Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 4. Dezember 2006, 19:42

Wirklich Zwänge?

Hallo erst mal ^^
Ich bin neu hier und hab mir erst vor kurzem wirklich klar gemacht, was für ein Problem ich wahrscheinlich hab...
Ich bin 17 und kann nicht genau sagen, wie lang ich schon an diesen zwängen leide...
Ich denke, dass sind zwänge:
-oft alles im zusammenhang mit geraden zahlen machen (meist 4 mal)
-bestimmte Rituale (Zähneputzen, Duschen) immer ausfühern
-manche Dinge mit allen fingern brühren
-ich muss oft was sagen, was mir grad durch den kopf geht, sonst bin ich so lang unkonzentriert und nervös, bis ichs doch mach
- usw

wenn ich die dinge nicht mach, hab ich angst, dass meiner familie was passiert, ich schlechte noten hab, das wasser weiterläuft und wir deswegen dann arm sind... alles mögliche, oft total unsinnig...

Kann mir jemand sagen, ob das wirklich zwänge sind und in welcher kategorie ungefähr? oder jemand der ähnliches hat... ich fühl mich echt hilflos und ich hab mir vorgenommen, es heute meiner mutter zu sagen... :(

Ich hoff, jemand schreibt bald... bitte

Pit-2001

unregistriert

2

Montag, 4. Dezember 2006, 20:03

RE: Wirklich Zwänge?

Hi Liz,

wie du schon schreibst, können solche Dinge auch Rituale sein, die der eine mehr oder weniger in sein Leben einbaut.

Sobald du aber probierts, damit aufzuhören und sich irgendwelche Entzugsprobleme einstellen, ist das Verhalten wohl zwanghaft.

Viele haben so eine Mischung ähnlicher Zwänge. Auch hier im Forum werden sich wohl paar melden, die ähnliches haben oder du gehst in SUCHE und stößt auf soclhe Kommentare.

Angewohnheit? Das wäre das einfachste, dann nichts wie eine Verhaltenstherapie machen.

Rührt es von irgendeinem Haltproblem oder gar Persönlöichkeitsproblem, dass du dir diese Dinge (unbewusst) zum Halt gemacht hast, wäre es gut mit Freunden oder Psychotherapeuten darüber zu reden, um auf die wirklichen Probleme zu kommen.

Dann kann man entscheiden, ob man eine Verhaltenstherapie macht oder eine Gesprächstherapie oder gar eine analytische Therapie, die manche machen, die schwere Persönlichkeitsprobleme dahinter vermuten.

Hoffe, ich habe dir ein wenig gehiolfen, sicher werden es andere auch noch tun, schätze ich mal.

Ich grüße dich

Pit

3

Montag, 4. Dezember 2006, 20:09

Dankeschön...^^

Ja, also wenn ich diese dinge nicht mache fühl ich mich total schlecht, hab angst usw... bis ich des eben mach... und dann oft auch öfters, bisses eben klappt...
wenn ich im schulstrß bin wird es meistens noch schlimmer, weil ich dann auch noch panische angst hab schlechte noten zu bekommen und zu versagen....
Oft hab ich deswegen auch bauchschmerzen... kann das zusammenhängen?

Pit-2001

unregistriert

4

Montag, 4. Dezember 2006, 21:30

na logisch

Bauchschmerzen sind in dem Fall ja ein Zeichen davon, dass du dich verkrampfsst, weil du etwas erreichen willst, es nicht kannst und die Zeit vertust.

Ein anderer kriegt halt Kopfschmerzen, oder sonstwas.

Pit

Hope

Administrator

  • »Hope« ist weiblich

Beiträge: 1 247

Aktueller Therapie-Status: War erfolgreich in Therapie

Status: Betroffene/r

Hobbys: Meine Tiere,Reiten,Kutschefahren ,Fotografie

  • Nachricht senden

5

Montag, 4. Dezember 2006, 21:33

Hallo Liz,

ich kenne Die Probleme die Du hast, ich hatte genau das selbe als ich Jugendlich war.

Bei mir haben sich die Zwänge mit der Zeit verändert.

