Sie sind nicht angemeldet.

malangor25

unregistriert

1

Mittwoch, 27. August 2008, 16:49

Angst aus dem Fenster zu springen

Liebe Community,

Ich bin 25 Jahre alt, Student, schreibe gerade an meiner Diplomarbeit und mein Leben ist alles in allem eigentlich wunderbar. Ich habe gute Freunde, eine Freundin, meine Familie ist gesund.

Leider plagt mich seit etwa einem halben Jahr der Gedanke, dass ich
die Kontrolle ueber mich selbst verlieren koennte und dann aus meiner Wohnung aus dem 6ten Stock springe. Ich habe wirklich ueberhaupt
keine Ambitionen mich selbst umzubringen oder meinem Leben irgendwie ein Ende zu setzen. Aus heiterem Himmel kommt das Gefuehl, dass mein Koerper aus diesem Fenster springen wollen koennte.

Anfangs war das noch kein Problem, weil ich glaube, dass jede Mensch sich hin und wieder etwas Schlimmes vorstellt - das ist mit Sicherheit auch ein Schutzmechanismus, der einen zb vor einer Dummheit bewahren kann. Dieser Zwangsgedanke geht aber so weit, dass ich in meinem Bett liege, versuche mich so schwer wie moeglich zu machen, Schweissausbrueche kriege, mich festklammere am Bett, schneller atme etc. Ich habe bisher kein Muster entdecken koennen, es kommt lediglich etwas haeufiger, wenn ich uebermuedet bin. Sport hilft nur sehr kurzfristig ebenso wie jede andere Form der Ablenkung.

Zum Glueck habe ich die Gelegenheit hin und wieder in mein Elternhaus zu fluechten. Ansonsten hatte ich niemals Hoehenangst oder Aehnliches.
Es bezieht sich also ausschliesslich auf meine Wohnung.

Nun zu meinen Fragen:

1. Ich habe mir gedacht vielleicht sollte ich einfach spazieren gehen, wenn die Gedanken kommen, schliesslich kann ich mich dann nirgendwo hinunterstuerzen. Soll ich dem nachgeben oder ist das kontraproduktiv auf lange Sicht gesehen?

2. Habt ihr Buecher gelesen die vielleicht weiterhelfen koennen?
3. Bekomme ich diese Zwangsgedanken wieder weg? (Ist es prinzipiell moeglich oder muss ich lernen damit zu leben bzw. umziehen) Ich beschaeftige mich erst seit wenigen Tagen wirklich damit, davor habe ich versucht es wegzuschieben.
4. Wie gross ist die Gefahr, dass ich mir wirklich etwas antue? (Laesst sich das ueberhaupt sagen?)

PS.: Ich kann sofern ich nicht einen dieser Anfaelle habe ruhig und gelassen an meinen Fenstern stehen ohne dass irgendetwas passiert. Es ist also nicht reproduzierbar, sondern kommt und geht ohne jeglichen Trigger.

MfG
Malangor

2

Mittwoch, 27. August 2008, 17:05

Salut malangor25,

so richtig Tipps kann ich dir leider nicht geben.

Eins empfehle ich dir aber in dem Zusatnd in jedem Falle: Hände weg von Drogen - also auch den weichen! Denn die würden deine "Phantasien" ausbauen und die Hemmschwelle abbauen.

Grüßle

Ronny der Rolf

malangor25

unregistriert

3

Mittwoch, 27. August 2008, 17:28

Danke Rolf2,

Ich habe in meinem Leben frueher hin und wieder Mariuhana geraucht, aber lange bevor ich diese Zwangsgedanken bekommen habe. Mittlerweile kann ich mich gar nicht mehr erinnern, wann das letzte Mal gewesen ist und ich habe auch kein Beduerfniss es zu wiederholen. Etwas haerteres als den normalen Joint habe ich nie versucht, wollte ich nie versuchen und werde ich nie versuchen. Ich habe auch keine Pillen geschluckt oder aehnliches. Ich glaube nicht, dass das der Ausloeser fuer meine Empfindungen ist, zumal die Zwangsgedanken sich auch nicht auf andere Situationen uebertragen lassen. Ich habe es ausschliesslich im Zusammenhang mit meiner Wohnung im 6ten Stock.

Ist es sinnvoll Schloesser an den Fenstern anzubringen, damit ich mich sicherer fuehle oder laufe ich dann eher Gefahr die Angst eben auf etwas anderes zu uebertragen?

