Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

angin194

unregistriert

1

Montag, 22. Januar 2007, 16:27

Arbeitunfähig - Rente

Hallo
Ich hätte mal eine Frage.

Und zwar was Passiert wenn man arbeitsunfähig aufgrund seiner Zwänge ist?
Ich Leide an einem Starken Wiederholungszwang, ADHS und Panik vor Menschen.
Bin nur noch zuhause und Traue mich kaum noch raus.
Ich war auch schon 3 monate Stationär wegen meinen zwängen, was aber nicht viel gebracht hat.
Nun werde ich höchstwahrscheinlich noch nach Roseneck gehen, da diese Klinik auf Zwänge spezialisiert ist.

Bin nun seit Juli letzten Jahres Krankgeschrieben und grübel sehr oft darüber nach was ich machen soll wenn ich nicht geheilt werden kann.
Ich bin 23 Jahre alt, habe eine Tochter und lebe mit meiner freundin zusammen.
Was mache ich wenn ich nicht mehr Arbeiten kann?
Bin ich dann eine sozialfall?
steht mir Rente zu?
Und wenn ja, kann man davon Leben?

Pit-2001

unregistriert

2

Montag, 22. Januar 2007, 17:25

RE: Arbeitunfähig - Rente

Man muss gewisse Zeit eingezahlt haben, wenn man aus der Kasse etwas zurück will. Was du bekommst, hängt auch von deinen Einzahlungen ab.

Informiere dich halt bei der zuständigen Rentenversicherung oder lies über die "volle Erwerbsminderungsrente" im I-Net über die Voraussetzungen usw.

Ob du sie bekommst hängt wohl von deiner Vergangenheit ab. Es wäre gut, wenn du beim Antrag, auf bisherigen Therapien verweisen kannst und diese Ärzte von der Schweigepfflicht gegenüber der Rentenstelle befreist oder dir gleich von denen alle Unterlagen über dich geben lässt.

Wäre natürlich gut, wenn du in Therapie bist, dass ein derzeitiger Fachmann, der Behörde über dich live berichten kann. So jemand kann dir dann wohl auch besser sagen, ob ein Antrag Aussicht auf Erfolg hat, wenn er dich kennt.

Grüße und Erfolg bei deinen Therpaien wünscht Pit

Hope

Administrator

  • »Hope« ist weiblich

Beiträge: 1 247

Aktueller Therapie-Status: War erfolgreich in Therapie

Status: Betroffene/r

Hobbys: Meine Tiere,Reiten,Kutschefahren ,Fotografie

  • Nachricht senden

3

Montag, 22. Januar 2007, 18:13

RE: Arbeitunfähig - Rente

Hallo,

da Du noch sehr jung bist wird das schwierig werden und ist es wirklich das was Du willst?

Vielleicht gibt es ja eine Arbeit die Du machen kannst trotz zwängen oder warum

Ich weiß es ist schwierig mit so einer Krankheit zu arbeiten ich kenne das ja auch ich habe dazu noch ein kaputtes Knie.


Nimmst Du Medikamente?

Gruß

Hope
Gruß

Hope


Frei nach Dieter Nuhr: „Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal Fresse halten.“
http://www.youtube.com/watch?v=j8uefBUOfgA

VoodooDolly

unregistriert

4

Montag, 22. Januar 2007, 18:35

Hallo,

also bin auf Grund meiner Erkrankung auch eingeschränkt erwerbsfähig. Zuerst war ich vollständig erwerbsunfähig eingestuft, aber desto länger man Leistungen erhält, desto härter scheinen das Amt den Fall zu beurteilen. Ich kann nur davon ausgehen wie es bei mir ablief...
Erstens muss ich jedes halbe jahr zum Gesundheitsamt damit die meinen Fall einschätzen. Ich bekomme Sozialhilfe und Auflangen vom Amt da ich sonst Kürzungen zu erwarten habe.
Wie man von Sozialhilfe lebt kannst du dir ja vorstellen. Rente kann ich mir nicht vorstellen, da du ja auch noch sehr jung bist und es ja sein kann, dass sich da noch etwas bessert.
Eventuell wird vielleicht auch eingestuft, dass du vermindert erwerbsfähig bist. So wie bei mir. Mir wurde bereits mitgeteilt, dass vielleicht die Möglichkeit besteht eine Arbeit zu suchen die ich trotz der Zwänge ausüben kann und vielleicht sogar den Weg zurück ins Leben ebnet. Geschehen ist seither zwar nichts, aber ist sicher auch nicht so einfach so jemanden zu vermitteln.

