Sie sind nicht angemeldet.

inmydarkesthours

unregistriert

1

Samstag, 6. Dezember 2008, 16:54

Angst davor schwul sein zu können oder Ekel vor Schwulen,evtl. Homophobie,bzw. was ist das?

Hallo Gleichgesinnte,
ich suche mal wieder Antworten auf viele Fragen und hoffe sehr, sie hier zu finden.
Zuerst mal danke an alle, die dieses Forum zu etwas ganz besonderem machen, und zwar an euch alle.

Ich habe schon mehrmals über meine Probleme hier berichtet.

Ich leide unter dem für mich sehr quälenden Zwangsgedanken, "schwul" sein zu können, oder eben Angst vor Schwulen Menschen zu haben, ich kann einfach nicht unterscheiden, ob ich mich davor ekel, oder ob ich evtl. schwul sein könnte, ist alles ziemlich kompliziert.
Bei dem Gedanken daran, habe ich oft viele und schlimme Symptome, wie z.B. Herzrasen, Schwitzen, Augenstechen, Druck im Kopf, Grübelzwänge, Grübelspiralen, Zittern u.s.w..
Diese ganzen Symptome haben zur Folge, das ich oft in Depressionen verfalle und mich immer und immer mehr isoliere, und mich so vom sozialen Netz ausgrenze.
Ich flüchte mich in Sport, manchmal so schlimm, das ich völlig erschöpft bin.
Ich habe diesen Zwang jetzt über 3 Jahre, habe schon meinen dritten Therapeuten, der übrigens sehr gut ist, Verhaltentherapie und nehme zur Zeit keine Tabletten, eine stationäre Therapie in einer Reha über 2 Wochen, hatte ich auch schon.
Auf die Frage, ob mich Männer erregen, kann ich sagen nein, aber ein ganz seltsames und komisches Gefühl, schleicht sich in meinen Kopf, das mich total verwirrt und mir eine heiden Angst einjagt, ich wechsel die Straße, ich laufe davon, im Büro gehe ich auf Toilette und in ganz schlimmen Zeiten fühle ich mich wie verfolgt und denke, alles und jeder ist schwul, sogar meine Freunde und Verwandten.
Seit gestern habe ich mich einer Selbsthilfegruppe angeschlossen, bei der auch ein Schwuler dabei ist, der mir sagte, das ich evtl. eine Homophobie haben könnte.
Leider werde ich aus diesem Begriff nicht so ganz schlau, vielleicht kann mir jemand von euch genaueres darüber berichten.
Evtl. gibt es ja noch jemanden hier drin, der das selbe oder ähnliches erlebt, wie ich.
Ich bin für jede noch so kleine Anregung von euch froh, in der Hoffnung, das ich eines Tages damit umgehen, oder sogar leben kann, denn das dieser Zwang mich eines Tages ganz verlässt, daran glaube ich mittlerweile nicht mehr!
Es sei noch zu erwähnen, das mein Bruder schwul ist, das ich vor 15 Jahren angeschossen wurde und seitdem an zwei Gehhilfen laufe und somit schwere Probleme habe, eine Frau kennen zu lernen, die mich so nimmt, wie ich bin. Meine Kindheit, unter einem alkoholkranken Vater und einer kleingehaltenen Mutter, haben auch ihr übriges dazu beigetragen, und mein Vorgesetzter auf der Arbeit, kann auch alles andere als gut mit Behinderten umgehen, zudem hat meine vorletzte Freundin mich so dermaßen seelisch verletzt, mit den Worten ich sei zu dick, ich könnte nicht tanzen, nicht shoppen gehen, sie müßte dauernd Rücksicht nehmen, ich würde ihr Leben bremsen, ich könnte kein Kind vor dem Auto retten und noch vieles mehr, also alles in allem vier sehr lebenserschwerliche Baustellen, die mit Sicherheit zu diesen Zwängen beigetragen haben.
Ungeduldig und aggressives innerliches Brausen tobt in mir, das Gefühl, nicht geliebt zu werden und abgestoßen zu sein, verfolgt mich seit meiner frühesten Kindheit.
Mein Therapeut sagt, ich bin in einem Konflikt mit mir selbst gefangen, denn der eine Teil in mir wünscht sich nichts mehr, als eine Beziehung zu einer Frau, der andere Teil denkt, ich bin schwul, aus Angst, wieder so schlimm enttäuscht und verletzt zu werden und läßt mich somit alleine Leben.

