Sie sind nicht angemeldet.

1

Montag, 16. Januar 2017, 18:41

Bedenken, dass das keine Zwangsgedanken sind

Halli Hallo,

seid ca. 2 Jahren leide ich nun schon an aggressiven Zwangsgedanken. Eine Zeit lang waren sie komplett verschwunden, nun sind sie jedoch mal mehr, mal weniger da.

Bei mir ist es leider immer so, dass ich, wenn ich etwas lese, das auch auf mich beziehe. So war es vor ein paar Tagen auch.
Ich habe ein Video gesehen, wo jemand sagte, dass Psychologen immer irgendwas in etwas hinein interpretieren wie z. B. man hat dies, man hat das. Das kommt daher, weil sie.. Und nun habe ich Angst, dass ich gar keine Zwangsgedanken habe und das nur eine Fehldiagnose ist. Und ich doch imstande bin, etwas Schlimmes zu tun
Gehört das auch mit zu den Zwangsgedanken? Dass man denkt, man hätte was anderes und keine ZG? Was meint ihr dazu?

LG und einen schönen Tag noch!

Zwangsthase

Anfänger

  • »Zwangsthase« ist weiblich

Beiträge: 5

Zwangssymptome: Zwangsgedanken

Aktueller Therapie-Status: Warte auf Zusage für Therapieplatz

Status: Betroffene/r

Hobbys: Salsa tanzen, kochen, lesen, ....

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 18. Januar 2017, 11:34

Hallo :-)

mir geht es genau wie dir, ich habe auch ungefähr seit 2 Jahren aggressive Zwangsgedanken, die mal mehr mal weniger da sind. Und ich kenne das sehr gut, was du da beschreibst. Man muss nur im Radio irgendwas hören, oder irgendwo was blödes lesen, wo irgendjemand irgendwem was angetan hat und schon klopft der Zwang wieder an. Bei mir reicht es sogar manchmal aus, wenn jemand im TV einen Krimi schaut und ich während dem vorbei laufen von einem Mord höre :D:D

Also ich bin zwar keine Psychologe, aber das Zweifeln ist sehr typisch für den Zwang, es ist normal, dass er versucht dich bei jeder Gelegenheit zu verunsichern. Daher fragst du dich dann auch, ob es wirklich nur Zwangsgedanken sind oder doch etwas anderes. Und deine Angst davor etwas schlimmes tun zu können spricht echt für den ZWang, denn wärst du wirklich in der Lage so etwas zu tun und würdest du so etwas tun wollen, dann hättest du ja keine Angst davor :-)

Zu dem Video das du gesehen hast, das kann meiner Meinung ja dann nicht wirklich professionell gewesen sein, denn die Aussage, dass Psychologen das "immer" so machen, kann ja schonmal nicht sein. Es gibt bestimmt natürlich solche und solche, aber es gibt auch genug Menschen, die sich eine Psychotherapie komplett anders vorstellen als sie wirklich ist. Ich kenne viele, die denken, wenn man zum Psychologen geht, wird man eh nur Medikamenten vollgestopft, aber das stimmt nicht. Ich zum Beispiel nehme bis heute keine Medis und ich will es auch weiterhin nicht, wenn es nicht dringend sein muss. Und ich bin auch in therapeutischer Behandlung. Also das ist nur meine Meinung dazu :-) Können andere Menschen natürlich wieder anders sehen.

Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen.

Lg

Zwangsthase ;-)

3

Mittwoch, 18. Januar 2017, 16:44

Hallo Zwangsthase,
ich danke dir für deine Antwort. Ich habe für mich festgestellt, dass ich immer für etwas die Bestätigung haben muss. Wie z. B. dass das Zwangsgedanken sind. Es ist nämlich so, dass ich, wenn ein Zwangsgedanke aufkommt, ich mit sage 'Stopp!, das ist ein Zwangsgedanke und nichts weiter.' Aber das hilft jetzt leider auch nicht, da ich dann immer denke 'e, das ist keiner, das ist bestimmt was anderes. Schwierige Situation :-(
Ja, du hast recht. Habe ich im Nachhinein auch gedacht, dass das nicht wirklich professionell ist. Nur, weil es bei dieser Person mit der Therapie nicht so gut geklappt hat, heißtja nicht, dass ich keine Zwangsgedanken habe und alle Therapeuten keine Ahnung haben.
Aber du kennst das ja sicherlich selber. Wenn man diesen Gedanken hat, kommt man so schnell nicht davon los :-/

Zwangsthase

Anfänger

  • »Zwangsthase« ist weiblich

Beiträge: 5

Zwangssymptome: Zwangsgedanken

Aktueller Therapie-Status: Warte auf Zusage für Therapieplatz

Status: Betroffene/r

Hobbys: Salsa tanzen, kochen, lesen, ....

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 19. Januar 2017, 09:21

Hallo Jelena,

ja das ist das Problem bei Zwangsgedanken, man sucht immer eine Bestätigung, dass das wovor man Angst hat nicht zutrifft. Das ist sehr typisch für den Zwang.

Also ich finde es gut, dass du das versuchst, dir zu sagen, dass es nur Zwangsgedanken sind und somit versuchst sie vorbeiziehen zu lassen. Aber so einfach ist das leider nicht. Also was mir im Endeffekt geholfen hat ist, dass ich angefangen habe zu akzeptieren, dass ich Zwangsgedanken habe. Ist natürlich nicht einfach, weil es eben so quälend ist. Aber erst wenn man das akzeptiert und sich nicht mehr dagegen wehrt, dann lassen sie nach, oder wirken eben nicht mehr so bedrohlich auf einen. Das ist wie gesagt alles andere als einfach, aber es hilft. Am Anfang kam bei mir dann die Angst auf, dass wenn ich es akzeptiere ich dann die schlimmen Dinge, vor denen ich Angst habe noch eher mache. Aber das ist Blödsinn und wenn man einige Zeit wartet und sozusagen absitzt, ohne sich zu wehren, dann gehen die Gedanken umso schneller. So war es zumindest bei mir, kann natürlich auch wieder individuell verschieden sein..

Lg Zwangsthase