuche ich mich immer zurückzunehmen und ihn nicht zu schimpfen oder gar zu beleidigen,da es mir später einmal richtig leid tun könnte)

Bei meinen Eltern dreht sich alles nur um die Schule, ich hatte nie Nachhilfe, doch dieses Jahr bekomm ich französisch und Mathe Nachhilfe von meinen Eltern aus. Meines Vaters einzigstes anliegen war es immer nur, dass ich die Schule gut schaffe.

fortsetzung...

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Low88« (5. März 2007, 01:33)


13

Sonntag, 4. März 2007, 23:38

fortsetzung: (der Text aht die maximalzahl an ziffern überschritten)

Freunde habe ich auch nicht so viele, da ich in einem kleinen Scheiss Miniatur Dorf lebe mit 1000 Einwohnern , entweder sind alle kleiner wie ich oder sie studieren. Meine Grundschulklasse in die ich eingeschult wurde, mag ich nicht; sind alles so DorfDeppen (nein natürlich nicht alle),aber ich mag sie eben nicht und Kontakt fehlt auch. Ich kann mich kaum mehr erinnern wo sie wohnen.
In der Klasse wo ich sitzen geblieben war,gab es gerade mal 1 oder warens 2 Mädchen ? und 10 Jungs.

Ich merke gerade,dass ich das alles hier noch nie einem Menschen in meinem hanzen Leben erzählt habe,man tut das gut. Ich habe es bis jetzt immer verdrengt. Da fällt einem doch ein schwere Stein vom Herzen.

Das war jetzt aber einbisschen viel Text.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Low88« (5. März 2007, 01:35)


Pit-2001

unregistriert

14

Montag, 5. März 2007, 00:46

Tipp: rohe Kartoffeln reiben und die Soße trinken, einmal am Tag, hilft, wenn du weider Magenprobleme bekommst, ohne das es schadet.

Außerdem hält man sich basisch, wenn man kaum Süßigkeiten ist, dafür aber viel rohes Obst und Gemüse.

Wenn es dir später nicht noch dreckiger gehen soll, würde ich vorschlagen, die Schule wieder halb wegs ernst zu nehnmen, wenn nicht ganz!

Das mit den Eltern kenn ich gut, hab ähnliches erlebt, also dass sich keiner darum gekümmert hat, dass ich auch gern mit denen was spielerisches unternommen hätte.

Hast halt auch schon viel Pech gehabt und ungünstige Umstände.
Mitunter wäre ein Therapeut gar nicht verkehrt, aber da musst du an den richtigen geraten, der dich n icht wieder wie die Lehrer oder dein Vater behandelt. Man kann ja wieder gehen, wenn der es nicht bringt.

Man kann nicht alles im Leben allein wuchten. Also denk dir nichts, wenn du doch so einen suchen würdest.

Und bleib dran, du hast schon so viel geschafft, wär doch scahde, wenn du den Abschluss jetzt versaust, obwohl man ja nachvollziehen kann, wies dir geht.

Gute Nacht.

Pit

tierchen29

unregistriert

15

Montag, 5. März 2007, 03:27

hallo low,

na das ist aber eine ganze latte an gründen, die du hier aufgeführt hast, die zu diesem verhalten geführt haben (können).

das klingt ja alles wirklich sehr traurig, was du berichtest. und wenn ein kleiner junge (der du ja da noch warst) mit magendurchbruch im krankenhaus landet, dann kommt das nicht von ungefähr. ich finde da hätten sich die ärzte aber auch mehr engagieren müssen um zu ergründen woher das kommt. haben sie deine eltern zum intensiven gespräch über die gründe herangeholt? deinen eltern war vielleicht auh nicht klar, dass magengeschwüre auch in fast allen fällen immer mit psychisch bedingt sind. mann, low, das tut mir wirklich leid. man spürt auch so viel liebes an dir wie du hier so schreibst, was ja völlig im gegensatz zu dem zu stehen scheint, was du zuerst schriebst (andere verletzen etc.), aber es ist kein gegensatz. es ist sicherlich die konsequenz aus dem lieblosen, kalten, verletzenden leben, was du bislang führen mußtest.

ich denke wie pit, dass man nicht alles im leben selber meistern kann und das auch nicht muß. es ist keine schande zu einem therapeuten zu gehen. das heißt ja nicht, dass man krank ist. du brauchst aber mal einen ansprechpartner, der dir liebevoll zuhört und dich unterstützt, wenn deine eltern dir keine hilfe sind und sonst auch niemand da zu sein scheint. muss ja auch nicht für ewig sein. aber suche dir, wenn, jemanden, der dir wirklcih sympathisch ist. sonst geht das ganze genauso weiter und du machst wieder zu.

ich wünsche dir alles gute und würde mich freuen,w enn du hier weiter erzählen würdest.

tierchen

16

Montag, 5. März 2007, 14:05

hallo low

meine schulzeit war ok,
aber gleich nach der schule musste ich ins kth ,das ist so eine art kindergarten wo man bis 18 uhr bleibt und dann nachhause geht.

es gab dort auch schöne zeiten und nette leute.
aber es gab auch miese typen ,besonders einer der mir manchmal das leben dort schwer machte.

sein glück das er an drogen verrekt ist,
ansonsten würde er meine rache
sehr intensiv zu spüren bekommen.

aber der penner ist tot und ich sollte mich damit nicht mehr beschäftigen.

auf alle fälle geht durch solche menschen,die psyche sensibler kinder kaputt.

ich weiss wovon ich rede!!!

das ersmal kurz zu einem teil meiner kindheit.
.....................................................................................................



du meintest das es dir gut getan hat zu reden.

villeicht verstehst du jetzt ,wozu ein therapeut gut sein kann.

gruss
tpg

17

Montag, 5. März 2007, 15:12

Hasstirade

@Low: Du bist wie ein brechender Staudamm. Du hast Wut im Bauch. Und das vollkommen zu Recht.

