Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Pit-2001

unregistriert

21

Sonntag, 14. Januar 2007, 23:44

RE: @Pit & Friends

Jetzt werde ich beinahe so rot, wie das Avatar von mir (Feuerbild)!

Natürlich ist dieses Rotwerden angenehm.

Deinen Kommentar habe ich mir rausgelassen.

Noch dauert es, weil der Verlag so lahm ist und weil ich ihn gewähren lasse.

Bin zur Zeit auf Entzug, und gehe durch mehrere Höllen und geschafft ist es noch lange nicht und da passt natürlich keine Vorlesung oder so rein. Aber vielleicht hilft mir das, dieses Ziel, durchzuhalten. Zumindest, wieder was dazu zu lernen.

Wennggleich ich ein neues furchtbares Problem habe, aber das ist so peinlich, dass ich es mich nicht sagen trau.

Egal,

vielen Dank für deine lieben Kommentare und nochmal: auch dir und deiner Familie alles Gute.

Pit

22

Samstag, 3. Februar 2007, 19:59

Nachpunkten & Festkleben

Hallo liebe Freunde im Forum,

wir hatten diese Woche das Treffen mit der Kinder- und Jugendpsychologin und ich muss sagen: Es war zwar zeitlich ziemlich straff aber es war gut. Sie hat sehr gut reagiert und meine Tochter viel gefragt. Hierbei ist mir aufgefallen, dass sie für eine 8-jährige schon sehr gut ihr eigenes Zwangsverhalten reflektieren kann. Erstaunt war die Ärztin, dass sie wohl mit uns zwei Eltern gegenüber sitzen hatte, die sehr wohl Bescheid wussten über die Ursachen und ihr eigenes Fehlverhalten. Im März müssen wir noch einmal hin, denn die Erstuntersuchung hat ergeben, dass die Zwänge wahrscheinlich ein ADS überlagern. Ebenso erstaunt waren wir, als sich unsere Tochter geoutet hat, dass die Zwänge zu 100% nur zu Hause aufgetreten sind. Die Gründe hierfür sind klar.
Seitdem wir ihr gegenüber weniger das Thema "Zwänge" sondern mehr unsere Liebe kommunizieren und uns auch viel mehr Zeit nehmen, über die Gedankenwelt des kleinen Menschen zu sprechen, sind die Zwänge zu Hause jetzt fast ausgeblieben.
Ohne Eure Tipps hier im Forum hätte ich die Erkenntnis wohl nicht so schnell gewonnen. Ich danke Euch allen, ganz besonders Pit, einen der besten Typen auf dem Planeten Erde.
Ich werde Euch weiterhin auf dem Laufenden halten. Wir werden das schaffen.

Monty
„Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

Antoine de Saint-Exupery

Hope

Administrator

  • »Hope« ist weiblich

Beiträge: 1 247

Aktueller Therapie-Status: War erfolgreich in Therapie

Status: Betroffene/r

Hobbys: Meine Tiere,Reiten,Kutschefahren ,Fotografie

  • Nachricht senden

23

Samstag, 3. Februar 2007, 20:06

RE: Nachpunkten & Festkleben

Hallo Monty,

das ist erfreulich, ich finde es toll das Ihr das so zusammen hinbekommt als Eltern, Respekt.

Ich freue mich auf weitere Berichte und Fortschritte. :D

Ich grüße euch und drücke die Daumen.

Hope
Gruß

Hope


Frei nach Dieter Nuhr: „Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal Fresse halten.“
http://www.youtube.com/watch?v=j8uefBUOfgA

Pit-2001

unregistriert

24

Sonntag, 4. Februar 2007, 02:10

RE: Nachpunkten & Festkleben

Lieber Monty:




* f r e u *

Pit

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Pit-2001« (4. Februar 2007, 02:11)


25

Sonntag, 4. Februar 2007, 14:38

RE: @Pit & Markus

hallo monty,

ich bekomme, bei dem was du schreibst, wirklich eine gänsehaut. mir geht das ganze sehr nah und kann garnicht beschreiben wie schön ich es finde, dass du solch ein einfühlungsvermögen deiner tochter entgegen bringst. manche eltern sollten sich ein teil von der scheibe abschneiden!!!!

alles liebe, grace :lieb:

26

Dienstag, 6. Februar 2007, 13:23

@Grace

...ich kann das nur durch den veränderten Blickwinkel, den ich hier von Euch bekommen habe.

