Sie sind nicht angemeldet.

Pit-2001

unregistriert

1

Montag, 18. Oktober 2004, 09:37

AN ALLE (nach Fliegesendung)

Danke für die Sendung, das ist mein Beitrag!

Warum?

Weil soviele Leute wie möglich mitbekommen sollten, was da läuft.

Jeder Beitrag hat Schwächen, das ist richtig, aber ich freu mich schon über wenige Stärken und die waren da:

Z. B. der Satz des mir sehr symphatischen jungen Mannes (Friedhof):
dass eine gewaltsame Unterbrechung seiner Zwänge nichts anderes bewirkt, als dass er sie danach noch länger und ausführlicher wiederholt.
Das sollten sich manche selbsternannten Ratgeber mal merken, damit sie etwas demütiger werden, wenn sie mit Zwänglern umgehen und die Geduld verlieren. (Ich möchte damit nicht Experten oder gut informierten Verwandten / Bekannten absprechen, dass auch Härte manchmal nützlich ist)

Aber es gibt auch andere, ich habe hier im Forum jemand erlebt, der wirklich Mut macht, der/diejenige weiß schon warum. Danke. Das nur nebenbei.

Dass mit den dahinterliegenden Menschentypen, die zu hohe Ansprüche an sich stellen, ist sehr korrekt und war in meinen Beiträgen auch immer mein Denken. Es muss eine tiefe verborgene Einstellung hinter Zwängen stecken und damit hat das was zu tun. Warum stellt man denn so hohe Ansprüche an sich? Wie konnte sich so was entwickeln? Denkt doch mal darüber nach.

---- Nachdenkpause --------

Bei mir war das klar, um die nicht erhaltene Liebe und Angenommenheit zu erarbeiten, ja sogar die Botschaft, ich sei böse, zu löschen. Mit solchen subtilen Erziehungsbotschaften kann doch keiner leben. Diese Botschaften müssen nicht direkt ausgesprochen werden, sie kommen auf die verschiedenste Weise in Erziehungen rüber, und darum ist es so schwer, sie als Ursache des ganzen auszumachen. Erfüllt man aber alle Ansprüche, dann kann einem doch keiner was vorwerfen. Versteht ihr?

So wird man, wie man ist und wenn man noch einige der Mulitauslöser und Zufälle des Lebens (auf die einzugehen, jetzt der Platz fehlt) dazu nimmt, verlagert sich das ganze auf ein Ersatzgebiet, in dem man dann seine Angenommenheit durchsetzen will, es aber nicht kann,weil von innen immer Nachschub an beängstigenden Gedanken kommt, die man oft jahrelang nicht erkennt, und die sich so auf das Ersatzbgebiet legen und es ständig verunreinigen und zu ständig neuen Zwängen anreizen.

Und noch was: Die, die sagen "reißt euch doch mal zusammen", weil sie uns nicht verstehen, sollten die sich nicht selbst mal zusammenreißen!

Warum? Weil sie einem, der sich ständig viel zu viel zusammenreißt, weil er seine hohen Ansprüche erfüllen MUSS, um zu überleben, damit äußerst schaden. Er muss doch noch vie mehr glauben, er sei ein Versager, wenn er hört: Reiß dich doch endlich mal zusammen und um so mehr reißt er sich zusammen und wird immer zwanhafter!
Erinnern wir uns an Fliege: Leute, die zu hohe Ansrüche an sich stellen.
Gehen da nicht alle Lichter auf? Sollte die Welt nicht kapieren, dass man solchen nicht mit solchen Sprüchen kommen kann, sondern dass sie etwas anderes brauchen?

Ich sah im Fernsehen eine Szene: eine Frau in einer Gemeinschaft kämmte sich dauernd, war immer im Bad usw. usw. das nervte die anderen. Rein sachlich ja nachvollziehbar. Einer der anderen sagte dann: dass die sich dauernd kämmt, dass macht mir Angst. Genau das habe ich auf schon sooft erfahren müssen, "dass der immer fragt", das macht mir Angst. Die Leute bekommen Angst, dass hier ein Böser, Verrückter oder sonst was ist -
und das,genau das,
macht demjenigen das Leben noch schwerer, warum? Weil er ja noch mehr unbewusst gesagt bekommt, dass in ihm das Böse ist. Genau die Botschaft, die ja verantworltich wurde für sein Elend, wird dadurch verstärkt, er zwängelt es weg, aber hat weiter keinen Erfolg,weil es ja auf ein Ersatzgebiet verlagert ist.