4

Mittwoch, 27. August 2008, 17:45

Salut,

ich meinte damit ja nicht das das jetzt die Ursachen sind (obwohl es das tatsächlich gibt) - vielmehr zwecks Selbstschutz für dich in der jetzigen Situation..


Grüßle

Ronny der Rolf

malangor25

unregistriert

5

Mittwoch, 27. August 2008, 17:47

Lieber Rolf2,

Danke fuer den Tipp, du hast auch vollkommen recht. Ich moechte bei vollem Bewusstsein sein, um mich auch wehren zu koennen gegen meine Gedanken, wenn es notwendig ist.

Destiny

unregistriert

6

Mittwoch, 27. August 2008, 19:13

RE: Angst aus dem Fenster zu springen

Hallo malangor!

Gibt es denn ein Erlebnis oder ein Vorfall in der Richtung, in Deiner Kindheit vielleicht?


Das muß nicht so sein, es kann auch die ganz normale Entstehung von Zwangsgedanken sein!
Das es entstanden ist, weil der Gedanke in Dir Angst und Panik auslöst, dadurch gibst Du dem Gedanken zuviel Bedeutung und dann noch die Angst, bloß nicht dran zu denken, deshalb hat er sich fest gesetzt!

Zu Deinen Fragen:
Ich kann Dir leider kein Buch empfehlen, weil ich andere Zwänge habe!
Aber wenn hier noch jemand ein Buch empfiehlt, würde ich es Dir auf jeden Fall raten, das kann schon sehr helfen!

Ansonsten solltest Du vielleicht auch noch über eine Therapie nachdenken!
Denn jetzt hast Du noch große Chancen die Zwangsgedanken wieder los zu werden!

Meiner Meinung nach, brauchst Du keine Angst zu haben, das Du Dir etwas antust, das sind nur die Zwangsgedanken, die Dich verunsichern und Dir Angst machen!


LG Destiny

ferdy01

Fortgeschrittener

  • »ferdy01« ist männlich

Beiträge: 246

Aktueller Therapie-Status: war schon mal in Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Niedersachsen

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 27. August 2008, 19:25

Hallo malangor25

Ich bin kein Fachmann,könnte mir aber gut vorstellen,das solche Gedanken vielleicht auf den evtl.Stress deines Studiums zurückzuführen sind.Kann das sein?

Es kommt bei Zwänglern relativ häufig vor,das wenn sie unter Stress stehen,die Zwänge zunehmen.Ich würde dir gerne raten ,mal einen Arzt aufzusuchen.Das kann nicht schaden,wenn man sich bei solchen Gedanken einem Fachmann anvertraut.

Gruss Ferdy
Es gibt 1000 Krankheiten, aber nur eine Gesundheit.
Arthur Schopenhauer, 22.02.1788 - 21.09.1860
dt. Philosoph

malangor25

unregistriert

8

Mittwoch, 27. August 2008, 19:26

RE: Angst aus dem Fenster zu springen

Liebe Destiny!

Vielen Dank fuer deine Antwort. Ich kann mich an kein Erlebnis erinnern, dass in meiner Kindheit vorgefallen ist, das ich damit in Verbindung bringen kann. Ich denke auch ueber eine Therapie nach aber werde zunaechst einmal versuchen es ein paar Wochen und Monate selbst in den Griff zu bekommen. Wenn es schlimmer wird, nehme ich sicher professionelle Hilfe in Anspruch, weil ich mich beeintraechtigt fuehle in meiner Lebensqualtaet. Ich habe mit Freunden und meiner Familie darueber gesprochen, vielleicht kann mir auch das ein wenig weiterhelfen. Diese Zwangsgedanken kommen wir vor wie eine psychische Allergie. Da reagiert der Koerper auch falsch und in dem Fall ist es eben der Geist.

lg malangor

malangor25

unregistriert

9

Mittwoch, 27. August 2008, 19:30

Lieber Ferdy01!

Danke fuer deinen Beitrag. ich glaube auch, dass es damit zu tun haben kann, dass ich Zukunftsaengste habe und Stress. Trotzdem ist mir das nicht wirklich bewusst und ich war auch vor ein paar Wochen eine Woche auf Urlaub. Es kommen vielleicht einfach mehrere Dinge zusammen die die Zwaenge verstaerken, beispielsweise eine Fernbeziehung zu meiner Freundin (wir sind aber sehr gluecklich) und meine Diplomarbeit. Aber ich habe schon "schlimmeres" durchgemacht stressmaessig und noch nie so reagiert.