Ich hoffe nicht, dass sich andere Eltern eine Scheibe abschneiden. Mir wäre es lieber, sie begreifen eher als ich, was sie mit ihren Kindern für einen Wert geschaffen haben und welche Verantwortung sie hier tragen.

Wir werden es schaffen.

Monty
„Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

Antoine de Saint-Exupery

27

Dienstag, 6. Februar 2007, 23:05

RE: Nachpunkten & Festkleben

Hallo ich bin neu hier,habe deine Frage gelesen ,ich würde mit deiner Tochter eine verhaltenstherapie machen Sie kann bestimmt sehr hilfreich sein ich würde ihr die gegenstände auch nicht wegreißen,sondern es momentan zulassen das wird dann immer weniger glaube mir.

28

Montag, 12. März 2007, 12:17

Wichtiger Zwischenstep...

Liebe Betroffene, liebe Angehörige,

ich hatte ja versprochen, dass ich Euch auf dem Laufenden halte...

Ich war letzte Woche bei der Auswertung des 1,5h-Testes, den meine Tochter eine Woche zuvor durchlaufen hatte. Hier hat sich bestätigt, dass die Zwänge ein ADS überlagern bzw. dass die Zwänge zum ADS hinzugetreten sind.

Die Ergebnisse haben ein differenziertes Bild abgegeben, dass ich ohnehin schon vermutet habe: Die persönlichen intellektuellen Fähigkeiten lagen extrem im überdurchschnittlichen Bereich (also anwendbares Wissen ist da), die Fertigkeiten (die Anwendung des Wissens selbst) dagegen teilweise im durchschnittlichen bis unterdurchschnittlichen Segment. Das könnte ein Hinweis auf ein geringeres Selbstbewusstsein sein und/oder fehlende Konzentration.
Zudem war spürbar, dass die Konzentration nach einer Stunde (gerade beim Rechnen) extrem nachließ.
Hierfür kann man bei ADS ein homöopathisches Medikament testen, dass die Dopamin-Ausschüttung anregt. Wir werden das mal probieren. Wenn es nicht hilft, dann ist das auch nicht schlimm... Solange sie schultechnisch selbst keinen Leidensdruck bekommt, dann soll sie eben ihren Traum länger träumen und Dinge aufnehmen, die andere Kinder nicht aufnehmen. Ich weiß jedenfalls, dass hier jeglicher zusätzlicher Druck von außen die Problematik nur verstärkt. Hier hilft nur: Pause machen, träumen lassen und dann wieder sanft einfangen. Das geht.

Aber was ist mit den Zwängen, werdet ihr fragen?
Nun, sie sind ersteinmal ausgeblieben. Ganz ausgeblieben.
Ich kann Euch nicht mehr sagen wann...aber vielleicht warum:

Uns hat es enorm geholfen, immer wieder über die Ängste zu reden und dann aber auch zu zeigen, dass wir da sind. Immer. Zeigen, dass nichts und niemand in der Welt - auch keine Zwänge - die Liebe zu unserem Kind verändern werden. Was heißt das konkret?

Ich höre jetzt mehr zu, wenn Sie mir etwas sagen will.
Ich rede jetzt wieder mehr mit Ihr.
Ich rede mit meiner Frau, wenn ich denke, sie behandelt sie ungerecht und umgedreht.
Ich lasse sie mehr selbst entscheiden (komisch, Kinder finden auch gute Lösungen!)
Ich habe meine Prio "Arbeit" über den Haufen geschmissen und arbeite nicht mehr so lange.
Wenn meine Tochter fragt: Bist Du dann da? Dann bin ich da...
Meistens lese ich ihr abends noch eine Geschichte vor und/oder spreche über ihren Tag oder ihre Probleme.
Manchmal trete ich nachts an ihr Bett, streichle sie sanft und flüstere "Ich hab Dich lieb."
Wenn sie mal wieder an etwas "festgeklebt" hat, habe ich sie erst sanft losgelöst, sie ganz fest in den Arm genommen und nichts gesagt. Gar nichts. Ich habe die Umarmung wortlos ein paar Minuten wirken lassen und dann mit ihr gelacht und ihr gezeigt, dass der Gegenstand immer noch da ist. Eines Tages hat sie dann von selbst losgelassen und mich festgehalten.