Ich frug jemand, warum sind die Menschen so? Mir wurde gesagt: die haben ihre Gefühle so betäubt, dass sie gar kein Mitgefühl empfinden können, sie können einem solchen gegenüber keine Liebe zeigen, weil sie selbst ihre Not so betäubt haben, dass sie sie sich nicht einfühlen können. Womöglich würden sie selbst krachen, wenn sie diese Gefühle spüren könnten. Mag sein, das ist eine entschuldigende Erklärung.
Aber ist es nicht so, dass Unnormalitäten von Menschen, eben auch unsere Zwänge, unter anderem ein Zeichen davon sind, dass wir geliebt werden wollen? Warum sollte man vor jemand Angst haben, der nur geliebt werden will, angenommen sein will? Das ist die ganz dicke Botschaft an die Welt, denn die ganze Welt will das doch? Nur viele betäuben es, oft erfolgreich, so können sie NORMALOS sein, die keine Zwänge oder sonstwas haben. Aber sie können anderen auch nicht helfen.

Ich sage das nicht euch, denn ihr kapiert das ja wohl alle, als Betroffene oder fürsorgliche Angehörige. Aber vielleicht hilft es auch euch, die Dinge aus dem Licht besser zu sehen und vielleicht liest es ja auch mal einer derer, die gar nichts kapieren.

Eine Frage stelle ich aber noch zur Sache selbdt in den Raum an den dort vorstelligen symphatischen Arzt:

Er gab selbst zu, dass seelische Probleme hinter der Krankheit stehen, Dinge die man nicht auflösen konnte und die sich dann auf ein Ersatzgebiet verlagert haben und dort austoben.
Wenn das so ist, wieso wird dann soviel Wert auf Verhaltenstherapie gelegt und auf Tabletten? Ich will deren Wert nicht schmälern, beides hat einen gewissen Wert, aber wenn der Auslöser doch wo anders liegt, wieso wird dann auf diese Dinge soooooviel Wert gelegt?

Freundliche Grüße ans Forum

Pit

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Pit-2001« (18. Oktober 2004, 09:43)


2

Montag, 18. Oktober 2004, 10:53

RE: AN ALLE (nach Fliegesendung)

Zitat

Original von Pit-2001

Eine Frage stelle ich aber noch zur Sache selbdt in den Raum an den dort vorstelligen symphatischen Arzt:

Er gab selbst zu, dass seelische Probleme hinter der Krankheit stehen, Dinge die man nicht auflösen konnte und die sich dann auf ein Ersatzgebiet verlagert haben und dort austoben.
Wenn das so ist, wieso wird dann soviel Wert auf Verhaltenstherapie gelegt und auf Tabletten? Ich will deren Wert nicht schmälern, beides hat einen gewissen Wert, aber wenn der Auslöser doch wo anders liegt, wieso wird dann auf diese Dinge soooooviel Wert gelegt?

Freundliche Grüße ans Forum

Pit


Hallo Pit, danke für den Beitrag - ich habe die Sendung leider verpasst.....
Zu Deiner Anregung: Meine Therapeutin hat mir schon manch ein Buch ans Herz gelegt - darunter auch "Fallstricke des Lebens". Dort ist als giftige Idee Nr. 34 "Wer sich ändern will, muss die Gründe für sein Verhalten verstehen" verzeichnet. Es scheint also in Expertenkreisen oftmals nicht wichtig zu sein, ständig den "echten Grund" herauszupellen......
So recht verstehen kann ich es aber auch nocht nicht so richtig.
Allerdings stehen bei mir wohl auch die Urängste im Hintergrund, die Du auch angeführt hast. Das daraus logischerweise nie wirklich entstandene Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein wird in meiner derzeitigen VT aufgepäppelt - insofern also schon ein Angreifen am Ursprung!

3

Montag, 18. Oktober 2004, 18:15

RE: AN ALLE (nach Fliegesendung)

Hallo,

Ich habe die Sendung leider auch verpasst.
Dein Beitrag ist toll, Pit, aber du fragst, wieso die Ärzte soviel Wert auf Verhaltentherapie und Tabletten legen?
Vielleicht, weil man mit Hilfe der Tabletten wieder fähig wird, rational zu denken, das heisst, auch klarer zu denken. Somit wird es einem vielleicht doch erst möglich, hinter die Ursachen zu kommen. Wenn man an nichts weiteres mehr denken kann, als an seine Ängste, Zwangsgedanken, oder ständig diese Zwangsvorstellungen hat, muss man die doch erst einmal ausschalten, damit es überhaut erst möglich wird, nach den tieferen Usachen zu suchen. Ich wäre jedenfalls ohne die Tabletten nie fähig gewesen, nach Usachen zu suchen, wo ich von solch schrecklichen Gedanken geplagt wurde.
Nach Ursachen zu suchen, sprich Psycho-Analyse, kann so hart sein, dass man es ohne nicht aushalten würde. Dann würde man die Therapie nur wieder abbrechen, und man hätte gar nichts gewonnen. Man stände wieder ganz am Anfang.
Mir geht es jedenfalls so. Ich glaube, man kann nur weiterkommen, wenn man auch dazu fähig ist, weiter zu machen, und dazu sind die Tabletten, meiner Meinung nach, unheimlich wichtig.

Liebe Grüsse

Thema bewerten