Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

DelphiXX

unregistriert

1

Freitag, 26. Januar 2007, 21:01

Dieses Gefühl gar nicht mehr zu wissen wer man ist

Hi zusammen,

und schon wieder bin ichs.
Meine Umstände sind zur Zeit eigentlich Recht gut, doch meine Zwangsgedanken zeigen sich jetzt anderswertig.

Was ich nun schon eine Weile habe und auch vor anderen angesprochen habe, ist dass ich mir oft total weit weg vorkomme, egal in welchen Situationen, ich kann zwar normal reagieren doch das UMmichherum kommt mir vor wie ein Film.
Und das hab ich inzwischen täglich und eigentlich nur noch!

Niemand weiss was das ist und keiner kann mir helfen. Doch keiner außer eine Person weiss von meinen Zwangsgedanken und inzwischen glaube ich dass das zusammenhängt. Kennt ihr das vielleicht?

Ich weiss es nicht, ich hab Angst dass ich das für immer habe!

Und dann ist noch dazu gekommen dass ich ich selbst oft total komisch finde und mich frage wer ich eigentlich bin. Wenn ich etwas sage kommt es mir vor als wäre das nicht ich selbst, sondern ich wäre irgendwie gelenkt oder so...

Und dann hab ich oft so kranke Gedanken, bzw. es komtm mir sogar so vor als ob ich als Körper zwar grade dastehe aber meine Seele irgendwie ausgetreten ist.

Ich bekomme Angst vor mir selbst und finde mich merkwürdig.
Es könnte ein Punkt sein weil ich wirklich in meinem ganzen bisherigen leben immer und immer wieder mitgekriegt oder sogar gehört habe dass andere Leute mich seltsam finden und das hat mich dann immer voll fertig gemacht.
Ich lass es mir nict anmerken doch innerlich würd ich am liebsten nur schreien und krieg Panik obwohl andererseits in mir alles so taub ist... :prust:
ich hab zur zeit nichtmal noch Gefühle, keine richtige Freude spür ich mehr, egal was ist, aber auch kein Schmerz.

Doch lieber spür ich auch Schmerz und bin dafür wieder normal!

kennt jemand von euch diese hässlichen dinge?

Ich muss sagen dass ich am nächsten Freitag auch einen Neurologentermin habe, allerdings wegen der Wahrnehmungsstörung und nicht wegen den Zwängen, doch ich glaube auch dass er mir nur helfen kann, wenn er das weiss.
Aber ich habe Angst, Angst dass er mich bekloppt findet und vor allem aber auch Angst dass er jemand anderem (evt. auch meinem Hausarzt) etwas davon erzählt und das will ich auf keinen Fall !!! :(

Hat eiin Arzt auch für unter 18jährige Schweigepflicht?

Und bitte sagt mir jetzt nicht nur dass es gut ist zum Neurologen zu gehen und ich es mit ihm klären soll, bitte antwortet mir auch von euren Standpunkten aus und wenn ihr so etwas kennt.

Lg

tierchen29

unregistriert

2

Freitag, 26. Januar 2007, 21:15

hallo delphixx,

ich glaube dein problem mit dem nebensichstehen und das verlorengehen von gefühlen haben hier einige. ich habe auch manchmal das gefühl nebn mir zu stehen, schaffe es aber dann, mich in die reale welt zurück zu holen. ich denke das liegt hauptsächlich daran, dass man oft so sehr in seine eigenen gedanken versunken ist, dass man tw. wirklich nur noch mechanisch antworttet oder reagiert, ohne andere personen oder sein umfeld wirklich wahrzunehmen. zum beispiel bemerke ich manchmal, dass ich auf irgendetwas antworte, später aber feststelle, dass ich die farge gar nicht verstanden habe, sondern nur einfach so "ja" oder "nein" gesagt habe. ich glaube die fehlenden gefühle hängen auch damit zusammen, dass man seinen gefühlen irgendwann nicht mehr richtig traut, was dann irgendwann dazu führt, dass man sie gar nicht mehr richtig spürt. ich denke also, dass deine probleme sehr wohl mit dem zwang zu tun haben und insofern von einem neurologen auch nicht behoben werden können. bist du in psychologischer therapie?

übrigens: die schweigepflicht gilt in jedem alter. anders ist es natürlich, wenn dein hausarzt dich überwiesen hat. dann bekommt er einen bericht. wenn du ganz sicher gehen willst, dann sage bei dem neurologen, dass du nicht möchtest, dass dein hausarzt aufgeklärt wird. das muss er akzeptieren.

auf jeden fall würde ich dir raten mit einem psychotherapeuten oder auch psychiater zu sprechen. der ist der richtige ansprechpartner. wenn du nicht sowieso schon in therapie bist.

alles gute und keine angst, der zwang kann schon die seltsamsten wege gehen und einem oft dabei ganz schöne ängste einjagen, ich weiß! gefährlich ist das, was du beschreibst aber sicherlich nicht und bessert sich bestimmt mit jedem schritt der gesundung deines zwangs.

