Sie sind nicht angemeldet.

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-18 von insgesamt 18.

Dienstag, 18. Juni 2013, 11:12

Forenbeitrag von: »mia«

Überfordert mit Unordnung

Hallo Ihr Lieben, ich hab ein ähnliches Thema hier im Forum schon mal gefunden, aber es ist von 2009 und ich wollte keine schlafenden Threads erwecken Mein Problem ist meine extreme Unordnung in meiner Wohnung (lebe mit meinem Freund zusammen). Ich habe Gedankenzwänge in Richtung Krankheits- und Vergiftungsängste und Zwangshandlungen zur Neutralisierung von Ängsten in meinem Kopf. Ich war schon mal in Therapie, die ich auch abgeschlossen habe. Mein Therapeut sagte damals, dass es üblich ist, das...

Donnerstag, 11. April 2013, 10:15

Forenbeitrag von: »mia«

Methoden der Ablenkung

Agnsthase, im nachhinein lach ich gerne. Es gibt schon lustige Sachen, die man sich da im Kopf zusammen bastelt. Im Akutfall gehts aber einfach nicht.

Donnerstag, 11. April 2013, 10:13

Forenbeitrag von: »mia«

trotz Zwangsstörung arbeiten

Hallo, also ich studiere ja noch. Aber das hab ich dann auch während meiner schlimmen Phasen gemacht - auch Praktika. AUßer es ging garnicht, da hab ich meine Freiheit als Student genutzt und bin mal zu Hause geblieben, aber das war eher selten. Auch hab ich eher das Gefühl, mehr für die Uni geschafft zu haben, es mein Zwang schlimm war, als danach. Mein Therapeut gab mir damals den Tipp, meinen Kopf mit wichtigeren Dingen zu beschäftigen, als mit meinen Zwangsdenken und das hat gut geholfen. Je...

Donnerstag, 11. April 2013, 09:58

Forenbeitrag von: »mia«

Zwangsgedanken

Ich finde es auch gut, wie du es gemacht hast. Denn dadurch hast du zwei Sachen gelernt: erstens, du lebst immernoch und hast dich nicht über deinen so genannten "Giftteppich" über die Schnürsenkel vergiftet und zweitens, so vergiftet kann der Teppichfolglich nicht sein. Aber ich versteh deine Gedanken und deine ganzen Überlegungen total. Für mich war und ist häufig auch gleich alles konterminiert Ich hab dann auch angefangen, bei solche Sachen wie deine Geschichte mit den Pommes (Hände mal nich...

Donnerstag, 4. April 2013, 08:42

Forenbeitrag von: »mia«

Wechsel der Therapieform

Vielen Dank für eure Antworten. Ich werd es wohl mit der VT probieren, wenn ich denn endlich einen Therapeuten mit Kapazitäten finde. Aber spannenend wäre es schon herauszufinden, woher mein mangelndes in alles und mich Vertrauen kommt. Aber da es bei mir um schnelle Hilfe geht, da ich ja mit meine Rückfall zu kämpfen habe, wäre wohl das oberste Ziel, zügig von den Zwängen weg zu kommen. Viele Grüße mia

Donnerstag, 28. März 2013, 17:51

Forenbeitrag von: »mia«

Wechsel der Therapieform

Hallo, ich wollte fragen, ob jemand von euch schon mal von einer kognitiven Verhaltenstherapie zur Tiefenpsychologie gewechselt hat und mir von seinen Erfahrungen berichten könnte? Hintergrund ist der, dass ich grad wegen einem Rückfall in die Zwänge einen neuen Therapeuten suche (der alte ist doof). Hab eine abgeschlossene kog. Verhaltenstherapie hinter mir. Hab einen Therapeuten nun gefunden, der auch in einigen Wochen ein Platz frei hat, er aber er ist Tiefenpsychologe und meinte im Vorgesprä...

