Sie sind nicht angemeldet.

Floddi.

unregistriert

1

Sonntag, 15. März 2009, 12:33

Umfrage: Wie ordentlich seid ihr?

Hallöle.

Mich würde mal interessieren, wie ordentlich ihr seid, denn bei mir in meinem Zimmer liegt fast alles immer durcheinander und für einen aussenstehenden sieht es aus, wie das perfekte chaos. Ich habe meine eigene Ordnung da drin. Jeder Gegenstand muss in eine bestimmte richtung zeigen... bücher müssen nach größe sortiert sein etc....
Jedernfalls bekomme ich von meinen Eltern immer zu hören: "Kind, wie kann es sein, dass dein Zimmer so ein Schweinestall ist. Zwangskranke sind doch eigentlich Ordnungsfanatiker."
Naja, meine eigene Ordnung der Dinge sehen sie nicht.

Wie sieht das bei euch aus? Ist es bei euch immer pikobello aufgeräumt?

Liebe Grüße, Floddi..

RadioHead

unregistriert

2

Sonntag, 15. März 2009, 15:25

Also bei mir ist es so, dass ich einmal im Monat so richtig schön aufräume und putze. ich bin eher der faule Typ.
Hat aber teilweise damit zu tun, dass ich single bin und einen stressigen Job habe. Deswegen hab ich dann auch keine lust und motivation immer aufzuräumen. erst wenn sich die leeren Flaschen stapeln und der Staub auf dem Boden sichtbar sich zu Klümpchen sammelt, dann räum ich auf. Oder wenn ich Besuch erwarte.

Es gibt verschieden Arten von Zwängen, nicht jeder Zwängler hat automatisch auch einen Ordnungszwang!!!

MfG

Radiohead

3

Sonntag, 15. März 2009, 15:43

Also bei mir ist es schon die meiste Zeit ordentlich.
Ich räum nicht jedes kleine Stück sofort weg, aber ich habs schon gern, wenn es ordentlich ist, zumindest oberflächlich. In Schubladen schludere ich dafür.
Hin und wieder packt mich dann der Aufräum- und Wegwerfdrang. Dann schnapp ich mir 'nen Mülleimer und stell alles auf den Kopf.
Is dann aber ein befriedigendes Gefühl zu wissen alles ist ordentlich und sieht soaus.

LG saali

Pit-2001

unregistriert

4

Sonntag, 15. März 2009, 16:38

RE: Umfrage: Wie ordentlich seid ihr?

Floddi, du kannst deine Zwangsordnunen nicht mit den Ordnungen vergleichen, die die haben, die darin keinen Zwang haben.

Trotzdem hier meine Zimmerordnung:

Ich putze jeden Tag etwas von meinem Pensum der Woche, damit nie alles zusammenkommt.

Rumliegen lasse ich schon mal was, aber niemals Krümel, Dreck oder so.
Dann würde ich kurz Staubwischen oder Saugen. Und das was rumliegt liegt nur rum, weil ich es mir extra vor die Nase setze um es möglichst schnell zu erledigen. Dinge die länger brauchen werden verräumt und kommen dann in den Kalender, da können sie "rumliegen".

Dabei bin ich aber zum Glück kein Schmutzphobiker, der jetzt jedes Fussl sehen will.

Schöne Grüße

Pit

willibilli50

unregistriert

5

Sonntag, 15. März 2009, 17:36

Hallo Floddi und ihr lieben anderen Zwängler !!!
Bei mir ist es immer Ordendlich es kann jeder zu irgendeiner Zeit kommen .
Früher war die Wohnung wie eine Puppenstube , seit einigen Jahren ist es schon normaler geworden . Da findet man schon mal ein Krümel was ich vorher aufgehoben habe auch Staub findet man wenn man genau hin sieht so etwas war früher unmöglich . Ja Bücher stelle ich schon immer der größe nach hin warum ?
weil es vieleicht schöner aussieht und schön aussehen hat auch viel damit zu tun.
Obwohl ich ein Ordendlicher Mensch bin suche ich auch sehr oft etwas , ich habe oft ständig etwas zu tun deswegen habe ich auch das Forum hier vernachlässigt .
Habe auch ein Buch nicht zum lesen nein da schreibe ich alle meine Arbeiten die ich machen möchte (Muß) rein , nur habe ich es noch nicht richtig in den Griff bekommen nur das zu machen was für den Tag darin steht . Vor 12 Jahren habe ich noch geputzt und Ordnung gemacht was das Zeug hält , heute bin ich schon gleichgültiger geworden was mich sehr Stolz macht ,kleine Schritte und viele Jahre haben mir geholfen dahin zu kommen .Aber nur mit Hilfe anderer .
Es grüßt euch Willi

Brummbär

unregistriert

6

Sonntag, 15. März 2009, 21:27

Zitat

Original von RadioHead
Es gibt verschieden Arten von Zwängen, nicht jeder Zwängler hat automatisch auch einen Ordnungszwang!!!