liebe grüße

3

Freitag, 26. Januar 2007, 21:32

RE: Dieses Gefühl gar nicht mehr zu wissen wer man ist

hallo delphi

keine sorge damit bist du nicht alleine. :lieb:
habe viele solcher gefühle, mal habe ich das gefühl neben mir zu stehen, mal wenn ich was sage denke ich darüber dann nach und denke das bin ich nicht. diese...wahrnehmungsstörungen können einen ganz schön fertig machen, was ich schon sehr sehr früh hatte ist, wenn ich ein intensives gespräch führe, aber vorallem wenn ich der zuhörer bin, kommt ab und an, von jetzt auf gleich ein gefühl als wäre alles so weit weg. ist auch ne eklige sache....habe das damals mal in der klinik angesprochen und wurde beruhigt das es nichts schlimmes sei.
genauso habe ich solche dinge, dass ich mir manchmal ganz intensiv meine hand betrachte, so nach dem motto was ist das, das ist meine... wenn du verstehst was ich meine. kenne ganz vieler solcher dinge, leider. naja, ich habe gelernt bzw bin noch dabei sie einfach so hinzunehmen und mir nicht den kopf darüber zu zerbrechen, komme so viel besser damit zurecht.

hoffe meine antwort hilft dir ein wenig, dir die angst zu nehmen.

alles liebe grace

DelphiXX

unregistriert

4

Freitag, 26. Januar 2007, 22:02

Hi,

vielen Dank schonmal für eure Antworten :))

Ihr sagt ein Neurologe sei dafür nicht das richtige.....

ist das nicht irgendwie eine Vorstufe vom Psychiater?
kann er Medikamente verschreiben?

und wenn ich ihm erzähle was ich habe überweist er mich dann woanders hin?

lg

5

Freitag, 26. Januar 2007, 22:04

hi delphi
gehst du denn zum ersten mal ärztliche hilfe aufsuchen oder bist du bereits in therapie???

lg grace

Hope

Administrator

  • »Hope« ist weiblich

Beiträge: 1 247

Aktueller Therapie-Status: War erfolgreich in Therapie

Status: Betroffene/r

Hobbys: Meine Tiere,Reiten,Kutschefahren ,Fotografie

  • Nachricht senden

6

Freitag, 26. Januar 2007, 22:09

Hallo,

also erstmal ist der Neurologe in Ordnung, der kann Dir Medikamente verschreiben und eventuell einen Therapeuten empfehlen, denn zumTherapeuten solltest Du gehen damit Dir geholfen wird.

Gruß

Hope
Gruß

Hope


Frei nach Dieter Nuhr: „Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal Fresse halten.“
http://www.youtube.com/watch?v=j8uefBUOfgA

tierchen29

unregistriert

7

Freitag, 26. Januar 2007, 22:34

hallo delphixx,

ein neurologe ist keine vorstufe für einen psychiater. eigentlich ist der neurologe eher für "nervenprobleme" im peripheren bereich, also bspsw. wenn du störungen im bereich der nerven des beines, der arme etc. hättest, zuständig. er kann dir aber trotzdem auch im bereich der "zentralen nerven" also psyche behilflich sein, aber wirklich nur insoweit, als er dir medis verschreiben kann. da er aber normalerweise von den hintergründen (zwang) nicht sehr viel ahnung hat, käme für mich eine medikation dort auch nicht in frage. da ist der psychiater schon besser geeignet. er kennt sich auch mit dem hintergrund = zwänge aus und kann mit dieser kenntniss geeigneter medis verschreiben. die therapie würde ich aber eher bei einem psychotherapeuten=psychologen machen. der kann dir aber wiederum keine medis verschreiben. deshalb braucht man häufig psychotherapeut und psychiater zusammen.

aber das kannst du ja danach angehen. ich würde dir auf jeden fall raten, zu einem therapeuten zu gehen.

liebe grüße

tierchen29

DelphiXX

unregistriert

8

Freitag, 26. Januar 2007, 23:35

hi,

ich gehe zum ersten mal in ärztliche behandlung und habe nochmal die frage : muss jemand davon erfahren wenn ich zu einem psychologen gehe, bzw. der neurologe mich dorthin überweist?

lg

Hope

Administrator

  • »Hope« ist weiblich

Beiträge: 1 247

Aktueller Therapie-Status: War erfolgreich in Therapie

Status: Betroffene/r

Hobbys: Meine Tiere,Reiten,Kutschefahren ,Fotografie

  • Nachricht senden

9

Samstag, 27. Januar 2007, 00:05

Nein Ärzte haben Schweigepflicht egal wie alt Du bist, sage ihnen das es kein Anderer Arzt wissen soll, damit Du beruhigt sein kannst.

Wenn Du meinst das es Deine Eltern erfahren könnten das weiß ich nicht, frage den Arzt am besten.


Gruß

Hope
Gruß

Hope


Frei nach Dieter Nuhr: „Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal Fresse halten.“
http://www.youtube.com/watch?v=j8uefBUOfgA

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hope« (27. Januar 2007, 00:08)


10

Samstag, 27. Januar 2007, 12:05

Nein es muss niemand erfahren. Und wenn du mal in thera bist wird es dir auch leichter fallen, mit dem Problem offener umzugehen.

11

Samstag, 27. Januar 2007, 12:34

Hallo Depres !

Dein Alias-Name und deine Unterzeichnung verleihen mir einen Eindruck von deinem Zustand. Aber warum mußt du so negativ sein ? :lol: Das hilft dir doch auch nicht aus deiner Situation heraus.

:lol:

12

Samstag, 27. Januar 2007, 16:09

Hallo Angsthase
Ich denke nun liegt eine Verwechslung vor. Ich bin nicht der Ersteller des Threads sonder habe nur geantwortet auf eine die Frage von Delphi. Er macht sich Sorgen einen Arzt zu besuchen und ich habe lediglich gesagt, dass es niemand erfahren muß.
Und bitte nicht von meinem Alias und meiner Sig. auf meine Verfassung schliessen :-)

Thema bewerten