Am besten Du erkundigst Dich beim Neurologen oder Psychologen und fragst was er meint.

Ich denke das er Dir eine Therapie vorschlägt meistens Verhaltenstherapie und um so länger Du wartest desto schlimmer wird es darum tu schnell was dagegen.

Alles Gute

Hope
Gruß

Hope


Frei nach Dieter Nuhr: „Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal Fresse halten.“
http://www.youtube.com/watch?v=j8uefBUOfgA

6

Dienstag, 5. Dezember 2006, 19:54

Ok, nomal vielen dank für die ratschläge.
Ich hab endlich mit meiner mutter drüber geredet und werd am Montag mal zu einer psychologin gehen...
immer wenn ich mir sag, das ich wirklich ein problem hab, dann denk ich wieder, ach so schlimm ists doch nicht, und dann isses wieder bissel besser.... aber dann kommen wieder so stark die zwänge, dass ich manchmal echt losheulen könnt... aber egal, jetzt geh ich auf jeden fall mal zu ner beratung!

Hope

Administrator

  • »Hope« ist weiblich

Beiträge: 1 247

Aktueller Therapie-Status: War erfolgreich in Therapie

Status: Betroffene/r

Hobbys: Meine Tiere,Reiten,Kutschefahren ,Fotografie

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 5. Dezember 2006, 20:06

Ja das ist eine gute Entscheidung ,
ich wünsche Dir viel Erfolg.

Gruß

Hope
Gruß

Hope


Frei nach Dieter Nuhr: „Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal Fresse halten.“
http://www.youtube.com/watch?v=j8uefBUOfgA

8

Dienstag, 5. Dezember 2006, 22:07

Genau

Und weil es noch nicht so schlimm ist kann man es recht erfolgreich behandeln.Wünsche dir viel Erfolg und halte uns auf dem Laufenden.

9

Mittwoch, 6. Dezember 2006, 19:45

RE: Genau

@ Hope

Dankeschön! Ich hoff auch, dasses was wird...
Ja, ein fehler isses scho mal nich, da hin zu gehen, und ich bin froh, dass ich so schnell einen termin bekommen hab.
Je länger ich darüber nachdenk, desto mehr sachen, die eigentlich so nicht richtig sind, fallen mir ein... aber es ist manchmal doch gar nicht so leicht, zu unterscheiden, was zwang ist, und was "nur" gewohnheit, oder?

10

Mittwoch, 6. Dezember 2006, 19:50

RE: Genau

@ Depres

Ich halt euch gern auf dem laufenden^^
Finds schön, wenn man mit leuten mit ähnlichen problemen auch drüber reden kann, da die einen meist doch besser verstehen.
Ja, ich glaub ich hab da noch "Glück", dasses nich so arg ist... wenn ich hier manchmal les, wie es anderen geht, dann werd ich ganz traurig...

Auf jeden fall wünsch ich allen hier ganz, ganz viel Glück und Erfolg für die Zukunft!!!! :))

Hope

Administrator

  • »Hope« ist weiblich

Beiträge: 1 247

Aktueller Therapie-Status: War erfolgreich in Therapie

Status: Betroffene/r

Hobbys: Meine Tiere,Reiten,Kutschefahren ,Fotografie

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 6. Dezember 2006, 21:25

RE: Genau

Ja Liz es kann schon mal zur Gewohnheit werden, aber wenn man dann genau drüber nachdenkt weiß man ob es der Zwang oder ne Gewohnheit ist.

Gruß

Hope
Gruß

Hope


Frei nach Dieter Nuhr: „Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal Fresse halten.“
http://www.youtube.com/watch?v=j8uefBUOfgA

12

Montag, 11. Dezember 2006, 12:53

Bringt doch alles nichts...