angin194

unregistriert

5

Montag, 22. Januar 2007, 19:32

Ja medikamente nehme ich, und zwar Seroquel 400mg Nortrilen 20mg und Amphetaminsaft 20 ml

Zum Thema Rente, klar bin ich von in Rente gehen nicht beigeistert.
Ich hoffe das nach dem aufenthalt in Roseneck meine zwänge weg oder zumindest es so ist das ich mit ihnen normal leben kann.

Bin derzeit auch in Ambulanter Therapie und wir Probieren verschiedene Medikamente durch, bisher ohne Erfolg.
Meine Ärztin ist begeistert darüber das ich auch eine behandlung in Roseneck machen will, aber an komplette heilung glaubt sie nicht, vielmehr das ich lerne mit den Zwängen zu leben.

Wovor ich am meisten Angst habe ist, das ich meine Krankheit nie unter kontrolle bekomme und meine kleine Familie darunter leiden muss.
Zur Zeit denke ich sehr oft darüber nach.
Was aus mir werden soll, und was für Perspektiven ich habe.
Aber aufgeben ist nicht mein ding, lieber nochmal ein stationärer aufenhalt in einer Klinik.Bloss was mache ich wenn alles nix hilft? Ich fühle mich manchmal so sinnlos und assozial :(

Hope

Administrator

  • »Hope« ist weiblich

Beiträge: 1 247

Aktueller Therapie-Status: War erfolgreich in Therapie

Status: Betroffene/r

Hobbys: Meine Tiere,Reiten,Kutschefahren ,Fotografie

  • Nachricht senden

6

Montag, 22. Januar 2007, 19:42

Hallo angin,

na das ist die richtige Einstellung nicht Aufgeben, ja ich denke auch das Du zumindest eine Besserung hinbekommst, bei mir glaube ich auch nicht mehr an Heilung, aber an Besserung schon.

Ich wünsche Dir viel Erfolg und hast Du schon SSRI Probiert die helfen eigentlich auch ganz gut gegen Zwänge.

Gruß

Hope
Gruß

Hope


Frei nach Dieter Nuhr: „Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal Fresse halten.“
http://www.youtube.com/watch?v=j8uefBUOfgA

angin194

unregistriert

7

Montag, 22. Januar 2007, 19:50

SSRI habe ich schon Probiert, werde aber total müde von dennen.

evtl hilft mir Roseneck

Achja wie sieht es mit behinderten Werkstätten aus?
Kann man sowas machen?
Also mit ausreichender bezahlung?

Hope

Administrator

  • »Hope« ist weiblich

Beiträge: 1 247

Aktueller Therapie-Status: War erfolgreich in Therapie

Status: Betroffene/r

Hobbys: Meine Tiere,Reiten,Kutschefahren ,Fotografie

  • Nachricht senden

8

Montag, 22. Januar 2007, 20:11

gibt es bestimmt, im anderen Forum ist jemand der in einer Einrichtung arbeitet wo alles Leute arbeiten die Psychisch krank sind, weiß aber nicht mehr wie die heißt.

Gruß

Hope
Gruß

Hope


Frei nach Dieter Nuhr: „Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal Fresse halten.“
http://www.youtube.com/watch?v=j8uefBUOfgA

angin194

unregistriert

9

Montag, 22. Januar 2007, 21:03

könntest du da evtl mal nachhaken wäre dir echt dankbar

10

Montag, 22. Januar 2007, 22:51

Rente?