Dienstag, 26. März 2013, 13:49

Forenbeitrag von: »mia«

Ambulant vs. stationär

Ich seh das so wie mein Vorredner. Es kommt vermutlich wirklich darauf an, wie schlimm es bei dir ist. Außerdem schreibst du schon, dass die Möglichkeit bei dir besteht, die "Hausaufgaben" nicht zu machen. Das ist vielleicht nicht so gut. Ich weiß nicht, wie das in ner Klinik ist, aber ich glaub, da kommt man dann nicht so leicht drum herum. Von daher solltest du dich fragen, ob du die Kraft hast, die "Hausaufgaben" im gewohnten Umfeld durchzuziehen. Wichtig sind sie so oder so für deinen Therap...

Dienstag, 26. März 2013, 13:45

Forenbeitrag von: »mia«

Methoden der Ablenkung

Hi, Gegenhalten ist das richtige Stichwort. Meinst du das wie Gedanken blockieren, stoppen? Ich kann derzeit nur Ablenken oder Ausleben. Beides nicht so zielführend. Wie hältst du dagegen? Ich hab heute meinen ersten Vorbesprechungstermin beim Therapeuten. Mal schauen, was der so sagt. Hoffe sehr das meine Baustellen, sich schnell mindern. Schließlich muss ich noch irgendwie meine Diplomarbeit schreiben und die Zwänge halten mich wunderbar davon ab. Vielleicht gibts ja sogar da einen Zusammenhan...

Montag, 25. März 2013, 11:07

Forenbeitrag von: »mia«

Methoden der Ablenkung

Okay, jetzt ist mir das eher klar, was du meinst. Jedoch möchte ich einfach auch mal das Gedankenkarussel unterbrechen und mich dadurch auf wichtigere Sachen konzentrieren und das ist so oft nicht möglich. Daher meine Frage. Hab das Gefühl, dass die Gedanken immer mehr werden, wenn ich mich auf den Zwang einlasse. Oder ich mach was falsch Viele Grüße mia PS: Arm ist nicht abgefallen, jedoch nervt er und die damit verbundenen Gedanken immernoch sehr und schränken mich sehr ein.

Freitag, 22. März 2013, 15:45

Forenbeitrag von: »mia«

Suche nach dem Ursprung der Zwangsgedanken

Sorry, irgendwie kam ich grad nicht mit der Zitierfunktion klar

Freitag, 22. März 2013, 15:44

Forenbeitrag von: »mia«

Suche nach dem Ursprung der Zwangsgedanken

Zitat von »alleswirdgut« Ich muss sagen der Satz "Das wird Ihre Lebensaufgabe" hat mich ein etwas aus der Bahn geworfen. Der Gedanke, dass man den Rest seines Lebens ein "Kranker" ist, hat mich belastet. Aber ich beobachte immer wieder, dass meine Zwangsgedanken und Ängste nur ausgelöst werden, wenn die Rahmenbedingungen diese begünstigen. Das bedeutet, wenn man sein Leben nicht ausgeglichen gestaltet (unregelmäßiger Schlaf, ungesunde Ernährung, kein Sport, wenig soziale Kontakte), dann muss ma...

Freitag, 22. März 2013, 13:00

Forenbeitrag von: »mia«

Methoden der Ablenkung

Sorry, aber ich finde, dass deine Antwort nicht in Ordnung ist. Sie steht in keinem Zusammenhang zu meiner Frage und verspottet mich eher. Das finde ich sehr schade. Ich wollte wissen, mit welchen Methoden/ Ritualen ihr Zwangsgedanken Einhalt gebietet oder sie kurzfrisitg stoppen könnt, da meine Methoden im heutigen Fall leider nichts gebracht haben. Viele Grüße Mia

Freitag, 22. März 2013, 11:05

Forenbeitrag von: »mia«

Suche nach dem Ursprung der Zwangsgedanken

Hallo, zu den Ursachen gibt es viele Theorien. Eine eindeutige Antwor gibt es nicht. Ich selbst denke, dass sie vermutlich bei jedem anders sind. Vielleicht hatten wir sie schon immer in uns, vielleicht haben wir sie in der Kindheit erworben. Bei mir, zumindest so meine Theorie, liegt meine Ursache in den Punkten Vertrauen in mich und Verantwortung gegenüber mir und beides hapert. (Vor allem beim Punkt Vertrauen in mich) Ich hab mich 2 Jahre lang als nahezu geheilt betrachtet. Hier und da kamen ...