So, ich war jetzt bei einer Psychologin und das einzige was ich mitgenommen hab war n Taschentuch...
Ich mag die Frau nicht und hab des Gefühl das die gar nichts blickt. Natürlich hat se mich gefragt, nach Familie, Freunde und so weiter, aber sonst? Es hat mir absolut gar nichts gebracht, dass ich da hin bin... ich bin schon die letzten zwei Wochen nur noch am rumheulen und in der hoffnung, das ich hilfe bekomm oder mich wenigstens verstanden fühl zu der psychologin gegangen, aber als ich gemerkt hab, dass ich von der auch nich wirklich hilfe erwarten kann, hab ich halt wieder losheulen müssen... Jetzt soll ich aufschreiben, wenn ein Zwang kommt, bevor ich den mach, als ne art ausgleich... und weil des einem irgendwann unsinnig vorkommen soll, hört man dann mit den zwängen auf... aber theoretisch ist doch das Aufschreiben MÜSSEN wieder eine art zwang, ich mein, die zwänge übt man ja auch aus, auch wenn man nicht möchte... ich kann mir nicht vorstellen, dass das helfen kann, und ich hab im Moment auch keine energie dazu, so was durchzuziehen. Die Schule ist im Moment so anstrengend, und die zwänge werden immer stärker, vor allem beim lernen, und dann soll ich mich auch noch gegen alle zwänge wehren... ich kann einfach nicht mehr.
Und ich kann auch mit jemandem, der mir unsympatisch ist nicht reden, außerdem hat die Psychologin gegen ende hin immer schneller gemacht, ich hatte gar keine chance mehr, richtig fragen zu stellen oder noch mehr zu erzählen... hab ich vielleicht zu hohe Erwartungen gehabt?...
Ich bin jetzt noch viel schlechter drauf als davor... ich habe wirklich das gefühl, dass mir sowieso keiner helfen kann.
Ich hoff, dass mir wieder jemand antwortet, so hab ich wenigstens das Gefühl, dass ich von jemandem verstanden werde und das hilft wirklich sehr!

Hope

Administrator

  • »Hope« ist weiblich

Beiträge: 1 247

Aktueller Therapie-Status: War erfolgreich in Therapie

Status: Betroffene/r

Hobbys: Meine Tiere,Reiten,Kutschefahren ,Fotografie

  • Nachricht senden

13

Montag, 11. Dezember 2006, 14:22

RE: Bringt doch alles nichts...

Hallo Liz,

suche Dir eine andere Psychologin, wenn es nicht die Richtige ist bringt das eh nix und sie sollte sich mit Zwängen auskennen, aufschreiben kenne ich nur als Übung und damit sich der Therapeut ein Bild machen kann, aber nicht so komisch wie Du es schreibst kenne ich das nicht, die hatte wohl keine Ahnung und das mit der Zeit ist ja auch unmöglich dann hätte sie Dir ja einen neuen Termin geben können wenn es zeitlich knapp war.

Gruß

Hope
Gruß

Hope


Frei nach Dieter Nuhr: „Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal Fresse halten.“
http://www.youtube.com/watch?v=j8uefBUOfgA

Pit-2001

unregistriert

14

Montag, 11. Dezember 2006, 15:45

RE: Bringt doch alles nichts...

Liebe Liz, du tust mir sooo leid. Ich frage mich immer wieder, .... na ja das sage ich lieber nicht.

Wie schaffen es nur Psychologen/innen, so einen tollen Job zu bekommen und dabei völlig ungeeignet zu sein?

Diese Scheiß-Übungen, ist das alles, was sie von sich zu geben hat?

Was kann ich dir raten? Weiter suchen und vielleicht dem nächsten gleich von Anfang an sagen, dass du vorerst keine schlauen Ratschläge verträgst, sondern Liebe, Versständis und Anerkennung suchst, und wenn es dafür keine Therapeuten gibt, dann gingst du gleich wieder.

Fühl dich gedrückt und so gut, wie es halt aus dieser Entfernung geht, verstanden.

Pit

15

Montag, 11. Dezember 2006, 19:51

Daaaaankeeee

@Hope und Pit

Vielen vielen Dank für eure lieben worte, da fühlt man sich wirklich gleich besser! :]
Und viel besser verstanden als bei der psychologin... und... hm, ich weiß nich... einfach gut aufgehoben?

Ja, scheinbar gibts au komische Psychologen... aber ich kenn ja auch nich so viele. trotzdem, war natürlich schon ne entäuschung...