Da möchte ich gerne noch ein paar Ausrufezeichen dranhängen
!!!!!!!
Es gibt nämlich auch Sammel und Horten bzw. das Messisyndrom als Zwang. Ich kann mich davon nicht freireden. Fragt mich nicht nach Ordnung, das Wort gibt es im Zusammenhang mit mir nicht. Und das ist keine Faulheit oder Nachlässigkeit, es geht einfach nicht, zu keinem Zeitpunkt in meinem Leben.

lämmli

unregistriert

7

Montag, 16. März 2009, 08:24

Jepp - Brummbär...

ich bin kein Messie und sammel eigentlich auch nicht, nur aufräumen fällt mir sehr schwer. Ich räume von einer Ecke in die andere Ecke und bin auch ständig am Suchen, weil ich sehr viel verlege.

Leere Flaschen und so stapeln sich bei mir auch immer solange bis ich keinen Platz mehr habe, dann bringe ich sie mal weg. Pfandflaschen landen oft im gelben Sack, weil es mir zu anstrengend ist (hört sich gaga an) in den Laden zu rennen und mir das Geld wieder geben zu lassen. (Dabei bin ich nicht reich, dass ich mir das leisten könnte) ....

Ich habe auch die Kombi ADHS und Zwänge...

L.G.
Lämmli

8

Montag, 16. März 2009, 12:25

RE: Umfrage: Wie ordentlich seid ihr?

hallo floody

bei mir sieht es immer so aus wie in meinem kopf/wie ich mich fühle!
fühle ich mich schlecht und haben deppressionen/zwänge die oberhand,
sieht es entsprechend chaosmässig aus.
um so schlimmer mein befinden ist,umso krasser das chaos!

fühle ich mich gut und sind die deppressionen/zwänge sehr gering,
sieht es picobello aus!

bin ich gefühlsmässig so in der mitte,siehts so einigermassen aus.

lg
tpg

Floddi.

unregistriert

9

Montag, 16. März 2009, 13:35

RE: Umfrage: Wie ordentlich seid ihr?

Ja, also bei mir ist es auch gefühlsabhängig, aber es ist eher das, dass mir das aufräumen unter den zwängen seeehr schwer fällt. Für mich ist aufräumen ein so großer stressfaktor, dass die zwänge dann noch viel schlimmer werden. Nach dem aufräumen habe ich immer das gefühl dreckig zu sein und muss mich duschen... den restlichen tag zwängle ich dann so lange vor mich hin, bis ich schließlich erschöpft einschlafe....

10

Montag, 16. März 2009, 15:08

RE: Umfrage: Wie ordentlich seid ihr?

Zitat

Original von Floddi.
Ja, also bei mir ist es auch gefühlsabhängig, aber es ist eher das, dass mir das aufräumen unter den zwängen seeehr schwer fällt. Für mich ist aufräumen ein so großer stressfaktor, dass die zwänge dann noch viel schlimmer werden.


bei mir auch,
sozusagen ist das aufraumen dann nicht möglich,
oder nur unter schwersten angriffen der zwangsneurose möglich!
der kampf dagegen würde mich extremst erschöpfen,so dass ich lieber garnicht anfange!