Freitag, 22. März 2013, 09:27

Forenbeitrag von: »mia«

Methoden der Ablenkung

Hallo, jetzt gerade plagen mich ziemliche Zwangsgedanken bzw. vor allem die daraus folgenden Symptome, wie Nervosität, innere Unruhe, ich zittere vor Aufregung etc. Ich kann mich auf nix anderes konzentrieren .... es nervt. Auslöser war ein komischer plötzlicher Muskelschmerz am Vormittag im linken Oberarm. Zwar ist es wahrscheinlich, dass ich mir gestern beim Sport einfach was gezerrt habe oder so aber in meinen Kopf will das nicht rein. Der Gedanke, grad allein zu sein und vor allem dass es vi...

Donnerstag, 14. März 2013, 08:40

Forenbeitrag von: »mia«

Körperüberwachung und sexuelle Gedanken

HI, über eine Antwort würd ich mich echt freuen. Liegt es daran, dass es nicht solche Zwänge sind, mit denn ihr im Forum zu tun habt oder hab ich in meinen Post zu viel reingepresst? Über Feedback freu ich mich demnach auch sehr

Mittwoch, 13. März 2013, 15:12

Forenbeitrag von: »mia«

Tiefpunkt: Medikamente nehmen?

Hallo Grau, ich kann dich total verstehen. Du bist immernoch unentschlossen. Vielleicht hilft es dir, wenn du dir selbst eine Deadline setzt. Also in 3 Wochen Besserung ansonsten Medikamente. (Als Beispiel). Damit du den Überblick behältst kannst du auchtägl. aufschreiben, wie es dir geht. Mit hat das sehr geholfen. Für mich war es eine große Überwindung die Sachen die mir im Kopf umher gingen (auch die inneren Diskussionen im Kopf über die Medikamente) aufzuschreiben, aber danach ging es mir be...

Dienstag, 12. März 2013, 08:46

Forenbeitrag von: »mia«

Tiefpunkt: Medikamente nehmen?

Hallo, also in meiner Therapie gab es auch die Diskussion. Ich hab Medikamente abgelehnt, nicht zu letzt, weil ich tierische Angst vor den Nebenwirkungen hatte (wie du) und es für mich ein Zeichen war, dass ich da so schnell nicht mehr rauskommen werde aus den Zwängen, denn es dauert ja auch bis sie anfangen zu wirken (sollte Serotoninhemmer nehmen). Mein Psychologe wollte, dass mir meine Hausärztin diese verschreibt, weil er nicht mehr weiter wusste. Für mich ein Tiefschlag. Ich hatte dann eine...

Montag, 11. März 2013, 10:12

Forenbeitrag von: »mia«

Körperüberwachung und sexuelle Gedanken

Hallo Ihr Lieben, ich möchte hier meine derzeitigen Zwangsgedanken erläutern, in der Hoffnung ihnen Einhalt zu gebieten und einen Ausweg zu finden. Zudem suche ich Leute, mit denen ich mich persönlich (via PM o.ä.) austauschen kann. Zu meiner Vorgeschichte: Ich hab vor über 2 Jahren meine Therapie abgeschlossen und fühlte mich nahezu zwangsfrei. Die kleinen Gedankenzwänge, die übrig blieben, ließen sich gut regulieren (gesteigerte Vorsicht bei "härteren" Reinigungsmitteln + ziemlich starke Wespe...