Zum Thema Rache:

Gewaltfantasien sind wichtig für das Überleben in Freiheit! Das Problem: Würdest Du es tun, handelst Du genauso wie die Blödmänner es Dir vorgelebt haben. Du würdest Angst einjagen. Das hört sich gut an, ist aber dieselbe Scheiße wie andersherum.
Du selbst hattest und hast Angst. Du hast die Hosen voll. Gestrichen voll. In den Augen Deiner Mitschüler magst Du vielleicht versagt haben und sicher haben Deine Eltern unterlassene Hilfeleistung begangen aber wer interessiert sich denn für die? Du hast als Mensch brilliert, auch ohne die. Jemand der schlägt, dem fehlen die Argumente oder die Fähigkeiten, anders mit Dir umzugehen. Ein bedauernswertes Würstchen also.
Du, lieber Low, bist ein netter Kerl und noch dazu kannst Du reden.
Du kannst sie anders schlagen.

Der entscheidende Satz:

...doch habe ich noch nie von ihm richtig Liebe gespürt.
Das ist jämmerlich und deshalb sind viele Leute heute in dem Forum hier versammelt. Aber es ist auch eine verfluchte Chance, es selber anders zu machen. Du musst mit Deinen Eltern über Deine Gefühle reden. Gehe dabei nicht in den Angriff (Beleidigungen, Beschimpfungen usw.), sondern bleib konsequent bei der Beschreibung dessen was Du in jeder Minute Schulzeit empfunden hast. Auch wenn sie es nicht begreifen (erwarte keine Jubelrufe oder gar Einsicht von ihnen!), Du musst reden, um etwas loszuwerden. Das könnte Tage dauern, eher solltest Du sie aber auch nicht aus der Verantwortung lassen. Wenn Dich das Zuhause als Ort bedrückt, dann wählt einen anderen unbelasteten Ort. Wenn Du fürchtest, es würde eskalieren, dann nehmt Euch einen Mediator (Freund o.ä.) dazu. Aber tue es!

Monty
„Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

Antoine de Saint-Exupery

18

Donnerstag, 8. März 2007, 23:04

man,man,

ich habe ein Mädel angesprochen, das mir noch einen Tag davor gefallen hat,
doch ich fühlte rein gar nichts. Sie sieht auch gut aus, aber...

Ich sprach sie an, doch da war nichts, kein einzigstes Gefühl, ich war nicht aufgeregt, ich war "kalt" wie ein Stein.


Ich sehe mir vergebens Frauen und Männer an, doch sind es für mich nur Menschen, ich empfinde nicht mal mehr sowas wie "bour, die ist ja geil" oder die sieht voll gut aus.

Klar, ich weiss noch , was schön ist mehr oder weniger, aber auch das geht langsam abhanden.

Man kennt ja so Menschen, die man auf den ersten Blick nicht leiden kann, doch diese Menschen, die ich kennengelernt habe, sind für mich ganz normal geworden, ich mach da gar keinen Unterschied, ob der/die schei*e Aussieht,ich mach mir ganz einfach keine Gedanken mehr darüber.


Ist das normal?

Weiss jemand genau was das ist BorderLine ?http://de.wikipedia.org/wiki/Depersonalisation (also, das finde ich schon sehr zutreffend bei mir) ???

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Low88« (8. März 2007, 23:23)


19

Donnerstag, 8. März 2007, 23:24

hallo low

das du so gefühlskalt bist, ist ja schon etwas komisch ?(
das einziege was ich dir raten kann,
ist das du dir einen psychologen suchst
und dem alles erzählst was dir so auf dem herzen liegt.

gruss
tpg

Kleine Maus

unregistriert

20

Freitag, 9. März 2007, 22:13

Wenn ich das hier von Low so alles lese, könnte ich wieder mal platzen.
Die Eltern vernachlässigen ihn, nehmen seine Bauchschmerzen nicht ernst, dann ein Magendurchbruch und die Eltern vernachlässigen ihr Kind weiterhin. X( Diese eiskalte Art von Eltern kenne ich auch nur zu gut.

Ich wünsche dir low, das du Menschen findest die dich nicht mehr vernachlässigen - dich ernst nehmen und dich verstehen!
Ein guter(!) Therapeut wäre da sehr hilfreich. Jemand der zuhört und mitfühlt braucht der Mensch!
Ich habe auch oft so Hassgefühle in mir wenn ich an bestimmte Menschen in der Vergangenheit aus der Schule und aus dem Heim denke. Oh ja, da könnte ich auch heute noch oft ausrasten!
Ich hatte auch so "nette" Lehrer und Mitschüler. Das ist echt hart so was mitmachen zu müssen. Ich kenne das auch.
Hoffentlich hast du es bald geschafft und kannst die Schule mit Erfolg "verlassen".

Viel Glück bei allem was dir noch bevor steht!

LG Kleine Maus

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher