Sie sind nicht angemeldet.

1

Donnerstag, 24. Mai 2007, 13:49

Ich brauche hilfe bitte es geht um mein Vater

Hallo mein Vater hat zeit jahren eine K
er wäscht sich ständig die hände er lässt auch keinen an sich
ran wir sind für ihn dreckig er hat auch sein eigenen Wohnplatz
es ist mit bezug überzogen jedesmal wenn
freunde bei uns zu besuch sind wäscht er die ganze w.
oder schmeißt sogar sachen weg. Das ist echt horro für uns
es geht seid jahren so. Wir leben in der wohn. nur mit angst
und denken immer daran das ja keiner zu uns kommt und mein
V. wieder austickt. ich bin pyisch am ende. AmWE
war es so weit das er sich mit uns angelegt hat warum bekannt
bei uns gesucht hätten mein Vater ist auf meine Mutter losgegangen
und hat sich geschlagen und beschimpft ich war leider nicht
zu hause dan kamm ich nach hause und sah das er meine mutter
am schlagen war. Mein V. beschimpfte mich als Schlampe wo
ich wäre und dann ging er auf mich zu. Als ich ihm sagte das ich die
Polizei rufen werde ging er mit Messer auf mich zu.
Also das ist meine geschichte und ich weiß echt nicht mehr weiter.
Mein Vater ist krank aber er sieht es einfach nicht ein was
sollen wir nur tuen. Ich brauche hilfe.

tierchen29

unregistriert

2

Donnerstag, 24. Mai 2007, 17:04

RE: Ich brauche hilfe bitte es geht um mein Vater

Ich weiß, Leben, dass Du Dir eine andere Antwort erhofft hast (oder vielleicht auch nicht), aber ich würde die Polizei rufen und ihn einweisen lassen. Zwänge haben eigentlich nichts mit einer solch übersteigerten Aggressivität zu tun. Von daher bin ich mir gar nicht sicher, ob Du hier auf der Zwangsseite richtig bist, aber egal. Das würde ich Dir DRINGEND anraten. Er macht Euch doch alle kaputt. Das müßt ihr nicht hinnehmen, auch nicht wenn er krank ist. Er muß sich helfen lassen und wenn er es nicht freiwillig tut, aber Euch tyrannisiert bzw. bedroht, ist echt Ende. Dann mußt Du so handeln, ohne schlechtes Gewissen.

Ich wünsche Dir alles Gute und melde Dich nochmal wie es weiter gegangen ist.

tierchen

Kathrin

unregistriert

3

Donnerstag, 24. Mai 2007, 20:25

Hm, also ich denk schon, dass du hier auch richtig bist
denn das mit dem ganzen Waschen ist ja ein Zwang.
ich selbst bin in Situationen, in denen ich Angst hatte, meine Familienmitlieder sich nicht so nach dem Zwangsschema verhalten haben, total ausgetickt, u.a. auch handgreiflich und Ausdrücke gesagt.
Ich denke, dass die Angst, wenn sie so sehr extrem wird, wirklich zu solchen Taten führen kann, denn es geht in den Augen des Zwangskranken ja um die Existenz.
Also, wenn alles verunreinigt wäre, könnte man nun nicht mehr leben, denn alles ist so dreckig, dass nicht mehr sauber zu kriegen, und somit nicht mehr auszuhalten, aufgrund dessen, dass sich die Angehörigen nicht drangehalten haben...nur mal so zum Verständnis.
Wenn es um die Existenz geht, dann liegt es denk ich dem Menschen inne, zur Bestie zu werden (ich vergleich das immer mit Krieg, da schossen die Leute auch, obwohl sie vorher nie fähig gewesen wären zu töten)

Damit will ich diese Ausraster AUF KEINEN FALL rechtfertigen. Ich möchte nur, dass du verstehst, was in dem Kopf vorgeht. es geht denk ich auch nicht um den Menschen, mir tat es hinterher auch oft furchtbar leid, sondern um diese extreme Angst und dieses innerliche Schreien um Verständnis und Existenz.
Ich habe mich auch nach einer Therapie stark gebessert und es ist nun schon lange nicht mehr vorgekommen (einmal noch in den letzten 3 Jahren (davor fast jeden Monat)

Eine Therapie ist dringend angesagt, denn mit der sinkenden Angst, sinkt auch die Aggressivität!!!!
Ich weiß nur nicht, wie ihr ihn dazu bringen könnt, wenn er selber nicht geht.
Polizei ist ein sehr heikles Thema. Wenn es wirklich zu Handgreiflichkeiten mit dem Messer kommen würde, dann müsstet ihr die Polizei holen...
hm, schwierig, *auch etwas ratlos bin*
Am besten wäre es eben immer, wenn der Patient bereit ist eine Therapie von sich aus zu machen.
Schau doch mal in dem Klinik-Thread, da gibt es einige Kliniken.....
Christoph-Dornier-klinik ist sicher hilfreich (ich bin dort auch in den Therapien ausgerastet, aber die haben dort auch einen Raum zum abreagieren...)

Pit-2001

unregistriert

4

Freitag, 25. Mai 2007, 00:46

RE: Ich brauche hilfe bitte es geht um mein Vater

Hi,

ob er eine Therapie will ist ein anderes Thema.

Aber er braucht eine Therapie oder jemand, der ihm deutlich und verständlich klar macht, dass ihr auch Rechte und Ansprüche habt.

Und wenn du ihn dazu gar nicht rumkriegst, dann geh doch aufs Gesundheitsamt und sage, wie ihr leidet. Lass dir dort helfen.
Vielleicht laden Sie ihn zu einem Termin ein, bei dem ihm dann gesagt werden kann, dass er zumindest einen Therapeuten aufsucht, der ihm hilft, seine und Eure Interessen gleichwertig zu sehen.

Das sind nur Gedanken, wie du es regelst, musst du wissen.

Viel Erfolg.

Pit

renelovesvany

unregistriert

5

Freitag, 25. Mai 2007, 11:10

hallo, ich muss mich tierchen unbedingt anschliessen. er zeigt zwänge, aber diese können auch in anderen erkrankungen vorkommen; dass heißt auch andere seelische störungen können zwanghaftes verhalten beinhalten.

ich bin fest der ansicht, dass sobald eine krankheit (welche auch immer) gewalt an den restlichen familienmitgliedern ergibt, schluss sein muss.

wenn er sich nicht zu einer therapie entschliessen will und er wieder gewalttätig wird, nutzt die stunde und ruft die polizei und lasst ihn in ein psychiatrisches krankenhaus einweisen. denkt immer daran, dass kan die augen öffnen. extreme zwängler haben eventuell kein bewusstsein für ihre erkrankung. ihr tut ihm einen gefallen und tut etwas dafür, dass er bald wieder bei euch sein kann.

ich habe das mit meiner mutter auch so gemacht. sie war damals für sich und ihre umwelt eine gefahr. da habe ich die polizei gerufen und sie einweisen lassen. die beste entscheidung die ich je traf. heute gehts ihr wieder gut.

viel mut und kraft wünscht euch

renelovesvany