Sie sind nicht angemeldet.

Biene Maya

unregistriert

1

Dienstag, 5. Februar 2008, 21:55

Welche Erfahrungen mit Sertralin?

Hallo!
Ich wollte mal hören, was Ihr bisher für Erfahrungen mit Sertralin gemacht habt.
Ich habe vor einiger Zeit Cipralex genommen und habe dabei wenig zwangstechnische Veränderung festgestellt, auch sonst hatte ich dabei nicht den Eindruck, dass sie irgendwie antidepressiv wirkten. Daher wollte ich nun ein anderes Medikament versuchen. Ich weiß, bei jedem kann es anders wirken, ich würde mich dennoch freuen, wenn Ihr mir Eure Erfahrungen damit mitteilen würdet.
Liebe Dank.
Biene Maya

2

Mittwoch, 6. Februar 2008, 08:51

RE: Welche Erfahrungen mit Sertralin?

Hallo !

Ich bin nach einigen Versuchen mit anderen SSRI seit ca. 1 Jahr bei Sertralin angekommen und empfinde dies Mittel als durchaus hilfreich. Allerdings gibt es auch hierbei unteerschiedliche Phasen des Befindens. Leider lassen die SSRI eine etwaige Angstunterdrückung weitestgehend vermissen, so daß bei vordergründigen Angststörungen eine Lücke vorherrscht. Ansonsten kann ich aufgrund eigener Erfahrungen dies Präparat wohl empfehlen. Du mußt es nur lange genug nehmen (und die Höhe austaxieren). :dafuer:

Retikulum

unregistriert

3

Mittwoch, 6. Februar 2008, 09:33

RE: Welche Erfahrungen mit Sertralin?

Hallo Biene Maya!

Ich habe zwischenzeitlich etwas anderes genommen bin aber jetzt doch wieder auf das Sertralin zurück gekommen! Man muß es nur erst mal ca.4 Wochen nehmen bis man eine Wirkung verspürt!Ich habe es sehr gut vertragen...keine Nebenwirkungen!

LG

lämmli

unregistriert

4

Mittwoch, 6. Februar 2008, 13:12

RE: Welche Erfahrungen mit Sertralin?

Ich hatte auch eine zeitlang Sertralin, fand das für mich aber nicht so gut.

Gehlofen hat es eigerntlich gar nicht und ich war den ganzen Tag totmüde...
Allerdings kommen soweit ich bisher gehört habe viele gut klar mit dem Sertralin.

Ich nehme jetzt Trevilor, das wirkt beruhigend und steigert auch etwas meine Konzentrationsfähigkeit. Müde macht mich auch nicht ...

Biene Maya

unregistriert

5

Mittwoch, 6. Februar 2008, 13:23

Hallo!
Vielen Dank erstmal für Eure Antworten. Und natürlich freue ich mich auch über weitere Antworten.

Lieber Angsthase, in wie weit hat Dir Sertralin denn geholfen? Denn Du sagst, in Punkto Angst sei es nicht so toll, aber das ist ja eigentlich doch genau das Hauptproblem bei uns Zwänglern, nämlich sich zu trauen, die Angst zu überwinden, ohne irgendwelche Vermeidungen oder Rituale. Ich hoffe natürlich zwangstechnisch auf eine entsprechende Wirkung des Medikamentes. Vielleicht kannst Du dazu noch etwas sagen.Vielen Dank nochmal.

Mit welchen Medikamenten habt Ihr denn zwangstechnisch die besten Erfahrungen gemacht?

Biene Maya

unregistriert

6

Mittwoch, 6. Februar 2008, 13:30

RE: Welche Erfahrungen mit Sertralin?

Hallo Lämmli!
Danke auch Dir für Deine Antwort, wie wirkt sich denn Dein Medikament auf die Zwänge aus?

7

Mittwoch, 6. Februar 2008, 18:56

Hallo Biene Maya !

Es ist erfahrungsgemäß ein schwieriges Unterfangen die Empfindungen so darzulegen, wie man es eigentlich möchte. Nach einigem Ausprobieren bin ich jedoch zu dem Ergebnis gekommen, daß dies Sertralin für mich das unterstützendste Präparat ist. Es schafft zuweil eine gewisse Gelassenheit ohne allerdings die oftmals bei Benzoes stark spürbaren Entspannungsphasen. Vor für mich besonderen Belastungssituationen ist die Wirkung bei mir jedoch oftmals nicht ausgeprägt genug, so daß ich hierfür eine Ergänzung benötige (von Fall zu Fall). Dies kann in Abständen von ca. 4 Wochen dann eine geringe Dosis IMAP sein.