@Angin,

hier ein paar Fachinfo's.(Ich hoffe verständlich...)
Für Deine Kasse bzw. die Rentenversicherung spielt die Art der Erkrankung keine Rolle. Du wirst als arbeitsunfähig behandelt, genauso wie z.B. jemand, der sich alle Knochen gebrochen hat.
Ich nehme an, dass Du z.Zt. Krankengeld von Deiner Kasse beziehst. Deine Kasse darf Krankengeld gesetzlich nur maximal 78Wochen zahlen. Bereits davor wird Deine Kasse versuchen, dass Du einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente stellst. Diese ist nach der Novelllierung 2001 nur noch auf 3Jahre befristet und darf maximal 2x verlängert werden (Zeitrente). Vorraussetzung für den Erhalt einer EWR sind mindestens 5Jahre erfüllte Wartezeit in der Rente (Ausbildungszeiten nach dem 17.LJ, Kindererziehungszeiten, ALG usw. zählen dazu) und mindestens 3Jahre eingezahlte Beiträge. Hier zählt z.B. Deine Azubizeit mit rein, wenn Du Lehrlingsentgelt bezogen hast, sowie Zeiten mit Bezug von ALG, Krankengeld und Arbeitsentgelt (über 400€) usw. ...
Du bist zwar noch sehr jung aber das könnte haarscharf klappen.
Für die Berechnung der EWR gelten drei Grenzen:

Wenn Du mehr als 6h täglich arbeitsfähig bist, dann gibt es keine Rente.
Ab 3h bis unter 6h tägliche Arbeitsfähigkeit gibt es 50%.
Unter 3h gibt es 100%.

Große Sprünge wirst Du damit freilich nicht machen können. Du erhälst z.B., wenn Du vorher 1500€ im Monat brutto verdienst hast, ca. 500€ bei voller Erwerbsminderung (=100%). Hier kannst und wirst Du zusätzlich Hilfe zum Lebensunterhalt bei der ARGE beantragen müssen, mit Kind beträgt der Zahlbetrag ca. 680€. Die Rentenzahlung wird hierbei abgezogen! Das Einkommen Deiner Freundin, die im selben Haushalt wohnt, übrigens auch. Hier also rechtzeitig handeln...;-)
(Nicht von der Freundin trennen!) Hinzu kommen Kleiderzuschüsse und Wohngeld, sind aber alles keine Reichtümer...

Asozial bist Du damit in meinen Augen nicht. Du bist krank.
Wie viele andere auch. Moralbedenken brauchst Du hier keine haben. Andere (Nichtkranke) zahlen hierfür und wenn sie etwas Grips in der Birne haben, dann tun sie es gerne. Jedenfalls lieber, als mit Zwängen krank zu sein. Außerdem: Denk mal an die verschissene Moral von Hartz & Co., unsere angeblichen Denker & Lenker.

Trotzdem: Ich würde an Deiner Stelle eine stufenweise Wiedereingliederung in den Job wagen. Rede mit Deinem Arbeitgeber und Deiner Kasse. Das geht auch nur wenige Stunden, z.B. neben einer Therapie. Auch die Rentenversicherung geht diesen Weg mit. Teilweise werden sogar Umschulungen durch die RV finanziert, wenn der alte Job dem Krankheitsbild im Wege steht.

Versuch macht kluch...

Ich drücke Dir die Daumen.

Monty
„Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

Antoine de Saint-Exupery

Hope

Administrator

  • »Hope« ist weiblich

Beiträge: 1 247

Aktueller Therapie-Status: War erfolgreich in Therapie

Status: Betroffene/r

Hobbys: Meine Tiere,Reiten,Kutschefahren ,Fotografie

  • Nachricht senden

11

Montag, 22. Januar 2007, 23:08

RE: Rente?

Hallo,

Ja das denke ich ist auch das Beste.

Gruß

Hope
Gruß

Hope


Frei nach Dieter Nuhr: „Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal Fresse halten.“
http://www.youtube.com/watch?v=j8uefBUOfgA

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Hope« (23. Januar 2007, 21:04)


angin194

unregistriert

12

Dienstag, 23. Januar 2007, 11:21

RE: Rente?

Danke für die ausfürliche info

Also eingezahlt habe ich schon über 3 jahre.

Und du hast recht ich beziehe krankengeld, also ich bekomme das selbe was ich arbeitslosengeld bekommen habe.

Hoffe es wird besser, und wenn nicht muss ich halt diesen weg gehen.

13

Dienstag, 23. Januar 2007, 21:06

RE: Rente?

@Hope:

Hallo! Den Antrag auf EWR kannst Du bei der Deutschen Rentenversicherung beantragen. Eine Auskunfts- und Beratungsstelle gibt es in fast jeder Stadt.