Lara

Schüler

  • »Lara« ist weiblich

Beiträge: 139

Zwangssymptome: zw.handlungen, zw.gedanken, ordnungszw, kontrollzw

Medikament / Dosis: keine Medikamente

Aktueller Therapie-Status: Ambulante Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: bei Köln:-)

Hobbys: Tiere, Musik,Freunde

  • Nachricht senden

10

Freitag, 29. August 2008, 19:26

So, ich mag auch mal etwas zu dem Thema schreiben, denn ich kenne genau das was du beschreibst!
Ich habe das auch hin und wieder mal, manchmal so stark wie du auch beschreibst, manchmal weniger!!Ich kann dich 100pro verstehen!!Bei mir fing das ganze an so etwa im Alter von 13-14.
Manchmal wurde es so unerträglich das ich aufstand und mich in die Küche setzte und meiner Mutter sagte mir sei übel oder so. Denn damals hatte ich als Kind quasi noch nciht genau raus was da mit mir passiert. Ich wusste nur da drängt mich ETWAS zu einer ganz schlimmen Sache die ich nicht will!!Ich habe mich damals geschämt davon zu erzählen, und wurde immer verschlossener!!Tagsüber bin ich Rollschuh gefahren um mich abzulenken, und mir graute es immer wieder vor dem NACHHAUSE gehn:-(
Auch ich hatte schweissausbrüche, mir wurde kalt, schlecht, habe gezittert!!!Ich kann das alles nachfühlen!!
Irgendwann hat es nachgelassen!!!Und jetzt so 2-3 mal im Jahr drängt sich mir diese Angst auch schon mal wieder auf, aber ich versuche dann mich abzulenken!!Einmal war es wieder so schlimm, da bin ich einfach paar Runden um den Block gegangen.
Es war sogar als Kind so schlimm das ich eine Zeit bei einer Fruendin geschlafen habe. Ich wusste damals ja noch nciht genau das es eine Zwangsstörung ist!
Hm, ich weiss nur..und das wurde hier auch schon geschrieben das man diesen GEDANKEN NIEMALS IN DIE TAT UMSETZT!!!!Und das gibt mir HALT!!!
Oft denke ich mir auch..lara..wenn es schlimmer wird, dann musst du ausziehen egal wie du das machst. Ich habe dann immer noch die Hoffnung wenn es mal wieder zu schlimm werden sollte..kann ich immer noch weg ziehen am besten in die erste Etage!!Sowas gibt mir wiederum auch HALT!!!
Fühl dich mal ganz lieb gedrückt von mir:-)
wenn du mich brauchst, schreib mich an, ich bin für dich da:-)LG

Fantasygirl3

unregistriert

11

Samstag, 30. August 2008, 19:53

Hey !!!
Ich hab das auch mal einmal gehabt und ich fand das absolut furchtbar.Bei mir kam es auch ohne Grund.Ich hab im Bett gelegen und mir überlegt ob ich nicht aus dem Fenster springen könnte und wollte es auch nicht. Ich hab dann so gedacht, dass einen nur so wenig Handgriffe vor dem Ende trennen und so und hab sogar überlegt ob ich nicht nachts im Traum oder so aus dem Fenster springen könnte. Das ging bei mir auch soweit, dass ich mich am Bett festgeklammert habe um mir zu beweisen.Hey du hälst dich fest und läufst gerade nicht zum Fenster.
Woher solche Ideen kommen würde mich auch interssieren weil ich mein das ist ja schon ziemlich krass.Ich hab damals echt gedacht ich dreh völlig durch.Wusste das nicht einzuordnen und hab zum Glück in nem Buch gelesen, dass sowas ein Zwangsgedanke sein kann.Da war ich beruhigt.
Liebe Grüße

Lara

Schüler

  • »Lara« ist weiblich

Beiträge: 139

Zwangssymptome: zw.handlungen, zw.gedanken, ordnungszw, kontrollzw

Medikament / Dosis: keine Medikamente

Aktueller Therapie-Status: Ambulante Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: bei Köln:-)

