Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

k0baa

Anfänger

  • »k0baa« ist männlich
  • »k0baa« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Zwangssymptome: Zwangsgedanken , Depression

Medikament / Dosis: Venlafaxin Serequol , Pipamperon

Aktueller Therapie-Status: Ambulante Therapie

Status: Betroffene/r

Hobbys: Games, Formel 1, Fussball, Darts

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 24. Januar 2016, 13:40

Neuling - meine Geschichte bräuchte Ratschläge :)

Hallo liebes Forum,

Zunächst möchte ich danke sagen das es sowas
wie dieses Forum gibt wo man sich austauschen kann und über diese
Krankheit reden kann. DANKE.
Ich habe lange überlegt ob ich mich
hier anmelden soll und meine Geschichte erzählen soll, ich bin zu dem
Entschluss gekommen das es für mich wichtig ist darüber zu reden und mal
vieles los zu werden.

Das Jahr 2015 fing für mich sehr gut an
ich war glücklich wie lange nicht mehr im Leben nach einer längeren
Arbeitslosigkeit mit Depressionen bekam ich einen Job bei einem
großen
Automobilhersteller und konnte an der Entwicklung mitwirken. Kurz
gesagt ein kleiner Traum wurde wahr für mich, da ich in meinem
bisherigen Beruf Steinmetz (Friedhofarbeiten) nicht mehr
bleiben
wollte. Auf der neuen Arbeit war anfangs leider nicht viel zu tun da
Produktionen umgestellt wurden d.h. etwa 2 Monate viel rumsitzen
blödsinn reden mit Kollegen viel Zeit zum grübeln.
Eines Morgens auf
dem Weg zur Arbeit musste ich einen Unfall mit ansehen wo ein
Motorradfahrer schwer verletzt wurde.
Nun auf der Arbeit
war mir schlecht bekam diese Bilder nicht mehr aus meinem Kopf und
machte mir große Vorwürfe ob ich nicht noch mehr hätte machen können
dabei war ich nicht mal am Unfall beteiligt.
Zu Hause spürte ich ein
ungutes Gefühl Angst und Druck in der Brust. Plötzlich wie aus dem
nichts fiel mein Blick auf den Messerblock in der Küche und es schossen
mir Bilder in den Kopf wie ich meine Freundinn mit dem Messer erstechen
könnte! Ich war so geschockt von mir das ich anfangen musste zu weinen.
Ab diesem Punkt war mein Leben nicht mehr das selbe auf der Arbeit
konnte ich mich nicht mehr konzentrieren ich stellte mir vor wie ich mit
den Maschinen meine Freundinn quäle und verletze, ich las in der
zeitung von pädophilen und ab da dachte ich was ist wenn ich pädophil
wäre. Dieser Gedanke war für mich das schrecklichste überhaupt ich habe
mich krank gemeldet und saß eingekauert zu Hause habe nichts mehr
gegessen und weinte nur noch vor mich hin. Das ging alles soweiter ich erkannte plötzlich mich nicht
mehr wieder und hatte solche Zweifel an meiner Persönlichkeit.
Nach zwei Wochen dieses Lebens entschloss ich mich im Beisein Meiner
Mutter und meiner Freundinn das ich in die Psychiatrie einweisen musste.
Ich wurde in der Psychiatrie eingestellt auf Venlafaxin in hoher Dosis
und hatte zweimal die Woche Therapie-Gespräch. Ich war insgesamt 3 1/2
Monate dort mein Job wurde natürlich gekündigt ab nun bekam ich
Krankengeld.In der Klinik war es einigermaßen erträglich mit den
Gedanken aber denke das lag eher an dem täglichen Tavor-Cocktail den ich
bekam. Nun bin ich bereits vier Monate in der ambulanten
Verhaltenstherapie nehme weiterhin eine hohe Dosis Venlafaxin und Serequol und bei Bedarf
Tavor. Ich habe innerhalb von vier Monaten gute 20 Kilo zugenommen und
schäme mich sehr für meine Figur was mich zusätzlich sehr belastet :((
Seit zwei Wochen läuft nun die Exposition und es ist schrecklich halte
es kaum aus die Konfrontationen mit den Gedanken :(

Vielleicht
hat jemand ein paar Tipps für mich denn ich bekomme diese Bilder mit
der Konfrontation auch nicht mehr aus dem Kopf bin sehr ängstlich.
Versuche mich abzulenken mit einem Hobby von mir Pc spielen (WoW) aber
habe selbst davor Angst entwickelt das ich Zwangsgedanken bekomme davon
und nun bin ich so sehr eingeschränkt in vielen Bereichen des Alltags:prust:
Würde
mich jedenfalls sehr über ein paar Antworten freuen vielleicht gibt es
ein paar Tricks oder Hilfen ich möchte das Pc spielen nicht aufgeben da
es mir immer sehr viel Freude machte. Selbst Darts kann ich nicht mehr richtig genießen! (Gedanke Pfeil in den Kopf werfen :( )

Ganz Liebe Grüße k0baa ^^ ^^ ^^ :alarm:

romeo31982

Anfänger

  • »romeo31982« ist männlich

Beiträge: 2

Zwangssymptome: Kontrollzwänge, Wiederhol- und Zählzwänge, Sammelzwänge (leicht), Ordnungszwänge, Zwanghafte Langsamkeit (leicht), Zwangsgedanken, Depressive Episode

Medikament / Dosis: -

Aktueller Therapie-Status: Warte auf Zusage für Therapieplatz

Status: Betroffene/r

Wohnort: Berlin

Beruf: IT

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 24. Januar 2016, 16:56

Hallo k0baa,

erstmal danke für Deine offenen Worte. Es ist bestimmt schwer gewesen darüber zu reden. Falls Du Interesse hast können wir gerne mal telefonieren und uns gegenseitig austauschen. Das würde ich persönlicher finden als hier zu schreiben.

Gruß Daniel

k0baa

Anfänger

  • »k0baa« ist männlich
  • »k0baa« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Zwangssymptome: Zwangsgedanken , Depression

Medikament / Dosis: Venlafaxin Serequol , Pipamperon

Aktueller Therapie-Status: Ambulante Therapie

Status: Betroffene/r

Hobbys: Games, Formel 1, Fussball, Darts

  • Nachricht senden

3

Montag, 25. Januar 2016, 11:26

Hallo Daniel vielen Dank für deine Antwort =) ja ich würde mich gerne etwas austauschen bei mir gibt es leider auch sowas wie eine Selbsthilfegruppe nicht. werde dir mal meine Nummer als PN schicken hast bestimmt auch WhatsApp kann man sich ja mal schreiben :)

Liebe Grüße

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »k0baa« (25. Januar 2016, 11:31)


Ähnliche Themen