Ich hoffe, das der ein oder andere von euch mir in irgendeiner Art und Weise behilflich sein kann und bedanke mich schon mal im Voraus.

Friedolin

unregistriert

2

Samstag, 6. Dezember 2008, 17:13

Hi
wieso denkst das du schwul sei konntest?
Wie äußert sich das bei dir findest du wohl Männer anziehender als Frauen.Du mußt dir erst mal darüber in klaren werden bevor du dich so psychisch fertig machst.finde heraus zu welchen Geschlecht es dich mehr zieht dann hast du schoneine kleine antwort auf deine vielen fragen.

ich wünsche dir du findest bald heraus dann wird es dir auch besser gehen

Gruß Friedolin!

inmydarkesthours

unregistriert

3

Sonntag, 7. Dezember 2008, 02:03

Es ist nicht umsonst ein Zwangsgedanke!
Naja ich hoffe,es kann mir sonst jemand weiterhelfen....

4

Sonntag, 7. Dezember 2008, 12:22

Hallo !

Ich glaube, daß du sehr mit deinem persönlichen Schicksal haderst, weil du durch deine Freundin wirklich gekränkt zu sein scheinst. Wenn du allerdings wirklich schwul wärest, dann hättest du sicher schon lange versucht, mit Gleichgeschlechtlichen einen Kontakt aufzunehmen. Auch würdest du dich zu diesem Geschlecht gefühlsmäßig sehr hingezogen fühlen. Wenn dich dies allerdings anwidert, dann ist das doch echte Beweis dafür, daß du "normal" denkst.

Im übrigen ist dies ganze Getue um die Neigung zum gleichen Geschlecht nach meiner (unmaßgeblichen) Meinung vielfach ein Ausprobieren und Grenzüberschreiten. Die Normalität scheint heute nicht mehr zu reichen. Wenn allerdings eine Zuneigung von Mann zu Mann oder Frau zu Frau vorhanden ist, was ich auch als echte Freundschaft bezeichnen könnte, dann finde ich dies uneingeschränkt gut. Nur die geschlechtliche Zuneigung finde ich - zumindest in der Öffentlichkeit - zum Kotzen.

5

Sonntag, 7. Dezember 2008, 17:25

das was du beschreibst ist ja sehr mit angst und panik bestückt, darf ich fragen ob das generell gegenüber männern passiert? hast du angst vor männern? ich frage auch wegen der geschichte mit deinem vater, den du ja als vater sicherlich irgendwo geliebt hast (also einen mann) ihn aber auch als schrecklich und vielleicht sogar furchterregend erlebt hast... also in einem zwispalt geraten bist....

falls ich auf dem holtweg bin sag ruhig bescheid ;)
da ich zwangsgedanken hauptsächlich in verbindung mit meinem waschzwang habe, kann ich gut verstehen wie quälend das ist, aber die situation leider nicht richtig nachvollziehen.. :rolleyes:

6

Sonntag, 7. Dezember 2008, 19:07

RE: Angst davor schwul sein zu können oder Ekel vor Schwulen,evtl. Homophobie,bzw. was ist das?

Hi
Ich habe keinen Rat für dich; kann dir nur sagen, dass Zwänge sich in laufe der Zeit verändern und vielleicht auch schwächer werden egal wie festgefahren die Zwangsgedanken auch sind.Mit viel Arbeit und Mut kann man sie sogar ganz los werden.
Darum: Gib dich nicht auf, es gibt immer einen Ausweg! :D