tpg

Kind_der_Unschuld

unregistriert

11

Donnerstag, 19. März 2009, 10:45

Hallo ihr alle (ordentlichen und auch unordentlichen), ja die libe Ordnung. Bei mir ist das genauso: meine Ordnung ist ne andere, als die der "normalen" Leute. Bei mir ist das so: jeder, aber auch jeder Gegenstand hat genaustens seinen Platz, damit meine ich millimetergenau. Das ist meine Ordnung. Da ich in Partnerschaft lebe und wir auch einen 7-jährigen Sohn haben ist das Zusammenleben sehr schwierig, da meine Lieben die Ordnung anders sehen. Da gibt es oft Konflikte, da mein Partner meint, das wäre keine Ordnung. Das ist für mich wieder schwer nachvollziehbar, denn es ist doch "meine" Ordnung, wenn alles genau an seinem Platz steht. Ja, das hat bei mir auch viel mit Ausrichten nach bestimmten Seiten, bzw. Winkel zu tun, alles muß miteinander und zusammen passen, gleiche Abstände usw. Das treibt einen echt in den Wahnsinn, besonders, weil ich zu den Gegenständen richtige Geschichten mir ausdenke, also die kommen mir einfach so in den Kopf, sei es nun z.Bsp. die Kühlschrankmagneten, die zusammen passen müssen oder Haushaltgegenstände, ja sogar die Sachen im Schrank usw.
Wenn dann mal was durch alltägliche Handlungen (und ich kann nicht erwarten, daß mein Partner und Sohn sich solche Mühe geben, nix zu berühren oder, wie ich nur ganz behutsam) in Unordnung kommt, dann brauche ich ewig, manchmal Tagelang, bis alles wieder genau in der Ordnung ist, die Ordnung, die für manch anderen gar keine Ordnung ist. Das ist sehr schwer zu begreifen, aber ihr wisst bestimmt, wie ich das meine.

Liebe Grüße sendet Katrin

Hope

Administrator

  • »Hope« ist weiblich

Beiträge: 1 247

Aktueller Therapie-Status: War erfolgreich in Therapie

Status: Betroffene/r

Hobbys: Meine Tiere,Reiten,Kutschefahren ,Fotografie

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 19. März 2009, 11:28

Mir geht es Ähnlich wie Lämmli, ich räume auch von einer Ecke in die andere und mir fällt es auch schwer Ordnung zu halten.

Ich weiß einfach nicht wo ich Dinge hinräumen soll und mit dem Wegschmeißen ist das auch ein Problem ich bin auch kein Messie aber manchmal dicht dran.

Gruß

Hope
Gruß

Hope


Frei nach Dieter Nuhr: „Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal Fresse halten.“
http://www.youtube.com/watch?v=j8uefBUOfgA

Floddi.

unregistriert

13

Donnerstag, 19. März 2009, 21:20

Ich finde es auf jeden Fall schonmal beruhigend, das ihr alle ähnliche Ordentlichkeitsmacken habt, wie ich.

Jetzt ist ja schon öfter das Wort "Messi" gefallen. Mich würde jetzt ja auch noch mal interessiert, wann für euch unordnung aufhört und Messi anfängt....

Liebe Grüße, die Floddi..

Brummbär

unregistriert

14

Donnerstag, 19. März 2009, 22:15

Ich weiß nicht ob sich Ordungszwang und Messitum mit einander vergleichen lassen. Es sind zwar beides Zwänge aber auf völlig verschiedener Grundlage. Es sind beides Zwänge, die sich nach außern auf tote Gegenstände beziehen, das ist aber auch schon alles was sie gemeinsam haben.
Der nicht Zwängeler sieht einfach nur zwei Wohnungen, eine hält er für überordentlich und die andere für extrem unordentlich

Bei dem einen müssen die Sachen immer gleich ausgerichtet sein, ist ja oben schon gut beschrieben und beim anderen handelt es sich um sammeln und horten. Dahinter stecken Verlustängte. Ursprünglich steckt wahrscheinlich die Angst eine wichtige Person zu verlieren dahinter, z.b. frühe Trennung von der Bezugsperson in der Kindheit. Man klammert dann an alles, vornehmlich an Gegenständen. Überall stecken Erinnerungen drin. Bzw. man kann auch nicht zwischen Wichtig und Unwichtig unterscheiden, um keinen Fehler zu machen wird einfach alles aufgehoben.
Ein Ordnungszwang kann trotzdem vorhanden sein, auch wenn das widersinning klingt. Er bezieht sich dann nur auf was anderes.

lämmli

unregistriert

15

Freitag, 20. März 2009, 08:39

Zitat

Original von Brummbär
...und beim anderen handelt es sich um sammeln und horten. Dahinter stecken Verlustängte. Ursprünglich steckt wahrscheinlich die Angst eine wichtige Person zu verlieren dahinter, z.b. frühe Trennung von der Bezugsperson in der Kindheit. Man klammert dann an alles, vornehmlich an Gegenständen. Überall stecken Erinnerungen drin. Bzw. man kann auch nicht zwischen Wichtig und Unwichtig unterscheiden, um keinen Fehler zu machen wird einfach alles aufgehoben.
Ein Ordnungszwang kann trotzdem vorhanden sein, auch wenn das widersinning klingt. Er bezieht sich dann nur auf was anderes.