Dafür machen die dort eine sogenannte Kontenklärung, um die Zeiten mit Beiträgen lückenlos zu ermitteln. Achtung: Zeiten mit ALG I & ALG II-Bezug gelten als Beitragszeiten für die Rentenversicherung. Das AAmt zahlt hier (geminderte) Beiträge an die Rentenversicherung. Davon bekommst Du i.d.R. nichts mit. Trotzdem erwirbst Du Entgeltpunkte für Rentenansprüche.

Hm, ist klar, du kannst gesundheitlich nicht in jeden Job. Hier musst Du trotzdem aufpassen: Für den Bezug von ALG musst Du trotzdem (dem Grunde nach) dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen, sonst streichen die gerne das ALGII.

Wissen die beim AAmt über Deine Erkrankung mit ihrer Spezifik?
Was sind das für Maßnahmen vom AAmt? Arbeitsanpassungsmaßnahmen?

Hm, das ist schwer zu beurteilen. Was würdest Du denn selber gerne wollen (außer gesund zu werden...)? Eine Umschulung in einen anderen Job?

Monty
„Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

Antoine de Saint-Exupery

angin194

unregistriert

14

Dienstag, 23. Januar 2007, 21:34

RE: Rente?

würde gerne eine umschulung machen auf einen job den ich nach Roseneck evtö machen kann trotz zwänge

Hope

Administrator

  • »Hope« ist weiblich

Beiträge: 1 247

Aktueller Therapie-Status: War erfolgreich in Therapie

Status: Betroffene/r

Hobbys: Meine Tiere,Reiten,Kutschefahren ,Fotografie

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 23. Januar 2007, 21:55

RE: Rente?

Hallo Monty,

ich habe jetzt erstmal von meinem Arzt ein Attest bekommen das ich an der Maßnahme nicht teilnehmen kann bzw. ich nicht mit mehreren länger in einem Raum sein kann, so hat er es formuliert.

Ich kann keinen Anderen Job mehr machen, das was ich wollte ging von denen aus nicht, das was sie mir angeboten haben war das was ich nicht wollte oder jetzt nicht kann wegen der Zwänge.


Es ist alles sehr kompliziert.

Gruß

Hope
Gruß

Hope


Frei nach Dieter Nuhr: „Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal Fresse halten.“
http://www.youtube.com/watch?v=j8uefBUOfgA

Hope

Administrator

  • »Hope« ist weiblich

Beiträge: 1 247

Aktueller Therapie-Status: War erfolgreich in Therapie

Status: Betroffene/r

Hobbys: Meine Tiere,Reiten,Kutschefahren ,Fotografie

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 24. Januar 2007, 00:39

Die Einrichtung heisst die Wabe.

Das ist die Seite habe ich gefunden:

www.wabe-erlangen.de/

Gruß

Hope
Gruß

Hope


Frei nach Dieter Nuhr: „Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal Fresse halten.“
http://www.youtube.com/watch?v=j8uefBUOfgA

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hope« (24. Januar 2007, 00:40)


17

Mittwoch, 24. Januar 2007, 14:35

RE: Rente?

@angin: Dann definiere in Absprache mit Deinem Therapeuten bzw. Arzt die für Dich mit Deinem Krankheitsbild ausübbaren Berufe und gehe mit diesen Vorstellungen zur Rentenversicherung. Die RV sollte kein Interesse an einer Zahlung der EWR-Rente haben, wenn es eine Möglichkeit gibt, Dich als Beitragszahler wieder in das Arbeitsleben zu integrieren.
Bleib hartnäckig.

Monty
„Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

Antoine de Saint-Exupery

18

Mittwoch, 24. Januar 2007, 14:43

RE: Rente?

@Hope: Klingt ersteinmal kompliziert, ist es aber nicht. Die meisten Umschüler über die RV haben derartige Leidenswege hinter sich, nur eben mit anderen Erkrankungen. Trotzdem trifft für die auch meine letzte AW an angin zu. Bei der Definition der für Dich möglichen Arbeiten können doch Deine Wünsche mit einfließen, sofern Du als gelernter Hausmeister nicht Chefarzt ohne Studium werden möchtest o.ä. *lach*
Konfrontiere die RV.
Und bleib auch DU hartnäckig. Den Zwanglosen fehlt häufig nicht nur der Zwang sondern auch etwas Empathie...;-)

Monty
„Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

Antoine de Saint-Exupery

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Thema bewerten