PS: Ich nehme Sertralin in einer Dosierung von z.Zt. 100 mg.

Biene Maya

unregistriert

8

Mittwoch, 6. Februar 2008, 20:08

Hallo Angsthase!
"Eine gewisse Gelassenheit", das hört sich schon mal ganz gut an. Ich nehme im Moment erst eine halbe Tablette tgl., nach 1 Woch soll ich auf eine pro Tag steigern. Mal sehen, wie die dann wirken. Was genau ist das andere für ein Medikament? Ich habe da noch nicht so den Überblick.
Danke für Deine Antwort.

Biene Maya

unregistriert

9

Mittwoch, 6. Februar 2008, 20:11

Was macht Ihr gegen Schlafstörungen?

Ich würde so gerne mal entspannt (ein-)schlafen. Wie ist das bei Euch? Nehmt Ihr was dazu?

10

Donnerstag, 7. Februar 2008, 15:19

RE: Was macht Ihr gegen Schlafstörungen?

Hallo Biene Maya !

Das andere Medikament ist ein Neuroleptikum. Ich bekomme es dann und wann in geringer Dosierung (0,5 ml). Und sollte es mit dem Ein-Schlafen mal Probleme geben, dann nehme ich eine kleine Dosis eines Benzoes.

Biene Maya

unregistriert

11

Donnerstag, 7. Februar 2008, 19:00

RE: Was macht Ihr gegen Schlafstörungen?

Hallo Angsthase!
Danke für Deine Antwort. Ich schlafe abends meist in relativ nomaler Zeit ein, werde aber bald wieder wach, kann dann kaum mehr einschlafen, bin total müde, aber irgendwie zu unruhig, wieder einzuschlafen. Irgendwann dann nach Stunden schlafe ich dann wieder ein und werde aber kurz danach wieder wach und kann wieder nicht mehr einschlafen. Ich möchte so gerne mal entspannt schlafen. Aber ich stehe ständig unter Strom. Wegen der Zwänge und der damit verbundenen Ängste. Dass ich wenigstens abends erstmal kurz einschlafe liegt wohl daran, dass mein Körper da völlig nach Schlaf schreit, ich bin so k.o. abends. Was kann ich da tun? Wird das unter Sertralin besser?

lämmli

unregistriert

12

Donnerstag, 7. Februar 2008, 19:47

RE: Welche Erfahrungen mit Sertralin?

Hallo Biene Maya, ich habe gerade erst die Frage hier gelesen...

Ehrlich gesagt kann ich das gar nicht so genau beantworten, ich war kurz nach Einnahme des Medikamentes zwangsfrei, was aber eigentlich nicht am Medi liegen kann, da es ja auch einige Wochen dauert bis es wirkt.

Liebe Grüße
lämmli

Biene Maya

unregistriert

13

Donnerstag, 7. Februar 2008, 20:20

RE: Welche Erfahrungen mit Sertralin?

Hallo Lämmli!
Wie bist Du denn zwangsfrei geworden? Und bist Du es auch geblieben?

lämmli

unregistriert

14

Donnerstag, 7. Februar 2008, 21:11

RE: Welche Erfahrungen mit Sertralin?

Hallo Bienchen,

gute Frage... Den Kontrollzwang (Herd usw.) war bei mir ganz leicht wegzukriegen. Da habe ich mir einfach eine Liste gemacht Herd aus, Licht aus und was ich kontrolliert hatte ja dahinter geschrieben und das war's.... Das klappt aber bei den meisten nicht so, ganz im Gegenteil man kann auch dadurch in weitere Zwänge geraten..

Ds größte Problem waren bei mir Grübel- und Gedankenzwänge, die habe ich mit der Assoziationsspaltung gut in den Griff bekommen... Ich habe letztens mal einen Eintrag unter Betroffene gepostet, Auch mal was von mir schreib oder ähnlich, da kannst Du mal nachschauen. Bei mir liegt ein ADS Problem vor, weshalb sich die Zwänge entwickelten, da bin ich etwas 'drauf eingegangen. Das ist eigentlich etwas anders als bei "reinen" Zwänglern...

Ich bin jetzt seit ca. Anfang Dezember zwangsfrei, manchmal Anflüge, aber das ist eigentlich kein Problem mehr...

Vermutlicher Weise hilft mir auch das Trevilor, weil es auch Einfluss hat auf den Dopamin-Spiegel... Bei Zwängen hat das glaube ich sonst eher auch etwas mit dem Serotin-Spiegel zu tun... aber sicher weiß ich es auch nicht. Ich informiere mich da zurzeit selber noch...

Liebe Grüße
lämmli