Wer jetzt sagt: Wow, das ist aber zeitlich schwer zu schaffen. Nein, das ist es nicht. Das ist das Minimum. Wir reden über 1h am Tag, also nicht einmal 5% unserer Gesamtzeit. Traurige Wahrheit.

Das Nachpunkten hat sich gegeben, als ich aufgehört habe, sie permanent für ihr Schriftbild anzumeckern und meine Messlatte anzulegen. Ich formuliere jetzt so: Klasse, gut gemacht! Schöne Geschichte, die Du Dir da ausgedacht hast. Und sie ergänzt: Ja, aber scheiße geschrieben!
Ich: Ja, aber ich kann es lesen.
Sie: Ja, aber es geht besser. Ich schreibe es einfach noch einmal.
Ich: Wenn Du willst. Aber nur wenn DU es willst...

Fazit:
Ich denke, es ist dieses verdammte Schweigen oder die unterlassene Emotion was uns hat abdriften lassen und Interpretationsspielraum für Ängste geschaffen hat, welches nicht nur aus selbst erlebter Erziehung sondern auch aus übersteigertem beruflichen Ehrgeiz resultieren kann. Druck von außen - das Spiel mit den Ängsten (Du wirst sitzenbleiben!) oder der Appell an irgendwelchen rationalen Zentren - hat überhaupt nicht funktioniert (Ein Regime, das immer zerfällt...und verängstigte Menschen hinterlässt.) Auch das Überhäufen mit Pseudoratschlägen an einen Betroffenen hat uns nichts gebracht, denn sie beseitigen die Ursache nicht. Uns haben nur emotionale Dinge geholfen aber alle waren machbar. Die Erkenntnis, dass wir als Eltern an den Zwängen Mitschuld haben und das gegenüber dem Kind auch zuzugeben war sehr sehr schwer aber es war wohl die Grundvorraussetzung.

Mir geht es auch selbst seit dieser Erkenntnis viel besser. Ich bin von meinem Turm abgestiegen und habe mich für die Sorgen und Ängste meiner Tochter geöffnet. Ich habe nicht mehr Weggesehen.
Ich interessiere mich wieder echt, nicht nur um eine ToDo-Liste abzuhaken und mich wieder wichtigen beruflichen Dingen zuzuwenden. Dabei gibt es eben solche und solche Tage...manchmal fällt man auch wieder in seine alten Gewohnheiten zurück. Nicht falsch verstehen: Ich habe mich dabei nicht selbst aufgeopfert und mich den Zwängen meiner Tochter untergeordnet. Nein, ich bin stärker geworden.

Zusammenfassend kann ich sagen, was uns bisher geholfen hat und was uns in Zukunft helfen wird:

1. Betroffene fragen und Selbsterkenntnisprozess anleiern
2. Öffnen - Zuhören - Reden - Liebe zeigen

Monty
„Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

Antoine de Saint-Exupery

Hope

Administrator

  • »Hope« ist weiblich

Beiträge: 1 247

Aktueller Therapie-Status: War erfolgreich in Therapie

Status: Betroffene/r

Hobbys: Meine Tiere,Reiten,Kutschefahren ,Fotografie

  • Nachricht senden

29

Montag, 12. März 2007, 12:37

RE: Wichtiger Zwischenstep...

Hallo Monty,

das ist ja Wahnsinn was Ihr alles geschafft habt, ich bin stolz auf Euch ehrlich ich finde es ganz toll das Ihr das so gut hinbekommt, weil es macht sich nicht jeder diese Mühe.

Ein ganz dickes Lob an Euch, ich wünsche Euch auch weiterhin viel Erfolg.