Hobbys: Tiere, Musik,Freunde

  • Nachricht senden

12

Samstag, 30. August 2008, 21:50

Ich hätte nie gedacht das es noch Menschen gibt die das selbe haben. Als ich damals noch Kind war dachte ich immer ich sei " nicht normal "
Ich hatte wirklich immer Angst das ich dem Gedanken nach geben könnte, wie auch schon hier geschrieben steht, klammerte auch ich mich an meinem Betterl fest!Ich versuchte in dem Moment an schöne Dinge zu denken diese bevorstehehn, auf die ich mich doch freute!
Auch ich hatte den Gedanken da trennen dich paar meter von etwas ganz schlimmen!!
Das war einfach nur so schlimm:-/
Oft kommen diese Gedanken. Hatte noch ganz andere Gedanken die mich oft fast in den Wahnsinn trieben!! Aber seit ich weiss das man diese Gedanken niemals in die Tat umsetzt, fühle ich mich einfach ein ganzes Stück sicherer!!! Allen eine ruighe Nacht, und viel Kraft!!!!lara

Fantasygirl3

unregistriert

13

Samstag, 30. August 2008, 22:38

Hey !!!
Ich finde es auch immer sehr beruhigend wenn es auch andere Menschen gibt die diese Gedanken haben.Wir sind nicht allein :))

14

Sonntag, 31. August 2008, 11:07

Hey, ich wollte dir nur sagen, ich habe solche Gedanken auch.
ICh habe das Problem, dass ich jetzt wo ich Fahrschule mache, ständig Angst habe vor allem bei schnellerem Fahren das Lenkrad rumzureißen. Ich sitz dann im Auto, neben mir der Fahrlehrer, meine Atmung wird flach, ich klammer mich ans Steuer und mir kommt der Gedanke und dazu noch das Ausmaß. Ich könnte andere Menschen und mich töten, mit einer Handbewegung. Das macht mir große Angst und ist verdammt unangenehm. Bald ist die Autobahnfahrt da. Die Kraftfahrtstraße war schon Horror, weil sich meine Argoraphobie in den Vordergrund gedrängt hat. Mit Panikattacken Autofahren ist echt ein verdammter scheiß Mist, wo diese bescheuerten Ängste ständig nur lauern.

Vielleicht hilft das ein wenig: Ich hab mit meiner Therapeutin mal über meine plötzlichen Wutausbrüche gesprochen. Ich bekomm einfach so von einer Sekunde auf die andere schlechte Laune, mein Körper heizt sich auf mit Wut, richtig krass. Was ja normal is bei Wut, man will sie rauslassen. Meine Wut richtet sich dann auch oft gegen die Menschen, weil ich hab oft nur Wut, wenn Menschen um mich sind oder gleich sein werden. ich würde die dann gerne schubsen, schlagen, anschreien oder sonstwas! Und davor hab ich große Angst! Das bin nich ich und sowas nennt man Kontrolle verlieren. Es ist noch nie passiert, dass ich das gemacht hab. Ich hab diesen "Konflikt" immer im Kopf ausgetragen oder meiner Freundin alles erzählt, was mich beunruhigt, um es rauszukriegen aus dem Körper.
Meine Therapeutin hat gesagt, dass es super ist, dass ich nich nie ausgerastet bin und auch, dass ich davor Angst hab, was bedeutet, dass ich es nicht machen will. Solange man zwischen Kopf und den Handlungen des Körpers unterscheiden kann und beides zusammen läuft, dann ist es gut.

Mrs.Sims

unregistriert

15

Sonntag, 31. August 2008, 19:20

Hey,

genau dass hatte ich auch.
Ich hatte echt Angst, die Kontrolle über mich selbst zu verlieren und ausn Fenster zu springen...i-wann hatte ich Schlösser für die Fenster gekauft und die runtergedrückt...jedes Mal vorm schlafen gehn runtergedrückt...musste manchmal sogar noch aufstehen um nochmals zu schauen ob er wirklich runter ist.
Inzwischen hab ich die Angst verloren...Stück für Stück mir gesagt das es sowas nicht gibt und habe das Fenster nicht abgeschlossen...heute habe ich es geschafft mich zu überwinden und habe einen Zwang weniger ;)
Und es gibt absolut keine Gefahr dass du wirklich aus den Fenster springst! Du musst dir klar machen: das hast du erfunden und alles gibt es nicht!

LG