Ich wollt mich echt unter der decke verkriechen und nimmer rauskommen... aber ich denk, es wird au wieder besser, hoffentlich.

@Pit - wieso? was wolltest du sagen? ich werds schon überleben...

Hope

Administrator

  • »Hope« ist weiblich

Beiträge: 1 247

Aktueller Therapie-Status: War erfolgreich in Therapie

Status: Betroffene/r

Hobbys: Meine Tiere,Reiten,Kutschefahren ,Fotografie

  • Nachricht senden

16

Montag, 11. Dezember 2006, 23:51

RE: Daaaaankeeee

Hallo Liz,

es gibt tatsächlich blöde Psychologen, ich hatte auch schon so einen ,da war ich auch einmal und nie wieder, aber gib nicht auf Du findest schon den Richtigen.

Gruß

Hope
Gruß

Hope


Frei nach Dieter Nuhr: „Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal Fresse halten.“
http://www.youtube.com/watch?v=j8uefBUOfgA

17

Montag, 18. Dezember 2006, 12:15

Hallo Liz
...sorry dass ich erst so spät antworte, aber das Forum war ja nicht zu erreichen.
Du darfst nun nicht den Kopf hängen lassen. Mit den Psychologen ist es wie mit einer Autowerkstatt. Es gibt Gute und Schlechte.
In deinem Fall finde ich es jedoch schon unter aller Kanone, was die/der da veranstaltet. Also bei mir lief das etwas anders. Ich wurde vom Hausarzt zu Psychiater überwiesen. Der machte sich ein Bild durch verscheidene Fragetechniken von meiner Krankheit. Dann verschrieb er mir Medikamente. Nach 14 Tagen sollte ich mich melden, und ihm berichten wie die Medikamente anschlugen.Nachdem ich nun eingestellt war und mich recht gut ohne Angst und Zwang bewegen konnte, schlug er mir eine Therapie beim Psychologen vor.
Durch die Medikamente hatte ich zumindest schon mal die Angst verloren überhaupt einen Therapeuten zu besuchen. Der Psychiater empfahl mir einen Therapeuten in meiner Stadt der spezialisiert auf Ängste und Zwänge ist.Seitdem nehmen ich an einer Therapie teil und mache kleine aber feine Fortschritte.
Ich würde dir auf jeden Fall empfehlen, dir einen anderen Psychologen zu suchen. Nicht immer versteht sich der Patient mit dem Psychologen. Also ich war Anfangs bei 3 verschiedenen Psychologen, bevor ich einen passenden gefunden hatte.

18

Donnerstag, 21. Dezember 2006, 21:43

auch wieder da^^

Hey^^
Ja, das Forum war ja ne weile gesperrt.

Das ist schön, wenn man auch hin und wieder von leuten hört, die Vortschritte machen. Das baut auf, und ich freu mich für dich.

Ich hab mich auch bei anderen Therapeuten und psychologen gemeldet, des sin irgendwie mehrere und die haben ne gemeinsame praxis oder so. Aber hier in der nähe gibt es leider auch nicht so viele, und die wartelisten sind lang. Am achten januar melden die sich wieder. Man muss halt immer anrufen, falls sich mal kurzfristig was tut.
Klar, Menschen verstehen sich ja auch nicht alle gleichgut, aber ich hab mir bei ner Psychologin schon n bisschen was anderes vorgestellt.

Aber jetzt versuch ich erst mal die Ferien zu geniesen, die hab ich auf jeden fall nötig...

Bis bald,
Liz

19

Sonntag, 21. Januar 2007, 21:24

RE: auch wieder da^^

So, hi, da bin ich mal wieder!

Also, hat in letzter zeit leider ziemlich viel um die ohren, aber es gab auch eine gute nachricht: ich habe jetzt doch relativ "schnel" nen termin bei ner psychotherapeutin bekommen, nachdem das mit der Psychologin ja nicht wirklich was war...
Morgen geh ich hin, ich hoffe, dass es diesmal wirklich besser wird.

Bis bald,
eure Liz

20

Sonntag, 21. Januar 2007, 22:18

und vergesse nicht Bericht zu erstatten ^^

gruss

Thema bewerten