Beim lesen sind mir fast Tränen in die Augen gekommen.

Du gibst Dir wirklich Mühe und das finde ich wirklich toll, danke für diesen schönen Beitrag.


Ich wünsche Euch alles Gute weiterhin und last von Euch hören denn das ist für uns alle eine Bereicherung.

Gruß

auch an Deine Tochter und Deine Frau

Hope
Gruß

Hope


Frei nach Dieter Nuhr: „Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal Fresse halten.“
http://www.youtube.com/watch?v=j8uefBUOfgA

Pit-2001

unregistriert

30

Montag, 12. März 2007, 13:42

RE: Wichtiger Zwischenstep...

Leider haben viele Erwachsene, die fest im Zwang stecken, keinen Monty-Papi mehr.

Aber Monty-Papi hat allen gezeigt, wies geht.

Dass man das mit Erwachsenen nicht so leicht durchführen kann, ist selbstredend, all das Negative ist schon viel zu sehr eingefressen und wer behandelt uns Erwachsene schon so wie Monty sein Kind?

Hier klafft jetzt ein großes Loch, das Therapeuten füllen sollen, sagt man.

Monty viel Erfolg weiterhin, ich gönn es deiner Tochter von Herzen. Ihr habt die Chance und ihr nutzt sie richtig.

Pit

31

Montag, 12. März 2007, 13:55

RE: Wichtiger Zwischenstep...

@Hope: Nun ja...ich hatte auch Unterstützung von ganz feinen Menschen, die sich Pit-2001, Hope, Markus, Grace, tierchen29, Felix usw. nennen... Ich weiß nicht, ob ich ohne diese - Dir natürlich gänzlich Unbekannten - so schnell bei der Selbsteinsicht gewesen wäre.

Und: Ich sehe mich auch noch nicht am Ziel. Vielleicht gibt es auch kein Ziel...ich werde Euch also erhalten bleiben. Erst heute habe ich wieder einen genialen Beitrag von tpg gelesen...

Das Forum als Dauermedikation? Ein stetiger Tropf?
Ist das eigentlich verordnungs- und rezeptfähig *lach*?

Wenn Du schnell gehen willst, dann geh allein.
Wenn Du aber weit gehen willst, dann geh mit anderen zusammen.


Monty
„Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

Antoine de Saint-Exupery

32

Montag, 12. März 2007, 14:02

RE: Wichtiger Zwischenstep...

@Pit: Natürlich haben auch Erwachsene den! Wenn DU z.B. mich (ollen Blödmann) "umdrehen" kannst, dann kannst Du es bei anderen auch. Es dauert bei Erwachsenen natürlich länger, weil sie weniger intelligent sind (wenn es um das Ändern des Standpunktes bzw. Einsicht geht).

Erinnere Dich an eines meiner ersten Postings mit dem geistigen Papa!

Hallo Dad!

Monty
„Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

Antoine de Saint-Exupery

Pit-2001

unregistriert

33

Montag, 12. März 2007, 16:00

RE: Wichtiger Zwischenstep...

Lieber "Monty-Sohn", der du gleichzeitig Papa deiner Tochter bist und dann wieder meiner wurdest, obwohl du ja als Sohn begannst, du hast mein Argument intelligent widerlegt. Ja, die Kinder sind intelligenter . . .

und sie lernen unheimlich schnell, wenn ich dich betrachte jedenfalls, das ist vorbildlich und anspornend.

Viele liebe Grüße Pit

34

Montag, 12. März 2007, 18:23

RE: Wichtiger Zwischenstep...

Zitat

Original von Pit-2001Dass man das mit Erwachsenen nicht so leicht durchführen kann, ist selbstredend, all das Negative ist schon viel zu sehr eingefressen und wer behandelt uns Erwachsene schon so wie Monty sein Kind?

Hier klafft jetzt ein großes Loch, das Therapeuten füllen sollen, sagt man.


Tun einige auch, Pit. Die Idee dahinter ist, Erwachsene in die Kindheit zurückzuführen, und dann lassen sich die Dinge lösen, über die man als Erwachsener zuviel nachdenkt.