Dies ist eine gute Beschreibung für die Probleme eines Messies. Ich kenne diese Probleme im Ansatz auch, aber eben wirklich nur im Ansatz. Das sind bei mir auch die Probleme zwischen wichtig und unwichtig zu unterscheiden, aber ich hebe es dann nicht auf aus Angst heraus.

Die Sache die ich mit den Flaschen beschrieb, sieht nach außen aus wie Bequemlichkeit oder auch Faulheit. Es ist aber glaube ich eher das Problem, was ich in vielen anderen Bereichen auch habe Dinge auf dem letzten Drücker zu erledigen.

Bei anderen Sachen wie z.B. Dinge abheften ist es ähnlich, ich weiß nicht wohin damit und schmeiße das erst mal auf einen Haufen, der Haufen wird dann ignoriert und dann wird der nächste Haufen gebildet usw. Alleine krieg ich die Häufchen auch nicht mehr aufgeräumt und dann hole ich mir dazu irgendwann Hilfe...

Oft landen Dinge auch nicht da wo sie hingehören, weil ich einfach eine Chaotin bin und manchmal ganz gedankenversunken landet mein Autoschlüssel im Kühlschrank... (gedankenversunken nicht gleich zwangsversunken)

Oft schmeiße ich auch Dinge erst mal einfach irgendwo in eine Ecke, einfach damit sie irgendwo liegen oder weil ich gerade schon wieder einen Schritt weiter bin und etwas grad unbedingt anfangen möchte... Lol... ich habe auch schon mit Jacke vorm PC gesessen, weil ich vergessen habe diese auszuziehen.

So also sehen chaotische Lämmchen aus

8)

Hope

Administrator

  • »Hope« ist weiblich

Beiträge: 1 247

Aktueller Therapie-Status: War erfolgreich in Therapie

Status: Betroffene/r

Hobbys: Meine Tiere,Reiten,Kutschefahren ,Fotografie

  • Nachricht senden

16

Freitag, 20. März 2009, 10:02

Ich sehe das genau so wie Lämmli, bei mir ist es auch keine Angst es könnte etwas passieren oder so wenn ich was wegschmeiße.

Ja und mit den Haufen ist das bei mir auch so da gibt es bei mir mehrere und ich weiß dann nicht wo hin damit, in den Schränken liegt ja auch schon so viel.

Gruß

Hope
Gruß

Hope


Frei nach Dieter Nuhr: „Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal Fresse halten.“
http://www.youtube.com/watch?v=j8uefBUOfgA

lämmli

unregistriert

17

Freitag, 20. März 2009, 11:21

Zitat

Original von Hope
Ja und mit den Haufen ist das bei mir auch so da gibt es bei mir mehrere und ich weiß dann nicht wo hin damit, in den Schränken liegt ja auch schon so viel.

Gruß

Hope


:breit:

bei mir purzelt mir da auch schon alles entgegen

Patrick

Anfänger

  • »Patrick« ist männlich

Beiträge: 46

Zwangssymptome: Zwangsgedanken

Aktueller Therapie-Status: Ambulante Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Bayern

  • Nachricht senden

18

Montag, 23. März 2009, 18:08

Hallo,

bei mir ist es meistens ordentlich. Ich habe allerdings das Problem, dass ich für meine ganzen Sachen wenig Platz zur Verfügung habe und so liegt oft etwas herum, was mich manchmal unruhig macht. Ich habe aber gelernt, das lockerer zu sehen. In gewissen Dingen bin ich allerdings sehr penibel, wenn z. B. ein Buch im Regel verrutscht ist oder ein Bild krumm hängt, was ich sofort korrigieren musst - manchmal artet das auch aus und ich räume alles um.

Am schlimmsten ist es für mich, wenn ich etwas nicht finde. Da muss ich mich wirklich beherrschen, ruhig zu bleiben. Das ordentlichste Zimmer nützt nichts, wenn man nicht weiß, wo gewisse Unterlagen/Gegenstände liegen. Manche Suchorgien haben mich schon Stunden beschäftigt. Glücksgefühle vertreiben die Frustration, wenn das gesuchte Utensil gefunden wurde, doch bis zu dem Zeitpunkt ist es die reinste Qual.

Viele Grüße
Patrick