Sie sind nicht angemeldet.

1

Dienstag, 20. Dezember 2011, 22:01

Bin fix und fertig wieder mal

Hallo,

ich habe u. a. auch den Zwang, sich mit HIV anstecken zu können. Schon seit Jahren. Darüber hinaus Kontroll und Grübelzwänge.

Ich arbeitende im Büro in einer beratenden Tätigkeit. Heute kam eine Dame zu mir um Ihre Formulare ausfüllen zu lassen. Hierfür musste sie auch Befunde einreichen. Dort war vermerkt, dass Sie HIV-Positiv ist.

Als ich sie unauffällig anschaute, sah ich einen Pflaster an ihrem Finger. Seit dem bin ich fix und fertig. Ich habe nun Angst, mich irgendwie angesteckt haben zu können. Mir ist grundsätzlich schon klar, wie man sich anstecken kann. Aber es wäre ja kein Zwang, wenn ich auf meine innere Stimme hören würde.

Innerlich ging es bei mir auf und ab. Mir wurde sogar etwas schwindlig. Ich fragte mich die ganze Zeit: "Hast du ihr vielleicht doch die Hand geschüttelt, was ist, wenn auf dem Pflaster Blut war? Habe ich vielleicht irgendwo eine Wunde in der Hand? Du hast den gleichen Türgriff benützt, kann das was passiert sein? Du hast die Formulare angefast, die sie angefasst hat, waren dort irgendwo vielleicht Blut spuren? Du hast an der Nase eine Pickel, der vorgestern ausgeblutet wurde, könntest du dich nach dem du die Formulare angefasst hast, dich dort unbemerkt gekratzt haben?

Mir ist grundsätzlich bewusst, dass ich ihr weder bei der Begrüßund noch bei der Abschiedung die Hand geschüttelt habe und das durch die Formulare nix passieren kann.

Aber ich fühle mich nun den ganzen Tag als ob ich positiv wäre. In 3,5 Monate will ich einen Test zur Befriedigung meines Geistes machen. Aber mir ist die Lust am Leben vergangen.

2

Dienstag, 20. Dezember 2011, 22:51

RE: Bin fix und fertig wieder mal

Hallo Tilo,

ich kann deine Angst vor der Ansteckung nachvollziehen, und ich finde es ja schonmal bemerkenswert, das Du dir auch bewusst bist, das es unwahrscheinlich ist, sich über die Formulare anzustecken. (ein guter Anfang). :prost:

Eine Freundin (gesund) von mir arbeitet in einer Behörde, Sie hat auch schonmal mit solchen Leuten/Kunden zu tun und wenn die dann wieder weg sind, wird erstmal Büro desinfiziert.

Was ich dir damit sagen möchte ist, das auch Menschen (die nicht Angsterkrankt und keine Zwangsstörungen haben) solche Befürchtungen haben sich anzustecken oder sonstiges, das ist ganz in Ordnung.

Ich lese gerade ein Buch (Erfolgreich gegen Zwangsstörungen), da stehen Statistiken drin, was "gesunde" Menschen für Befürchtungen haben usw, und das sowas ganz normal ist. Ich war total erstaunt darüber und es hat mich sehr beruhigen können, was mich jetzt so beschäftigt. Es hat mir persönlich etwas gebracht.

Hoffe ich konnte dir ein bißchen helfen

Schöne Grüße

Waschbärin

unregistriert

3

Dienstag, 20. Dezember 2011, 23:21

Super Tipp. Mann mann mann...

4

Mittwoch, 21. Dezember 2011, 21:15

Also Bommel,
wenn "normale" Leute auch so denken, dann frag ich mich, warum wir so unter unseren Zwängen leiden!? Da muss man schon aufpassen.
Generell achte ich auch sehr darauf, wie andere mit Dingen umgehen, die bei mir mit Zwängen problematisch sind. Und tatsächlich: Viele gucken noch mal, ob der Computer aus ist, oder klinken beim Abschließen noch mal nach. ABER der große UNTERSCHIED besteht eben darin, dass sie es nur 1 x machen, während wir Zwängler uns über Stunden damit fertig machen. Also ich glaub schon, dass viele gesunde Menschen eher nervös im Umgang mit HIV-Patienten o.ä. sind, aber ich glaube nicht, dass sie alles was sie berühren desinfizieren würde oder den ganzen Tag darüber nachdenken.
Es sind nicht die Befürchtungen an sich, die hat schließlich jeder mal (wie auch in deinem Buch), wichtig ist eben nur das Maß, in dem es uns vereinnamt.