Vergleiche mal hier: http://www.wer-weiss-was.de/theme52/article3249923.html

~~~
Link getauscht

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Markus« (12. März 2007, 23:42)


Pit-2001

unregistriert

35

Montag, 12. März 2007, 20:48

RE: Wichtiger Zwischenstep...

Danke für den Tipp Markus.

Leider ist die Abhandlung fremdsprachig und dazu noch sehr langatmig.

Aber vielleicht wird hier drin ja nochmal von dir oder jemand ausührlicher darüber geredet, um was es geht und wie das in Deutschland praktisch umsetzbar ist.

Schönen Gruß

Pit

36

Dienstag, 13. März 2007, 00:06

RE: Wichtiger Zwischenstep...

Stimmt, war ein ungünstiger Link, habe ihn oben getauscht. Ich möchte aber nicht zu sehr off-topic gehen mit Erklärungen. Vielleicht einen neuen Thread dazu aufmachen?

Ich fand einfach die Veränderung der Situation bei Monti schön, und dachte, dass das auch bei Erwachsenen sehr gut möglich sein müßte.

Ehrlich gesagt, ich glaube auch, wie Monti selbst sagt, daß er das Ziel noch nicht erreicht hat. Der Brand ist gelöscht, aber da ist noch Glut, das sind noch Fragen, da ist ein Grummeln. Das war alles viel zu unheimlich, viel zu schnell, viel zu gut, oder doch?

37

Dienstag, 13. März 2007, 22:19

RE: Wichtiger Zwischenstep...

@Markus: Es ist wirklich nur ein Teilerfolg. Faustregel: Wenn ES 2-3 Jahre gedauert hat, um vom Ober- in's Unterbewusstsein zu rutschen, dann wird es mindestens dieselbe Zeit brauchen, um wieder da raus zu kommen. Und selbst ab dem Zeitpunkt ist es wieder genau dasselbe zerbrechliche System wie eh und je. Und es ist gut, dass es so ist. Es erinnert uns daran, dass die wahre Liebe niemals enden darf.

Monty
„Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

Antoine de Saint-Exupery

Pit-2001

unregistriert

38

Dienstag, 13. März 2007, 22:58

RE: Wichtiger Zwischenstep...

Das erinnert mich an manche Menschen, die rauchen, saufen, fressen und alt werden.

Andere haben so labile Organe, dass sie ihr Leben lang auf bestimmte Nahrung und Fürsorge angewiesen sind, manche brauchen sogar Wertstoffspritzen, um zu überleben.

Viele Grüße an euch

Pit

39

Montag, 15. Oktober 2007, 16:05

Nachpunkten & Festkleben

@alle meine großen und kleinen Helfer:

Es sind fast 9Monate vergangen und meine Tochter ist immer noch zwangfrei.
Wir Eltern dagegen vergessen die Zeit davor manchmal und müssen immer noch regelmäßig unsere Prioritäten schärfen...

Wenn sie mir mal wieder auf die Bremse tritt, dann bediene ich mich einer Sache, die ich von meinem geschätzten Pit gelernt habe: Ich frage mich und sie solange WARUM (...sie das tut), bis die Prioritäten des Lebens wieder zum Vorschein kommen. Das hilft mir unheimlich beim Akzeptieren und Verstehen.

Monty
„Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

Antoine de Saint-Exupery

40

Freitag, 21. Dezember 2007, 23:17

Nachpunkten & Festkleben

@alle: Es ist Weihnachten und das alte Jahr geht zu Ende. Eine wahnsinnig beschleunigte Zeit mit Druck in der Schule und genervten Eltern, die nicht zuhören wollen/können und voller Reize. Das merkt man deutlich an meiner Tochter. Die Zwänge sind zwar immer noch ausgeblieben aber das zerbrechliche System ist immer noch nicht stabil. Wird es das je? Muss es? Oder bleibt es als Warnfunktion für alle, die diese Funktion nicht haben, bestehen?
Weihnachten: Zeit zum Reden & Verstehen.

Schöne Weihnachten an alle!

Monty
„Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

Antoine de Saint-Exupery

Zur Zeit sind neben Ihnen 2 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

2 Besucher